Birgit Hürter wird Key Account Managerin bei GeraNova Bruckmann

Bei GeraNova Bruckmann folgt  Birgit Hürter als Key Account Managerin auf Andreas von Bleichert, der sich nach insgesamt 13 Jahren im Verlagshaus in den Ruhestand verabschiedet. In ihren Aufgabenbereich fällt unter anderem die Betreuung der Key-Kunden wie Thalia, Mayersche und Hugendubel.

Für das Verlagshaus GeraNova Bruckmann war Birgit Hürter bereits viele Jahre als freie Verlagsvertreterin tätig, bis sie 2006 als Außendienstmitarbeiterin zu MairDumont wechselte. Darauf folgte die Position als Key-Account-Managerin beim Groh Verlag, in der sie  vor allem die DACH-Key Kunden betreute. Zuletzt leitete sie seit 2016 im Kunth Verlag den Bereich Vertrieb und Marketing für den gesamten Buchhandel und die Nebenmärkte im deutschsprachigen Raum. Neben der Zentralbetreuung der größten Key-Kunden hat sich Hürter besonders dem komplexen Bereich Sonderproduktionen gewidmet.

»Wir freuen uns, dass wir mit Birgit Hürter eine ausgewiesene Vertriebsexpertin für unser Team gewinnen konnten und sind überzeugt, dass unsere Produkte und Handelspartner von ihrer Erfahrung profitieren werden. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit.
Herrn von Bleichert wünschen wir nur das Beste für seinen neuen Lebensabschnitt und bedanken uns für seinen engagierten Einsatz, den er in den letzten Jahren unermüdlich für unsere Bücher und das Verlagshaus gezeigt hat«, so Vertriebsleiter Udo Zimmermann.

Das Verlagshaus GeraNova Bruckmann publiziert mit elf Verlagsmarken ein vielseitiges Special-Interest-Angebot mit rund 35 Magazinen, etwa 600 Buchnovitäten pro Jahr, 4000 lieferbaren Büchern, sowie über 1400 E-Books und 22 Apps.

 

Eine Pressemeldung der GeraNova Bruckmann Verlagshaus GmbH
www.verlagshaus.de

MANZ relaunched Kundenmagazin RECHTaktuell

Knapp vor dessen 19-jährigen Bestehen gestaltet der MANZ Verlag sein Kundenmagazin „RECHTaktuell“ neu: Neben der Einführung eines zeitgemäßen und attraktiven Magazin-Layouts steht dabei vor allem die Erweiterung des redaktionellen Teils im Vordergrund.

Zusätzlich zu Produktneuheiten aus dem digitalen und gedruckten Portfolio („MANZ Digital“ und „MANZ Neuerscheinungen“) des österreichischen Marktführers für Rechtsinformation enthält die neue „RECHTaktuell“ ein Editorial von Verlagsleiter Heinz Korntner, eine Coverstory, News aus der Branche, die beliebte Rubrik „AutorIn des Monats“ sowie eine Workstory, die gemeinsam mit den AutorInnen einen Blick hinter die Entstehung eines Verlagsprojekts wirft.

„Die RECHTaktuell war bei ihrer Gründung im Oktober 2001 das erste Magazin eines juristischen Fachverlags, in dem neben den Neuerscheinungen des Verlags auch News aus dem Hause MANZ und aus der Rechtsbranche im allgemeinen zu lesen waren“, erinnert sich Mag. Heinz Korntner, heute Verlagsleiter bei MANZ. „Das Feedback unserer Kundinnen und Kunden war von Anfang an sehr gut. Andere Verlage zogen bald nach; mit einer Druckauflage von mehr als 15.000 Exemplaren ist die ,RECHTaktuell‘ aber nach wie vor das am weitesten verbreitete Medium seiner Art.“

Die Themen der ersten neuen Ausgabe (Heft 7-8/2020):

  • Editorial: „Im trauten Heim zum Glück nicht allein“
  • Coverstory: „Die Krise ist ein Digitalisierungsturbo“ – Susanne Stein-Pressl im Gespräch
  • News aus der Branche mit Interviews u.v.m
  • Autor des Monats: Hans Georg Laimer
  • Workstory: „Wir schreiben und publizieren einfach gern“ – Alexander Hiersche, Kerstin Holzinger und Birgit Eibl, die AutorInnen des „Handbuchs Epidemierecht“
  • MANZ intern: „Wie ist das Corona-Handbuch entstanden?“ – Im Gespräch mit Herausgeber Reinhard Resch
  • MANZ Digital: Mit der MANZ Cloud – Arbeiten wie auf Wolke 7
  • MANZ Neuerscheinungen

Die treibende Kraft hinter dem Relaunch von RECHTaktuell ist Mag. Cornelia Hasitzka, Leiterin Content Marketing im MANZ Verlag. Der Medienprofi verfügt über langjährige Erfahrung im Corporate Publishing und leitete u.a. das Creative-Solutions-Team im Red Bull Media House.

„Mir war wichtig, dass sich das Magazin nicht nur optisch zeitgemäß präsentiert, sondern auch verstärkt inhaltliche Akzente gesetzt werden“, so Hasitzka.

Die neue „RECHTaktuell“ erscheint sechsmal jährlich und ist kostenlos beziehbar. Interessenten wenden sich an bestellen@manz.at.
Chefredakteurin ist Mag. Cornelia Hasitzka, Chef vom Dienst Dr. Christopher Dietz. Das neue grafische Konzept setzte die John Ross Group um.

 

Eine Presseaussendung des Manz Verlags
www.manz.at

Ute Wegmann erhält Kinderbuchpreis Nordstemmer Zuckerrübe

Der Kinderbuchpreis Nordstemmer Zuckerrübe geht in diesem Jahr an Ute Wegmann mit ihrem Buch „Die besten Freunde der Welt“. Der Preis wird seit 2003 von Grundschülern der Asternschule Nordstemmen vergeben und ist mit 1.111 Euro dotiert. Vorherige Preisträger waren u.a. Cornelia Funke, Klaus Kordon und Sabine Ludwig.

Die Preisverleihung wird in diesem Jahr digital stattfinden. Dazu haben die Schüler Briefe und Videos an die Autorin verschickt, in denen sie ihre Eindrücke von dem Siegerbuch schildern und Fragen an die Autorin stellen. Ute Wegmanns digitale Antwort werden die Klassen Anfang Juli gemeinsam in der Schule zu sehen bekommen.

Wir gratulieren unserer Autorin sehr herzlich.

Ute Wegmann, geboren 1959, studierte Germanistik in Köln und arbeitet als Autorin fürs Theater, Kino und den Rundfunk.

 

Eine Pressemitteilung der dtv Verlagsgesellschaft
www.dtv.de

Paul Chaim Eisenberg feierte 70. Geburtstag im Brandstätter Verlag

Paul Chaim Eisenberg, ehemaliger Oberrabbiner von Wien und beliebter Autor, feierte seinen runden Geburtstag im Brandstätter Verlag und freute sich über prominente Gratulanten wie Altbundespräsident Heinz Fischer und Kult-Gastronomin Haya Molcho.

Selbstironisch, klug und witzig – Paul Chaim Eisenberg hat für wirklich jede Lebenslage eine jüdische Weisheit parat. – Denn eines gilt: Ist der Rabbi für die Regeln zuständig, kennt (und lebt) der Oberrabbiner die Ausnahmen. Nicht weniger als 33 Jahre war Eisenberg Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und erlangte dank seines exzentrischen Charmes so etwas wie Kultstatus. Mit seinen musikalischen und literarischen Programmen weiß der Publikumsliebling kleine und große Hallen zu füllen. Er hat aber nicht nur ein Talent fürs Erzählen und Singen, sondern auch fürs Schreiben. Seine beiden im Brandstätter Verlag erschienenen Bücher „Auf das Leben!“ und „ABC vom Glück“ verkauften sich über 20.000 mal.
Und weil man die Feste feiern soll, wie sie fallen, ließ es sich Altbundeskanzler Heinz Fischer nicht nehmen, Eisenberg persönlich zum Geburtstag zu gratulieren. Glückwünsche gab es auch von Gastronomin Haya Molcho, die den Jubilar noch dazu mit koscheren Snacks verwöhnte.

„Paul Chaim Eisenberg ist ein ganz lieber Freund der Familie“, erklärt sie.

Und eines sei verraten: Um den Rockin‘ Rabbi wird es auch in Zukunft nicht ruhig werden. Am 27. Juni, einen Tag nach dem Jubiläum, eröffnet er in seiner privaten Bibliothek ein Kulturzentrum, in dem nach eigenen Angaben „jeder willkommen ist“.

„Paul Chaim Eisenberg gehört zu unserer Autoren-Familie. Seine Bücher stecken stets voller Witz und Weisheiten. Wir freuen uns auf viele weitere Projekte mit ihm“, so Verleger Nikolaus Brandstätter. Als besondere Wertschätzung bekam der Rabbi auch noch seinen Bestseller „Auf das Leben!“ im goldenen Einband geschenkt. Kein Wunder, dass sich der Jubilar im Verlag äußerst wohl fühlt: „Seit ich dort schreibe, wollen alle zu Brandstätter.“

Eine Presseinformation des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Pionierflug des Buchfinks im virtuellen Raum

Online statt analog – diesen Weg gingen in den letzten Wochen zahlreiche Kulturveranstalter. Auch der Buchfink, das Lesefestival der Region Gleisdorf, wurde in den virtuellen Raum verlegt.

Im letzten Festivaljahr 2018 gelang es, mehr als 4000 Menschen, davon ca. 2000 Kinder und Jugendliche, mit dem Thema Buch und Lesen in Berührung zu bringen. Von diesen Zahlen ist man natürlich heuer weit entfernt. Der Buchfink, welcher auf seinem Rundflug normalerweise alle Schulen und Kindergärten der Kleinregion erfasst, musste von insgesamt knapp 40 Programmpunkten in sieben Tagen auf drei Online-Lesungen reduziert werden. Was anfänglich nach komplettem Sturzflug aussah, wurde schließlich zum ambitionierten Pionierflug!

Dabei hielt die dritte Auflage des Lesefestivals Buchfink, welches alle zwei Jahre in Kooperation mit der Stadtbücherei Gleisdorf, der Öffentlichen Bücherei Nitscha und der Buchhandlung Plautz konzipiert und durchgeführt wird, Lesungen für jeden Geschmack bereit: Eine berührende Familiengeschichte von Valerie Fritsch (Herzklappen von Johnson & Johnson), einen spannend-lustigen Altaussee-Krimi von Herbert Dutzler (Letzter Jodler) und brandaktuelle Einblicke in die Machtstrukturen im Netz von Digital-Expertin Ingrid Brodnig (Übermacht im Netz).
Zur Freude vieler Literaturfans konnten die drei angebotenen Live-Streams kostenlos von zuhause mitverfolgt werden, auch Fragestellungen an die AutorInnen waren möglich. Die für 11. Mai angesetzte Prämierungsfeier zum ausgerufenen Lyrik-Bewerb, initiiert von der Kulturinitiative Fokus Freiberg, wird im Herbst 2020 nachgeholt. Ebenso neue Wege beschritten hat die Chance B, welche die Ergebnisse der durchgeführten Schreibwerkstatt aufgezeichnet hat und nun online verfügbar macht: www.facebook.com/chancebgleisdorf.

In Zeiten von Corona sind Online-Angebote ein wichtiges Signal, ein Sprachrohr für Kunst- und Kulturschaffende, womit ein breites Publikum erreicht werden kann. Eine Live-Veranstaltung kann dadurch freilich nicht ersetzt werden, ist es doch der persönliche Diskurs und somit auch das soziale Erlebnis, welches Kunst und Kultur zu einem so zentralen Element unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens machen. Auf ein Wiedersehen beim Buchfink 2022, der zwischen 15. und 21. Mai wieder in die Lüfte steigt!

 

Eine Pressemitteilung der Buchhandlung Plautz GmbH
www.plautz.at

Brandstätter ordnet Führungsteam im Programm neu

Judith E. Innerhofer verantwortet das Sachbuch-Programm im Wiener Brandstätter Verlag. Zuvor war sie als Redakteurin der Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT in Wien tätig. Innerhofer hat Politikwissenschaften studiert und als Journalistin und Filmemacherin für verschiedene Verlage und Medienhäuser in Deutschland, Österreich und Italien gearbeitet.

Stefan Schlögl ist neuer Cheflektor. In dieser Funktion wird er Innerhofer und Stefanie Neuhart, die in der Programmleitung für die Kochbuchsparte und Corporate Publishing zuständig ist, unterstützen. Der studierte Publizist und Pädagoge war Chef vom Dienst bei der österreichischen Tageszeitung DER STANDARD und Redakteur im Österreich-Büro der Wochenzeitung DIE ZEIT. Als freier Journalist schrieb und schreibt er u.a. für DIE ZEIT, die Wiener Stadtzeitung Falter und das Magazin Terra Mater.

„Mit Judith E. Innerhofer und Stefan Schlögl ist das Leading-Team im Programm nun wieder komplett. Beide zeichnet ein außergewöhnliches Gespür für Themen und Texte aus. Ich freue mich auf viele spannende Impulse und Innovationen“, erklärt Verleger Nikolaus Brandstätter.

 

Eine Pressemitteilung des Christian Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Lina Muzur wird neue Verlagsleiterin von Hanser Berlin

Lina Muzur, seit 2018 stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin, übernimmt nach dem Wechsel von Karsten Kredel zu Ullstein die Verlagsleitung. Von 2006 bis 2015 war sie Lektorin für deutschsprachige Literatur bei Hanser in München, bevor sie als Programmleiterin Literatur zum Aufbau Verlag nach Berlin wechselte.

Lina Muzur: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen in Berlin und München, allen voran mit Julia Graf im Lektorat und Thomas Rohde als Presseleiter das Profil des Verlags weiterzuentwickeln, mit Büchern, die einen beim Lesen verändern und mit Autorinnen und Autoren, deren Stimmen Resonanz verdienen.“

Hanser-Verleger Jo Lendle: „Karsten Kredel hat zusammen mit Lina Muzur und ihrem Team die Position von Hanser Berlin als Adresse für ganz eigene, unverwechselbare Bücher ausgebaut und große Erfolge gefeiert. Ich freue mich, dass Lina Muzur nun die Leitung übernimmt. Karsten Kredel danke ich für sieben gute gemeinsame Jahre und wünsche ihm Glück.“

 

Eine Pressemitteilung von Hansa Berlin
www.hanser-literaturverlage.de

Verlagsgruppe Oetinger mit virtuellem Buchmessenkonzept

Die Verlagsgruppe Oetinger plant zusammen mit ihrem langjährigen Messebauunternehmen kohlhaas und partner einen virtuellen Messestand für die Frankfurter Buchmesse 2020.

Der virtuelle Stand ist 360-Grad erlebbar und soll sich an Publikumsbesucher, Kreative und Fachbesucher richten. Eine Erlebnisroute führt über den virtuellen Messestand, auf dem die Besucher Zusatzinformationen wie Filme, Leseproben u.a. rund um die Produkte abrufen können. Eingebunden in die Präsentation sind Verlinkungen zu den Verlagsseiten, die auch eine Möglichkeit zur Bestellung der Produkte bieten.

Für das Fachpublikum (Händler, Agenten, Lizenzgeber) stehen virtuelle Konferenzräume zur Verfügung, in denen die sonst auf der Messe stattfindenden Termine durchgeführt werden können.

Wichtiger Bestandteil des Messeauftritts der Verlagsgruppe Oetinger war in den vergangenen Jahren immer ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren und anderen Kreativen an den Wochenenden. Auch dieser Aspekt wird im virtuellen Konzept berücksichtigt. Leser und Interessierte werden live bei Lesungen dabei sein können. Die Kreativen führen die Veranstaltungen von zu Hause aus durch.

Das virtuelle Konzept wird auch nach der Frankfurter Buchmesse Bestandteil der Verlagsgruppe bleiben. So werden im digitalen Raum weiterhin Informationen zu Produkten gezeigt und der Raum auch außerhalb der Buchmessenzeit für den Austausch zwischen den Handelspartnern genutzt werden können.

Thilo Schmid, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Verlagsgruppe Oetinger: „Wir haben uns entschlossen, unsere ‚analoge‘ Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse 2020 abzusagen und zum ersten Mal in der Geschichte der Verlagsgruppe auf einen Stand in Frankfurt zu verzichten. Diese Entscheidung haben wir aus Verantwortung unseren Mitarbeitern und Kreativen gegenüber getroffen.
Unser virtueller Messestand ist an unser bereits neu entwickeltes Messekonzept angelehnt und setzt auf Begegnung und emotionales Erleben. Hier bieten wir Interessierten aus aller Welt die Möglichkeit, sich in aller Ruhe und vielschichtig mit unseren Produkten zu beschäftigen und sich mit unseren Mitarbeitern und Kreativen auszutauschen. Unser digitales Veranstaltungskonzept soll uns und der Branche über die Messe hinaus Begegnungen ermöglichen.“

 

 

Eine Pressemitteilung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Morawa Autorenlesungen „on air“ mittels Livestreaming

Ein voller Erfolg war am 18.06. die erste Autorenlesung mittels Livestreaming in der Morawa Buchhandlung in Wien 1, Wollzeile. Gerhard Loibelsberger, Autor des Buches „Alles Geld der Welt“ lieferte in Echtzeit eine spannende Buchpräsentation über die neue Plattform morawa.tv. Damit sind die beim Publikum sehr beliebten Lesungen vor Ort im digitalen Zeitalter angekommen. Das Interesse an der Livestream-Premiere hat alle ersten Erwartungen übertroffen und wird als vielversprechendes Projekt fortgesetzt.

Bereits in den vergangenen Jahren wurden die Kanäle Facebook und youtube für Videoübertragungen intensiv genutzt. Jetzt geht man noch einen Schritt weiter. Mit dem jungen Tiroler Streaming Partner topdestination.tv hat man das Projekt Autorenlesungen-Livestreaming realisiert. Damit werden die stationären Buchhandlungen zur digitalen Bühne und bieten für jedermann und an jedem beliebigen Ort mittels Smartphone, Tablet oder PC mit Internetzugang ein kostenloses Home-in Service.
Hauptaugenmerk liegt bei der neuen Internetseite morawa.tv von Beginn an auf den Autorenlesungen in Echtzeit, ergänzend dazu sind Features rund um das Thema Buch abrufbar wie z. B. Autoreninterviews, Buchpräsentationen oder aufgezeichnete Bestseller-Lesungen, Gespräche mit berühmten Persönlichkeiten oder über Schwerpunktthemen.
Gerade die Corona-Zeit hat gezeigt, wie wichtig die digitale Vielseitigkeit des Internets für Kundennähe und Kundenservice ist.

Viele bekannte Persönlichkeiten konnte Morawa in den letzten Jahren bei Lesungen begrüßen: Darunter, Ex-Bundespräsidenten Heinz Fischer, Schriftstellerin Erika Pluhar, Prof. Rudolf Taschner, Prof. Paul Lendvai, Dr. Andreas Pittler sowie der Liedermacher Peter Cornelius um nur einige der zahlreichen Gast-Autoren zu nennen.

 

Eine Pressemitteilung der Morawa Buch und Medien
www.morawa.at

Grafit-Autor Sunil Mann erhält für »Der Schwur« literarische Auszeichnung des Kantons Bern

Ganz herzlichen Glückwunsch an unseren Schweizer Autor Sunil Mann! Er ist einer von insgesamt sechs Autoren, die 2020 auf Empfehlung der deutschsprachigen Literaturkommission des Kantons Bern für herausragende literarische Arbeiten ausgezeichnet werden. Mann erhält den mit 10.000 Franken dotierten Preis für seinen im Grafit Verlag erschienenen aktuellen Kriminalroman Der Schwur.

Als Begründung für ihre Entscheidung erklärt die Kommission: »In Sunil Manns Kriminalroman »Der Schwur« entwirrt das frisch gebackene Detektivpaar Bashir Berisha und Marisa Greco im Zürcher Kreis 4 ein Knäuel von Prostitution, Rechtsaußenpolitik, Menschen- und Drogenhandel und sorgt für Gerechtigkeit.«

Weitere Preisträger 2020 sind Fitzgerald & Rimini, Julia Haenni, Eva Maria Leuenberger, Giuliano Musio und Regula Portillo. Ein Spezialpreis in Höhe von 5.000 Franken geht an Paul Ott.

Wegen der Coronapandemie musste die Preisverleihung Ende Juni abgesagt werden. Dafür wird die »Literatour«, die traditionelle Lesereise der ausgezeichneten Autorinnen und Autoren, um zusätzliche Stationen ergänzt. Die Literaturkommision will den Ausgezeichneten gerade auch in diesem außergewöhnlichen Jahr eine öffentliche Plattform geben.

Zur offiziellen Medienmitteilung des Kantons Bern

 

Eine Pressemitteilung des Grafit Verlags
www.grafit.de

Buxtehuder Bulle 2019 an Wendelin van Draanen

Die Bullenpreisträgerin des Erscheinungsjahres 2019 steht fest: Die US-amerikanische Autorin Wendelin van Draanen wird für ihr Buch „Acht Wochen Wüste“ (Magellan-Verlag, übersetzt aus dem Englischen von Jessika Komina, Sandra Knuffinke) mit dem renommierten deutschen Jugendliteraturpreis Buxtehuder Bulle ausgezeichnet.

Bei der aus elf jugendlichen und elf erwachsenen Lesern bestehenden Jury war die Geschichte um die 14-jährige Wren der eindeutige Favorit der Jugendlichen. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro und einer Stahlplastik in Form eines Bullen dotiert. Die Hansestadt Buxtehude hofft, dass die offizielle Verleihung Ende des Jahres stattfinden kann.

Das besondere des 1971 ins Leben gerufenen Buxtehuder Preises: 22 Laien wählen aus den rund 80 Neuerscheinungen eines Buchjahres ihre Favoriten, daraus entsteht die sogenannte Shortlist. In diesem Jahr bestand sie neben dem Siegertitel aus Julia Dippel „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“, Helen Endemann „Todesstreifen“, Brigitte Jünger, „Der Mantel“ und Brigid Kemmerer „Das Schicksal weiß schon, was es tut“ und Aline Sax „Grenzgänger“. Aus dieser Liste legten alle Jurymitglieder ihre persönliche Rangliste fest. Via Punktesystem wird dann addiert und auswertet.

Die Corona-Pandemie beeinflusste auch diese Preisentscheidung: Traditionell ist die Auszählung der Stimmen ein kleines gesellschaftliches Ereignis. Doch in diesem Jahr fand sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die rund 80 Minuten dauernde Veranstaltung wurde stattdessen auf dem YouTube-Kanal der Hansestadt Buxtehude gestreamt. Die einzigen Zuschauer: Die Mitglieder eine kleine Produktionsfirma aus dem Alten Land, die Aufzeichnung und Streaming realisierten und sich auch inhaltlich kreativ eingebracht hatten – durch persönliche Präsentationen alle Short-List-Buchtitel per Einspieler.

Die Preisentscheidung Buxtehuder Bulle 2019 auf YouTube ansehen.

Darum geht es im Siegertitel
Um 3.47 Uhr kommen sie Wren holen. Mitten in der Nacht wird sie aus ihrem Bett gezerrt und in ein wartendes Auto, dann in ein Flugzeug, und schließlich auf einen stundenlangen Marsch durch die Wüste geschickt. Warum das alles? Weil Wren so sehr die Kontrolle verloren hat, dass sich ihre Eltern einfach nicht mehr anders zu helfen wissen. Also heißt es für sie: Willkommen im Wildnis-Therapie-Camp. Wren ist stinkwütend, denn sie hat keine Ahnung, womit sie acht Wochen Wüste verdient hat. Oder etwa doch?

 

Eine Pressemitteilung der Magellan GmbH & Co. KG
www.magellanverlag.de

Erzählt’s mir von Stermann und Grissemann. Life is a Story

Matthias Strolz war mit seinem neuen Buch „Kraft & Inspiration für diese Zeiten“ am 16. Juni zu Gast bei „Willkommen Österreich“, beim deutsch-österreichischen Satire-Duo Dirk Stermann und Christoph Grissemann.

„Bringst ihnen ein Buch mit,“ sagt er sich, „nicht meines, sondern ihres. Ein maßgefertigtes, mit Liebe und Tempo zusammengetragen, aus allen Himmelsrichtungen, aus ihrer großen Fanbase.“

Kurzfristig platziert Strolz via soziale Medien einen Geschichten-Call auf story.one: „Was hast du mit Stermann und Grissemann erlebt – als Besucher, Zuschauerin, Gast … whatsoever, wheresoever? Hast du eine persönliche Geschichte dazu?“
Innerhalb von fünf Tagen kamen Dutzende Storys und nach nur einer Woche war das Buch mit einem Best-of von 17 Geschichten auch schon in der Druckmaschine und ist jetzt auch im Buchhandel erhältlich.

„Unglaublich, wie Instant Book Technology es jedem ermöglicht, in kürzester Zeit ein hochwertiges Buch zu publizieren und auf den Buchmarkt zu bringen“, sagt story.one-Gründer Hannes Steiner.

Die Geschichten berühren und „zeigen, dass die zwei Eigenartigen einfach großartige Künstler sind.“ Stermann und Grissemann lassen niemanden kalt. Sie provozieren, sie polarisieren, sie bewegen.

Strolz mit neckischem Respekt: „Zwei als ein Original, für manche heimliche Liebe und für noch viel mehr eine Inspiration. Also hoffe ich, dass sie auch nach ihrem 90er draufbleiben!“

 

Matthias Strolz (Hg.)
Erzählt’s mir von Stermann & Grissemann
Life is a story
story.one publishing – life is a story
978-3-990872-27-7, 14,00 €
80 Seiten

Infos zu allen Stermann & Grissemann-Geschichten unter www.story.one

 

Biografie:
Matthias Strolz, geboren 1973, wuchs als Bergbauernbub im Vorarlberger Klostertal in Österreich auf. Heute liebt er es, als „Gärtner des Lebens“ soziale Felder zu kultivieren. Als ehemaliger Parteigründer, Erfolgsautor und Unternehmer arbeitet er stets an seinem Lebensthema „Potenzialentfaltung“.

Was heißt Menschsein? Wie tun wir als Menschen miteinander? Das sind die Fragen, die ihn seit seiner Jugend bewegen. Er ist seit über 30 Jahren als ehrenamtlicher und gesellschaftlicher Gestalter aktiv. Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Internationalen Wirtschaftswissenschaften und Systemischen Organisationsentwicklung war er zwölf Jahre als Unternehmer in den Bereichen Leadership- und Organisationsberatung tätig. 2012 gründete er die Bewegung NEOS mit, für die er bis 2018 als Parteichef und Fraktionsvorsitzender im Österreichischen Parlament wirkte.

Nach der Übergabe seiner politischen Funktionen griff er seine unternehmerischen Aktivitäten wieder auf und ist auch als Autor und TV-Schaffender engagiert. 2019 wurde er Partner bei der Geschichten-Plattform story.one.

Hier folgt er ebenfalls der Stimme seines Herzens: „Wir Menschen sind die Summe unserer Geschichten. Lasst sie uns einander erzählen, lasst uns einander zuhören, lasst uns miteinander wachsen!“

Matthias Strolz liebt die Natur, das Reisen und das Staunen. Er ist verheiratet, Vater von drei Töchtern und lebt mit seiner Familie in Wien.

story.one:
Wir alle brauchen Geschichten. Geschichten, die uns Mut machen. Geschichten, die uns berühren. Die uns stark machen oder uns zum Lachen bringen. Jeder von uns kennt so eine Geschichte oder hat eine erlebt. Sie zu erzählen ist eine besondere Erfahrung, sie zu teilen ein Erlebnis. Geschichten fördern auf der Welt all das, was uns wichtig ist: Wertschätzung, Empathie, Respekt und laden andere zum Austausch ein. Und am Wichtigsten: Storys schreiben macht glücklich! Deswegen gibt’s story.one.

 

Eine Pressemitteilung für story.one
www.story.one

Amartya Sen erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat den indischen Wirtschaftswissenschaftler, Philosophen und Nobelpreisträger Amartya Sen zum diesjährigen Träger des Friedenspreises gewählt. Das gab heute Karin Schmidt-Friderichs bekannt, die als Vorsteherin des Börsenvereins zugleich Vorsitzende des Stiftungsrats ist.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es: „Wir ehren mit Amartya Sen einen Philosophen, der sich als Vordenker seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandersetzt und dessen Arbeiten zur Bekämpfung sozialer Ungleichheit in Bezug auf Bildung und Gesundheit heute so relevant sind wie nie zuvor. Gesellschaftlichen Wohlstand nicht allein am Wirtschaftswachstum zu messen, sondern immer auch an den Entwicklungsmöglichkeiten gerade für die Schwächsten, gehört dabei zu seinen wichtigsten Forderungen. Amartya Sen hebt Solidarität und Verhandlungsbereitschaft als essentielle demokratische Tugenden hervor und beweist, dass Kulturen keine Quelle des Streits um Identitäten sein müssen. In eindringlichen Darstellungen zeigt er, wie Armut, Hunger und Krankheit mit fehlenden freiheitlichen Strukturen zusammenhängen. Mit dem ,Human Development Index‘, dem ,Capabilities Approach‘ und den ,Missing Women‘ hat er früh Konzepte vorgelegt, die bis heute hohe Maßstäbe für die Ermöglichung, Gewährleistung und Bewertung gleicher Chancen und menschenwürdiger Lebensbedingungen setzen. Sein inspirierendes Werk ist Aufruf dazu, eine Kultur politischer Entscheidungen zu fördern, die von der Verantwortung für andere getragen ist und niemandem das Recht auf Mitsprache und Selbstbestimmung verwehrt.“

Amartya Kumar Sen wurde am 3. November 1933 in Shantiniketan in Indien geboren. Geprägt wurde sein Aufwachsen durch die Unabhängigkeitsbewegungen in Indien während der 1940er Jahre und die Auseinandersetzungen zwischen Hindus und Moslems, die ebenfalls in dieser Zeit stattfanden, sowie von der großen Hungersnot in Bengalen 1943.
Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften am Presidency College in Kalkutta, wurde er 1959 am Trinity College in Cambridge/England promoviert und widmete sich gleichzeitig dem Studium der Philosophie, was sich in einer Vielzahl seiner späteren Arbeiten niederschlägt: Problemstellungen der ökonomischen Theorie treffen auf Moralphilosophie und Ethik. Seit den 1960er Jahren lehrte Amartya Sen an zahlreichen Hochschulen, hierunter Delhi, Stanford, Berkeley, Oxford und Cambridge. Seit 2004 ist er als Professor an der Harvard Universität tätig.

Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde Amartya Sen zunächst durch die Weiterentwicklung der Sozialwahltheorie und seine Analysen der Vereinbarkeit von grundlegenden gesellschaftlichen Entscheidungen und individuellen Rechten. Darüber hinaus setzt sich der Wirtschaftsphilosoph, zu dessen Forschungsthemen auch Public Health und Gender Studies gehören, unermüdlich für Demokratie, Freiheit und globale Gerechtigkeit ein. Er geht davon aus, dass sich die Qualität einer Wirtschaftsordnung weniger am Wachstum bemessen sollte, sondern diese vor allem von den Entwicklungsmöglichkeiten der Menschen abhängt sowie von ihrer Freiheit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mit seinem vielfältigen wissenschaftlichen Werk leistet er bedeutende Beiträge unter anderem zur Wohlfahrtsökonomie, Sozialwahltheorie, Entscheidungstheorie, zur Analyse von Hunger und Armut sowie zur Entwicklungsökonomie.
Für sein einflussreiches Wirken und seine in über 30 Sprachen übersetzten Bücher erhielt der Wirtschaftsphilosoph zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1998 den Nobelpreis für Wirtschaft, sowie über 100 Ehrendoktortitel. Er lebt in Cambridge (Massachusetts) und ist seit 1991 mit der britischen Wirtschaftshistorikerin Emma Georgina Rothschild-Sen verheiratet, die ebenfalls an der Harvard University lehrt. Er ist Vater von vier Kindern.

Dem Stiftungsrat gehören Klaus Brinkbäumer, Prof. Dr. Raphael Gross, Dr. Moritz Helmstaedter, Dr. Nadja Kneissler, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Felicitas von Lovenberg, Prof. Dr. Ethel Matala de Mazza, Bascha Mika sowie Karin Schmidt-Friderichs an.

Die Verleihung des Friedenspreises findet am Sonntag, 18. Oktober 2020, unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Gesundheitsbestimmungen in der Frankfurter Paulskirche statt und wird live im Fernsehen übertragen. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de

 

Pressemitteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
www.boev.de

Verlagsgruppe Oetinger launcht mit Literaturtest Eventplattform für Familien: Heldenstücke LIVE

Die letzten Monate haben gezeigt: Die Kreativen und ihre Partner brauchen dringend neue, zusätzliche Erlösmodelle und innovative Begegnungsmöglichkeiten – gerade bei Veranstaltungen. Deshalb launcht die Verlagsgruppe Oetinger gemeinsam mit der Agentur Literaturtest jetzt eine Plattform, die Kreativen, Expert*innen, Buchhandlungen, Verlagen und anderen Veranstaltern Einnahmen durch Auftritte im digitalen Raum ermöglicht – live oder on demand.

Heldenstücke LIVE startet im August 2020 – u.a. mit Events und Services in den Rubriken Natur, Bewegung und Ernährung und vielen Leseabenteuern.

Heldenstücke LIVE bietet Erlebnisse und Begegnungen im Video-Format: Events, Lesungen, Konzerte, Webinare, Gespräche und Services. Inhaltlich dreht sich alles um Familien und Kinder. Diese können nicht nur Stars wie Kirsten Boie, Erhard Dietl oder Peter Wohlleben, sondern auch vielen anderen Expert*innen und Kreativen begegnen und sich mit ihnen austauschen.

Für die Kreativen ebenso wie für Buchhandlungen und Veranstalter ist bei digitalen Formaten noch vieles neu.

„Und genau das macht die Plattform so spannend: Sie wird die Vorzüge des Digitalen nutzen, sich ständig und schnell weiterentwickeln. Wir laden alle Branchenteilnehmer*innen und Kreativen ein, sich von Anfang an mit ihren Ideen einzubringen! Dabei sind wir offen für alle seriösen Inhalte und Partner – aus allen Branchen und ganz besonders natürlich aus der Buchbranche!“ erläutert Oetinger-Geschäftsführer Thilo Schmid und ergänzt: „Und dabei zu sein, ist wirklich einfach: anmelden, Event anlegen, Preisschild dranhängen, die Veranstaltung über die eigenen Kanäle und über Heldenstücke LIVE bewerben – fertig!”

Denn wie Autor*innen stehen auch viele andere vor der Herausforderung, Events nicht nur digital umzusetzen, sondern damit auch Einnahmen zu generieren.

Dazu Thilo Schmid: „In den letzten Wochen haben gerade Verlage und Autor*innen den digitalen Raum mit unglaublicher Kreativität zu einem riesigen Lesezelt gemacht – allerdings einem mit vielen Eingängen und extrem wenigen Kassenhäuschen. Aber gerade Kreative brauchen Einnahmen aus Veranstaltungen, so schnell und so einfach wie möglich! Deshalb haben wir die Umsetzung einer Idee, die uns schon länger beschäftigt, beschleunigt und bringen sie zur Ferienzeit dieses besonderen Jahres an den Start. Gleichzeitig werden wir das Themenspektrum gemeinsam mit den Nutzern kontinuierlich erweitern – um Inhalte und Formate, die für Familien interessant und gleichzeitig einfach, schnell und sicher zugänglich sind. Heldenstücke LIVE ist ein lernender Marktplatz, der sich am Bedarf der Nutzer orientiert und unkompliziert Erlebnis, Begegnung und Austausch ermöglicht. Dabei haben wir auch die Frankfurter Buchmesse als Event im Blick: Auch in diesem Kontext möchten wir die Aufmerksamkeit für die Heldinnen und Helden des Lesens stärken – gerade in diesem Jahr!“

„Wir waren sofort Feuer und Flamme, als Oetinger mit dieser Idee auf uns zukam“, erläutert Literaturtest-Geschäftsführer Roland Große Holtforth. „Sie atmet all das, was uns beim Heldenstücke-Medienmagazin antreibt: echten Mehrwert rund um Bücher und Themen zu schaffen, verlagsübergreifend und crossmedial. Und sie ermöglicht, dass die einen Held*innen, die Kreativen, dafür honoriert werden, dass sie die anderen, die Kinder, unterhalten, stärken und immer wieder auch einfach: glücklich machen. Das ist jetzt wichtiger denn je! Und perspektivisch eröffnet die Plattform uns und anderen auch noch ganz andere Möglichkeiten – etwa bei der Gestaltung von Kongressen wie unserer future!publish.“

Buchhandlungen, Verlage, Autor*innen, Expert*innen und Interessierte – sie alle sind ab sofort eingeladen, ihre Ideen einzubringen oder Rubriken vorzuschlagen: Eine E-Mail an live@heldenstuecke.de genügt.

 

Eine Pressemeldung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Anya Schutzbach beendet Tätigkeit für weissbooks.w und Unionsverlag

Vor einem Jahr hat Anya Schutzbach den Verlag weissbooks.w von Frankfurt nach Zürich überführt, um unter dem Dach des Unionsverlags das Programm von weissbooks.w fortzuführen und auszubauen.

Trotz beidseitiger Bemühungen konnte das geplante Modell der Kooperation leider nicht verwirklicht werden. Anya Schutzbach und Lucien Leitess, Verleger des Unionsverlags, sind daher übereingekommen, sich wieder zu trennen. Anya Schutzbach verlässt das Unternehmen und beendet die Arbeit für weissbooks.w. Die Entscheidung fiel einvernehmlich nach einem längeren, eingehenden Diskussionsprozess.

Die bei weissbooks.w lieferbaren Titel werden vom Team des Unionsverlags auch in Zukunft umfassend betreut.

 

Eine Pressemitteilung des Unionsverlags
www.unionsverlag.ch

Gold und Silber für Trauner Verlag bei den Swiss Gourmet Book Awards 2020

Über eine schöne Auszeichnung freut sich der Trauner Verlag in Linz. Das auf Gastronomie und Bildung spezialisierte österreichische Familienunternehmen erhielt kürzlich bei den Schweizer Swiss Gourmet Book Awards 2020 sechs Goldmedaillen sowie eine Auszeichnung in Silber. Der Swiss Gourmet Book Award, der in zwölf Kategorien vergeben wird, zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für deutschsprachige Koch- und Genussbücher.

Mit Gold prämiert wurde eine sechsteilige gastronomische Lehrbuchreihe für Restaurantfachleute, bestehend aus den Bänden Grundlagen im Service, Ernährung und Lebensmittel, Sommelier, Barkeeper, Barista sowie Chef de Rang.

Die Urteilsbegründung der Jury: „Ein modernes und hervorragendes Lehrmittel, das enormes Fachwissen vermittelt. Ein Muss für alle Hotelfach- und Berufsfachschulen.“

Ebenfalls ausgezeichnet: Das 400 Seiten umfassende Fachbuch „#getränke“, das auch schon bei der Frankfurter Buchmesse prämiert wurde, erhielt eine Silbermedaille.

“Unser Verlag steht im deutschsprachigen Raum für höchste Qualität im Bereich Bildung und Gastronomie“, freut sich Geschäftsführer Rudolf Trauner über die Auszeichnungen seiner Fachbücher.

Seit rund einem Jahr hat der Trauner Verlag eine Kooperation mit dem Berner Verlag Re Novium. Gemeinsam hat man die gastronomischen Fachbücher für den Schweizer Markt adaptiert. Sie zählen mittlerweile zu den Standardwerken in der Ausbildung von Restaurantfachkräften und -angestellten in der Schweiz. Im nächsten Schuljahr sind die Fachbücher, die auch digital zur Verfügung stehen, auch in französischer Sprache erhältlich.

Familiengeführtes Unternehmen seit 1948
Der 1948 gegründete Trauner Verlag steht – als einer der letzten Bildungsverlage in österreichischem Eigentum – für hochwertige und innovative Publikationen rund um die Kernbereiche Bildung und Gastronomie. Der Medienverlag hat derzeit mehr als 1.000 Bücher in seinem Bestand, jährlich werden allein rund 500.000 Schulbücher ausgeliefert. Auf der vom Trauner Verlag entwickelten Online-Plattform “DigiBox” (www.trauner-digibox.com) haben sich bereits über 20.000 User registriert, hier werden multimediale Inhalte als Mehrwert zu E-Books für Lehrer und Schüler präsentiert. Das Familienunternehmen mit Sitz in Linz betreut rund 500 Autoren und beschäftigt 78 Mitarbeiter (davon drei Lehrlinge). Der Medienverlag ist nicht nur am österreichischen Markt sehr stark positioniert, sondern exportiert seine Fachpublikationen auch in mehrere Länder. Der Exportanteil liegt bei rund 10 Prozent.

 

Eine Pressemeldung des Trauner Verlags
www.trauner.at

Ewald Plachutta wird 80 – Geburtstagsfeier im Brandstätter Verlag

Eine Kochlegende wird 80. Ewald Plachutta feierte seinen Geburtstag im Brandstätter Verlag und erhielt von Bürgermeister Michael Ludwig den „Goldenen Rathausmann“ für seine Verdienste um die Wiener Küche.

Sein Aufstieg vom Lehrling zum Spitzenkoch ist legendär. Heute feiert Kochlegende und Bestseller-Autor Ewald Plachutta seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass lud der Brandstätter Verlag bereits gestern zu einem Fest im exklusiven Kreis. Denn Erfolge feiert Ewald Plachutta längst nicht mehr nur in der Küche.
Seine Kochbücher sind echte Standardwerke und verkaufen sich millionenfach – und das an Kollegen wie Fans der klassischen Wiener Küche gleichermaßen. Kein Wunder, dass auch Überraschungsgast Bürgermeister Michael Ludwig sein Glas zu seinen Ehren erhob und ihm auch gleich den „Goldenen Rathausmann“ überreichte.

„Weltweit gibt es keine andere Stadt, die wie Wien ihre eigene Küche hat. Ewald Plachutta hat die Wiener Küche maßgeblich geprägt und über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt gemacht“, so Ludwig.

Und auch außerhalb Wiens wurde Ewald Plachutta gewürdigt. Niemand geringerer als der deutsche Sternekoch Eckart Witzigmann schickte seinem Freund kurzerhand Geburtstagsgrüße per Video-Botschaft aus München. Die beiden Küchen-Granden verbinden nicht nur eine enge Freundschaft und gemeinsame Bücher, sondern auch ihr runder Geburtstag in diesem Jahr.

Eine ebenfalls langjährige Freundschaft besteht zwischen Ewald Plachutta und dem Brandstätter Verlag:

„Das ist meine Reservefamilie“, richtet sich der Jubilar an Verleger Nikolaus Brandstätter, Verlagsgründer Christian Brandstätter und das Verlagsteam.

Und Nikolaus Brandstätter freut sich über die gemeinsame Erfolgsgeschichte, die die beiden Familienunternehmen geschrieben haben.

 

Eine Presseinformation des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Neue Dashboard-Entwicklung der KNV Zeitfracht bietet Transparenz

Das Barsortiment der KNV Zeitfracht bietet mit einem Online-Portal für Verlage seit 1. Juni 2020 einen neuen Service in seinen Lieferantenpartnerschaften. Verlage können über ein Dashboard rund um die Uhr auf die Absatz- und Prognosedaten ihrer Artikel bei der KNV Zeitfracht zugreifen.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir nur mit Transparenz gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft meistern können. Als Großhändler generieren wir Daten aus unseren Verkäufen, die für unsere Lieferanten von großer Relevanz sind“, sagt Thomas Raff, Geschäftsführer von KNV Zeitfracht. „Indem wir größtmögliche Sichtbarkeit herstellen, erleichtern wir den Verlagen beispielsweise die Programm- und Auflagenplanung, aber auch das frühzeitige Erkennen von Trends. Dadurch profitiert der gesamte Buchmarkt“, erklärt Raff.

Das neue Dashboard startet mit sechs Auswertungen und wird kontinuierlich weiterentwickelt. In der Startansicht erhalten Verlage kumulierte Informationen über die Umsätze der vergangenen sieben Tage, über Bestseller, Umsatz
je Bundesland oder Warengruppe, Bestände im Barsortimentslager sowie die Anzahl der Vormerker. Die voreingestellten Analysen können von den Lieferanten je nach Bedarf erweitert, verfeinert und zur Weiterbearbeitung in verschiedenen Formaten exportiert werden.
Das Dashboard ist eine Eigenentwicklung der KNV Zeitfracht und wurde mit zehn Pilotverlagen getestet. In den kommenden Wochen erhalten alle Lieferanten des Barsortiments sukzessive automatisch ihre individuellen Zugangsdaten zu dem neuen Portal.

Über KNV Zeitfracht
Die KNV Zeitfracht ist der führende Logistikdienstleister für die Buch- und Medienbranche. Sie gehört zur Zeitfracht Gruppe, einem inhabergeführten Familienunternehmen mit Hauptsitz in Berlin. KNV Zeitfracht beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter an den Standorten Erfurt und Stuttgart.
Das Logistikzentrum der KNV Zeitfracht in Erfurt zählt zu den größten und modernsten Medienlogistik-Anlagen Europas.

 

Eine Pressemitteilung der KNV Zeitfracht GmbH
www.knv-zeitfracht.de

AT Verlag: Urs Hunziker übergibt an Urs Hofmann

Urs Hofmann übernimmt ab Januar 2021 die Leitung des AT Verlags von Urs Hunziker, der den Verlag gemeinsam mit seinem Team zu einem der bedeutendsten Sachbuchverlage der Schweiz geformt hat.

Urs Hunziker (64), Leiter des AT Verlags, geht nach 33 Jahren beim Buchverlag per Ende 2020 in Pension. Er studierte in Zürich und Bern Naturwissenschaften und heuerte nach dem Studium als Quereinsteiger im Verlagswesen an. Als Verlagsleiter prägte er Programm und Innen- wie Aussenwirkung des AT Verlags über viele Jahre.

«Urs Hunziker hat den AT Verlag mit Herzblut und Weitsicht geführt. Gemeinsam mit seinem Team hat er den Verlag zu den bedeutendsten Sachbuchverlagen der Schweiz geformt, der regelmässig Plätze in Bestsellerlisten besetzt und auch in Deutschland bei den Lesern grossen Anklang findet. Dafür danke ich ihm herzlich und wünsche ihm für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute», äussert sich Peter Wanner, Verleger CH Media.

Urs Hofmann wird Nachfolger
Nachfolger von Urs Hunziker wird Urs Hofmann (48), der langjährige Erfahrung in leitender Funktion im Buchverlagswesen mitbringt. Er tritt per 1. Oktober 2020 in den AT Verlag ein. Die Zeit bis zum Austritt von Urs Hunziker per Ende Jahr wird zur Übergabe der vielfältigen Aufgaben genutzt.
Urs Hofmann ist seit 2016 Verlagsleiter bei NZZ Libro, dem ehemaligen Buchverlag der Neuen Zürcher Zeitung unter dem Dach der Schwabe Verlagsgruppe in Basel. Hofmann absolvierte eine kaufmännische Lehre, studierte Geschichte und Jura und promovierte an der Universität Basel. Zuvor arbeitete er als wissenschaftlicher Lektor beim Verlag Hier & Jetzt in Baden.

 

Eine Pressemeldung des AT Verlags
www.chmedia.ch 

Katharina Hammann neue Verlagsleitung bei Oetinger Media

Katharina Hammann (36) ist die neue Verlagsleitung von Oetinger Media.

Katharina Hammann hatte im November 2019 die Programmleitung bei Oetinger audio übernommen und ist seit 2010 als Produktmanagerin bei Oetinger audio tätig. Davor hat sie Buch- und Literaturwissenschaften in Mainz studiert. Schwerpunkte ihrer bisherigen Arbeit waren neben der Gestaltung eines profilstarken Programms unter dem Label Oetinger audio die Einrichtung operativer Strukturen zur konsequenten Bespielung digitaler Vertriebskanäle und der Fokus auf partizipative und agile Teamführung. Nun wird sie sich verstärkt strategischen Aufgaben widmen.

Julia Bielenberg, Geschäftsführerin der Oetinger Media GmbH: „Ich freue mich sehr, dass Katharina Hammann die verantwortungsvolle Position der Verlagsleitung übernommen hat. Ihr Wissen und ihre Erfahrung werden uns helfen, einen äußerst dynamischen Markt auch in Zukunft erfolgreich mit gestalten zu können. Wir wollen den Audiobereich weiterhin ausbauen und neue Produkt- und Marktstrategien umsetzen.“

 

Eine Pressemeldung der Oetinger Media GmbH
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Die mobile Version verlassen