Deutscher Gartenbuchpreis 2021

Am 12. März 2021 wurde zum 16. Mal der Deutsche Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe verliehen. Der Deutsche Gartenbuchpreis, präsentiert von Stihl, wird von Schloss Dennenlohe in elf Kategorien vergeben. Der European Garden Book Award und der European Garden Photo Award werden von Baron und Baronin Süsskind verliehen. Insgesamt wurden bei der vorhergehenden Jurysitzungen über 120 von den Verlagen eingereichte Bücher von der Jury bewertet. Zusätzlich wurden die besten europäischen Gartenphotos, Gartenblogs und neu in diesem Jahr Gartenpodcasts gekürt.

Mit dem Premium Award für Gartenbücher würdigt Schloss Dennenlohe außergewöhnliche literarische Leistungen auf dem Gebiet des Gartenbaus und der Gartenkultur. Der Deutsche und Europäische Gartenbuchpreis ist als Auszeichnung für Autorinnen und Autoren gedacht, die durch ihre Veröffentlichungen, den Menschen grünes Wissen auf besondere Art nahebringen und darauf hinweisen, daß Pflanzen, Tiere, Menschen, Gartenkultur- und Landschaft eine unteilbare Einheit bilden.

Der Deutsche und Europäische Gartenbuchpreis unterstützt die Siegerinnen und Sieger mit Geldpreisen in Höhe von 12.500 Euro.

Bestes „European Garden Book“ wurde “Naturalistische Gartengestaltung” von Nigel Dunnett aus dem Ulmer Verlag. Auf den zweiten Platz kam „Ein Jahr in meinem Garten“ von Jaqueline van der Kloet aus dem GU Verlag. Anne C. Repnow mit „Some Snowdrops“ aus dem Prinz5 Verlag kam auf den dritten Platz.

Beim Deutschen Gartenbuchpreis gewann in der Kategorie „Bester Bildband“ „Mein Garten im Wandel“ von Peter Janke und Jürgen Becker aus dem Becker Joest Verlag. Den zweiten Platz belegte „Paradiese mit Seeblick“ von Andreas Honegger aus dem Prestel Verlag und der 3. Platz ging an Konstanze Neubauer mit „Gärten des Jahres 2021“, das im Callwey Verlag erschienen ist.

In der Kategorie „Bestes Buch über Gartengeschichte“ siegte Karin Seeber mit ihrem umfassenden Werk „Marie Luise Gotheins“. Der zweite Platz ging an Dominik Flammer und Sylvan Müller mit ihrem Buch „Die historischen Gemüsegärten der Schweiz“ aus dem AT Verlag. Der dritte Platz ging an „…und damit war die Hexerei geschehen“ von Andreas Schaaf, der das Buch selbst verlegt und gedruckt hat.

Als „Bester Garten-Reiseführer 2021“ wurde von der Jury „Das große Buch der Gärtnerinnen und Gärtner“ von Marion Nickig und Anja Birne aus dem Callwey gekürt. Anja Birne belegte mit Ihrem Buch „Die schönsten Gartenreisen in England“ aus dem Callwey Verlag auch den zweiten Platz dieser Kategorie. Auf dem dritten Platz kamen Heidi Howcroft und Marianne Majerus mit „Luxemburg – Land der Rosen“.

Andreas Bärtels erhielt für „Wild- und Zieräpfel“ aus dem Quelle & Meyer Verlag den ersten Preis in der Kategorie „Bestes Pflanzenportrait“. Mechthild Frintrup und ihr Werk „Das Brennnesselbuch“ kamen auf den zweiten Platz und auf dem dritten Platz konnten sich Sandra und Urs Durrer mit „Safran – das rote Gold“ behaupten – beide Bücher erschienen im AT Verlag.

Als „Bestes Gartenbuch für Kinder 2021“ wurde „Was krabbelt, summt und quakt denn da?“ von Simone Wunschel aus dem EMF Verlag von der Jury ausgezeichnet. Der zweite Platz ging an Sabine Simeoni für das Buch „Mit der Natur verbunden“ aus dem AT Verlag. „Expedition Vitamine“ aus dem EMF Verlag kam auf den dritten Platz.

„Der Garten unter dem Eiffelturm“ von Elena Eden alias Daniela David wurde Sieger in der Kategorie „Bestes Buch zur Gartenprosa“. Felicias Molenkamps „Pflanzengeflüster“ aus dem AT Verlag landete auf dem zweiten Platz und der dritte Platz ging an Andreas Barlage mit seinem Werk „Wie kommt die Laus aufs Blatt“ aus dem Thorbecke Verlag.
„Tiere im Garten“ ist seit zwei Jahren eine neue Kategorie und Bruno P. Kremer und Klaus Richarz mit dem gleichnamigen Buch „Tiere in meinem Garten“ aus dem Haupt Verlag kamen hier auf den ersten Platz. „Besonders: Schmetterlinge“ von Michael Altmoos aus dem Pala Verlag wurde Zweiter und „Hühner“ von Jakob Eggenhofer aus dem EMF Verlag errang den dritten Platz.

Der erste Platz der beliebten Kategorie „Bester Ratgeber“ ging 2021 an Eveline Dudda und ihr Buch „Spriessbürger Spezial“ erschienen im gleichnamigen Spriessbürger Verlag. Den zweiten Platz erhielt Heidi Lorey für ihr Werk „Wintergemüse“ und der dritte Platz ging an Tjards Wendebourg mit seinem Buch „Der Kies muss weg!“ – beide Bücher stammen aus dem Ulmer Verlag.

„Bestes Gartenkochbuch“ wurde das Werk „Meine Küche im Frühling und Sommer“ von Meret Bissegger. „All‘orto“ von Claudio Del Principe erhielt den zweiten Platz. Beide Bücher sind im AT Verlag erschienen. Janine Hissel und Elke Schwarzer wurden Dritter mit Ihrem Buch „Das kleine Unkraut Kochbuch“, Ulmer Verlag.

Die Auszeichnung „Bester Garten-Blog 2021“ ging an „Beetwunderung.de“ von Sven Beck. Xenia Rabe-Lehmann mit ihrem „Berlingarten.de“ errang den zweiten Platz und „grüneliebe.de“ von Sandra Jägers kam auf den dritten Platz.

Neu in diesem Jahr ist die Kategorie „Bester Gartenpodcast“ – diese Auszeichnung erhielt Heike Sicconi mit Ihrem „Gartenradio – Der Garten Podcast“.

Der mit 1.500 Euro dotierte DEHNER Sonderpreis für den Besten Einsteiger-Ratgeber ging an Bärbel Oftring für ihr Buch „Mach mich locker“, erschienen im Kosmos Verlag.

Die drei hochdotierten Sonderpreise STIHL für außergewöhnliche Leistungen in der Gartenliteratur erhielten in diesem Jahr die folgenden Autoren:

  • Preisgeld 5.000 Euro: Andreas Schaaf mit „…damit war die Hexerei geschehen…“, Print on Demand
  • Preisgeld 3.000 Euro: Sandra und Urs Durrer mit „Safran – Das rote Gold“, AT Verlag
  • Preisgeld 2.000 Euro: Andreas Bärtels mit „Wild- und Zieräpfel“, Quelle & Meyer Verlag

Bereits zum zehnten Mal wurden von Schloss Dennenlohe, gemeinsam mit der englischen Institution „International Garden Photographer of the Year“ (IGPOTY), auch die Besten Europäischen Gartenphotos prämiert. Die Siegerbilder des von Baronin Süsskind initiierten und vergebenen „European Garden Photo Award“ touren nach der Prämierung zu Ausstellungen in der ganzen Welt, sind im IGPOTY Exhibition Book of the Year und in Kew Gardens ausgestellt.

Den von Schloss Dennenlohe mit 1.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt Richard Bloom für sein Werk „Sunrise in the Tietar Valley“. Der zweite Platz ging an Vincenzo Di Nuzzo und sein Bild „Villa Porfidia Garden“, gefolgt von Ulrike Adam mit ihrem Photo „Moon Gate“.

Alle Siegerbücher finden Sie bei www.Gartenbuchpreis.de

Über STIHL

Die STIHL Gruppe entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für die Forst- und Landwirtschaft sowie für die Landschaftspflege, die Bauwirtschaft und private Gartenbesitzer. Ergänzt wird das Sortiment durch digitale Lösungen und Serviceleistungen. Die Produkte werden grundsätzlich über den servicegebenden Fachhandel vertrieben – mit 38 eigenen Vertriebs- und Marketinggesellschaften, rund 120 Importeuren und mehr als 45.000 Fachhändlern in über 160 Ländern. STIHL produziert weltweit in sieben Ländern: Deutschland, USA, Brasilien, Schweiz, Österreich, China und auf den Philippinen. Seit 1971 ist STIHL die meistverkaufte Motorsägenmarke weltweit. Das Unternehmen wurde 1926 gegründet und hat seinen Stammsitz in Waiblingen bei Stuttgart. STIHL erzielte 2018 mit 15.875 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 3,8 Mrd. Euro.
www.stihl.de

Über DEHNER

In 70 Jahren hat sich das Familienunternehmen Dehner zu Europas größter Garten-Center-Gruppe entwickelt. 1947 gegründet, verzeichnet das Unternehmen heute 118 Garten-Center in Deutschland und Österreich mit über 5.000 Beschäftigten. Dehner ist bei den Kunden als der Qualitätsanbieter unter den filialisierten Garten-Centern im Bereich Blumen & Pflanzen bekannt. Neben der Kernkompetenz Garten hat Dehner weitere Stärken in den Bereichen Zoo & Heimtierbedarf, Großhandel für Garten- und Heimtierprodukte und Agrar (Landwirtschaft). Der Stammsitz befindet sich im bayerischen Rain am Lech. Die Inhaberfamilie Weber führt nun bereits in dritter Generation die Geschäfte des Marktführers. Diese Kontinuität schlägt sich auch in der Firmenphilosophie nieder: Unternehmerisch orientiert an den Bedürfnissen der Zeit bei höchsten Qualitätsstandards. Nachhaltig als verantwortungsbewusstes Unternehmen, das Wert auf hohe ökologische Standards legt.

 

Pressemitteilung Freiherrliche Schloss- und Gartenverwaltung Dennenlohe

Auszeichnungen für Bücher aus dem Löwenzahn Verlag

Gleich doppelten Grund zur Freude gabs kürzlich beim Löwenzahn Verlag: Zwei seiner Bücher wurden kürzlich prämiert.

Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft hat Sonja Schwingesbauers „Wo die wilden Nützlinge wohnen“ unter die Top 5 Gartenbücher 2020 gewählt.

Ebenso wurde Wolfgang Palmes Buch „Ernte mich im Winter“ preisgekrönt: Beim deutschen Gartenbuchpreis 2020 belegt es den 3. Platz in der Kategorie „Bester Ratgeber“.

Gerade in Zeiten wie diesen sehnen sich die Menschen nach etwas mehr Unabhängigkeit, danach sich selbstversorgen zu können – und sei es nur mit selbstgezüchteten Karotten im Winter. Das schafft ein gutes Gefühl, genau wie der Beitrag zum Umweltschutz oder Arterhalt, und das ganz ohne die eigenen Gewohnheiten gänzlich ablegen zu müssen. Wolfgang Palme und Sonja Schwingesbauer haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Themen alltagsnah aufzugreifen.

Außerdem beginnt der Winter ja bekanntlich im Frühling – zumindest wenn es um die Ernte in der kalten Jahreszeit geht. So sollten einige Sorten genau jetzt ausgesät werden, damit auch im November, unter der Schneedecke, noch knackige Gemüse geerntet werden können. Wie das funktioniert, steht in „Ernte mich im Winter“ beschrieben. Und wieso nicht jetzt gleich den eigenen Balkon in eine Nützlingsunterkunft verwandeln, oder ein Beet & Breakfast für Hummeln und Co. im Garten anlegen? Dazu weiß Sonja Schwingesbauer mehr. Hilft den Tieren. Und gegen Quarantäne-Langeweile.

 

Eine Presseaussendung des Löwenzahn Verlag
www.loewenzahn.at

»Buntspecht«-Preisträger*innen stehen fest

Im Rahmen der offiziellen Preisverleihung des Buntspecht-Nachwuchspreises für Bilderbuchillustration am 14. Februar in den Räumen der Akademie für Illustration und Design (AID) in Berlin-Kreuzberg konnten sich gleich zwei Teilnehmer*innen über den 1. Platz freuen: Sophia Schrade und Maurizio Onano heißen die glücklichen Gewinner*innen, die mit ihren Werken aus über 50 Einsendungen herausstachen.

„Die Illustrationen von Sophia Schrade begeistern durch ihren besonderen Witz, ihre detailverliebte Kreativität und ihre gelungene Figurenentwicklung“, so die prominent besetzte Jury, bestehend aus Illustratorin Isabel Pin, Journalistin (u.a. taz) Susanne Sigmund, Juryvorsitzendem Michael Sowa, Annette Betz-Programmleitung Christiane Lawall und Illustrator Michael Wrede von der AID Berlin.

Maurizio Onanos Illustrationen konnten die Jury nicht nur durch ihre graphisch beeindruckende Ausarbeitung überzeugen, sondern vor allem auch durch die gelungene Farbgestaltung von hell auf dunkel, die harmonische Seitenaufteilung und die einzigartigen Perspektiven.

Neben den beiden Gewinner*innen wählte die Jury außerdem zehn weitere Projekte in die offizielle Ausstellung, die am selben Abend eröffnet wurde. Dazu zählen Werke der Künstler*innen Iwona Lapo, Anja Fell, Zeynep Oba, Beata Zurawska & Csenge Kindli, Catherine Kuhlmann, Nina Restle, Maria Gabriela Picon Quintero, Annalena Glimm, Hung Duy Kieu und Paula Runiewicz. Ihre Arbeiten können in den Räumen der AID besichtigt werden.

Der Buntspecht-Nachwuchspreis für Bilderbuchillustration ist durch eine Initiative der AID Berlin in Kooperation mit Annette Betz in der Ueberreuter Verlag GmbH entstanden und wurde in diesem Jahr zum 2. Mal verliehen. Die nächste Ausschreibung des Wettbewerbs ist für den Sommer 2021 geplant.

Mehr Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie unter: www.buntspecht.berlin

 

Eine Pressemitteilung der Ueberreuter Verlag GMBH
www.ueberreuter.de