Claudia Baumhöver verlässt den dtv

Claudia Baumhöver verlässt den dtv auf eigenen Wunsch, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden.
Sie hat zwanzig Jahre den renommierten Hörverlag geleitet, bevor sie 2016 Verlegerin der dtv Verlagsgesellschaft wurde. In den Jahren 2016 bis 2020 gelang es ihr und ihrem Team, zahlreiche neue Autorinnen und Autoren für den Verlag zu gewinnen und sie erfolgreich zu verlegen.

„Es ging mir auch darum, die DNA des dtv zu bewahren, die Heinz Friedrich, der erste Verleger des dtv, mit Großprojekten wie dem Grimmschen Wörterbuch geschaffen hat und die diesen Verlag so unverwechselbar machen: mit der Gesamtausgabe von Alexander von Humboldt zu seinem 250. Geburtstag oder der Neuübersetzung der James Baldwin Werkausgabe“, so Claudia Baumhöver.

Das von ihrem Vorgänger Wolfgang Balk neu eingeführte Hardcover-Programm wurde ausgebaut. Mit seinem vielfältigen Programm ist der dtv unter ihrer Führung auch in einem schrumpfenden, hart umkämpften Markt gewachsen und für die jetzt schwierige Zeit bestens aufgestellt.

Die Gesellschafter bedauern, dass Claudia Baumhöver den Verlag verlässt, und danken ihr für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und ihr starkes, unerschütterliches Engagement.

Für die Gesellschafter sagt Thomas Ganske: „Auch wenn es schwer wird, auf ihre Erfahrung zu verzichten, wünschen wir Claudia Baumhöver für ihre Zukunft, die sie in eine andere Branche führen wird, weiterhin viel Erfolg.“

Zum Interims-Geschäftsführer des dtv wurde mit sofortiger Wirkung der langjährige Geschäftsführer des zum dtv-Gesellschafterkreis gehörenden Carl Hanser Verlags, Herr Stephan Joß, berufen. Stephan Joß kennt den dtv aus seiner Funktion als Vorsitzender des Beirats bestens und wird gemeinsam mit der erweiterten Geschäftsleitung – Rita Bollig, Bianca Dombrowa, Sandy Grabowsky, Anke Hardt und Stefan Ulrich Meyer – die Führung übernehmen.

 

Eine Pressemitteilung des dtv
www.dtv.de

Hasenkind (mit Schutzbrille) begeistert das Sortiment

Plötzlich war der Lockdown da und alle Läden geschlossen. Der Moritz Verlag sowie Illustrator und Hasenkindvater Jörg Mühle verschaffen dem Sortiment mit einer pfiffigen Bildidee Aufmerksamkeit. Das Motiv stellen sie kostenfrei allen Buchhandlungen zur Verfügung, damit diese auf ihren Lieferservice hinweisen können.

Eingehüllt in einen Schutzanzug und eine große Schutzbrille vor Augen hält Hasenkind mit ausgestrecktem Arm eine Greifzange in der Hand: An deren Ende klemmt ein Buch! »Der Buchhandel bringt’s« steht darüber.

»Wie können wir das Sortiment unterstützen?« Diese Frage trieb Markus Weber, Moritz Verlagsleiter, um. Die Lösung kam in einem Gespräch mit Jörg Mühle, den ähnliche Gedanken bewegten. Es lag nahe, dafür die beliebte Hasenkind-Figur zu verwenden. Das Ergebnis gibt es als Datei für die Webseite oder als Dokument zum Ausdrucken fürs Schaufenster.

Interessierte Buchhandlungen können das Motiv direkt über ihre Vertreter beziehen oder sich per E-Mail an den Verlag wenden:
info@moritzverlag.de.

 

Eine Pressemeldung des Moritz Verlag
www.moritzverlag.de

Delius Klasing erhält iF DESIGN AWARD

Grandioses Double: Delius Klasing wird für das Buch „The Porsche Art Book“ und die Videoserie „Fahrstunde mit Walter Röhrl“ in diesem Jahr gleich zweimal mit dem iF DESIGN AWARD ausgezeichnet. Der renommierte Designpreis wird seit fast sechs Jahrzehnten von der weltweit ältesten und unabhängigen Designinstitution verliehen.

Seit 1953 gilt der iF DESIGN AWARD als weltweit anerkanntes Label für gutes Design. Die beiden Porsche-Publikationen aus dem Delius Klasing Verlag konnten durch ihr „herausragendes Design“ in der Kategorie Kommunikation überzeugen. Die Zahl der Bewerber war auch in diesem Jahr groß: Die fast 80-köpfige internationale Jury hatte unter 7.298 Einreichungen aus 56 Ländern das begehrte Siegel zu vergeben. Der iF-Award zählt zu den wichtigsten Designpreisen der Welt, er prämiert Gestaltungsleistungen in den Disziplinen Produkt-, Verpackungs-, Kommunikations- und Service-Design sowie Architektur, Innenarchitektur und Professional Concept.

Mit „The Porsche Art Book“ aus dem Jahr 2019, dem ersten Porsche-Kunstbuch der Welt, konnte das Team um Delius Klasing Corporate Publishers (DKCP)-Leiter Edwin Baaske in der Rubrik „Corporate Book“ punkten.
Auch das digitale Angebot des weltweiten Porsche-Kundenmagazins Christophorus, das seit 2015 von Delius Klasing kreiert wird, befand die Jury für preiswürdig. Die Corporate Videoserie „Fahrstunde mit Walter Röhrl“ zeigt den populären Rallyeweltmeister auf Skiern, im Porsche 911 GT3 oder auf dem Mountainbike. Röhrl spricht dabei über Fahrgefühl, technische Details oder die Vorteile der jeweiligen Sportart für Körper und Geist.

Informationen zum iF DESIGN AWARD 2020 sowie eine Präsentation aller ausgezeichneten Produkte gibt es auf www.ifworlddesignguide.com.

 

Eine Presseinformation von Delius Klasing
www.delius-klasing.de

Gesundheitstipps von Mensch zu Mensch

Gesundheit ist unser höchstes Gut – nie war uns das so bewusst wie heute, und das über alle Alters- und Gesellschaftsschichten, Ländergrenzen und Religionen hinweg. Jeder und jede Einzelne ist (auf-)gefordert, durch verantwortungsvolles Handeln und Verhalten sich selbst und andere vor dem Corona-Virus zu schützen. Ebenso sollten wir alle uns darüber Gedanken machen, wie wir in diesen schwierigen Zeiten unsere Fähigkeiten und unser Wissen für unsere Mitmenschen einsetzen können. In diesem Sinne möchte auch der Mankau Verlag mit seiner Autoren-Aktion „Bleib gesund!“ und neuen Landing-Pages einen Beitrag zum Wohl der Allgemeinheit leisten.

Die Aktion „Bleib gesund!“

Der von außen auferlegte Rückzug ins Private birgt für uns die Chance auf die – oft vernachlässigte – „Selbstfürsorge“: Wir sollten jetzt besonders achtsam mit uns selbst umgehen und unser körperliches wie seelisches Wohlbefinden in den Fokus nehmen. Als Gesundheitsverlag möchte der Mankau Verlag seine Leser auf diesem Weg begleiten und hat zu diesem Zweck die Aktion „Bleib gesund!“ ins Leben gerufen: Zahlreiche Autoren und Autorinnen vermitteln – in Text- oder Videobeiträgen auf Facebook, Pinterest und Twitter sowie über das Mankau-Internetforum – ihre persönlichen Empfehlungen, um sich vor einer Infektion zu schützen, Ängste zu meistern und liebevoll bei sich selbst zu bleiben. Die Aktion „Bleib gesund!“ können Sie unter anderem auf unserer Verlagsseite und unserer Facebook-Site verfolgen.

Buchtipps in Zeiten des Corona-Virus

Noch ist kein Medikament und kein Impfstoff gegen Corona in Sicht – doch eines ist klar: Einem starken Immunsystem kann sich der virale Eindringling nicht lange widersetzen. Daher sollten wir – neben den empfohlenen Hygienemaßnahmen – ein besonderes Augenmerk auf unsere Abwehrkräfte richten: Was stärkt sie, was schwächt sie? Mit einer ausgewogenen, vitalstoffreichen Ernährung können wir die Basis für eine stabile Immunabwehr legen, aber auch zahlreiche Heilpflanzen besitzen immunstärkende und antivirale Eigenschaften. Die besten Buchtipps aus dem Verlagsprogramm stehen auf der eigens eingerichteten Landing-Page „Bücher, die Ihr Immunsystem stärken“.
Ebenso wichtig wie die körperliche ist jedoch auch unsere seelische Verfassung. Ängste, Sorgen und Stress können unseren Organismus schwächen, nervöse Schlafstörungen bedingen dauerhafte Erschöpfung, die Zurückgezogenheit und der fehlende Kontakt zu den Mitmenschen können zu Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen führen. Eine Auswahl an „Büchern, die Ihnen guttun“ soll hier Hilfestellung leisten – sei es bei der Bewältigung von Ängsten, Stress oder depressiven Verstimmungen, sei es als Anregung zur sinnvollen, bereichernden Gestaltung des „Hausarrests“.

 

Eine Pressemitteilung des Mankau Verlags
www.mankau-verlag.de

Hueber Markenbotschafterin Sylvia Tobias feiert Sechzigsten

Eine Marke ist mehr als Wort und Bild. Sie ist ein Versprechen und steht für Qualität der Markenprodukte und des Marketings. Hinter der Marke stehen Menschen und ein Mensch, der in besonderem Maße für die Marke Hueber steht: das ist Sylvia Tobias, die am 30. März ihren Sechzigsten feiern darf.

Als Offizierstochter war ihr der Ortswechsel in die Wiege gelegt und das Reisen ist noch heute Sylvia Tobias’ größte Lust: Heute in einer Buchhandlung, morgen auf einem Kongress in Mexiko, dann bei einem Vertriebspartner in Kairo, doch richtig glücklich ist sie vor allem auf Messen im In- und Ausland. Da wird klar: Sylvia Tobias ist für Marketing und Vertrieb geboren. Kein Stubenhocker, sondern immer auf Achse, immer positiv gestimmt und Neuem zugewandt. Eine echte Markenbotschafterin für Hueber. Wir gratulieren!

Mit Magister in Romanistik und Buchhändlerlehre begann ihre Verlagskarriere im Hueber-Vertrieb. Bald schon Vertriebsleiterin, dann Bereichsleiterin Marketing und Vertrieb und seit letztem Jahr Geschäftsführerin Marketing und Vertrieb bei Hueber: Der Gipfel ist erreicht, der Blick geweitet, die Fernsicht macht Lust auf Eroberung neuer Hueber-Märkte.

Hueber bietet für eine so Reiselustige freilich auch die besten Voraussetzungen: Hueber-Sprachen der Welt, heißt auch: Hueber auf der ganzen Welt zuhause und die Welt ist für Sylvia Tobias nicht genug. Sie reist auch im Geiste und sprüht vor Ideen. Kaum eine Produktmarke, die nicht von ihr mitgedacht und mitgemacht wurde: …ganz leicht! zum Beispiel und viele andere mehr.

Wer denkt mit 60 an die Rente? Nicht Sylvia Tobias und deshalb wünschen wir ihr noch viele Reisen, Messen, Symposien und weiterhin so kluge Einfälle.

 

Pressemeldung Hueber Verlag
www.hueber.de

Staatssekretärin Lunacek vergibt Literaturpreise 2020

Literaturpreise 2020 des BMKÖS gehen an Drago Jancar, Gertraud Klemm, Kathrin Röggla, Leonora Leitl, Renate Habinger und Thomas Macho.

„Wir leben gerade in einer für uns alle sehr herausfordernden Zeit. Dennoch möchte ich heute unsere diesjährigen Literaturpreisträgerinnen und -träger bekannt geben, die Ende Februar von unseren Expertinnen und Experten in den Jurys nominiert worden sind. Bücher geben uns die Möglichkeit innezuhalten und Abstand zu gewinnen. Bücher – und sie werden von vielen Buchhandlungen auch nach Hause geliefert – helfen uns zu reflektieren, zu lernen und Hoffnung zu schöpfen. Sie entführen uns in andere Zeiten und an unbekannte Orte. Sie zeigen uns Menschen, und was diese erfahren, erleben, fühlen und denken. Und oft legen sie Einspruch ein – gegen kleine und große Übel, gegen Ignoranz und Überheblichkeit, gegen Unrecht und Unmenschlichkeit,“ so Staatssekretärin für Kunst und Kultur Ulrike Lunacek.

Der slowenische Romancier, Erzähler und Essayist Drago Jancar wird mit dem Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur ausgezeichnet. Der Outstanding Artist Award für Literatur geht an Gertraud Klemm. Der Österreichische Kunstpreis für Literatur wird Kathrin Röggla zuerkannt. In der Kinder- und Jugendliteratur gehen die Preise an die Illustratorinnen und Autorinnen Leonora Leitl und Renate Habinger. Den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik erhält Thomas Macho.

„Ich gratuliere den Autorinnen und Autoren sowie den beiden Illustratorinnen herzlich zu den Auszeichnungen. Sobald es wieder möglich sein wird, Veranstaltungen abzuhalten, werden wir mit den Planungen für die Verleihungen beginnen, damit wir dann mit den Literaturbegeisterten unseres Landes diese wunderbaren Künstlerinnen und Künstler feiern können,“ so Lunacek.

Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur

Mit Drago Jancar wird ein Schriftsteller mit dem Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur geehrt, dessen Werk bezeugt: ohne Widerspruch, ohne Widerrede bleibt jedes Bild unvollständig und in der Tendenz totalitär. Drago Jancars vielgestaltiges Werk ist durchdrungen von einer „Offenheit voller Zweifel“. Drago Jancar schreibt seit jeher im Bemühen darum, Simplifizierungen als etwas kenntlich zu machen,das letztlich auf die Vernichtung der Menschlichkeit hinausläuft.

„Am Einzelnen die Verwerfungen unserer Geschichte eindringlich nachvollziehbar zu machen: darin liegt eine der großen Stärken seiner Literatur“, so die Jury-Begründung.

Der Preis wird jährlich für das literarische Gesamtwerk einer europäischen Autorin bzw. eines europäischen Autors verliehen, das international besondere Beachtung gefunden hat. Dotation: 25.000 Euro. Jurymitglieder: Mag. Dr. Katja Gasser, Mag. Cornelius Hell, Dr. Alexander Potyka, Dr. Martina Schmidt, Anne-Catherine Simon

Outstanding Artist Award für Literatur

Gertraud Klemm gelang es in bislang fünf, in rascher Abfolge seit 2015 erschienen Romanen, Feminismus nicht nur zu propagieren, sondern auch literarisch erfolgreich umzusetzen. Gertraud Klemm versteht es nicht nur, ständig sich verändernde, „neue“ Fragestellungen einer Gesellschaft des permanenten Wandels in ihre Texte zu integrieren, sie erinnert auch auf unmissverständlicher Weise an die Aktualität „alter“ Themen: zentral ist dabei noch immer die Forderung nach der Gleichberechtigung von Frauen, die mittlerweile allzu gerne als „selbstverständlich“ abgetan wird.

„Gertraud Klemm ruft mit ihren Büchern vor allem in Erinnerung, dass alles Schreiben über jenen utopischen Kern verfügen muss, der einmal folgendermaßen definiert wurde: ‚Keine neue Welt ohne neue Sprache!“, so die Jury.

Der Preis wird jährlich an eine Autorin bzw. einen Autor der jüngeren oder mittleren Generation vergeben, die/der bereits wichtige literarische Veröffentlichungen vorweisen kann, und ist mit 10.000 Euro dotiert. Jurymitglieder: Dr. Bernhard Fetz, Erich Klein, Barbara Neuwirth

Österreichische Kunstpreis für Literatur

Kathrin Röggla hat sich in den vergangenen Jahren als eine der innovativsten und relevantesten Stimmen der gesamten deutschsprachigen Literatur ihrer Generation etablieren können, wovon nicht nur zahlreiche Preise zeugen, sondern auch eine inzwischen beachtliche Intensität an literaturwissenschaftlicher Rezeption. Ihr vielfältiges, konventionelle Gattungsgrenzen überschreitendes Schreiben deckt ein auffällig breites Spektrum ab: Prosatext und Theater, Essayistik, Hörspiel und zuletzt die multimediale Installation.

„Schon seit ihren Anfängen widmet sich Röggla der Darstellung, Analyse und Kritik der Gegenwartsgesellschaft, des neoliberalen Ausnahmezustands und seinen sozialen wiesprachlichen Verwerfungen. Gerade diese doppelte Optik zeichnet ihr literarisches Œuvre aus“, so die Jury.

Der Preis wird jährlich für das literarische Gesamtwerk einer österreichischen Autorin bzw. eines österreichischen Autors vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert. Jurymitglieder: Dr. Maja Haderlap, Dr. Daniela Strigl, Univ.-Prof. Dr. Norbert Christian Wolf

Outstanding Artist Award für Kinder- und Jugendliteratur

Die bisherigen Arbeiten von Leonora Leitl im Bereich der Kinderliteratur sind geprägt durch große Vielfalt. Das betrifft sowohl das Genreangebot, das vom Sagenbuch über das erzählende Sachbuch und das Bilderbuch zum philosophischen Fragebuch reicht, als auch die dafür genutzten illustratorischen Stile und Techniken.

„Leonora Leitl stellt scheinbar naive Figurengestaltungen in kräftiger Farbigkeit in den Vordergrund, weiß aber die Komplexität der jeweiligen Texte künstlerisch zu inszenieren, indem sie nicht nur mit Buntstift und Collagetechniken arbeitet, sondern auch zu ganz ungewöhnlichen Materialien greift“, begründet die Jury.

Der Preis wird biennal vergebene und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Österreichischer Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur

Renate Habinger ist seit nunmehr rund 40 Jahren als Illustratorin und Autorin eine Ausnahmeerscheinung in der österreichischen Kinderbuchszene, die sie auch als Gründerin eines eigenen Kinderbuchhauses wesentlich mitgestaltet hat.

„Ihr umfangreiches Werk ist geprägt von der Lust am (Sprach-)Spiel, setzt vermeintliche Kleinigkeiten groß in Szene und erkundet ein ums andere Mal mit variierenden stilistischen Mitteln die Möglichkeiten und Grenzen des Erzählens in Wort und vor allem mit Bildern. Beeindruckend ist überdies, dass die Künstlerin bei aller Vielfältigkeit ihres Schaffens stets eine ganz eigeneHandschrift erkennen lässt“, so die Jury.

Der Preis wird biennal vergebene und ist mit 15.000 Euro dotiert.

Jurymitglieder Outstanding Artist Award und Österreichischer Kunstpreis 2020 in der Sparte Kinder-und Jugendliteratur: Mag. Gerhard Falschlehner, Mag. Heinz Janisch, Dr. Heidi Lexe, Klaus Nowak, Linda Wolfsgruber

Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik

Unter den Bedingungen einer Wissensgesellschaft, die in Expert*innen zerfällt, gelingt Thomas Macho in seinem Denken und Schreiben auf erstaunliche Weise zweierlei: Er lässt sich von seiner Sympathie für Abzweigungen und Nebenwege leiten und bleibt zugleich auf eine Hauptfrage konzentriert – in seinem Fall: Tod und Sterblichkeit. Er legt seinen Arbeiten ein Netz an Lektürereferenzen zugrunde, das einer übergreifenden Perspektive standhält und ihm erlaubt, stets mehrere kulturelle Felder in seineÜberlegungen mit einzubeziehen: Politik und Recht ebenso wie Philosophie und die Künste.

„Seine besondere kulturpublizistische Leistung besteht nicht zuletzt in seinen klug gesetzten Zitaten. Wie kaum ein anderer weiß Thomas Macho die Verknüpfung menschlichen Handelns mit politischen, kunstgeschichtlichen und mythischen Narrativen sichtbar zu machen“, so die Jury.

Der Preis wird biennal vergebene und ist mit 10.000 Euro dotiert. Jurymitglieder: Mag. Dieter Bandhauer, Dr. Martin Pollack, Mag. Andrea Fredriksson-Zederbauer

 

Eine OTS-Aussendung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport

Nichts wird mehr sein wie es war

Nach langem kommt mir ein Spaziergänger entgegen, und das in Wien Undenkbare passiert: Obwohl wir uns nicht kennen, grüßen wir einander freundlich lächelnd. Während ich umdrehe und wieder nach Hause gehe, frage ich mich, ob das nun die neue Welt ist.
Ob uns jemand da oben, kurz vorm Weltuntergang, noch einmal eine allerletzte Chance geben wollte, es besser zu machen.
Wir alle, lasst es uns besser machen. #CorCooning

Natürlich sind das fordernde Zeiten: Zurückgeworfen in die eigenen vier Wände und auf engstem Raum mit unseren Lieben. Da gibt es viel Reibung. Gleichzeitig aber auch die Chance auf eine neue Qualität der Begegnung, des Wahrnehmens.

“Erzählen, einander zuhören, einander Hoffnung geben” lautete der Aufruf an die story.one-Community, und in kürzester Zeit haben die Menschen zum Thema #CorCooning hunderte großartige, berührende und vor allem persönliche Geschichten aus ihrem neuen Alltag gepostet

“Corona – Nichts wird mehr sein wie es war” — unter diesem Titel veröffentlicht Altenpflegerin Sonja Schiff auf story.one eine Geschichte, die tausende Male auf Facebook geteilt wird und innerhalb weniger Tage mehr als 1,7 Millionen Leser erreicht hat. Sie schreibt über die Veränderung, die Corona bringt und Österreich hört ihr zu.

“Corona – Nichts wird mehr sein wie es war”  ist auch der Titel des neuen Buchs, das eine Auswahl aus diesen Geschichten versammelt, wahre Geschichten, die inspirieren und Mut machen: Es geht um die Entdeckung der neuen Langsamkeit, das wieder gefundene Staunen über die Wunder der Natur, um Nachdenken über den Sinn des Lebens und den Unsinn des ungebremsten Konsums, es erzählt ein ehemaliger Sandler aus seinem Leben, ein geplagter Vater von seinem virtuellen Besuch im Kaffeehaus, und Uwe Böschemeyer erinnert an den Mut der „Trümmerfrauen“ nach dem zweiten Weltkrieg.

Das Buch erscheint am 28. März bei story.one publishing:
Sonja Schiff (Hg.): Corona – Nichts wird mehr sein wie es war. 17 Geschichten die jetzt Mut machen
80 Seiten | ISBN 978-3-99087-141-6 | EUR 14,-

 

Eine Pressemeldung von story.one publishing
www.story.one

Rückkauf der Europa Verlage GmbH angekündigt

Nach erfolgreicher Neustrukturierung der beiden verbundenen Unternehmen Scorpio Verlag und Europa Verlag kündigt Christian Strasser, der Gründer der Verlagsgruppe, den Rückkauf des nach der Insolvenz entstandenen Unternehmens, die Europa Verlage GmbH an. 

Die neu gegründete Europa Verlage GmbH vereint die Marken Europa, Scorpio und Golkonda unter einem Dach. Geschäftsführerin und Mehrheitsgesellschafterin der Europa Verlage GmbH Anne Petersen übergibt zum ersten April 2020 an Herrn Strasser. Die inhaltliche Ausrichtung der drei Marken bleibt unverändert. 

Die Verlagsgesellschaften Scorpio und Europa hatten im April bzw. Juli 2019 Insolvenz in Eigenverwaltung einleiten müssen, nachdem zuvor eine angestrebte Finanzierung durch Investoren ausgeblieben war. Die innerhalb von nur sieben bzw. vier Monaten umgesetzten Maßnahmen haben die Verlage finanziell auf eine neue Grundlage gestellt. 

 

Eine Pressemitteilung der Europa Verlage
www.europa-verlag.com

dtv-Lesungen: #daslesengehtweiter

#daslesengehtweiter – unter diesem Motto macht dtv digital und analog weiterhin Bücher und bietet Autor*innen eine Plattform, aktuell u.a. mit Live-Lesungen auf Facebook, Instagram und YouTube.

Um die Langeweile in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne zu vertreiben, präsentieren zahlreiche dtv-Autorinnen und dtv-Autoren ihre Neuerscheinungen in Live-Streams und Videos auf verschiedenen sozialen Plattformen.

Hier finden Sie einen Überblick über unsere aktuellen Lesungen

 

Eine Aussendung der dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
www.dtv.de

„Lesungen für Zuhause“ und „Corona-Lesungen“

„Lesungen für Zuhause“: Auch in dieser Woche möchten wir wieder Schätze aus unserem Archiv zum Nachhören zu Hause mit Ihnen teilen. Wir beginnen mit Frederic Morton, Marcel Reich-Ranicki, Friederike Mayröcker und Ernst Jandl. Alle Aufnahmen wurden von der Österreichischen Mediathek archiviert und online zur Verfügung gestellt.

Heute starten außerdem die „Corona-Lesungen“. AutorInnen lesen aus ihren neuen Büchern und sprechen mit Günter Kaindlstorfer über ihr Werk, Schreiben und Leben in Zeiten des Coronavirus.
Idee und Initiative für dieses Projekt kamen von den Stadt Wien-Büchereien, Kooperationspartner sind außerdem die Alte Schmiede und die Österreichische Gesellschaft für Literatur. Die Lesungen werden über den YouTube- und Podcast-Kanal der Stadt Wien Büchereien online gehen. Auf ihren Social Media Kanälen werden alle beteiligten Institutionen teilen und werben.

Danach werden in regelmäßigen Abständen von zwei bis drei Tagen neue Beiträge veröffentlicht.
Sie finden die ›Lesungen für Zuhause‹ und die ›Corona-Lesungen‹ auch täglich auf FacebookInstagram und Twitter.

 

Aussendung der Österreichischen Gesellschaft für Literatur
www.ogl.at

Auszeichnungen für Bücher aus dem Löwenzahn Verlag

Gleich doppelten Grund zur Freude gabs kürzlich beim Löwenzahn Verlag: Zwei seiner Bücher wurden kürzlich prämiert.

Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft hat Sonja Schwingesbauers „Wo die wilden Nützlinge wohnen“ unter die Top 5 Gartenbücher 2020 gewählt.

Ebenso wurde Wolfgang Palmes Buch „Ernte mich im Winter“ preisgekrönt: Beim deutschen Gartenbuchpreis 2020 belegt es den 3. Platz in der Kategorie „Bester Ratgeber“.

Gerade in Zeiten wie diesen sehnen sich die Menschen nach etwas mehr Unabhängigkeit, danach sich selbstversorgen zu können – und sei es nur mit selbstgezüchteten Karotten im Winter. Das schafft ein gutes Gefühl, genau wie der Beitrag zum Umweltschutz oder Arterhalt, und das ganz ohne die eigenen Gewohnheiten gänzlich ablegen zu müssen. Wolfgang Palme und Sonja Schwingesbauer haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Themen alltagsnah aufzugreifen.

Außerdem beginnt der Winter ja bekanntlich im Frühling – zumindest wenn es um die Ernte in der kalten Jahreszeit geht. So sollten einige Sorten genau jetzt ausgesät werden, damit auch im November, unter der Schneedecke, noch knackige Gemüse geerntet werden können. Wie das funktioniert, steht in „Ernte mich im Winter“ beschrieben. Und wieso nicht jetzt gleich den eigenen Balkon in eine Nützlingsunterkunft verwandeln, oder ein Beet & Breakfast für Hummeln und Co. im Garten anlegen? Dazu weiß Sonja Schwingesbauer mehr. Hilft den Tieren. Und gegen Quarantäne-Langeweile.

 

Eine Presseaussendung des Löwenzahn Verlag
www.loewenzahn.at

Trauer um Zeichnerlegende Albert Uderzo

Ohne ihn hätte es die weltberühmten Comic-Helden Asterix und Obelix nicht gegeben: Nun ist Albert Uderzo im hohen Alter von 92 Jahren gestern Nacht im Kreis seiner Familie an einem Herzinfarkt verstorben.

Gemeinsam mit dem begnadeten Geschichtenerzähler René Goscinny erschuf er das Asterix-Universum, welches seit Generationen für Jung und Alt ein weltweiter gallischer Dauerrenner ist.
Sein Motto lautete, dass das Arbeiten in der Comic-Branche jung hält.

Albert Uderzos langjähriger deutscher Verlag Egmont Ehapa Media GmbH zur traurigen Nachricht: „Die Welt hat einen großen Zeichner verloren. Zugleich bleiben wir reich beschenkt zurück mit den einzigartigen Comic-Geschichten aus Gallien. Durch die Abenteuer von Asterix wird Albert Uderzo uns und den Lesern in bunter, humorvoller Erinnerung bleiben. Wir bedanken uns bei ihm für eine vertrauensvolle und außergewöhnliche verlegerische Partnerschaft über ein halbes Jahrhundert und für all seine pointierten Zeichnungen und Geschichten.“

Albert Uderzo wurde am 25. April 1927 geboren. Alles deutete darauf hin, dass er mit seinen Händen Großes vorhatte: Albert Uderzo kam mit sechs Fingern an jeder Hand zur Welt. Seine Eltern beschlossen jedoch diese beiden überzähligen Finger entfernen zu lassen. Als Sechsjähriger Knirps lieferte er schon die ersten, beinahe druckreifen Zeichnungen zu Hause ab. Da erst bemerkte man, dass der Junge farbenblind war. Auch dieses Hindernis konnte ihn nicht stoppen. Mit 14 Jahren engagierte ihn ein Pariser Verlag. Mit 18 zeichnete er bereits seine eigenen Comic-Strips. Das Zeichentalent scheint ihm wirklich in die Wiege gelegt worden zu sein, denn er besuchte zu keiner Zeit eine Kunstakademie. Seinen unverwechselbaren Strich bringt er sich selbst bei und verbessert sich durch permanentes Üben.
1951 schlägt seine große Stunde. Er begegnet Jean Michel Charlier und insbesondere René Goscinny. Mit Charlier entstehen die Abenteuer der beiden tollkühnen Piloten „Tanguy und Laverdure“. Zusammen mit René Goscinny entwickelt er zunächst „Umpah-Pah“. Zwischen den beiden Künstlern bahnt sich eine lebenslange, sehr innige Freundschaft an. Seinen großen Durchbruch feierte er 1961, als die gallischen Abenteuer in Frankreich schon in Form von kompletten Comic-Geschichten in 48-seitigen Alben erscheinen. Der Asterix-Funke zündet und nur wenige Jahre später und begeistert in ganz Europa. Seinen größten Verlust erlebte er 1977: Nach dem plötzlichen Tod seines besten Freundes René Goscinny wollte das Zeichnergenie mit Asterix Schluss machen. Aber seine Fans überzeugten ihn weiterzumachen und so soll es auch jetzt sein:

Auch wenn er diese Welt verlassen hat, durch Asterix wird der großartige Künstler in den Herzen der Leser für immer weiterleben.

 

Eine Pressemitteilung der Egmont Ehapa Media GmbH
www.egmont.de

Österreichischer Vorlesetag am 26. März

Die aktuelle Situation hat das soziale Leben in unserem Land für den Moment stark verändert. So wurden auch die Planungen für den „Österreichischen Vorlesetag“ der Situation angepasst. Die Anzahl von 2160 registrierten, 109 Lesungen in Vorbereitung und die noch zu erwarten gewesenen Veranstaltungen sind ein deutliches Zeichen für das Lesen und das Vorlesen. Der „Österreichische Vorlesetag“ findet, dank Internet, in einer anderen, sehr attraktiven Form statt. Es kommen dadurch noch mehr Menschen in den Genuss, Lesungen zu hören bzw. zu sehen.

Prominente Persönlichkeiten werden auf youtube und auf der website www.vorlesetag.eu zu hören und zu sehen sein. Alle Menschen sind eingeladen aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen – zu Hause, am Balkon, im eigenen Wohnzimmer oder im eigenen Garten …
Dazu wurden eigene Streaming-Dienste eingerichtet:

Vorlese-Premieren für passionierte Zuhörer*innen
Prominente Persönlichkeiten wie Chris Lohner, Eva Rossmann, Uschi Fellner-Pöttler, Zeynep Buyrac, Günter Zäuner, Christoph Mauz, Michael Schottenberg, Stefan Slupetzky, Erich Schleyer, Robert Steiner, Heinz Sichrovsky, Robert Sommer u.a. lesen für Kinder (9.00–12.00 Uhr) und für Jugendliche und Erwachsene (14.00 bis 18.00 Uhr) auf www.vorlesetag.eu/mediacenter.
Diese Beiträge sind auch auf youtube zu streamen.

Vorlesetag-Mediacenter für passionierte Vorleser*innen
Vorleser*innen haben die Möglichkeit, ihre persönliche Lesung aufzunehmen (per Handy, Laptop, Computer, etc.) und diese auf der Website www.vorlesetag.eu zu veröffentlichen.
Ein kurzes Statement zum Text und dann eine Geschichte, die maximal 5 Minuten dauert, sind optimal. Das Format sollte querformatig sein (ideal 16:9). Die Beiträge werden via „wetransfer.com“ an die Adresse: mediacenter@echo.at übermittelt. Eine genaue Anleitung ist auf der Website www.vorlesetag.eu/downloads ersichtlich. Die Beiträge werden vom Team des Österreichischen Vorlesetages hochgeladen, danach können die Lesungen angesehen und geteilt werden.
Dieser Vorgang ist ab Montag, den 23.3.2020 möglich.

Vorlese-Initiative 2020
Am 27. März wird die nationale Vorlesekampagne 2020 gestartet. Viele prominente und interessante Vorlesungen wurden verschoben, neue Vorlesungen und Initiativen kommen dazu. Und alle werden in der Vorleseinitiative gesammelt und – wenn Vorlesungen wieder möglich werden – entsprechend kommuniziert. Mehr dazu ab 27. März auf: www.vorlesetag.eu.

Gemeinsam sind wir weniger allein!

 

Presseaussendung des Österreichischen Vorlesetags
www.vorlesetag.eu

Ravensburger startet Online-Angebot für Familien

Besondere Zeiten erfordern Kreativität: Um Eltern und Familien bei der Gestaltung der Tage zu Hause zu unterstützen, hat Ravensburger online den Ideenpool „Zuhause mit Ravensburger“ eingerichtet. Auf ravensburger.de finden Eltern ab sofort witzige und kreative Anregungen, Ausmal- und Bastelvorlagen, Tutorials, Apps und vieles mehr, um mit den Kindern eine abwechslungsreiche Zeit zu verbringen.
Auch Erwachsene erhalten Tipps, wie sie für ihre persönliche Entspannung sorgen können.
Die Seite wird fortlaufend aktualisiert, die Angebote sind kostenfrei. Über seine Social-Media-Kanäle organisiert Ravensburger zudem täglich Lesungen und Fragerunden mit Autoren und fördert den Austausch von Ideen unter den Familien.

Den kompletten Tag gemeinsam zu verbringen und teilweise noch die Arbeit zu erledigen, ist für viele in dieser Zeit eine Herausforderung. Unter „Zuhause mit Ravensburger“ finden Eltern eine ganze Palette an Ideen für gemeinsame Aktivitäten mit dem Nachwuchs. Wie wäre es zum Beispiel mit Flaschen-Kegeln oder Pappteller-Ping-Pong im Garten? Selbst gebastelt natürlich, so wie das Armband oder der Traumfänger fürs Kinderzimmer. Bastelanleitungen dazu sind Schritt für Schritt mit Fotos erklärt. Für jüngere Kinder gibt es Vorlesegeschichten, für kleine Künstler jede Menge Ausmalbilder zum Herunterladen und für leidenschaftliche GraviTraxer coole Tipps und Ideen für eine kreative Bahn.

Mit der kostenlosen Puzzle-App können auch Kinder, die noch nicht lesen können, erste Puzzle-Erfolge einheimsen, denn sie können den Schwierigkeitsgrad auswählen.

Zusätzlich bekommen Eltern Tipps, wie sich ihre Kinder auch alleine beschäftigen und sie so Zeit für sich finden.

Auf den Social-Media-Kanälen von Ravensburger gibt es verschiedene Angebote: Auf Instagram gestalten Buch-Autoren täglich um 15 Uhr Live-Lesungen oder beantworten die Fragen ihrer Fans. Unter dem Hashtag #athomewithravensburger können Familien ihre Tipps, Ideen und Erfahrungen mit anderen austauschen.

 

Eine Mitteilung der Ravensburger AG
www.ravensburger.de

Zeitfracht Gruppe mit neuer Führungsstruktur

Die Zeitfracht Gruppe bekommt mit Dominik Wiehage, Wolfram Simon-Schröter, Thomas Raff und Michael Knoth eine neue Führungsstruktur.

Dominik Wiehage (43) wird zum 1. April neuer Chief Executive Officer (CEO) der Zeitfracht Gruppe. Er war bisher Chief Operations Officer (COO) der Zeitfracht Gruppe und Geschäftsführer der German Airways, der Luftfahrt Sparte der Zeitfracht. Dominik Wiehage löst in dieser Funktion Wolfram Simon-Schröter (39) ab, der sich künftig als Chief Finance Officer (CFO) auf die Bereiche Finanzen/Treasury sowie Legal konzentriert.

Neuer Chief Commercial Officer (CCO) der Zeitfracht Gruppe wird Thomas Raff (49), bisher Geschäftsführer des Buchlogistikers KNV Zeitfracht. Er leitet künftig den Vertrieb der Zeitfracht Gruppe und bleibt weiterhin Geschäftsführer der KNV Zeitfracht. Den neu geschaffenen Vorstandsbereich des Chief Administration Officer (CAO) bekleidet Michael Knoth (47) und zeichnet damit ab April für die Bereiche Personal, Controlling, Bilanzen, Steuern und IT verantwortlich. Michael Knoth ist bisher bei der Zeitfracht für die Luftfahrtgesellschaft WDL als Geschäftsführer tätig.

Dem neuen Vorstand zur Seite steht wie bisher auch weiterhin Thomas Winkelmann (60), früherer CEO von Germanwings und Air Berlin.

„Mit der neuen Vorstandsstruktur werden wir der gewachsenen Bedeutung der Zeitfracht Gruppe und ihrer größeren Verantwortung auch den Mitarbeitern gegenüber gerecht. Das künftige Führungsteam wird unser Unternehmen konsequent weiter voranbringen. Alle arbeiten – mit teilweise anderen Verantwortlichkeiten – schon seit einiger Zeit für uns. Und alle kennen unser Familienunternehmen. Ich bin mir sicher, dass wir mit diesem Führungsteam bestens gewappnet sind für die aktuellen Herausforderungen und für zukünftiges Wachstum“, sagte Jasmin Schröter, Inhaberin der Zeitfracht.

 

Eine Pressemitteilung der Zeitfracht Gruppe
www.zeitfracht.de

Österreichischer Buchpreis 2020: Jetzt einreichen!

Ab sofort können Verlage bis 1. Mai 2020 ihre aktuellen Werke für den Wettbewerb einreichen. Der zu vergebende Österreichische Buchpreis sowie der Debütpreis sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Das Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten den Preis gemeinsam aus.

Der Österreichische Buchpreis stellt die heimische Literatur in den Mittelpunkt: Der Wettbewerb zielt darauf ab, die Qualität und Vielstimmigkeit der österreichischen Gegenwartsliteratur zu würdigen und ihr im deutschsprachigen Raum die gebührende Aufmerksamkeit zu garantieren.
Im vergangenen Jahr wurde Norbert Gstrein mit seinem Roman Als ich jung war (Carl Hanser Verlag) ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Angela Lehner für Vater unser (Hanser Berlin).

Details zur Ausschreibung
Teilnahmeberechtigt sind Verlage, die Mitglieder im Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder im Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband sind. Die Einreichung zum Österreichischen Buchpreis 2020 ist kostenlos. Pro Verlag können maximal zwei Titel österreichischer AutorInnen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke eingereicht werden. Diese müssen zwischen 9. Oktober 2019 und 8. Oktober 2020 erschienen sein oder erscheinen. Zudem können Erstlingstitel österreichischer AutorInnen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke für den Debütpreis 2020 eingereicht werden, der von der Arbeiterkammer Wien gestiftet wird.

Die Fachjury
Die Entscheidung über die Auszeichnungen treffen auch in diesem Jahr unabhängige ExpertInnen ihres Fachs. Die Jury für den Österreichischen Buchpreis setzt sich 2020 aus Sebastian Fasthuber (Journalist, Falter), Nicole Henneberg (Literaturkritikerin, u.a. Frankfurter Allgemeine Zeitung), Franz Schuh (Essayist), Klaus Seufer-Wasserthal (Buchhändler, Rupertus Buchhandlung) und Ulrike Tanzer (Literaturwissenschaftlerin, Universität Innsbruck) zusammen.

Longlist / Shortlist
Nach Ende der Einreichfrist wählen die JurorInnen unter allen Einreichungen zehn Werke für die Longlist des Österreichischen Buchpreises sowie drei Titel für die Debütpreis-Shortlist aus, die beide am 3. September 2020 veröffentlicht werden. Die fünf nominierten Werke der Shortlist für den Österreichischen Buchpreis werden am 8. Oktober 2020 verkündet.

Preisverleihung zum Auftakt der BUCH WIEN (11. bis 15. November)
Erst am 9. November, dem Abend der Preisverleihung, erfahren die fünf AutorInnen der Shortlist sowie die drei AutorInnen der Debütpreis-Shortlist, wem die Auszeichnungen zuerkannt werden. Die Ehrung findet im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.
Die Preisträgerin oder der Preisträger des Österreichischen Buchpreises erhält 20.000 Euro, die vier anderen Nominierten jeweils 2.500 Euro. Der Debütpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden weiteren FinalistInnen bekommen ebenfalls 2.500 Euro.

Weitere Informationen zum Österreichischen Buchpreis 2020 finden Sie unter oesterreichischer-buchpreis.at. Zusätzliche Infos, Geschichten und Bücher-Gewinnspiele gibt es auch auf Facebook.

 

Eine Mitteilung vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels
www.hvb.at

Residenz-Autor*innen bloggen

Aus ihren Wohnungen und Wohnwägen, aus Wien und Graz, London und Berlin, aus Europa und Afrika. Über das Zu-Hause-Bleiben und über die Welt, die sich gerade vor unseren Augen verändert. Von Tag zu Tag schreiben sie gemeinsam eine vielstimmige Chronik. Ihre Texte begleiten uns durch den Ausnahmezustand, lesen Sie mit und seien Sie versichert: #alleswirdgut

Chronik eines Ausnahmezustands #alleswirdgut

 

Eine Mitteilung des Residenz Verlags
www.residenzverlag.com

 

Random House startet Aktion #BuchladenLiebe

Neben den vielen kreativen Aktionen, mit denen Lesungen und Veranstaltungen auf Online-Kanäle verlegt wurden und werden, gilt es jetzt ganz besonders, sich für den stationären Buchhandel einzusetzen. Deshalb bündelt die Verlagsgruppe alle Online- und Social Media-Kräfte, um den Handel und weiterhin auch Autorinnen und Autoren mit ihrer gesamten Reichweite zu unterstützen.

Unter dem Hashtag #BuchladenLiebe werden ab Montag alle Nutzer und Nutzerinnen aufgefordert, ihre Lieblingsbuchhandlung zu vertaggen und zu berichten, welche kreativen Bestell- und Liefermöglichkeiten sie anbietet. Allen Buchhandlungen stellt die Verlagsgruppe außerdem ihre Kanäle und Reichweite für die Bekanntmachung der individuellen Aktionen zur Verfügung.

Alle Follower, Leserinnen und Leser wie auch Autorinnen und Autoren, sind herzlich eingeladen zu berichten, wo und wie sie ihre Lieblingsbücher und -hörbücher bestellt haben und wie sie zu ihnen geliefert wurden. Die Social Media-Kanäle der Random House Verlage werden so zum Treffpunkt von Bücher-Fans. Daneben unterstützt die Verlagsgruppe auch die weiteren Aktionen für den Handel wie #buylocal, #buecherhamstern, #buchhandel, #daslesengehtweiter oder #supportyourlocalbookstore.

„Wir alle sehen uns im Moment mit einer Situation konfrontiert, die so noch nie da war und die wir nur meistern können, wenn wir als Gesellschaft und als Branche zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Social Distancing ist physisch absolut wichtig, virtuell sollten wir uns aber umso mehr die Hände reichen und zusammenkommen“, sagt Claudia Limmer, Gesamtleitung Marketing & Kommunikation bei der Verlagsgruppe Random House.

 

Eine Pressemitteilung der Verlagsgruppe Random House
www.randomhouse.de

Bastei Lübbe unterstützt Buchhandel – #einlesezeichensetzen

In unsicheren Zeiten rücken wir alle enger zusammen und machen gemeinsam das Beste aus einer schweren Situation. Um dem Buchhandel vor Ort während der Corona-Krise zur Seite zu stehen, bietet Bastei Lübbe seinen Kunden im stationären Handel bis auf weiteres verlängerte Zahlungskonditionen an. Hierdurch möchten wir dem Handel ermöglichen, seine Kundschaft weiterhin bestmöglich zu beliefern und trotz Laden-schließungen den gewohnten Service zu bieten.

Der Lübbe Außendienst ist im direkten Austausch mit dem Handel vor Ort und jederzeit für Fragen erreichbar. Nach intensiven Gesprächen mit einzelnen Kunden haben wir entschieden, die März- und Aprilauslieferungen nicht auszusetzen oder zeitlich zu verschieben. Insbesondere das Angebot auf den digitalen Plattformen wird in Krisenzeiten von enormer Bedeutung sein und Leserinnen und Leser sollen weiterhin wie gewohnt frischen Lesestoff aus unserem Hause erhalten.

Die vielfältigen sehr kreativen online-Aktivitäten aller Buchhändler*innen möchte der Verlag mit einer groß angelegten Aktion mit dem Hashtag #einlesezeichensetzen unterstützen. Über unsere Social Media-Kanäle und Newsletter erreichen wir über 300.000 Menschen und werden außerdem zusätzliche werbliche Flächen buchen. Wir stellen uns an die Seite des Handels und rufen all unsere Follower*innen, Blogger*innen und Leser*innen ebenfalls dazu auf.

Wir bitten den Handel: Zeigen Sie uns auf charmante Art und Weise, in einem kurzen Video, einem GIF oder einem Foto, was Sie sich für Ihre Kunden ausgedacht haben. Zu diesem Zweck haben wir neben unseren Social Media-Kanälen unter www.luebbe.de/einlesezeichensetzen eine Landingpage eingerichtet, um diese Inhalte zu teilen. Dort wird auch Grafikmaterial für den Handel zur Verfügung gestellt.
Zur Aktion gehören von Seiten des Verlages in den nächsten Tagen und Wochen zahlreiche weitere Aktivitäten, wie Gewinnspiele, Verlosung von Carepaketen, Buchempfehlungen, Fotos von unseren Bücherregalen, Lesungen, Videos mit Autor*innen und Mitarbeiter*innen und vieles mehr. Außerdem stellen wir freien Content zur Verfügung. Die Möglichkeiten zur Teilnahme an dieser Aktion sind auch auf unserer Landingpage be-schrieben.

Wir schaffen diese Krise nur gemeinsam und bitten alle daher von Herzen: Halten Sie durch und vor allem bleiben Sie gesund!

 

Eine Pressemeldung der Bastei Lübbe AG
www.luebbe.de

Neue Krimireihe von Simon Beckett

Im Sommer 2021 wird der britische Bestsellerautor Simon Beckett den Auftakt einer neuen Krimireihe bei Wunderlich veröffentlichen.

„Mit David Hunter wird es natürlich weitergehen, aber nach sechs Thrillern mit dem forensischen Anthropologen möchte ich mein Figurenrepertoire erweitern, um mit einem anderen Protagonisten neue Geschichten erzählen zu können. Auch wenn mein neuer Held sich auf den Straßen besser auskennt als in der Leichenhalle, ist er nicht weniger komplex als sein Vorgänger. Ich kann es kaum erwarten, ihm das Leben genauso schwer zu machen“, so Simon Beckett.

Im Mittelpunkt von „The Lost“ steht Jonah Colley, Mitglied einer Spezialeinheit der Londoner Polizei, der seit der Entführung seines Sohnes vor zehn Jahren beruflich und privat in der Krise steckt.

Simon Becketts Krimireihe um den forensischen Anthropologen David Hunter hat sich im deutschsprachigen Raum über 12 Millionen Mal verkauft. Die Übersetzungen erscheinen in 29 Ländern. Der Stoff der Reihe wird gerade für das Fernsehen (Cuba Pictures und Nadcomm/BBC Worldwide) entwickelt.

 

Eine Pressemitteilung der Rowohlt Verlage
www.rowohlt.de

Die mobile Version verlassen