Deutscher Buchpreis 2022: 202 Romane von 124 Verlagen eingereicht

Rekorde beim Deutschen Buchpreis 2022: Das dritte Jahr in Folge steigt die Zahl der Einreichungen auf einen bisherigen Höchstwert: 124 deutschsprachige Verlage schickten insgesamt 202 Titel ins Rennen um den Roman des Jahres. Das sind 5 Titel mehr als im Rekordjahr 2021. 83 Verlage sitzen in Deutschland, 22 in der Schweiz, 19 in Österreich und einer in Luxemburg.

Von den eingereichten Titeln stammen 121 aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 69 weitere kommen im Herbst auf den Markt. 12 Titel sind bereits im vergangenen Herbst erschienen. Jeder Verlag konnte maximal zwei Titel einreichen, die zwischen Oktober 2021 und dem 20. September 2022 (Bekanntgabe der Shortlist) erschienen sind bzw. erscheinen. Darüber hinaus konnten bis zu fünf weitere Titel empfohlen werden. Auf der Empfehlungsliste landeten dieses Jahr 124 Romane – 12 mehr als im Vorjahr. Aus der Liste können die Juror*innen Titel für den Auswahlprozess anfordern.

Die Jury

Bei ihrer ersten gemeinsamen Jurysitzung wählten die Jurymitglieder Miriam Zeh (Deutschlandfunk Kultur) zu ihrer Jurysprecherin. Der Jury gehören außerdem an: Erich Klein (freier Kritiker, Wien), Frank Menden (stories! Die Buchhandlung, Hamburg), Uli Ormanns (Agnes Buchhandlung, Köln), Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich), Selma Wels (Kuratorin und Moderatorin, Frankfurt) und Jan Wiele (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Die Jury entscheidet über den Roman des Jahres in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Am 23. August 2022 gibt sie die 20 nominierten Titel bekannt. Aus dieser Longlist wählen die Juror*innen sechs Titel für die Shortlist, die am 20. September 2022 veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung, am 17. Oktober 2022, erfahren die sechs Autor*innen, wer von ihnen den Deutschen Buchpreis gewonnen hat.

Der Deutsche Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vergeben. Hauptförderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche?Bank?Stiftung, weiterer Partner ist die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Informationen zum Deutschen Buchpreis 2022 können Interessierte unter www.deutscher-buchpreis.de abrufen.
Der Hashtag zum Deutschen Buchpreis 2022: #dbp22

 

Pressemitteilung Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Das war der Andersentag bei Thalia mit Internet-Star Ingrid Hofer

Österreichs größte Buchhandlung, Thalia W3, lud anlässlich des Andersentages am Samstag, den 2. April 2022 zu einer Kinderbuchlesung der besonderen Art.
Die Vorarlberger Kinderbuchautorin, Songwriterin, Sängerin und Entertainerin Ingrid Hofer präsentierte ihr neuestes Buch „Teddy Eddy im Zirkus“ mit einer Bühnenshow vom Feinsten.

Auf YouTube bereits seit Jahren mit über 30 Millionen Klicks ein Internet-Star, trat sie nun endlich live vor ihren zahlreichen Fans auf, die alle gekommen waren, Ihren Lieblingsstar und den kleinen Plüschhelden Teddy Eddy endlich einmal persönlich kennenzulernen.

Ingrid Hofer brachte die Thalia-Bühne mit ihren Songs und Tänzen zum Mitmachen zum Beben. Nach unzähligen Geschichten, Mitmach-Songs und zahlreichen Zugaben stand das Allround-Talent noch eine Stunde für Autogramme und Fotos mit ihren über hundert kleinen Fans zur Verfügung, die geduldig für ein Erinnerungsfoto an das meet & greet mit ihrem Star Schlange standen.

 

Presseinformation G&G Verlag

BuchBerlin – Die Berliner Buchmesse wechselt 2022 in den September

Die BuchBerlin – deutschlandweit drittgrößtes Literatur-Event nach Frankfurt und Leipzig – wird nach acht Jahren erstmals nicht im November, sondern am 17. und 18. September 2022 stattfinden.

„Durch den neuen Termin erhoffen wir uns zum einen, dass wir eine Messe mit wenigen Corona-Beschränkungen erleben können, zum anderen wird der zeitliche Abstand zur Buch Wien und zur BuchLust in Hannover vergrößert, was vielen Ausstellenden entgegenkommt“, erläutert Steffi Bieber-Geske, geschäftsführende Vorsitzende des Bücherzauber e.V., der hinter der Berliner Buchmesse steht.

Veranstaltungsort ist nach dem begeisterten Feedback 2021 erneut die ARENA Berlin. Das interaktive Erlebniskonzept der Messe soll fortgesetzt werden: Die Gänge tragen statt Buchstaben sprechende Namen, Autorinnen und Autoren werden als „literarische Reiseführer“ wirken und die Drei-???-Autoren Cally Stronk und Christian Friedrich bieten wieder ihr eigens entwickeltes Live-Escape-Adventure an und machen so die Messe selbst zur Geschichte. Eine Fachtagung ist ebenfalls geplant.

„Wir haben Kapazitäten für rund 400 Aussteller, rechnen aber in diesem Jahr aufgrund des neuen Termins und der erneuten Absage der Leipziger Buchmesse mit höherer Nachfrage. Wir empfehlen daher eine zeitnahe Anmeldung“, so Steffi Bieber-Geske. Seit Anfang März wurden bereits rund 40 Prozent der Stände vergeben.

Die Lesemotive Entspannen, Eintauchen, Nervenkitzel sowie Entdecken und Erfahren sind auch in diesem Jahr wieder Grundlage für die vier Messe-Bereiche. Zur besseren Orientierung werden die klassischen Genres im Standplan und im Ausstellerverzeichnis für die Besucher erkennbar sein. Die Schirmherrschaft haben Bestsellerautorin Brigitte Riebe (auch bekannt unter den Pseudonymen Teresa Simon, Lara Stern und Felicitas Gruber) und der stellvertretende Berliner Bürgermeister und Kultursenator Dr. Klaus Lederer übernommen.

Weitere Informationen unter www.buch-berlin.de.

Das Kinder- und Jugendbuchfestival BuchBerlinkids wird nach zweijähriger Corona-Pause wieder stattfinden: vom 16. bis 19. Juni 2022 im FEZ-Berlin. Lesen werden unter anderem die Schirmherr:innen Anna Böhm, Lena Hach, Boris Pfeiffer und Tobias Goldfarb. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Workshopangebot rund ums Buch, das Geschichtenerzählen und Kreativsein. Die Ausstellungsfläche im Foyer bietet Platz für rund 25 Kinderbuchverlage und -autor:innen, 18 sind bereits angemeldet.

Infos und Anmeldung unter: www.buch-berlin-kids.de.

Der deutschlandweite BuchBerlinkids-Lesesommer, der 2021 als Ersatz ins Leben gerufen wurde und 100 Lesungen in Schulen, Bibliotheken und ähnlichen Einrichtungen möglich machte, wird mit Hilfe von Neustart Kultur-Mitteln in reduzierter Form fortgeführt.

 

Presseaussendung BuchBerlin

Buchpräsentation Conny Hörl: In Balance

Die Health- und Lifestyle-Expertin Conny Hörl präsentierte am 28. März 2022 in der Thalia-Filiale in der Wiener Mariahilfer Straße ihr neues Buch „In Balance – Du musst nicht perfekt sein, um ein perfektes Leben zu führen“ aus dem Goldegg Verlag.

Sie gab auf unterhaltsame Weise Anregungen dazu, wie man auf unkomplizierte Weise, praxisnah und mit Blick auf philosophische Lehren mehr Kraft, Gelassenheit und Lebenslust im Alltag entwickelt. Sie zeigte den Gästen zwei praktische, leicht durchzuführende Übungen und sparte nicht mit nützlichen Tipps, wie man seinen eigenen Balanceakt meistert.
Zum Ausklang beantwortete die Autorin Fragen aus dem Publikum und signierte einige Exemplare.

 

Mitteilung Goldegg Verlag

LITERATUR HILFT. Spenden für die Ukraine

Autorinnen und Autoren, Leserinnen und Leser möchten der Ukraine in der aktuellen schrecklichen Situation mit praktischer Hilfe beistehen.

Geplant ist, einen Lastwagen mit dringend benötigten Gütern zu beladen: Kindernahrung, Hygieneprodukte, Medikamente, Verbandsmaterial, haltbare Lebensmittel etc.
Die Tiroler Speditionsfirma Nothegger stellt den LKW sowie die notwendige Logistik zur Verfügung, um den Transport zu ermöglichen.

In ausgewählten Buchhandlungen und an anderen Orten der Literatur werden Spendenboxen mit dem Logo und der Aufschrift „Literatur hilft. Spenden für die Ukraine“ zu finden sein.

Das Literaturhaus NÖ eröffnet ein Spendenkonto unter demselben Titel, im Rahmen des Festivals „Literatur & Wein“ (21.– 24. April 2022 im Stift Göttweig und im Literaturhaus NÖ) werden vor Ort ebenfalls Spendenboxen eingerichtet.

Die gesamte Aktion wird dokumentiert und transparent gemacht.

Es wäre ein schönes Zeichen der Humanität, Empathie und Solidarität, würde es gelingen, einen LKW randvoll mit benötigten Gütern zu füllen und somit ein wenig zur Linderung des Leids der Menschen im Kriegsgebiet beizutragen.

Spenden sind ab sofort möglich, die Weiterverbreitung dieses Spendenaufrufs ist ausdrücklich erwünscht.

Mit großem Dank im Voraus!

SPENDENKONTO „Literatur hilft. Spenden für die Ukraine“
Bankverbindung: Kremser Bank
IBAN AT60 2022 8000 0043 9752
BIC: SPKDAT21XXX

Das Personenkomitee Literatur hilft:

Christoph W. Bauer, Barbara Frischmuth, Sabine Gruber, Elfriede Jelinek, Alfred Komarek, Christian Nothegger, Christoph Ransmayr, Gerhard Ruiss, Julian Schutting, Michael Stiller, Sylvia Treudl, Peter Turrini

Das Netzwerk Literatur hilft:

Christoph W. Bauer (Koordination der Innsbrucker Buchhandlungen Haymon, Wagnersche, Tyrolia, Liber Wiederin, Buchhandlung Riepenhausen sowie TLM Ferdinandeum und Literaturhaus am Inn) Sabine Gruber (in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Bühnen Bozen, dem Teatro Stabile di Bolzano, der Stiftung Haydn von Bozen und Trient und der Stiftung Stadttheater Bozen) Christian Nothegger (Standortleitung Wien der Spedition Nothegger, Transport Logistik GmbH., Rechnungsprüfer des Literaturhauses NÖ) Literaturhaus NÖ IG Übersetzerinnen Übersetzer IG Autorinnen Autoren Tirol Literatur Vorarlberg IG Autorinnen Autoren (Gerhard Altmann, Manfred Chobot, Gregor Fink, Christl Greller, Nils Jensen, Hahnrei Wolf Käfer, Erika Kronabitter, Ludwig Laher, Heinz Lunzer, Werner Richter, Gerhard Ruiss, Gabriele Russwurm-Biro, Siljarosa Schletterer, Sylvia Treudl, Renate Welsh, O.P. Zier)

Wien, 28.3.2022

 

Aussendung Literaturhaus

Internet-Star, Kinderbuchautorin & Sängerin Ingrid Hofer live in Wien

Die Vollblut-Entertainerin und Kinderbuchautorin Ingrid Hofer zählt zu den Stars der Kinderbuch-Szene in Deutschland und Österreich. Mit 30 Millionen Klicks auf YouTube ist sie seit Jahren auch ein Internet-Star!
Soeben hat sie ihr neues Buch und einen neuen Song herausgebracht, in denen es wieder um ihren beliebten Plüsch-Helden Teddy Eddy geht. Nun kommen die beiden endlich nach Wien!

WANN?

ANDERSENTAG – Internationaler Kinder- und Jugendbuchtag
2. April 2022, 15:00 Uhr

WO?

Thalia W3 – Wien Mitte
Landstraßer Hauptstraße 2a
A-1030 Wien

inkl. meet & greet und Signierstunde

Die Künstlerin ist vom 1. bis 3. April 2022 in Wien und steht in der Zeit für Interviews und Pressetermine zur Verfügung.
Anfragen bitte an den:
G&G Verlag zH Elisabetta De Luca | 01/876 30 63 oder: 0650/652 685 6 | presse@ggverlag.at

 

Aussendung G&G Verlag

Buchhändlerabend Südtirol

In Südtirol gab es am 24.03.2022 in Eppan (BZ) ein ganz besonderes Zusammentreffen zwischen Buchhändlerinnen und Buchhändlern sowie Verlagen: der Folio Verlag aus Bozen und Wien sowie der Moritz Verlag aus Frankfurt am Main hatten zum Verlagsabend ins Gasthaus Platzegg des Sternekochs (und Folio-Autors) Herbert Hintner geladen. Gemeinsam wurde über aktuelle und kommende Programme gesprochen und zusammen gespeist.

Markus Weber, Verleger des Moritz Verlags, hatte im Anschluss an die Kinderbuchmesse Bologna für den Termin in Südtirol Station gemacht. Neben seinem Kinderbuchprogramm hatte er auch eine wichtige Botschaft dabei: Dass das Sortiment sich in besonderem Maße für den Verkauf von Büchern aus der Ukraine einsetzen und die Plakataktion „Alle Welt für die Ukraine“, unterstützen möge. Dies stieß auf offene Ohren. Die Südtiroler Buchhändler*innen zeigten sich außerordentlich interessiert und ihrerseits bewegt.

So entwickelte sich ein geselliger Abend, bei dem nicht nur das Geschäftliche im Vordergrund stand. „Es ging auch darum, sich untereinander auszutauschen“, sagte Folio-Verleger Hermann Gummerer. Der persönliche Kontakt kommt im Tagesgeschäft – selbst innerhalb einer kleinen Region wie Südtirol – oft viel zu kurz. Denn arbeiten wollen schließlich alle, und darin war man sich einig, mit Freude an und Begeisterung für die Sache.

 

Pressemeldung Folio Verlag

Benefizabend mit Andrej Kurkow

„Am 24. Februar wurden wir um 5:00 morgens von Explosionen geweckt. Und das war die Antwort auf die Frage, ob der Krieg in die Ukraine kommt oder nicht.“ – Schriftsteller Andrej Kurkow

Am 24. März, ein Monat nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine, sprach Andrej Kurkow bei einer Benefizveranstaltung in Wien mit der ZEIT-Redakteurin Simone Brunner über die aktuelle Lage.
Das Kasino am Schwarzenbergplatz war ausverkauft.
Es wurden Spenden in Höhe von 3.500 € für die ukrainische Nicht-Regierungsorganisation Pirogov First Volunteer Mobile Hospital (PFVMH) gesammelt. Der Haymon Verlag verdoppelte den Betrag.

Die Veranstaltung war eine Kooperation des Haymon Verlags mit dem Burgtheater, dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten Sektion V, dem OeAD-Kooperationsbüro Lemberg, dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) und der Alten Schmiede.

Andrej Kurkow

Andrej Kurkow wurde 1961 in St. Petersburg geboren und lebt(e) seit früher Kindheit in Kyjiw. Er ist trotz seiner Zugehörigkeit zur russischsprachigen Bevölkerung, ein beharrlicher Kritiker von Wladimir Putin und dessen aggressiver Ukraine-Politik. Andrej Kurkow studierte Fremdsprachen (spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur, Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller und arbeitet daneben für Radio und Fernsehen. Aktuell berichtet er auf Twitter und für internationale Medien über die aktuelle Lage in der Ukraine.

Simone Brunner

Simone Brunner, 1984 in Klagenfurt geboren, absolvierte das Studium der Slawistik und Germanistik in Wien und St. Petersburg. Seit 2009 ist sie Journalistin für Dokumentarfilm, Print und Online mit Fokus auf Osteuropa. Seit 2014 ist Simone Brunner für die Berichterstattungen aus der Ukraine für die ZEIT Österreich verantwortlich.

 

Presseinformation Haymon Verlag

Für Gastland Österreich: ORF entwickelt Archiv österreichischer Gegenwartsliteratur

In den kommenden Monaten verspricht Österreich als Gastland der Leipziger Buchmesse 2023 zahlreiche Begegnungen mit österreichischen Autor:innen. Die nachhaltigsten und innovativsten finden in Kooperation mit dem ORF-Fernsehen statt: Es entsteht eine für lineares TV und Online entwickelte Serie mit dem Titel „Archiv des Schreibens“.

Was damit gemeint ist? Ein filmisches Archiv österreichischer Gegenwartsliteratur, das zeitgenössische österreichische Autor:innen in ästhetisch wie inhaltlich anspruchsvoll gestalteten Kurzporträts einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Mit dabei sind etwa Anna Baar, Xaver Bayer, Olga Flor sowie Valerie Fritsch, Maja Haderlap, Teresa Präauer und Robert Prosser.

Geplant sind bis zum März 2023 rund 20 filmische Kurz-Porträts, die ab der Auftaktpräsentation zum Gastland-Auftritt Österreichs in der vergangenen Woche in Leipzig vom ORF sukzessive veröffentlich werden. Alle Filme werden dann auf der Leipziger Buchmesse 2023 zu sehen sein: auf dem Messestand wie im Literaturhaus Leipzig.

Das erste Video-Porträt mit Teresa Präauer wurde am 21. März im Kulturmontag in ORF 2 ausgestrahlt und kann bis 28. März in der ORF-TVthek nachgeschaut werden.

Stimmen zum „Archiv des Schreibens“

Martin Traxl, Kulturchef ORF-Fernsehen:
„Wir wollen mit unserer gemeinsamen Initiative ein audiovisuelles, frei zugängliches Literaturarchiv der Zukunft gründen, das einen Querschnitt durch das jüngere literarische Schaffen des Landes bietet und dessen Protagonistinnen und Protagonisten auf unkonventionelle Weise porträtiert. Die Literatinnen und Literaten sprechen für sich selbst, gewähren Einblicke in den Schreibprozess und teilen ihre Weltsicht mit dem Publikum – abseits aller aktuellen Strömungen und Moden. Ein Kompendium der Kreativität, das Lust auf Literatur und deren Entstehen machen soll.“

Gerald Heidegger, Chefredakteur ORF.at:
„Die ‚Archive des Schreibens‘ sollen integraler Bestandteil des künftigen ORF-Angebots ‚Topos‘ sein und auch für den Österreich-Schwerpunkt auf der Buchmesse in Leipzig 2023 Grundlage für die Präsentation der Vielfältigkeit der jungen literarischen Stimmen im Land. Die Art, wie hier über die Welt und die Rolle des Schreibens nachgedacht wird, ohne dass jemand dazwischen kommentiert, ist gerade für eine schwierige Umbruchszeit wie die jetzige wichtig. Und sie spricht die Sprache einer neuen Generation, die sich direkte, klare Vermittlung wünscht.“

Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels: „Nachhaltigkeit ist ein Kernanliegen des vom HVB organsierten Gastlandprojektes. Mit dieser ORF-Kooperation ist ein großer Schritt für eine positive Zukunft der Sichtbarkeit österreichischer Autor:innen und Verleger:innen gelungen. Ich freue mich sehr über diese wegweisende digitale Kooperation.“

 

Pressebüro – Österreich Gastland der Leipziger Buchmesse 2023

Vitásek zu Gast bei Tyrolia-Innsbruck:“ Ich bin der Andere“ bescherte volles Haus zum Veranstaltungs-Neubeginn

Überall sah man glückliche Gesichter bei der Buchpräsentation von Andreas Vitáseks neuer Biografie „Ich bin der Andere“ in der Tyrolia in Innsbruck! Endlich wieder eine Buchpräsentation wie früher – allerdings sicherheitshalber mit Maske.

Doch das tat dem Lachen und Schmunzeln keinen Abbruch. Die volle Buchhandlung ging begeistert und belustigt mit von Vitáseks Kindheitserinnerungen in Wien bis hin zu seinen Altersvisionen mit Mops und Glas Wein unterm Kirschbaum. Und holte sich zum Abschluss in guter alter Tradition ein persönlich signiertes Exemplar – so schön können gemeinsame Lesungen sein!

 

Aussendung Tyrolia Verlag

Kindern eine Stimme geben: migo startet Initiative „Kinder malen für den Frieden“

Der Hamburger migo Verlag aus der Verlagsgruppe Oetinger hat die Initiative „Kinder malen für den Frieden“ ins Leben gerufen. Mit ihr soll der Wunsch der Kinder nach einer friedlichen Zukunft in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt werden. Unterstützt wird die Initiative unter anderem von der Familienzeitschrift Familie & Co, dem Arbeiter-Samariter-Bund, dem Elternblogger-Netzwerk Blogfamilia und Familotel, die ihrerseits Kinder dazu einladen, Bilder für den Frieden zu malen.

Begleitend ist im Sommer ein migo Malbuch geplant. Die Erlöse kommen #WeAreAllUkrainians von Wladimir Klitschko und Tatjana Kiel zugute. Beide haben zudem eine große Bitte: „Wir brauchen eure Stimme.“ Wladimir Klitschko ist die Stimme aus Kiew, die vom großen Unrecht des Krieges berichtet und uns alle zur Unterstützung aufruft.

„Wir wollen vor allem den Kindern eine Stimme geben“, erklärt Carmen Udina, Verlagsleitung von migo, die alle Unternehmen, Influencer*innen und Testimonials dazu einlädt, bei der Initiative „Kinder malen für den Frieden“ mitzumachen. „Es ist ein symbolischer Aufstand der Kinder und Familien gegen den grausamen Krieg in der Ukraine. Der Krieg mitten in Europa macht uns alle fassungslos. Kinder können sich oft besser mithilfe von Buntstiften und Papier ausdrücken und eigene Gefühle verarbeiten.“

Alle Familien und Kinder können Vorlagen downloaden und ausmalen oder ihre eigenen Bilder zum Thema Frieden an den migo Verlag schicken. Die gemalten Kinderbilder werden anonymisiert auf der Webseite des Verlages und ausgesuchte Bilder im Malbuch präsentiert sowie als symbolischer Akt in Kopie an die ukrainische und russische Botschaft in Berlin und an den Kreml gesendet.

Weitere Informationen zur Initiative und, wenn gewünscht, zum Download der Bilder unter https://www.oetinger.de/migo/kinder-malen-fuer-den-frieden.

 

Presseaussendung Verlagsgruppe Oetinger

Der Podcast zum Gastland Österreich 2023: „Literaturgespräche mit Katja Gasser“ – erste Folge mit Doron Rabinovici

#meaoiswiamia – Österreich macht mit neuem Podcast Lust auf Literatur aus dem Gastland der Leipziger Buchmesse 2023

In der vergangenen Woche feierte Österreich in Leipzig den fulminanten Auftakt als Gastland der Leipziger Buchmesse 2023. Ab heute macht das Gastland mit einem neuen Literatur-Podcast noch mehr Lust auf die Bücher, Menschen und Geschichten aus Österreich. Unter dem Motto #meaoiswiamia „Literaturgespräche mit Katja Gasser“ führt die Künstlerische Leiterin künftig zweimal im Monat Gespräche mit österreichischen Autor:innen über das Leben und das Schreiben und darüber, wie beides zusammenwirkt.

In der ersten Ausgabe spricht sie mit dem österreichischen Schriftsteller, Historiker und begnadeten Witzeerzähler Doron Rabinovici. Es geht um Kindheit, Heimat, die Katastrophen der Gegenwart, die Relevanz der Literatur in finsteren Zeiten und über seinen jüngsten Roman „Die Einstellung“ (Suhrkamp Verlag). Ebenfalls gibt Doron Rabinovici einen persönlichen Witzeklassiker zum Besten!

Die nächste Ausgabe ist für den 4. April 2022 geplant: Teresa Präauer ist die Gesprächspartnerin.

Die aktuellen Folgen von „Literaturgespräche mit Katja Gasser“ aus dem Rosa Salon können angehört werden unter:
gastland-leipzig23.at/podcast/

„Literaturgespräche aus dem Rosa Salon mit Katja Gasser“ ist eine Produktion von Happy House Media. Beauftragt mit freundlicher Unterstützung des Landes Kärnten für „Gastland Österreich auf der Leipziger Buchmesse 23“. Die redaktionelle Hoheit liegt bei Katja Gasser, produziert wurde der Podcast von Isabella Ferenci und Tatjana Lukáš. Mit Originalmusik von Jelena Popržan und Sounddesign von Martin Unterlechner. Das Coverfoto wurde von Ingo Pertramer aufgenommen.

www.gastland-leipzig23.at

 

Presseaussendung Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

Kurt-Wolff-Preis 2022 geht an die Verlegerin Antje Kunstmann

Das Kuratorium der Kurt Wolff Stiftung hat entschieden: Der mit 35.000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Preis 2022 geht an die Verlegerin Antje Kunstmann.

Sie hat über Jahrzehnte hin mit großem Spürsinn, wachem politischen Bewusstsein und nicht nachlassender Energie ihren Münchner Verlag zu einem Spiegel und Akteur in der Gesellschaftsgeschichte der Bundesrepublik gemacht und zugleich die deutsche und internationale Gegenwartsliteratur miteinander ins Gespräch gebracht. Sie hat ein facettenreiches Ensemble aus Belletristik und Sachbuch, Gedichten und Kinderbuch, zeitkritischen Essays und Reportagen geschaffen, in dem Illustrationen Hauptdarsteller, Kochbücher nicht nur kulinarisch, Anschaulichkeit und Prägnanz Verbündete sind. Ihr Verlag, dem sie durch alle Branchenkrisen hindurch die Unabhängigkeit bewahrt hat, ist ein lebendiger Beweis für die Einsicht, dass Programmmachen allein nicht reicht, dass wer Bücher macht, die Bedingungen dafür, etwa das Urheberrecht, im Auge behalten muss.

Den mit 15.000 Euro dotierten Kurt-Wolff-Förderpreis 2022 erhält der Leipziger Verlag Poetenladen, der seit fast fünfzehn Jahren die Literatur im Netz und das Buch, das in der Hand liegt, in Erzählungen, Romanen und Gedichten verknüpft und demonstriert, wie sich die Druckmedien im Zeitalter der Digitalisierung verjüngen lassen.

Preisverleihung

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse findet die Preisverleihung nunmehr am Freitag, 18. März 2022, 13:00 Uhr, im Gohliser Schlösschen, Menckestraße 23, 04155 Leipzig, statt. Eine Anmeldung ist unter info@kurt-wolff-stiftung.de erforderlich. Die Laudatio hält der Verleger Heinrich von Berenberg.
Die Auszeichnung wird bei Youtube live gestreamt.

 

Presseinformation Kurt Wolff Stiftung

Die Niederlande und Flandern sind Gastland der Leipziger Buchmesse 2024

Die Niederlande und Flandern werden 2024 gemeinsam Gastland der Leipziger Buchmesse. Der Startschuss für die breit angelegte Kampagne zur Präsentation niederländischsprachiger Literatur in Deutschland fällt bereits in diesem Jahr. Trotz Absage der Buchmesse sind erste Auftritte vom 17. bis 20. März in Leipzig geplant. Begleitend stellt der Bücherpodcast „Kopje koffie“ eine Fülle an Neuerscheinungen aus den Niederlanden und Flandern vor.

Interdisziplinäre Projekte und die Teilnahme an bundesweiten Festivals sollen in den kommenden zwei Jahren dazu beitragen, eine neue Generation von Literatur- und Kunstschaffenden aus den Nachbarländern in Deutschland bekannter zu machen. Im Fokus stehen Formate, die über die reine Buchpräsentation hinausgehen, aktuelle Themen aufgreifen und Grenzen überschreiten. Geplant ist der aktive Aus­tausch mit anderen Kunstdisziplinen wie der Darstellenden und Bildenden Kunst, der Kreativindustrie und dem Film, wobei sich bedeutende niederländische, flämi­sche und deutsche Kulturpartner in die Programmgestaltung einbringen. Für die Realisierung des Gastlandauftritts zeichnen die Niederländische Literaturstiftung / Nederlands Letterenfonds in Amsterdam, Flanders Literature in Antwerpen sowie die Niederländische Botschaft und die Vertretung von Flandern in Berlin verantwortlich.

„Die Leipziger Buchmesse ist für die niederländische und flämische Literaturszene seit vielen Jahren ein zentraler Schlüssel für die Erschließung des deutschen und damit auch des internationalen Buchmarkts“, betont Tiziano Perez, Direktor der Niederländischen Stiftung für Literatur. „Wir fühlen uns sehr geehrt und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Börsenverein, den deutschen Verlagen, Festivals und Literaturhäusern, um gemeinsam mit unseren flämischen Freunden 2024 ein imposantes Literaturfest auf die Beine zu stellen.“

„Wir werden nicht nur die Chance ergreifen, unsere Literatur ins internationale Rampenlicht zu rücken und ein breites Spektrum an Verlagen und Buchhändlern zu erreichen, um die Übersetzungen zu fördern – sondern auch in engen Kontakt mit der Leserschaft treten. Durch das Programm von Leipzig liest werden unsere frisch übersetzten Autoren und Interpreten die Bühne zum Leuchten bringen. Ich freue mich besonders auf diesen so lebendigen Aspekt der Leipziger Buchmesse“, so Paul Hermans, Direktor von Flanders Literature.

Auch der Direktor der Leipziger Buchmesse Oliver Zille freut sich sehr, die Nieder­lande und Flandern 2024 als Gastland begrüßen zu können: „Die Autorinnen und Autoren aus den Niederlanden und Flandern sind seit Jahren Publikumslieblinge auf der Buchmesse und bei Leipzig liest und überraschen immer wieder aufs Neue durch ihre frischen Perspektiven und Themen. Die Leipziger Buchmesse ist eine ideale Plattform für neue Präsentationsformen und wir freuen uns auf eine junge Generation an Literatur- und Kunstschaffenden und ihre Verlage.“

Die niederländischsprachige Literatur stand erstmals 1993 im Fokus der Frankfurter Buchmesse und hat sich seitdem kontinuierlich auf dem deutschen Buchmarkt behauptet. 2016 folgte ein weiterer Gastlandauftritt auf der Frankfurter Buchmesse, der Flandern & die Niederlande gemeinsam unter dem Motto Dies ist, was wir teilen präsentierte. Die Kontakte zwischen den niederländischen, flämischen und deutschen Verlagen sind so gut wie nie zuvor. Es gibt über hundert Übersetzerinnen und Übersetzer für Literatur aus dem Niederländischen ins Deutsche. Als Gastland der Leipziger Buchmesse 2024 freuen sich die Organisatoren, ihre Bindung zur deutschen Leserschaft und zum deutschen wie internationalen Buchmarkt weiter zu stärken.

Niederlande und Flandern präsentieren sich aktuell in Leipzig

Auch wenn die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr abgesagt werden musste, so finden doch ausgewählte Literaturveranstaltungen statt. So präsentiert die Kunsthistorikerin Wieteke van Zeil ihr Buch „Sieh hin! Ein offener Blick auf die Kunst“ (E. A. Seemann) und ermuntert am 18. März im Museum der bildenden Künste und am 20. März in den Cammerspielen zu einer Kunstbetrachtung voll Vergnügen und Leichtigkeit. Am 19. März sind Gerda Blees mit „Wir sind das Licht“ (Zsolnay), Mathijs Deen mit „Der Holländer“ (mare) und Johan de Boose mit „Das Fluchholz“ (btb) im Literaturhaus Leipzig ? Haus des Buches zu Gast und eröffnen ein breites Spektrum an neuer Literatur aus den Niederlanden & Flandern. Mathijs Deen ist am gleichen Tag auch im Werk 2 zu erleben. Bereits am 17. März wurde Helga van Beuningen für die Übersetzung von „Mein kleines Prachttier“ von Marieke Lucas Rijneveld mit einer Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 geehrt und Pieter von Os stellte im Ariowitschhaus „Versteckt vor aller Augen“ (Europa) vor.

Informationen zum Programm in Leipzig (17.- 20.03.2022) und zum niederländisch-flämischen Bücherpodcast „Kopje koffie“ hier:
https://www.artefakt-berlin.de/aktuelle-projekte/literatur-aus-den-niederlanden-und-flandern/

 

Leipziger Buchmesse im Internet: www.leipziger-buchmesse.de | www.leipziger-buchmesse.de/buecherleben

Leipziger Buchmesse im Social Web: facebook.com | twitter.com | instagram.com

 

Aussendung Leipziger Buchmesse

Gastland Österreich: Wer ist „wir“? – Vielfalt, Partizipation und Qualität: Österreich ist Gastland der Leipziger Buchmesse 2023

Offen und divers, progressiv und zukunftsmutig, humorbegabt und zu Selbstkritik fähig – so präsentiert sich Österreich als Gastland der Leipziger Buchmesse 2023. Unter dem Motto „meaoiswiamia“ zeigt Österreich bekannte Autor:innen, neue literarischen Stimmen und hochkarätige Verlage. Der Gastland-Auftritt wird organisiert vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels unter der künstlerischen Leitung von Katja Gasser. Fördergeber ist das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich.

Markant-charmante Kampagne

Das ungewöhnliche Motto des Gastland-Auftritts „meaoiswiamia“ will bewusst irritieren und wurde als sanfter Gegenbegriff zum tief verwurzelten „mia san mia“ kreiert. Es knüpft an die avantgardistische Literaturtradition Österreichs an und zeigt zugleich, dass sich „wir“ im Verständnis des Gastlandes immer aus unterschiedlichsten, solidarisch verbundenen Individuen zusammensetzt und stets mehr umfasst, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Vielfalt und Partizipation waren deshalb bei Konzeption und Ausgestaltung der Kampagne und des Programms handlungsleitend. Visuell begleitet wird Österreichs Präsenz in Leipzig von einer Plakatkampagne der Design-Agentur EN GARDE: Großformatige Schwarz-Weiß-Portraits österreichischer Autor:innen unterstreichen die Aussage: „wir“ sind nur eine Auswahl und was zu sehen ist, was sichtbar wird, ist nur ein Bruchteil davon, was ist.

Neue Stimmen und alte Bekannte

Der Claim „meaoiswiamia“ markiert die Vielgestaltigkeit wie auch widerspenstige Qualität, die Österreichs literarische Landschaft charakterisieren. Diese ist geprägt von zahlreichen unabhängigen Verleger:innen, die mit großer Hingabe und Risikobereitschaft sowie einem ausgeprägten Sinn für Qualität und Innovation die Buchwelt beständig weiterentwickeln. Auch die Autor:innen des Gastlandes spiegeln die große Bandbreite in Österreichs literarischem Schaffen wider. Dabei wird das Gastland alle Genres von Belletristik, Lyrik, Essay und Drama über Kinder- und Jugendliteratur bis zu Sachbüchern, Ratgebern, Wissenschaftsbüchern und Bildbänden sowie eine Vielzahl an Neuerscheinungen präsentieren.

Programm 2022/23 – Lesungen, Ausstellungen, Podcasts und ein Kompositionsauftrag

Das umfangreiche Begleitprogramm zum Gastland-Auftritt beginnt am 17. März in Leipzig mit dem literarisch-musikalischen Abend „Wildes Österreich“ in der Schaubühne Lindenfels mit zahlreichen österreichischen Autor:innen. Am 18. Mai 2022 startet dann die Literaturhaus-Tour mit Lesungen österreichischer Autor:innen in zahlreichen deutschen Städten und in der Schweiz. Ab 21. März empfängt die Künstlerische Leiterin Katja Gasser bekannte und noch zu entdeckende Autor:innen zur Podcast-Reihe „meaoiswiamia. Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“. Ab Anfang 2023 steht dann Leipzig ganz im Zeichen des Gastlandes mit Ausstellungen, Theateraufführungen des Wiener Burgtheaters, einer Filmwoche (kuratiert von Thomas Ballhausen) sowie zahlreichen Veranstaltungen in der Schaubühne Lindenfels. Ein Highlight ist am 25. März 2023 die Literatur-Show „Werdet Österreicher!“ mit dem deutsch-österreichischen Satiriker-Duo Stermann/Grissemann und dem Leiter der schule für dichtung in Wien, Fritz Ostermayer.

Statements

Andrea Mayer, österreichische Kunst- und Kulturstaatssekretärin: „Österreich bei der Leipziger Buchmesse als Gastland zu positionieren war seit Jahren als gute Idee im Gespräch. Ich freue mich daher besonders, dass die Umsetzung jetzt gelingt und wir den österreichischen Autorinnen und Autoren, den Verlagen und Buchhandlungen damit eine besonders sichtbare internationale Bühne bieten können. Das Team rund um Katja Gasser wird zeigen, wie vielfältig und spannend Österreichs Gegenwartsliteratur ist. Der Gastland-Auftritt wird aber auch über die Literatur hinausgehen und die gesamte Kulturszene unseres Landes in Leipzig repräsentieren. Gerade in einer schwierigen Zeit, die dann hoffentlich hinter uns liegt, ist das ein wahrer Lichtblick für das Jahr 2023.“

Katja Gasser, Künstlerische Leiterin des Gastland-Projekts: „Wir möchten mit unserer Kampagne einerseits an eine sehr spezifische österreichische Literaturtradition anknüpfen – an Autoren wie H.C. Artmann etwa – , zugleich eine politische Setzung vornehmen und diese lautet: ‚wir‘ – wie Identität überhaupt – ist immer ein sehr heikles und zerbrechliches Konstrukt, es ist nur dann für und nicht wider den Menschen, wenn es als etwas gedacht wird, das in permanenter Bewegung und Verwandlung begriffen ist.“

Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels: „Wir haben in Österreich eine tief verankerte literarische Kultur und sind stolz auf eine vielfältige Verlagslandschaft, die unter anderem geprägt ist von zahlreichen unabhängigen Verleger:innen. Die österreichische Buchproduktion lebt von ihrer Hingabe und Risikobereitschaft sowie einem ausgeprägten Sinn für Qualität und Innovation.“

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse: „Gastland der Leipziger Buchmesse zu sein heißt, seine Literatur und Kultur einem breiten Publikum präsentieren zu können. Eine Möglichkeit, die das künftige Gastland Österreich bereits die nächsten Monate mit einem beeindruckenden Programm ausfüllen wird. Ich freue mich sehr, dass wir heute den Auftakt hier in Leipzig feiern. Und ich bin gespannt auf neue, überraschende Seiten, die wir von Österreich kennenlernen werden.“

 

Presseaussendung Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

Verlagsgruppe Oetinger erreicht erstes Nachhaltigkeitsziel

Die Verlagsgruppe Oetinger hat das erste Ziel ihrer Nachhaltigkeitsstrategie erreicht und für die gesamte Buchproduktion eine CO2-Kompensation eingeführt. Dabei konnten allein für die Produktion im Jahr 2021 insgesamt 717.492 kg CO2 kompensiert werden. Das entspricht 2.229.827 km mit dem PKW oder der jährlichen CO2-Bindung von 57.440 Buchen.

2021 wurden insgesamt sechs Projekte auf der ganzen Welt gefördert. Dazu zählten neben der Plastic Bank, die sich für den Meeresschutz einsetzt, auch diverse Aufforstungsprojekte und ein Projekt für sauberes Trinkwasser in der Sierra Leone. Welche Projekte unterstützt werden, entscheiden Leser*innen in einem Abstimmungsverfahren. Ein QR-Code in den Büchern informiert über die unterstützen Klimaschutzprojekte.
Weitere Informationen auf dem Nachhaltigkeitsblog 17 Ziele: https://www.oetinger.de/verlagsgruppe/17-ziele

Christian Graef, kaufmännischer Geschäftsführer der Verlagsgruppe Oetinger: „Als Kinder- und Jugendbuchverlag stehen wir in besonderer Verantwortung für die kommenden Generationen. Wo immer wir CO2 vermeiden oder reduzieren können, werden wir das tun. Unser klares Ziel ist es die Verlagsgruppe kontinuierlich in allen Bereichen noch nachhaltiger aufzustellen und unseren Beitrag zur Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs) zu leisten. Das betrifft nicht nur die Produktion, sondern das gesamte Unternehmen. Um auch den Handel mit ins Boot zu holen, haben wir den Nachhaltigkeitsaward ins Leben gerufen.“

Alle Buchhandlungen können sich noch bis zum 31. März 2022 mit ihren Ideen und Konzepten, mit denen sie ökonomische und soziale Nachhaltigkeit fördern und das Klima aktiv schonen, beim Nachhaltigkeits-Award 2022 bewerben. Die Preisvergabe findet im Rahmen der IGUS-Tagung 2022 in Hamburg statt.
Alle Infos zum Award unter https://www.oetinger.de/angebot-und-aktionen

Im Bereich der Produktion basiert die Nachhaltigkeitsstrategie auf den Prinzipien Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren. Die Verlagsgruppe Oetinger verzichtet weitestgehend auf Einschweißfolien. Alle Veredelungsverfahren werden überprüft, im Pappbilderbuch wurde von UV-Lack auf Dispersionslack umgestellt. Außerdem wurden Produktionspläne synchronisiert, um Transporte zu bündeln und Buchformate überprüft, um den Papierverschnitt zu minimieren. Einzelne Bücher werden nach dem Cradle-to-Cradle Verfahren produziert. Dabei werden ausschließlich Substanzen verwendet, die dem biologischen Kreislauf zugeführt werden können.

 

Pressemitteilung Verlagsgruppe Oetinger

Der Young Storyteller Award 2022 geht los

Der erste Young Storyteller Award 2021 hat alle Erwartungen übertroffen und sich gleich zum größten Nachwuchswettbewerb für Schreiber:innen und Storyteller im deutschsprachigen Raum entwickelt. Gemeinsam gehen jetzt story.one, Thalia, Die Literarische Welt und SchoolFox in die nächste Runde – mit tollen Preisgeldern und Regeln, die garantiert für noch mehr Spannung sorgen werden.

Der Wettbewerb hat zum Ziel, junge Schreib- und Storytelling-Talente aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zu entdecken.

So funktioniert die Teilnahme

Teilnehmen können alle, die zum Start 35 Jahre und jünger sind. Bis 31. August soll auf www.story.one ein Buch aus kurzen Geschichten/Texten/Szenen, keine länger als 2.500 Zeichen (exkl. Leerzeichen), geschrieben werden. Themen und Genres sind frei wählbar – ob Real Life, Fiction oder Sachbuch, Mehrteiler, Szenen oder Einzelgeschichten, Prosa oder Poetry – alles ist möglich, und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Texte dürfen nur noch in keinem anderen Buch veröffentlicht worden sein.

Im nächsten Schritt sind die Autor:innen aufgerufen, aus ihren 12-17 Geschichten/Texten/ Szenen ihr Buch selbst zu gestalten, ein Cover zu wählen und optional Geschichten zu bebildern. Auch wenn der Text am wichtigsten ist, die Jury bewertet das Gesamtwerk. Der Buchupload bis spätestens 31.8.2022 besiegelt die Teilnahme am YSA22. Die Erstellung des Buches ist komplett kostenlos, jede:r Teilnehmer:in bekommt ein kostenloses Belegexemplar des Buches (mit ISBN) zugeschickt und wird an den Verkaufserlösen beteiligt.

Besonderes Gewicht erhält der Wettbewerb in diesem Jahr durch die Partnerschaft mit der Literarischen Welt, die einmal monatlich als Beilage in Welt am Sonntag erscheint. Mit an Bord ist heuer auch die zum Unicorn GoStudent gehörende Kommunikationsplattform SchoolFox, die Schüler, Eltern und Lehrer verbindet.

„Ich sehe großes kreatives Potential bei Jugendlichen. Die Kids sollen aktiv werden und zeigen, was sie können!“ zeigt sich Julian Breitenecker, der Geschäftsführer von SchoolFox, begeistert.

Wie entscheidet die Jury

„Gut schreiben ist Voraussetzung, aber zu wenig um den Young Storyteller Award 2022 zu gewinnen. Es geht um die gesamte Buchidee“, erklärt Hannes Steiner, Gründer von story.one. „Wir suchen eine neue Generation von Autor:innen, die ihre Idee auch überzeugend umsetzen und vertreten können“, so Steiner weiter.

Jede einzelne Einreichung wird zuerst sorgfältig von einer großen Fachjury gelesen, die am Ende eine Longlist von 20 Büchern erstellt. Dann beginnt die Arbeit der Endjury rund um Literaturagent Marcel Hartges, der u.a. Ronja von Rönne, Charlotte Roche oder Ferdinand von Schirach auf die Bestsellerlisten geführt hat. Auch die Bachmann-Jurorin und Herausgeberin der Literarischen Welt, Dr. Mara Delius, ist in der End-Jury.

Story Slam und Preisverleihung

Beim Story Slam am 14.10.2022 in der Thalia Buchhandlung, Mariahilferstraße 99, haben die Finalist:innen die Gelegenheit, ihre Bücher und sich selbst als Autor:innen zu präsentieren. Auch diese Live-Performance fließt in die endgültige Jury-Bewertung mit ein – diese gibt noch am Abend die Gewinner:in des Young Story Teller Award bekannt.

„Der Abschlussabend des ersten Young Story Teller Awards 2021 war ein Riesenerfolg,“ schwärmt Andrea Mikkhaeel, Marketingleiterin bei Thalia, „daran möchten wir in unserem dann neu gestalteten Flagshipstore, anknüpfen und mit den Finalistinnen ihre Erfolge feiern.“

Als Preise winken Preisgelder in Höhe von €10.000 für die Gewinner:innen und die Promotion des Gewinnerbuches durch Thalia. Außerdem werden die Bücher aller Autor:innen, die es auf die Longlist geschafft haben, den drei führenden Literaturagenturen im deutschsprachigen Raum vorgestellt und in den Thalia-Megastores geführt.

Über story.one

Bei story.one dreht sich alles um Geschichten. Geschichten, aus denen Bücher werden, die Menschen begeistern. Ein neues Buchformat, das keine Grenzen kennt, mit 12-17 Geschichten, das On- und Offline miteinander verbindet und für Spaß am Lesen steht. Mittlerweile sind bei story.one +75.000 Geschichten von mehr als 8.000 Autor:innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zu finden. Mit dem von story.one initiierten Young Storyteller Award wird eine neue Generation von jungen und spannenden Autor:innen entdeckt und gefördert.
www.story.onewww.instagram.com/story.one.world/

Über Thalia

„Welt, bleib wach“, damit übernimmt Thalia gesellschaftliche Verantwortung und bringt das Lesen zurück in die Lebenswelt der Menschen. „Lesen wie du willst“ umfasst neben dem klassischen physischen Buch auch eBooks und digitale Hörbücher. Als leidenschaftlicher Geschichtenentdecker verbindet der Buchhändler Qualität, Persönlichkeit, Inspiration und Service. Persönliche Beratung, ein vielfältiges Sortiment und digitale Services eröffnen Kunden eine einzigartige Erlebniswelt. Neben Büchern und eBooks führt Thalia ein großes Non-Book Sortiment, das jedes Leseabenteuer hervorragend ergänzt.
www.thalia.atwww.instagram.com/thalia_buchhandlungen_at/

Über Die Literarische Welt

Deutschlands größte Qualitäts-Sonntagszeitung Welt am Sonntag bietet ihren Leserinnen und Lesern Inspiration durch exklusive Interviews, tiefgründige Reportagen und kluge Unterhaltung.
Die traditionsreiche „Literarische Welt“, 1925 von Willy Haas gegründet, erscheint immer am ersten Wochenende des Monats als Beilage in Welt am Sonntag. Herausgeberin Dr. Mara Delius bildet mit ihren Autorinnen und Autoren darin die Sphäre der internationalen Literatur in ihrer Breite ab. Mit ihren Kritiken, Essays, Recherchen und exklusiven Abdrucken bietet die „Literarische Welt“ intellektuelle Impulse für die Leserinnen und Leser von Welt am Sonntag.
de.wikipedia.org/wiki/Die_literarische_Welt | www.welt.de/weltamsonntag

Über SchoolFox

Die All-in-One Schul-App von Fox Education. SchoolFox verbindet Lehrpersonen, Pädagog:innen, Eltern, Schüler:innen und die Schulleitung und ermöglicht, alles von einem Ort aus zu organisieren. Mit über 7.000 Bildungseinrichtungen und 1,3 Millionen aktiven Usern ist SchoolFox die Nummer 1 in der DACH-Region.
www.schoolfox.com

 

Pressemitteilung www.story.one

Gemeinsame Sachspendenaktion für geflüchtete Kinder aus der Ukraine

Eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, LesArt Berlin, des Sankt Michaelsbundes und der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e. V. (avj)

Seit dem 24. Februar schauen wir verständnislos in den Osten, verstehen es nicht und wollen helfen. Wir bekunden unsere Solidarität mit der Ukraine, spenden Geld – und bleiben doch hilflos. Was können wir tun?

Auf Initiative der LesArt in Berlin sowie der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und des Sankt Michaelsbundes haben die Pressestellen der Kinder-, Jugend- sowie Hörbuchverlage der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) eine Aktion gestartet, um geflüchteten Kindern eine Freude zu machen. Gefragt waren textfreie Kinderbücher, Malbücher und Spiele, die von LesArt an Unterbringungsorten verteilt werden. Die Akademie und der Michaelsbund geben diese dezentral an Büchereien weiter und an Pfarreien, Vereine und Familien, die geflüchtete Mütter und Kinder aufnehmen.

„Dass meine bescheidene Anfrage eine solch große Welle der Hilfsbereitschaft hervorrufen würde, hätte ich nicht gedacht“, sagt Initiatorin Dr. Annette Wostrak von LesArt.

„Für uns war es eine Selbstverständlichkeit, in aller Schnelle die Pressekolleg*innen anzuschreiben und um unkomplizierte Unterstützung zu bitten“, sagt Tomas Rensing von der AG Komm innerhalb der avj. „»Tolle Aktion«, »Klar, wir machen mit« und »Da sind wir natürlich mit dabei« waren spontane Reaktionen. Mal wieder ein Zeichen dafür, wie wichtig das Netzwerken ist.“

Verlage, die sich ebenfalls an der Aktion beteiligen möchten, können sich mit Fragen gerne an die avj-Geschäftsstelle wenden (info@avj-online.de).

 

Pressemitteilung  Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)

Starke Frauen präsentierten „Laut und selbstbestimmt“ im Phil

Am internationalen Frauentag präsentierte Autorin Sandra Jungmann ihr erstes Buch „Laut und selbstbestimmt. Wie wir wurden, wer wir sind“ (erschienen im Leykam Verlag) im Café Phil in Wien. Dafür kamen die im Buch porträtierte Wiener Body-Positivity-Aktivistin Jaqueline Scheiber (@minusgold) und die extra aus Berlin angereiste Künstlerin Sophia Süßmilch auf die Bühne.

Im Buch berichten insgesamt 15 beeindruckende Frauen davon, wie sie es geschafft haben, neue Wege einzuschlagen und zu Kämpferinnen für Selbstbestimmung und gegen Diskriminierung zu werden. Autorin Sandra Jungmann hatte beim Schreiben die Zukunft ihrer eigenen kleinen Tochter vor Augen und fragte sich, wer denn später ihre Idole sein würden.

„Dieses Buch soll Mut machen, nach den eigenen Freiheiten zu suchen und die Welt zu verändern“, sagt Jungmann, die dafür u.a. auch Schauspielerin Verena Altenberger, Klima-Aktivistin Katharina Rogenhofer und Influencerin toxische_pommes zum Gespräch gebeten hat.

Sandra Jungmann
Laut und selbstbestimmt. Wie wir wurden, wer wir sind
€ 22,- | 224 Seiten | ISBN 978-3-7011-8235-0 | Leykam Verlag 

 

Presseaussendung Leykam Verlag

Mölltaler Geschichten Festival: Schräg

In den letzten Jahren waren wir in der permanenten Ungewissheit der Corona Entwicklung gefangen – Angst, Trauer, Misstrauen, Sorgen, aber auch so etwas wie Neugier und ein gewisser Hang zu schwarzem Humor: ein Zustand, den man wohl als ziemlich „schräg“ bezeichnen kann. Das Thema des Mölltaler Geschichten Festival 2021 drängte sich sozusagen von selbst auf.

Schräg

Autor*innen aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz nahmen diesen Impuls auf. Sie verbinden skurrile Wirklichkeit und urwüchsige Fantasie in Geschichten, die sich der Bandbreite menschlicher – und nicht so menschlicher – Erfahrungen widmen.

ProMÖLLTAL – Initiative für Bildung, Kultur, Wirtschaft und Tourismus (Hg.)
Schräg. Das lange Tal der Kurzgeschichten

176 Seiten, 17 x 21 cm, französische Broschur
19,95 Euro | ISBN 978-3-7025-1055-8

Das Buch erscheint Ende März 2022
www.pustet.at

Mölltaler Geschichten Festival

Das Mölltaler Geschichten Festival, ein internationales Literaturfestival, das immer im Herbst in Oberkärnten stattfindet, widmet sich deutschsprachigen Kurzgeschichten – und zwar solchen, die sich durch Erfindungsreichtum und Wortgewandtheit auszeichnen und den Mut haben, Grenzen zu sprengen. Die besten Geschichten werden jedes Jahr im Rahmen von Lesungen präsentiert und in einer Anthologie zusammengefasst.

Alle Informationen auf moelltaler-geschichten-festival.at

 

Aussendung Barbara Brunner / Red.

Die mobile Version verlassen
%%footer%%