Trauer um Zeichnerlegende Albert Uderzo

Ohne ihn hätte es die weltberühmten Comic-Helden Asterix und Obelix nicht gegeben: Nun ist Albert Uderzo im hohen Alter von 92 Jahren gestern Nacht im Kreis seiner Familie an einem Herzinfarkt verstorben.

Gemeinsam mit dem begnadeten Geschichtenerzähler René Goscinny erschuf er das Asterix-Universum, welches seit Generationen für Jung und Alt ein weltweiter gallischer Dauerrenner ist.
Sein Motto lautete, dass das Arbeiten in der Comic-Branche jung hält.

Albert Uderzos langjähriger deutscher Verlag Egmont Ehapa Media GmbH zur traurigen Nachricht: „Die Welt hat einen großen Zeichner verloren. Zugleich bleiben wir reich beschenkt zurück mit den einzigartigen Comic-Geschichten aus Gallien. Durch die Abenteuer von Asterix wird Albert Uderzo uns und den Lesern in bunter, humorvoller Erinnerung bleiben. Wir bedanken uns bei ihm für eine vertrauensvolle und außergewöhnliche verlegerische Partnerschaft über ein halbes Jahrhundert und für all seine pointierten Zeichnungen und Geschichten.“

Albert Uderzo wurde am 25. April 1927 geboren. Alles deutete darauf hin, dass er mit seinen Händen Großes vorhatte: Albert Uderzo kam mit sechs Fingern an jeder Hand zur Welt. Seine Eltern beschlossen jedoch diese beiden überzähligen Finger entfernen zu lassen. Als Sechsjähriger Knirps lieferte er schon die ersten, beinahe druckreifen Zeichnungen zu Hause ab. Da erst bemerkte man, dass der Junge farbenblind war. Auch dieses Hindernis konnte ihn nicht stoppen. Mit 14 Jahren engagierte ihn ein Pariser Verlag. Mit 18 zeichnete er bereits seine eigenen Comic-Strips. Das Zeichentalent scheint ihm wirklich in die Wiege gelegt worden zu sein, denn er besuchte zu keiner Zeit eine Kunstakademie. Seinen unverwechselbaren Strich bringt er sich selbst bei und verbessert sich durch permanentes Üben.
1951 schlägt seine große Stunde. Er begegnet Jean Michel Charlier und insbesondere René Goscinny. Mit Charlier entstehen die Abenteuer der beiden tollkühnen Piloten „Tanguy und Laverdure“. Zusammen mit René Goscinny entwickelt er zunächst „Umpah-Pah“. Zwischen den beiden Künstlern bahnt sich eine lebenslange, sehr innige Freundschaft an. Seinen großen Durchbruch feierte er 1961, als die gallischen Abenteuer in Frankreich schon in Form von kompletten Comic-Geschichten in 48-seitigen Alben erscheinen. Der Asterix-Funke zündet und nur wenige Jahre später und begeistert in ganz Europa. Seinen größten Verlust erlebte er 1977: Nach dem plötzlichen Tod seines besten Freundes René Goscinny wollte das Zeichnergenie mit Asterix Schluss machen. Aber seine Fans überzeugten ihn weiterzumachen und so soll es auch jetzt sein:

Auch wenn er diese Welt verlassen hat, durch Asterix wird der großartige Künstler in den Herzen der Leser für immer weiterleben.

 

Eine Pressemitteilung der Egmont Ehapa Media GmbH
www.egmont.de

Österreichischer Vorlesetag am 26. März

Die aktuelle Situation hat das soziale Leben in unserem Land für den Moment stark verändert. So wurden auch die Planungen für den „Österreichischen Vorlesetag“ der Situation angepasst. Die Anzahl von 2160 registrierten, 109 Lesungen in Vorbereitung und die noch zu erwarten gewesenen Veranstaltungen sind ein deutliches Zeichen für das Lesen und das Vorlesen. Der „Österreichische Vorlesetag“ findet, dank Internet, in einer anderen, sehr attraktiven Form statt. Es kommen dadurch noch mehr Menschen in den Genuss, Lesungen zu hören bzw. zu sehen.

Prominente Persönlichkeiten werden auf youtube und auf der website www.vorlesetag.eu zu hören und zu sehen sein. Alle Menschen sind eingeladen aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen – zu Hause, am Balkon, im eigenen Wohnzimmer oder im eigenen Garten …
Dazu wurden eigene Streaming-Dienste eingerichtet:

Vorlese-Premieren für passionierte Zuhörer*innen
Prominente Persönlichkeiten wie Chris Lohner, Eva Rossmann, Uschi Fellner-Pöttler, Zeynep Buyrac, Günter Zäuner, Christoph Mauz, Michael Schottenberg, Stefan Slupetzky, Erich Schleyer, Robert Steiner, Heinz Sichrovsky, Robert Sommer u.a. lesen für Kinder (9.00–12.00 Uhr) und für Jugendliche und Erwachsene (14.00 bis 18.00 Uhr) auf www.vorlesetag.eu/mediacenter.
Diese Beiträge sind auch auf youtube zu streamen.

Vorlesetag-Mediacenter für passionierte Vorleser*innen
Vorleser*innen haben die Möglichkeit, ihre persönliche Lesung aufzunehmen (per Handy, Laptop, Computer, etc.) und diese auf der Website www.vorlesetag.eu zu veröffentlichen.
Ein kurzes Statement zum Text und dann eine Geschichte, die maximal 5 Minuten dauert, sind optimal. Das Format sollte querformatig sein (ideal 16:9). Die Beiträge werden via „wetransfer.com“ an die Adresse: mediacenter@echo.at übermittelt. Eine genaue Anleitung ist auf der Website www.vorlesetag.eu/downloads ersichtlich. Die Beiträge werden vom Team des Österreichischen Vorlesetages hochgeladen, danach können die Lesungen angesehen und geteilt werden.
Dieser Vorgang ist ab Montag, den 23.3.2020 möglich.

Vorlese-Initiative 2020
Am 27. März wird die nationale Vorlesekampagne 2020 gestartet. Viele prominente und interessante Vorlesungen wurden verschoben, neue Vorlesungen und Initiativen kommen dazu. Und alle werden in der Vorleseinitiative gesammelt und – wenn Vorlesungen wieder möglich werden – entsprechend kommuniziert. Mehr dazu ab 27. März auf: www.vorlesetag.eu.

Gemeinsam sind wir weniger allein!

 

Presseaussendung des Österreichischen Vorlesetags
www.vorlesetag.eu

Ravensburger startet Online-Angebot für Familien

Besondere Zeiten erfordern Kreativität: Um Eltern und Familien bei der Gestaltung der Tage zu Hause zu unterstützen, hat Ravensburger online den Ideenpool „Zuhause mit Ravensburger“ eingerichtet. Auf ravensburger.de finden Eltern ab sofort witzige und kreative Anregungen, Ausmal- und Bastelvorlagen, Tutorials, Apps und vieles mehr, um mit den Kindern eine abwechslungsreiche Zeit zu verbringen.
Auch Erwachsene erhalten Tipps, wie sie für ihre persönliche Entspannung sorgen können.
Die Seite wird fortlaufend aktualisiert, die Angebote sind kostenfrei. Über seine Social-Media-Kanäle organisiert Ravensburger zudem täglich Lesungen und Fragerunden mit Autoren und fördert den Austausch von Ideen unter den Familien.

Den kompletten Tag gemeinsam zu verbringen und teilweise noch die Arbeit zu erledigen, ist für viele in dieser Zeit eine Herausforderung. Unter „Zuhause mit Ravensburger“ finden Eltern eine ganze Palette an Ideen für gemeinsame Aktivitäten mit dem Nachwuchs. Wie wäre es zum Beispiel mit Flaschen-Kegeln oder Pappteller-Ping-Pong im Garten? Selbst gebastelt natürlich, so wie das Armband oder der Traumfänger fürs Kinderzimmer. Bastelanleitungen dazu sind Schritt für Schritt mit Fotos erklärt. Für jüngere Kinder gibt es Vorlesegeschichten, für kleine Künstler jede Menge Ausmalbilder zum Herunterladen und für leidenschaftliche GraviTraxer coole Tipps und Ideen für eine kreative Bahn.

Mit der kostenlosen Puzzle-App können auch Kinder, die noch nicht lesen können, erste Puzzle-Erfolge einheimsen, denn sie können den Schwierigkeitsgrad auswählen.

Zusätzlich bekommen Eltern Tipps, wie sich ihre Kinder auch alleine beschäftigen und sie so Zeit für sich finden.

Auf den Social-Media-Kanälen von Ravensburger gibt es verschiedene Angebote: Auf Instagram gestalten Buch-Autoren täglich um 15 Uhr Live-Lesungen oder beantworten die Fragen ihrer Fans. Unter dem Hashtag #athomewithravensburger können Familien ihre Tipps, Ideen und Erfahrungen mit anderen austauschen.

 

Eine Mitteilung der Ravensburger AG
www.ravensburger.de

Zeitfracht Gruppe mit neuer Führungsstruktur

Die Zeitfracht Gruppe bekommt mit Dominik Wiehage, Wolfram Simon-Schröter, Thomas Raff und Michael Knoth eine neue Führungsstruktur.

Dominik Wiehage (43) wird zum 1. April neuer Chief Executive Officer (CEO) der Zeitfracht Gruppe. Er war bisher Chief Operations Officer (COO) der Zeitfracht Gruppe und Geschäftsführer der German Airways, der Luftfahrt Sparte der Zeitfracht. Dominik Wiehage löst in dieser Funktion Wolfram Simon-Schröter (39) ab, der sich künftig als Chief Finance Officer (CFO) auf die Bereiche Finanzen/Treasury sowie Legal konzentriert.

Neuer Chief Commercial Officer (CCO) der Zeitfracht Gruppe wird Thomas Raff (49), bisher Geschäftsführer des Buchlogistikers KNV Zeitfracht. Er leitet künftig den Vertrieb der Zeitfracht Gruppe und bleibt weiterhin Geschäftsführer der KNV Zeitfracht. Den neu geschaffenen Vorstandsbereich des Chief Administration Officer (CAO) bekleidet Michael Knoth (47) und zeichnet damit ab April für die Bereiche Personal, Controlling, Bilanzen, Steuern und IT verantwortlich. Michael Knoth ist bisher bei der Zeitfracht für die Luftfahrtgesellschaft WDL als Geschäftsführer tätig.

Dem neuen Vorstand zur Seite steht wie bisher auch weiterhin Thomas Winkelmann (60), früherer CEO von Germanwings und Air Berlin.

„Mit der neuen Vorstandsstruktur werden wir der gewachsenen Bedeutung der Zeitfracht Gruppe und ihrer größeren Verantwortung auch den Mitarbeitern gegenüber gerecht. Das künftige Führungsteam wird unser Unternehmen konsequent weiter voranbringen. Alle arbeiten – mit teilweise anderen Verantwortlichkeiten – schon seit einiger Zeit für uns. Und alle kennen unser Familienunternehmen. Ich bin mir sicher, dass wir mit diesem Führungsteam bestens gewappnet sind für die aktuellen Herausforderungen und für zukünftiges Wachstum“, sagte Jasmin Schröter, Inhaberin der Zeitfracht.

 

Eine Pressemitteilung der Zeitfracht Gruppe
www.zeitfracht.de

Österreichischer Buchpreis 2020: Jetzt einreichen!

Ab sofort können Verlage bis 1. Mai 2020 ihre aktuellen Werke für den Wettbewerb einreichen. Der zu vergebende Österreichische Buchpreis sowie der Debütpreis sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Das Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten den Preis gemeinsam aus.

Der Österreichische Buchpreis stellt die heimische Literatur in den Mittelpunkt: Der Wettbewerb zielt darauf ab, die Qualität und Vielstimmigkeit der österreichischen Gegenwartsliteratur zu würdigen und ihr im deutschsprachigen Raum die gebührende Aufmerksamkeit zu garantieren.
Im vergangenen Jahr wurde Norbert Gstrein mit seinem Roman Als ich jung war (Carl Hanser Verlag) ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Angela Lehner für Vater unser (Hanser Berlin).

Details zur Ausschreibung
Teilnahmeberechtigt sind Verlage, die Mitglieder im Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder im Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband sind. Die Einreichung zum Österreichischen Buchpreis 2020 ist kostenlos. Pro Verlag können maximal zwei Titel österreichischer AutorInnen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke eingereicht werden. Diese müssen zwischen 9. Oktober 2019 und 8. Oktober 2020 erschienen sein oder erscheinen. Zudem können Erstlingstitel österreichischer AutorInnen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke für den Debütpreis 2020 eingereicht werden, der von der Arbeiterkammer Wien gestiftet wird.

Die Fachjury
Die Entscheidung über die Auszeichnungen treffen auch in diesem Jahr unabhängige ExpertInnen ihres Fachs. Die Jury für den Österreichischen Buchpreis setzt sich 2020 aus Sebastian Fasthuber (Journalist, Falter), Nicole Henneberg (Literaturkritikerin, u.a. Frankfurter Allgemeine Zeitung), Franz Schuh (Essayist), Klaus Seufer-Wasserthal (Buchhändler, Rupertus Buchhandlung) und Ulrike Tanzer (Literaturwissenschaftlerin, Universität Innsbruck) zusammen.

Longlist / Shortlist
Nach Ende der Einreichfrist wählen die JurorInnen unter allen Einreichungen zehn Werke für die Longlist des Österreichischen Buchpreises sowie drei Titel für die Debütpreis-Shortlist aus, die beide am 3. September 2020 veröffentlicht werden. Die fünf nominierten Werke der Shortlist für den Österreichischen Buchpreis werden am 8. Oktober 2020 verkündet.

Preisverleihung zum Auftakt der BUCH WIEN (11. bis 15. November)
Erst am 9. November, dem Abend der Preisverleihung, erfahren die fünf AutorInnen der Shortlist sowie die drei AutorInnen der Debütpreis-Shortlist, wem die Auszeichnungen zuerkannt werden. Die Ehrung findet im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.
Die Preisträgerin oder der Preisträger des Österreichischen Buchpreises erhält 20.000 Euro, die vier anderen Nominierten jeweils 2.500 Euro. Der Debütpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden weiteren FinalistInnen bekommen ebenfalls 2.500 Euro.

Weitere Informationen zum Österreichischen Buchpreis 2020 finden Sie unter oesterreichischer-buchpreis.at. Zusätzliche Infos, Geschichten und Bücher-Gewinnspiele gibt es auch auf Facebook.

 

Eine Mitteilung vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels
www.hvb.at

Residenz-Autor*innen bloggen

Aus ihren Wohnungen und Wohnwägen, aus Wien und Graz, London und Berlin, aus Europa und Afrika. Über das Zu-Hause-Bleiben und über die Welt, die sich gerade vor unseren Augen verändert. Von Tag zu Tag schreiben sie gemeinsam eine vielstimmige Chronik. Ihre Texte begleiten uns durch den Ausnahmezustand, lesen Sie mit und seien Sie versichert: #alleswirdgut

Chronik eines Ausnahmezustands #alleswirdgut

 

Eine Mitteilung des Residenz Verlags
www.residenzverlag.com

 

Random House startet Aktion #BuchladenLiebe

Neben den vielen kreativen Aktionen, mit denen Lesungen und Veranstaltungen auf Online-Kanäle verlegt wurden und werden, gilt es jetzt ganz besonders, sich für den stationären Buchhandel einzusetzen. Deshalb bündelt die Verlagsgruppe alle Online- und Social Media-Kräfte, um den Handel und weiterhin auch Autorinnen und Autoren mit ihrer gesamten Reichweite zu unterstützen.

Unter dem Hashtag #BuchladenLiebe werden ab Montag alle Nutzer und Nutzerinnen aufgefordert, ihre Lieblingsbuchhandlung zu vertaggen und zu berichten, welche kreativen Bestell- und Liefermöglichkeiten sie anbietet. Allen Buchhandlungen stellt die Verlagsgruppe außerdem ihre Kanäle und Reichweite für die Bekanntmachung der individuellen Aktionen zur Verfügung.

Alle Follower, Leserinnen und Leser wie auch Autorinnen und Autoren, sind herzlich eingeladen zu berichten, wo und wie sie ihre Lieblingsbücher und -hörbücher bestellt haben und wie sie zu ihnen geliefert wurden. Die Social Media-Kanäle der Random House Verlage werden so zum Treffpunkt von Bücher-Fans. Daneben unterstützt die Verlagsgruppe auch die weiteren Aktionen für den Handel wie #buylocal, #buecherhamstern, #buchhandel, #daslesengehtweiter oder #supportyourlocalbookstore.

„Wir alle sehen uns im Moment mit einer Situation konfrontiert, die so noch nie da war und die wir nur meistern können, wenn wir als Gesellschaft und als Branche zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Social Distancing ist physisch absolut wichtig, virtuell sollten wir uns aber umso mehr die Hände reichen und zusammenkommen“, sagt Claudia Limmer, Gesamtleitung Marketing & Kommunikation bei der Verlagsgruppe Random House.

 

Eine Pressemitteilung der Verlagsgruppe Random House
www.randomhouse.de

Bastei Lübbe unterstützt Buchhandel – #einlesezeichensetzen

In unsicheren Zeiten rücken wir alle enger zusammen und machen gemeinsam das Beste aus einer schweren Situation. Um dem Buchhandel vor Ort während der Corona-Krise zur Seite zu stehen, bietet Bastei Lübbe seinen Kunden im stationären Handel bis auf weiteres verlängerte Zahlungskonditionen an. Hierdurch möchten wir dem Handel ermöglichen, seine Kundschaft weiterhin bestmöglich zu beliefern und trotz Laden-schließungen den gewohnten Service zu bieten.

Der Lübbe Außendienst ist im direkten Austausch mit dem Handel vor Ort und jederzeit für Fragen erreichbar. Nach intensiven Gesprächen mit einzelnen Kunden haben wir entschieden, die März- und Aprilauslieferungen nicht auszusetzen oder zeitlich zu verschieben. Insbesondere das Angebot auf den digitalen Plattformen wird in Krisenzeiten von enormer Bedeutung sein und Leserinnen und Leser sollen weiterhin wie gewohnt frischen Lesestoff aus unserem Hause erhalten.

Die vielfältigen sehr kreativen online-Aktivitäten aller Buchhändler*innen möchte der Verlag mit einer groß angelegten Aktion mit dem Hashtag #einlesezeichensetzen unterstützen. Über unsere Social Media-Kanäle und Newsletter erreichen wir über 300.000 Menschen und werden außerdem zusätzliche werbliche Flächen buchen. Wir stellen uns an die Seite des Handels und rufen all unsere Follower*innen, Blogger*innen und Leser*innen ebenfalls dazu auf.

Wir bitten den Handel: Zeigen Sie uns auf charmante Art und Weise, in einem kurzen Video, einem GIF oder einem Foto, was Sie sich für Ihre Kunden ausgedacht haben. Zu diesem Zweck haben wir neben unseren Social Media-Kanälen unter www.luebbe.de/einlesezeichensetzen eine Landingpage eingerichtet, um diese Inhalte zu teilen. Dort wird auch Grafikmaterial für den Handel zur Verfügung gestellt.
Zur Aktion gehören von Seiten des Verlages in den nächsten Tagen und Wochen zahlreiche weitere Aktivitäten, wie Gewinnspiele, Verlosung von Carepaketen, Buchempfehlungen, Fotos von unseren Bücherregalen, Lesungen, Videos mit Autor*innen und Mitarbeiter*innen und vieles mehr. Außerdem stellen wir freien Content zur Verfügung. Die Möglichkeiten zur Teilnahme an dieser Aktion sind auch auf unserer Landingpage be-schrieben.

Wir schaffen diese Krise nur gemeinsam und bitten alle daher von Herzen: Halten Sie durch und vor allem bleiben Sie gesund!

 

Eine Pressemeldung der Bastei Lübbe AG
www.luebbe.de

Neue Krimireihe von Simon Beckett

Im Sommer 2021 wird der britische Bestsellerautor Simon Beckett den Auftakt einer neuen Krimireihe bei Wunderlich veröffentlichen.

„Mit David Hunter wird es natürlich weitergehen, aber nach sechs Thrillern mit dem forensischen Anthropologen möchte ich mein Figurenrepertoire erweitern, um mit einem anderen Protagonisten neue Geschichten erzählen zu können. Auch wenn mein neuer Held sich auf den Straßen besser auskennt als in der Leichenhalle, ist er nicht weniger komplex als sein Vorgänger. Ich kann es kaum erwarten, ihm das Leben genauso schwer zu machen“, so Simon Beckett.

Im Mittelpunkt von „The Lost“ steht Jonah Colley, Mitglied einer Spezialeinheit der Londoner Polizei, der seit der Entführung seines Sohnes vor zehn Jahren beruflich und privat in der Krise steckt.

Simon Becketts Krimireihe um den forensischen Anthropologen David Hunter hat sich im deutschsprachigen Raum über 12 Millionen Mal verkauft. Die Übersetzungen erscheinen in 29 Ländern. Der Stoff der Reihe wird gerade für das Fernsehen (Cuba Pictures und Nadcomm/BBC Worldwide) entwickelt.

 

Eine Pressemitteilung der Rowohlt Verlage
www.rowohlt.de

Schweizer Lieblingsbuch 2020 – Die Nominierten

Auch in diesem Jahr haben die Schweizer Buchhändlerinnen und Buchhändler ihr Lieblingsbuch der letzten 12 Monate nominiert. Als Lieblingsbuch 2020 des Buchhandles nominiert werden konnten sämtliche in deutscher Sprache publizierten Belletristik- und Sachbuch-Neuerscheinungen (alle Autoren, inklusive Übersetzungen), die im Zeitraum zwischen dem 1. April 2019 und Ende März 2020 erschienen und in gedruckter Form im Buchhandel erhältlich sind.

Die Bandbreite der Vorschläge war so vielfältig wie der Buchhandel selbst. Von internationalen Bestsellern bis zu literarischen Neuerscheinungen aus Schweizer Kleinverlagen wurden die unterschiedlichsten Bücher vorgeschlagen.

Hier die Shortlist der fünf meistnominierten Lieblingsbucher 2020 in alphabetischer Reihenfolge

  • Laetitia Colombani: «Das Haus der Frauen» (S. Fischer)
  • Simone Lappert: «Der Sprung» (Diogenes)
  • Delia Owens: «Der Gesang der Flusskrebse» (hanserblau)
  • Jasmin Schreiber: «Marianengraben» (Eichborn)
  • Christoph Schwyzer: «Der Staubwedel muss mit» (Limmat)

Aus den fünf von ihnen selbst nominierten Titeln können die Schweizer Buchhändlerinnen und Buchhändler nun ihre Wahl treffen.
«Das Lieblingsbuch 2020» wird zum Welttag des Buches am Donnerstag, 23. April 2020, bekannt gegeben.

 

Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
www.sbvv.ch

Neue Vorlese-Challenge #wirlesenfueralle

Das Coronavirus und der Rückzug in die eigenen vier Wände trifft uns alle: KünstlerInnen, die ihre Bücher dieser Tage auf Literaturfestivals landauf, landab den Kindern präsentieren wollten, Eltern, die zu Hause ihre Kinder beschäftigen, den Tagesablauf strukturieren und dabei auch noch ihren Job erledigen sollen.

Doch in Zeiten von Social Distancing zeigt sich der große Vorteil der Social Media: Bücher bekommen Flügel! Garantiert virenfrei und auf sicherem Weg gelangen Geschichten auf sozialen Netzwerken direkt zu den Kindern nach Hause. Unter dem Hashtag #wirlesenfueralle ruft der G&G Verlag daher AutorInnen und Kreative, aber auch Eltern, JournalistInnen, BloggerInnen, VeranstalterInnen und BuchhändlerInnen zum Vorlesen für alle Kinder in Österreich auf. Wer wohl als erster die Vorlese-Challenge annimmt? Zum Welt-Geschichtentag bittet der G&G Verlag die Kärntner Autorin Ulrike Motschiunig mit ihrem Buch „Glück gesucht“ daheim vor die Handy-Kamera.

„Die Vorlese-Challenge lautet: Poste ein Video auf Facebook, Instagram oder YouTube und lies darin aus einem Kinderbuch vor“, erklärt G&G- und Ueberreuter-Verleger Georg Glöckler. „Teile das Video auf möglichst vielen Kanälen und mit möglichst vielen Menschen. Und rufe mindestens drei Personen zur Vorlese-Challenge auf: Innerhalb von 48 Stunden sollen auch sie ein Vorlese-Video posten, mit #vorlesechallenge und #wirlesenfueralle versehen, und dabei selbst weitere VorleserInnen herausfordern.“

Dank der österreichischen Buchhandlungen sind alle Bücher online bestellbar und kommen direkt zu den kleinen LeserInnen daheim. Möge die Vorlese-Challenge beginnen!
www.facebook.com/gugkinderbuchverlag
Eine Presseinformation der G&G Verlagsgesellschaft mbH
www.ggverlag.at

Verlagsgruppe Oetinger verlängert Zahlungsziel

Die Verlagsgruppe Oetinger verlängert ab sofort für aktuell offene und alle zukünftigen Rechnungen von Kunden des stationären Handels das Zahlungsziel zusätzlich um 30 Tage. Diese Regelungen gilt bis auf Weiteres.

Thilo Schmid, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing: „Die Coronakrise stellt die sensible, bereits angegriffene Buchhandelsstruktur vor große Herausforderungen und wird sie vermutlich auch nachhaltig verändern. Wir wollen mit der Verlängerung des Zahlungsziels ein Zeichen der Solidarität setzen und unsere Handelspartner in der aktuellen schwierigen Situation unterstützen. Wir hoffen, dass diese Maßnahme ein wenig zur Entlastung des Handels beiträgt und viele weitere Verlage unserem Beispiel folgen.“

 

Pressemitteilung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Medienlogistik (MLO) liefert weiterhin

Wir möchten Sie hiermit informieren, dass die Medienlogistik (MLO) auch in Zeiten der Maßnahmen gegen die Verbreitung des CORONA-Virus (COVID-19) sämtliche Lieferungen und Dienstleistungen im vollen Umfang gerne für Sie aufrecht hält.
Vorbehaltlich behördlicher Einschränkungen, bleiben wir weiterhin aktiv und wollen Sie dabei unterstützen, die kommenden Tage bestmöglich gemeinsam zu bewältigen.

Sollten Sie in diesen schweren Tagen – bis auf Widerruf – keine Lieferung von uns wünschen, teilen Sie uns das bitte unter der E-Mail-Adresse mlo@medien-logistik.at mit. Wir werden dann eine befristete Liefersperre bei uns hinterlegen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute – und bleiben Sie gesund!

 

Eine Information der Medienlogistik Pichler ÖBZ
www.medien-logistik.at

Belieferung Mohr Morawa

Aufgrund der derzeitigen Situation haben sämtliche nicht systemrelevante Geschäfte geschlossen.
Wir liefern jedoch weiterhin Ihre aktuellen Bestellungen und Novitäten aus. Die Lieferketten von den Verlagen bzw. deutschen Verlagsauslieferungen sind aufrecht und auch wir liefern im Bestellfall ganz normal aus.

Sollten Sie von uns bis auf Widerruf keine Lieferungen erhalten wollen, bitten wir Sie, uns dies ausschließlich unter bestellung@mohrmorawa.at mitzuteilen!

Wir möchten Ihnen nahelegen, sich auf www.mohrmorawa.at für unseren Newsletter anzumelden, da wir weitere Informationen über diesen kommunizieren werden! Sie können sich selbstverständlich jederzeit auch wieder abmelden!

 

Eine Mitteilung von Mohr Morawa
www.mohrmorawa.at

Deutscher Jugendliteraturpreis: Nominierungen

Einiges ist in diesem Jahr anders: Die Leipziger Buchmesse wurde abgesagt und mit ihr die offizielle Nominierungsbekanntgabe zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Dennoch brauchen junge Leserinnen und Leser nicht auf die Buchempfehlungen zu verzichten. 647 Neuerscheinungen wurden für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 eingereicht, von diesen haben es 29 Titel und drei „Neue Talente“ auf die Nominierungsliste geschafft.

„Vielfalt ist Trumpf: Von der Antarktis bis zum Mond, vom unbeschwerten Freibadsommer bis zum Identitätskonflikt im Kinderzimmer, von den einfachsten geometrischen Formen bis zum komplizierten Schriftsystem, vom Roman bis zum Gedicht: Die Nominierten für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 führen uns in entlegene Ecken der Welt, zeigen uns aber auch die Welt vor der eigenen Haustür und überraschen mit neuen Blickwinkeln“, so der Vorsitzende der Kritikerjury, Prof. Dr. Jan Standke.

Die sechs Leseclubs der bundesweiten Jugendjury haben sich durch rund 200 Jugendbücher gearbeitet. Ihre Favoriten gehen unter die Haut: Ob bedrohliche Wasserknappheit, fremde Fantasy-Welten, individuelle Flüchtlingsschicksale oder die Auseinandersetzung mit der Todesstrafe – immer geht es um eine Form der Grenzerfahrung. Die Sonderpreisjury würdigt in 2020 die Leistungen deutscher Autorinnen und Autoren. Insgesamt haben es 29 Titel und drei „Neue Talente“ auf die Nominierungsliste geschafft.

Insgesamt ist der Deutsche Jugendliteraturpreis mit 72.000 Euro dotiert, die Preisträger werden am 16. Oktober 2020 auf der Frankfurter Buchmesse verkündet. Stifter ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausrichter der Arbeitskreis für Jugendliteratur. Alle Jurorinnen und Juroren sind ehrenamtlich tätig.

 

Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
www.jugendliteratur.org

Preisträger für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest!

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 vergeben und ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung.

Die Preisträger für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest!

  • Kategorie Belletristik: Lutz Seiler: „Stern 111“
  • Kategorie Sachbuch/Essayistik: Bettina Hitzer: „Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts“
  • Kategorie Übersetzung: Pieke Biermann: übersetzte aus dem amerikanischen Englisch: „Oreo“ von Fran Ross

Alles über die Preisträger und die Begründungen der Jury

Die siebenköpfige Jury setzt sich aus deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen.

Unterstützt wird der Preis der Leipziger Buchmesse vom Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB), Medienpartner ist das Magazin buchjournal und Deutschlandfunk Kultur.

Billi, die Baummaus

Erwin Moser prägte Generationen von Kindern mit seinen Figuren und Geschichten, die Fantasie und Wirklichkeit zu einer märchenhaften wohligen Realität vermischen. Nun erscheint ein bisher unveröffentlichtes Bilderbuch aus seinem Nachlass: »Billi, die Baummaus«.

Erwin Moser hat diesen Geschichtenband bewusst zur Veröffentlichung nach seinem Tod vorgesehen – sein Geschenk an die Kinder von heute.

Erwin Moser »Billi, die Baummaus – Streifzüge eines mutigen Mäusemädchens«

Billi, die Baummaus ist ein charmantes Mäusemädchen: Sie ist einfallsreich, wagemutig und auch verträumt-philosophisch. Erwin Moser hat Billis Abenteuer in 24 Bildgeschichten festgehalten. Bild für Bild können schon Kleine ab 3 Jahren sie auf ihren Streifzügen rund ums Jahr begleiten.
Ein großes, bisher unveröffentlichtes Werk aus dem Vermächtnis des beliebten Bilderbuchkünstlers.

 

Eine Pressemitteilung der Verlagsgruppe Beltz
www.beltz.de

Brandstätter Verlag ordnet Vertriebsteam neu

Im Brandstätter Verlag übernimmt Michelle Guiboud-Ribaud den Digitalvertrieb, Florian Frei wird Eventmanager.

Michelle Guiboud-Ribaud verantwortet ab sofort den Digitalvertrieb des Brandstätter Verlags. Nach einem Deutsch- und Geschichtestudium kam sie 2016 als Lehrling zum Verlag, arbeitete nach erfolgreichem Lehrabschluss im Vertriebs- und Marketingteam mit und übernimmt nun den Bereich Digitalvertrieb.

Florian Frei wird neuer Veranstaltungsleiter im Brandstätter Verlag. Nach dem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte übernahm er 2018 die Tourleitung für „Stadtlesen“ durch 27 Städte. Seine Begeisterung für Autoren führte ihn anschließend zum Brandstätter Verlag, wo er jetzt den Bereich Eventmanagement leitet.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit den beiden jungen KollegInnen im Vertriebs- und Marketingteam von Brandstätter für die laufenden Herausforderungen gut aufgestellt sind. Sie bringen frische Ideen und neuen Schwung mit!“ so Vertriebsleiterin Friederike Harr.

 

Presseinformation Christian Brandstätter Verlag
www.brandstaetterverlag.com

Verlagsgruppen Random House schafft Begegnungen im Netz

Wie bei allen Beteiligten ist auch bei der Verlagsgruppe Random House das Bedauern groß, dass die Leipziger Buchmesse dieses Jahr nicht stattfinden kann. Um den enttäuschten Leserinnen und Lesern zumindest digital spannende und abwechslungsreiche Begegnungen zu bieten, finden zahlreiche Aktionen statt.

Unter dem Motto „Wir feiern Leipzig“ (#wirfeiernleipzig) lädt die Verlagsgruppe alle Messefans ein, Bücher zu entdecken und Autorinnen und Autoren zu erleben. Social Media wird zum Treffpunkt von Publikum, Verlagen und Autorinnen und Autoren, die Online-Plattformen der Verlagsgruppe, litlounge.tv und sinnsucher.de, werden zu Bühnen und Orten des Austauschs. Es werden Bücher verlost, Lesungen gestreamt, ein Cosplay-Wettbewerb ausgerufen und noch viel mehr.

Weil Messe immer ein Gemeinschaftserlebnis ist, beteiligt sich die Verlagsgruppe auch an den verschiedenen branchenübergreifenden Initiativen wie #BuchmessevorOrt oder #leidernichtLeipzig.

„Dass die Leipziger Buchmesse dieses Jahr nicht stattfinden kann, bedauern wir alle sehr. Sie ist ein Höhepunkt des Bücherjahres, ein Fest des Lesens und immer auch ein Ort wunderbarer Begegnungen. All das lässt sich natürlich nicht ersetzen. Über unsere Liveformate wollen wir zumindest ein wenig Messefeeling zu unseren Leserinnen und Lesern nach Hause  bringen“, so Claudia Limmer, Gesamtleitung Marketing & Kommunikation der Verlagsgruppe Random House.

 

Ein Pressemitteilung der Verlagsgruppe Random House
www.randomhouse.de

Bilderbuch von Jutta Treiber bei Tyrolia

Alle gleich! Oder doch verschieden? — Jutta Treibers Bilderbuch „Na ja“ ist sowohl ein absurd-witziges Spiel mit geometrischen Formen und ihren Bezeichnungen, als auch ein ganz klarer Hinweis dahingehend, über (scheinbare) Ideale und ihre Vorgaben, über Mainstream und (Chancen-)Gleichheit, über die Probleme und Besonderheiten von Individualität nachzudenken. 

Alles Themen, die unter anderem auch bei der Frage einer (nachhaltigen) Integration, bei einem Zusammenleben verschiedener Kulturen von ganz grundlegender Bedeutung sind. Wo wird Anpassung verlangt, wo ist sie auch notwendig, und wo darf Individualität bestehen bleiben? Wo wird „beschnitten“ und „eingepasst“, und wo ist „Einpassung“ wichtig, damit Gemeinschaft funktioniert?

Aus diesem Grund ist es mehr als naheliegend, zu diesem Buch, das im Tyrolia-Verlag 2019 neu aufgelegt wurde, nun eine mehrsprachige Variante anzubieten.
Wie bei allen anderen mehrsprachigen Büchern des Tyrolia-Verlags wurde auch hier auf eine inhaltlich und sprachlich stimmige Übersetzung Wert gelegt. Ein ideales Buch, um über kulturelle Grenzen und Missverständnisse hinweg ins Gespräch zu kommen.

„Ich möchte wieder spitz sein!“, sagt das Kreieck.

 

Pressemitteilung Tyrolia Verlag
www.tyrolia-verlag.at

Die mobile Version verlassen
%%footer%%