Verleihung des Christine-Nöstlinger-Preises an Michael Roher

Der Autor und Illustrator Michael Roher wurde 2021 als erster Preisträger mit dem Christine-Nöstlinger-Preis für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet. Die Verleihung fand am Mittwoch, den 10. November, auf der Buch Wien im Rahmen der Langen Nacht der Bücher statt.
Der Preis wurde vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) in Kooperation mit der Stadt Wien Kultur und Christine Nöstlingers Buchstabenfabrik ins Leben gerufen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Verliehen wurde der Preis durch Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler und den Vorsitzenden des Verlegerverbandes, Alexander Potyka, die Laudatio hielt Jurymitglied Karin Haller, Geschäftsführerin des Instituts für Jugendliteratur. Anwesend bei der Preisverleihung waren auch die Töchter von Christine Nöstlinger, Barbara Waldschütz und Christiana Nöstlinger.

Christine-Nöstlinger-Preis

Der Christine-Nöstlinger-Preis zeichnet Menschen aus, die Kindern und all jenen, die sonst nicht gehört werden, eine Stimme geben, ihre Perspektive einnehmen und so einen Beitrag leisten, deren Leben ein Stück gerechter zu gestalten. Der Preis will damit auch die humanistischen Prinzipien und Anliegen lebendig halten, die die Autorin in ihrer Literatur vertreten hat.

Die Entscheidung über die Auszeichnung fällt eine unabhängige Fachjury, deren Mitglieder von den Trägern des Preises nominiert wurden: 2021 bestand sie aus Karin Haller (Geschäftsführerin Institut für Jugendliteratur), Paulus Hochgatterer (Autor & Psychiater, Universitätsklinikum Tulln) und Anne-Catherine Simon (Redaktion Feuilleton „Die Presse“).

Michael Roher

Michael Roher, 1980 in Niederösterreich geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend in und um Krems an der Donau. Nach seiner Ausbildung zum Sozialpädagogen in Wien, arbeitete er als Freizeit-, Spiel- und Zirkuspädagoge, sowie als Autor und Illustrator von (vorwiegend) Kinderbüchern. Seine Geschichten wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Michael Roher lebt mit seiner Familie in Baden bei Wien.

Weitere Informationen zum Preis sowie die Jurybegründung finden Sie unter www.buecher.at/christine-noestlinger-preis.

 

Presseaussendung Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

Benedikt Föger zum Präsidenten des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels wiedergewählt

Am 6. Mai 2021 hat der Vorstand des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels (HVB) sein Führungsgremium für die Jahre 2021 bis 2024 neu gewählt. Benedikt Föger, Verleger des Czernin Verlags, wurde als Präsident einstimmig bestätigt.

Föger, seit 2014 Präsident des HVB, sieht die Schwerpunkte der HVB-Tätigkeit für die kommenden drei Jahre vor allem in der weiteren Verbesserung der wirtschaftlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für die gesamte Buchbranche.

„Wie jeder andere Kultur- und Wirtschaftszweig braucht auch die Buchbranche einen kräftigen Neustart nach der Pandemie“, so Föger.

Eine besondere Rolle sollen dabei die erfolgreiche Durchführung des Projektes Gastland Leipzig 2023 und die Weiterentwicklung der Buch Wien, Österreichs größter Literatur-Veranstaltung, spielen.

„Bücher brauchen Sichtbarkeit und die gilt es gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen umzusetzen. Besonders dem Engagement der Verbandsfunktionär*innen und Mitarbeiter*innen ist es zu verdanken, dass wir langjähriges Vertrauen zur Politik und den öffentlichen Stellen aufbauen konnten. Das hat sich in diesen herausfordernden Corona-Jahren für die HVB-Mitglieder und die gesamte Buchbranche bewährt, diese starke Verbandsarbeit wollen wir beibehalten.“ so Föger.

Zu Vizepräsidenten wurden der Vorsitzende des Österreichischen Verlegerverbandes Alexander Potyka, Picus Verlag, der Vorsitzende der Österreichischen Buchhändlerverbandes, Helmut Zechner, Buchhandlung Heyn, und der Vorsitzende des Verbands der Österreichischen Buchgrossisten, Franz Lintner, Medienlogistik gewählt. Auch sie wurden in ihren Funktionen bestätigt.

Als Vorsitzender des Verbandes der Österreichischen Verlagsvertreter*innen wurde Bernhard Spiessberger/Verlagsvertretung Spiessberger wiedergewählt. Auch der Vorsitzende des Österreichischen Antiquariatsverbandes, Michael Steinbach/Antiquariat Steinbach, wurde für die nächsten drei Jahre bestätigt.

Die Interessenvertretung

Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels vertritt seit über 160 Jahren die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik und Öffentlichkeit, national und international. Die Schaffung und Bewahrung legislativer Rahmenbedingungen zur wirtschaftlichen Förderung des Buchmarktes ist neben der operativen Umsetzung eine seiner Hauptaufgaben. Der Verband führt zahlreiche Projekte durch und setzt gezielt Maßnahmen, um das Kultur- und Wirtschaftsgut „Buch“ in der öffentlichen Wahrnehmung stark zu verankern. Darüber hinaus ist der HVB erste Anlaufstelle für seine Mitglieder und die Buchbranche und fungiert als wichtiger Ansprechpartner für Politik und Medien.

 

Pressemitteilung HVB