51. Rauriser Literaturtage vom 30. März bis 3. April 2022

Am 8. Februar 2022 fand die vom Landes-Medienzentrum Salzburg in Zusammenarbeit mit den Organisatoren der Rauriser Literaturtage veranstaltete Online-Pressekonferenz zu den 51. Rauriser Literaturtagen 2022 statt.

Nachdem die 50. Rauriser Literaturtage 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie als Online-Veranstaltung im Internet abgehalten werden mussten, sollen die diesjährigen Literaturtage – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Regelungen – vom 30. März bis 3. April 2022 wieder als Präsenzveranstaltung mit Publikumsbetrieb über die Bühne gehen.

LH-Stv. Heinrich Schellhorn stellte den anwesenden Vertreterinnen und Vertreter aus Presse und Kultur die Preisträgerinnen 2022 vor. „Noch immer leben wir in einer unberechenbaren Zeit, die uns viel an Verständnis, Umsicht und Flexibilität abverlangt. […] Umso wichtiger ist es uns daher, die Kultur zu unterstützen wie mit Stipendien und Preisen des Landes“, so Schellhorn.

Der Rauriser Bürgermeister Peter Loitfellner betonte den großen Stellenwert der Literaturtage in der Region, aber auch weit über Salzburg hinaus und sprach von einem Gefühl der Identität, das die Literatur gerade in schwierigen Zeiten zu geben imstande sei.

Manfred Mittermayer und Ines Schütz (Intendanz) präsentierten das unter dem Motto „Von Tieren und Menschen“ stehende Programm der 51. Rauriser Literaturtage und erläuterten die an die aktuell gültigen COVID-19-Regelungen angepassten Veranstaltungsbedingungen.

Rauriser Literaturpreis 2022 geht an Anna Albinus

Die 1986 in Mainz (Deutschland) geborene Autorin Anna Albinus, die Katholische Theologie, Judaistik und Kunstgeschichte studiert hat und nach mehreren Jahren in Wien derzeit in Greifswald lebt, erhält für ihre erste Buchveröffentlichung Revolver Christi (edition.fotoTAPETA 20210) den Rauriser Literaturpreis 2022 (vergeben vom Land Salzburg, dotiert mit EUR 10.000,-).

LH-Stv. Heinrich Schellhorn zitierte aus der Begründung der Jury (Sebastian Fasthuber, Anja Johannsen, Michael Luisier): „Wie man das Studium der Theologie literarisch nutzen kann, beweist Anna Albinus mit ihrem grandiosen Erstlingswerk Revolver Christi.“ Der Text „zieht auf rätselhafte Art in seinen Bann. Der Autorin gelingt es, bis zur letzten Seite die Spannung und gleichzeitig das Geheimnis ihrer an Anspielungen, Motiven und Bibelstellen reichen Geschichte zu bewahren. Ein Volltreffer.“

 

Presseaussendung Rauriser Literaturtage

Die mobile Version verlassen