INTERVIEW: Mohr Morawa investiert mit neuem ERP-System weiter in die Digitalisierung der Unternehmensprozesse

Ossi Hejlek im Gespräch mit:

Antoinette Henriquez (Geschäftsleitung Kundenservice, Prozessmanagement)
und Peter Kargl (Geschäftsleitung Vertrieb, Einkauf)

Die Verträge zur Zusammenarbeit mit MSH Medien System Haus wurden im August unterzeichnet. Die Implementierung der VAS.5-Anwendung erfolgt schrittweise.

Was bedeutet ERP-System?

Henriquez: ERP steht für Enterprise Resource Planning. Bisher haben wir jahrzehntelang mit einer Software gearbeitet, die intern entwickelt und von unserem IT-Team stets den Markterfordernissen angepasst wurde. Wir haben hervorragende Experten im Haus, aber die Technologien verändern sich sehr rasant. Nicht alle dadurch entstehenden, möglichen Erweiterungsmaßnahmen zur Optimierung des Workflows können schnell genug ins vorhandene System implementiert werden. Daher haben wir uns entschlossen, eine Partnerschaft mit einem externen Softwareanbieter einzugehen, der die notwendigen Technologien auch laufend auf dem aktuellsten Stand hält. Das geschieht auf Basis eines großen Branchenverständnisses, da die Anwendung VAS.5 von MSH bereits von mehreren großen Auslieferungen in Deutschland eingesetzt wird. Auch das Kundenservice profitiert davon, da die Mitarbeiter von überall – auch von zu Hause – in das System einsteigen können und bei Erkennung der Telefonnummer durch das System die Kundendaten automatisch auf den Bildschirm bekommen. Dadurch können sie noch besser und schneller auf Kundenanliegen eingehen. Die Anwendung schafft Transparenz und wirkt sich ressourcensparend aus. Das bestehende MoMo-Kernsystem wird sukzessive gänzlich ersetzt und erhält den Namen MIND – MoMo Im Neuen Design. Unsere IT-Abteilung kann sich dadurch verstärkt um den reibungslosen Betrieb aller Systeme kümmern, anstatt sich mit Technologie-Entwicklung zu befassen.

Können Kunden Statistiken einsehen?

Henriquez: Im Juni launchten wir unseren neuen B2B-Webshop. Dort können die Buchhandlungen ihre Belege, Bestellungen und Umsätze abrufen. Natürlich wird dieser Webshop auch an das neue ERP-System angebunden.

Wie lange lief der Auswahlprozess?

Kargl: Alle Abteilungen arbeiteten ein Jahr an der Dokumentation der Notwendigkeiten. Diese Analyse war Basis der Ausschreibung. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren entschieden wir uns für MSH. Die beiden Hauptgründe dafür sind die Leistungsfähigkeit des Systems und die große Branchenkenntnis von MSH. Die Umstellung auf die einzelnen VAS.5-Module erfolgt unter Wahrung der Qualität im Parallelbetrieb mit unserem bestehenden System – 2023 wird dann nur mehr das neue laufen.

Wie profitieren Verlage davon?

Kargl: Da große Auslieferungen in Deutschland damit arbeiten, ist vielen Verlagen der Umgang mit dem Reporting bereits bekannt. Ebenso werden wir
ONIX-Titelmeldungen der Verlage verarbeiten können. Das System berücksichtigt alle unsere Notwendigkeiten, egal, ob es sich um Verlagsauslieferung, Schulbuch oder Barsortiment handelt.

Hat das Einfluss auf andere Bereiche?

Henriquez: Insofern, dass wir parallel zum neuen ERP-System auch unsere Lagersoftware erneuern. Die shipping.NET-Lösungsplattform wird nahtlos an das ERP-System angebunden.

Wie sieht es mit Einkauf, Disposition und Lagerhaltung aus?

Kargl: Die Disposition der Novitäten wird bisher durch Vormerker, Vertreter, Verlag und unsere Erfahrung bestimmt. Bei der Backlist ist dies schwieriger. Künftig wird die Disposition durch Systemparameter unterstützt und somit mitbestimmt, was sich optimierend auf die permanente Lieferbarkeit und die Schnelligkeit des Nachbezugs auswirken wird.

Danke für das Gespräch!

 

Advertorial Interview aus dem sortimenterbrief September 2021
Fotos: Copyright Mohr Morawa

Nicht verpassen: Noch bis 31. Mai 2021 zum alten Preis bestellen

Mit 1. Juni 2021 werden die Bände der Reihen marixwissen und marixklassiker auf  jeweils € 10,- (A/D) erhöht.

Was sind das für Reihen?

Verleger Lothar Wekel: Über 1,75 Mio Exemplare wurden seit dem Jahr 2006 von den beiden Erfolgsreihen marixwissen und marixklassiker verkauft, mit 200 lieferbaren Titeln ein äußerst beliebtes Programm im Buchhandel. Jetzt bekommen die Bücher, die alle zwischen 160 und 256 Seiten haben, einen neuen Preis, auch um mehr Glaubwürdigkeit am Markt zu erzielen. Die € 10,- stehen darüber hinaus für einen Druck im Inland auf zertifizierten Papieren, die Schutzumschläge sind Naturpapiere, so auch die Vorsatzpapiere.

Welche Autoren werden in den Reihen publiziert?

Wekel: Unter ihnen sind Magister und Professoren aus Wien und Graz ebenso wie von den deutschen Universitäten, die den Vermittlungsauftrag, Inhalte verständlich zu verfassen, ausgezeichnet einlösen.

Was bedeutet das für den österreichischen Buchhandel?

Wekel: Buchhändler können bis 31.5.2021 über unsere Vertreter oder unsere österreichische Auslieferung Mohr Morawa zum bisherigen Ladenpreis beziehen – was natürlich eine gute Ertragsspanne im Verkauf ab Juni bedeutet! Das kann man in diesen Zeiten sicher gut gebrauchen.

Bestellungen an:

Günther Lintschinger: Tel. +43 (0)3862 524 12, Fax +43 (0)3862 524 12, Mobil +43 (0)664 530 96 16, Mail: lintschingerbruck@a1.net
Mario Sailer: Tel. +43 (0)3136 200 06, Fax +43 (0)3136 200 06 10, Mobil +43 (0)664 332 09 96, Mail: m.seiler@hoeller.at

 

Eine Mitteilung von:
fourierverlag in der Verlagshaus Römerweg GmbH

Hugo Portisch, wie ihn keiner kennt

Das Interview mit Dr. Hannes Steiner zum Buch gibt es im aktuellen sortimenterbrief Mai zu lesen. Er spricht darüber, wie er Hugo Portisch im zarten Alter von 12 Jahren kennnenlernte, seine Beziehung zu ihm in späteren Jahren und das Zustandekommen der Aufzeichnungen, aus denen das Buch entstand.

Hugo Portisch, So sah ich. Mein Leben
aufgezeichnet von Hannes Steiner
bearbeitet von Martin Haidinger
80 Seiten, 9 Farbbilder, HC, 978-3-903715-06-6
€ 14,– | story.one – the library of life

Im Gedenken an Hugo Portisch

Der Autor, Journalist, Österreich-Versteher, Welterklärer, Bewusstseinsbildner ist am 1. April 2021 in Wien verstorben.

„Hugo Portisch hat mich – wie viele Österreicher – von Kindheit an mit seinen Einsichten über Österreich und die Welt in den Nachrichten begleitet. Uns allen hat er vermittelt: Mehr zu wissen und darüber zu sprechen, macht die Welt besser. Mit ihm im reichen Schatzkästlein seiner Erinnerungen zu kramen und sich über weltpolitische Entwicklungen auszutauschen, war ein Privileg.“

Bettina Stimeder, Programmleitung Ecowin

Hugo Portisch hat uns ein facettenreiches Oevre hinterlassen. Seine Analysen zur Zeitgeschichte haben Generationen von Österreichern zu einem neuen Bewusstsein verholfen. Stets der Wahrheit verpflichtet vermochte er auch Unbequemes so darzustellen, dass die Fakten in den Vordergrund rückten und eine Diskussionskultur entstehen konnte. Sein Werk enthält auch viel Persönliches: Etwa die Liebe zu seiner zweiten Heimat, der Toskana („Die Olive und wir“) oder seine Begeisterung fürs Schwammerlsuchen.

Seine Anteilnahme am Weltgeschehen war unverbrüchlich, die internationalen Entwicklungen stets präsent. Davon zeugt sein letztes Werk „Russland und wir“, indem er eines der wichtigsten und brisantesten aktuellen Themen aufgreift.

Sein Leben

Hugo Portisch, geb. 19. Februar 1927 in Bratislava, war der bedeutendste Journalist Österreichs. Seine Aufarbeitung der österreichischen Geschichte des 20. Jahrhunderts war maßgeblich, seine Kommentare und Analysen waren Richtschnur der Beurteilung internationaler Entwicklungen. Mit seiner Verpflichtung zur Wahrheit wurde er zum Mentor von Generationen von Journalisten. Mehrere berufliche Stationen führten ihn u.a. nach New York. Mit seiner Frau Traudi (gest. 2018) lebte er in Wien und der Toskana.

Aufregend war es mit unserem Autor immer. Wir sind froh, ihn gekannt zu haben.

Benevento Publishing www.beneventopublishing.com

ONLINE-BUCHTIPPS books4kids & osterzeit 2021

Das Online-Publikumsmagazin steht zum Gustieren und Verbreiten bereit.

ONLINE BUCHTIPPS

books4kids & osterzeit 2021

Neben zahlreichen Buchtipps – von Verlagen sowie aus der sortimenterbrief-Redaktion – finden Sie Gespräche mit:

  • Gregory Zäch – Verleger, Midas Verlag
  • Anna Kindermann – Verlegerin, Kindermann Verlag

Zum Online-Blättermagazin

 

ONLINE-BUCHTIPPS gesundheit I umwelt I garten 2021

Das Online-Publikumsmagazin steht zum Gustieren und Verbreiten bereit.

ONLINE BUCHTIPPS
Ratgeber

gesundheit I umwelt I garten 2021

Neben zahlreichen Buchtipps – von Verlagen sowie aus der sortimenterbrief-Redaktion – finden Sie Gespräche mit:
  • Lorenz Borsche über sein Buch Nahrungsergänzung im Selbstversuch“ (Braumüller)
  • Judith Rakers zu ihrem Werk „Homefarming. Selbstversorgung ohne grünen Daumen“ (Gräfe und Unzer)

Zum Online-Blättermagazin

ONLINE-BUCHTIPPS frühjahrs-lesestoff 2021

Das Online-Publikumsmagazin steht zum Gustieren und Verbreiten bereit.

ONLINE BUCHTIPPS
Krimis & Thriller, Belletristik, Sachbuch, Kochbuch, Kinderbuch

frühjahrs-lesestoff 2021

Neben zahlreichen Buchtipps – von Verlagen sowie aus der sortimenterbrief-Redaktion – finden Sie Gespräche mit:

  • Claudia Rossbacher zu ihrem Steirerkrimi Steirertanz
  • Christoph Wortberg über seinen Thriller Trauma – Kein Entkommen
  • Reinhold Bilgeri über seinen Roman Die Liebe im leisen Land
  • Thomas Sautner zu seinem Werk Die Erfindung der Welt
  • Emil Bobi über seinen Roman Abara Da Kabar
  • Thomas Vitzthum zu story.one und sein Buch From Midwife to Midlife
  • Helge-Ulrike Hyams über ihr Werk Denk ich an Moria
  • Julia Platzer und Stefanie Anich zu ihrem Kochbuch The Green Garden – Das Kochbuch
  • Peter Kirischitz über sein Kochbuch Shit happens

Zum Online-Blättermagazin

Leipziger Buchmesse 2021 abgesagt

Die pandemische Entwicklung und die damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen und Reisebeschränkungen machen eine weitere Planung der Leipziger Buchmesse für Aussteller:innen, Programmteilnehmer:innen und die Leipziger Messe unmöglich. Daher wird der Verbund aus Leipziger Buchmesse, Manga-Comic-Con, Leipzig liest und 27. Leipziger Antiquariatsmesse nicht vom 27. bis 30. Mai 2021 stattfinden. Geplant sind stattdessen Live-Lesungen und Verlagspräsentationen im digitalen Raum sowie an ausgewählten Orten in Leipzig, um die Wartezeit bis zur Leipziger Buchmesse im März 2022 zu überbrücken.

„Bis zuletzt hatten wir gerungen, persönliche Begegnungen in den Messehallen zu ermöglichen“, erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Der schwere Verlauf der Pandemie lässt uns aber keine Wahl. Eine Veranstaltung mit mehr als 100.000 Gästen kann unter Gewährleistung der Gesundheit und angesichts der aktuellen Rechtslage nicht stattfinden. Daher haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Leipziger Buchmesse, die Manga-Comic-Con, Leipzig liest und die 27. Leipziger Antiquariatsmesse abzusagen. Das Publikum bleibt in diesem Jahr dennoch nicht ohne Literatur-Begegnungen: Im Mai wird es ein ausgewähltes Programm digital und an Leseorten in der Stadt Leipzig geben.“

Ausgewähltes Literaturprogramm ermöglicht notwendige Flexibilität

Im Fokus der Veranstaltungsreihe im Mai steht die Begegnung. Auf einer digitalen Plattform werden Lesungen präsentiert. Zusätzlich wird es – je nach Pandemielage – ausgewählte Präsenzveranstaltungen mit Publikum geben, dazu gehören auch die Verleihung des Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und der Preis der Leipziger Buchmesse.

„Unser Fokus liegt auf Sichtbarkeit. Wir wollen trotz herausfordernden Bedingungen Literaten und Lesefans zusammenbringen“, so Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. „In der aktuellen Lage zählt dabei oberste Flexibilität. Mit unserem Programm wollen wir individuell auf die Gegebenheiten reagieren. Wir werden rechtzeitig über die Details informieren.“

Alle angemeldeten Aussteller:innen der diesjährigen Buchmesse werden zu den weiteren Schritten bezüglich Anmeldung und Veranstaltungskonzepten informiert.

Eine Pressemeldung der Leipziger Buchmesse: www.leipziger-buchmesse.de

Stärkende Stille – für den Start ins neue Jahr

Aus dem Vorwort von Margot Käßmann:

»Durch Stillesein und Vertrauen würdet ihr stark sein«,
heißt es beim Propheten Jesaja (30,15).

Das ist ein interessanter Aspekt, finde ich. Stille kann ja Angst machen, Schockstarre auslösen. Und es ist schwer, in einer so lauten, umtriebigen Welt Stille zu finden. Da ist die eigene Unruhe, die ständige mediale Bespaßung, die Kommunikation über Handy, Notebook, Internet. Manchmal ist Stille aber notwendig, um nachzudenken, Lösungen zu finden oder um sich selbst nicht zu verlieren. Viele Menschen suchen heute Klöster auf, weil sie Stille suchen. In der Zeit der Coronakrise wurde es manchen allzu still. Sie haben Einsamkeit empfunden in der erzwungenen Abschottung, durch das Gebot, direkte Kontakte zu meiden. (…)

 

Still werden in mir

In der christlichen Tradition ist die innere Stille Teil der Spiritualität. Innerlich still zu werden, um alle Ablenkung einmal auszublenden und ganz zu mir zu kommen, mich mit den existentiellen Fragen des Lebens zu befassen, ist eine gute Übung. Solches Schweigen meint nicht Feigheit oder Angst, sondern Meditation. Ich horche in mich hinein, um herauszufinden, was mich bewegt. Oder ich schweige, um Konzentration zu finden.

Bei mir selbst kenne ich ein Denken, Rennen, Tun, eine Geschäftigkeit, die mich völlig in Beschlag nimmt. Das macht mich oft glücklich, es ist schön, das alles zu können und zu dürfen. Aber es kommt immer wieder ein Punkt, an dem mir deutlich wird: Du musst dringend zur Ruhe kommen. Du weißt ja gar nicht mehr, wohin du rennst, warum du etwas tust, womit du derart beschäftigt bist.

Stille braucht durchaus Übung. Du musst es wollen. Du kannst es lernen. Und danach wirst du dich besser fühlen. Diesen letzten Gedanken brauche ich wie beim Fasten oder auch beim Joggen: Erst einmal mag ich eigentlich nicht. Warum sollte ich das tun? Aber ich weiß aus Erfahrung, dass es mir gut tut, mich bestärkt, ich mich rückblickend daran freue oder vielleicht auch Glückshormone ausschütte.

Allerdings muss ich auch in einer Situation sein, in der ich diese innere Stille aushalte. Es gibt Zeiten der Belastung, der Sorgen und Ängste, in der wir dazu nicht die Kraft haben. Das dürfen wir uns zugestehen, gnädig sein mit uns selbst! Aber wenn es uns gut geht, wir innerlich frei sind, dann dürfen wir wissen, wie gut es tut, innerlich still zu werden. Ja, auf unseres Herzens Ohr zu hören. Weil wir ahnen, so werden wir Frieden finden in unserer Seele.

Auszug aus dem Buch Stärkende Stille, von Margot Käßmann

> Ins Buch blättern – zur Leseprobe

In ihrem Buch schreibt Margot Käßmann über die Stille in all ihren Facetten. In unserem Leben zeigt sie sich als stilles Vertrauen, als furchteinflößende Stille, als bewusste Zeit beim Stillen eines Kindes, im Gebet und in viele weiteren Formen. In persönlichen Texten erklärt die beliebte Theologin, welche Bedeutung Stille in unserer lauten Welt hat und wie man aus ihr Kraft schöpfen kann. Begleitet werden ihre Gedanken von stimmungsvollen Bildern des Fotografen Andreas Helm, eingebettet in ein modernes Layout.
Margot Käßmann, Stärkende Stille, Verlag Herder, 1. Auflage 2020, Gebunden, 160 Seiten, ISBN: 978-3-451-39332-7, € 24,70 (A)

 

Margot Käßmann
Prof. Dr. theol., geb. 1958, Pfarrerin und Deutschlands bekannteste Theologin, von 2012 bis 2017 Botschafterin der EKD für das Reformationsjubiläum. Margot Käßmann ist Mutter von vier erwachsenen Töchtern. Zahlreiche erfolgreiche Veröffentlichungen. (Foto: Copyright Jörg Klaus)

> Video: Margot Käßmann über ihr Buch

 

Verlag Herder, www.herder.de
Werbung/gesponserter Beitrag

Margot Käßmann – eine charismatische Erfolgsautorin mit großer Fangemeinde

Ein Werk mit vielen Reflexionen und persönlichen Erfahrungen

Hier schreibt Margot Käßmann über die Stille in all ihren Facetten. In unserem Leben zeigt sie sich als stilles Vertrauen, als furchteinflößende Stille, als bewusste Zeit beim Stillen eines Kindes, im Gebet und in viele weiteren Formen. In persönlichen Texten erklärt die beliebte Theologin, welche Bedeutung Stille in unserer lauten Welt hat und wie man aus ihr Kraft schöpfen kann. Begleitet werden ihre Gedanken von stimmungsvollen Bildern des Fotografen Andreas Helm, eingebettet in ein modernes Layout.

> Ins Buch blättern – zur Leseprobe

 

Video: Margot Käßmann über ihr Buch (aufs Bild klicken)

 

Margot Käßmann

Prof. Dr. theol., geb. 1958, Pfarrerin und Deutschlands bekannteste Theologin, von 2012 bis 2017 Botschafterin der EKD für das Reformationsjubiläum. Margot Käßmann ist Mutter von vier erwachsenen Töchtern. Zahlreiche erfolgreiche Veröffentlichungen. (Foto: Copyright Jörg Klaus)

 

Margot Käßmann, Stärkende Stille

Verlag Herder, 1. Auflage 2020, Gebunden, 160 Seiten

ISBN: 978-3-451-39332-7, € 24,70 (A)

 

Verlag Herder, www.herder.de

Werbung/gesponserter Beitrag