Verleihung „Goldenes Buch“ an Matthias Strolz im Brandstätter Verlag

Vom Bergbauernkind zum Unternehmer, vom Bürgerbeweger zum Politiker und vom Freigeist zum Publizisten – Matthias Strolz ist der Experte für berufliche und persönliche Neuerfindung. Das beweist er auch in seinem Buch „Sei Pilot deines Lebens. 5 Schritte zur persönlichen Entfaltung“ auf eindrückliche Weise.

Für mehr als 15.000 verkaufte Exemplare in Österreich verlieh ihm der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels jetzt das „Goldene Buch“. Die Auszeichnung wurde von Präsident Benedikt Föger in den Räumlichkeiten des Brandstätter Verlags übergeben. Als prominente GratulantInnen haben auch Heide Schmidt und Manuel Rubey das Glas auf den Autor erhoben.

„Ich finde es beachtlich, wie Matthias Strolz seine unterschiedlichen Berufserfahrungen und seine persönlichen Erfahrungen reflektiert. Und er hat eine wunderbare Gabe das zu vermitteln. Gratulation!“, freut sich Heide Schmidt.

„Auszeichnungen wie diese sind nicht nur für AutorInnen und VerlegerInnen wichtig, sondern für den gesamten Buchmarkt. Sie sind Zugpferde und helfen dabei, dass Menschen gerade in Zeiten wie diesen in den Buchhandel kommen“, merkt Benedikt Föger an.

Und auch Verleger Nikolaus Brandstätter zeigt sich begeistert: „Es gibt viele beglückende Momente im Leben eines Verlegers. Einer der glücklichsten ist es, wenn Preise für viele verkaufte Bücher an AutorInnen vergeben werden.“

Für die Zukunft hat Matthias Strolz noch einiges vor: „Ich liebe die Politik. Autor zu sein ist gar nicht so weit weg. Es geht um Wirksamkeit in der Gesellschaft. Auch als Autor hat man eine Vermittlerrolle. In diesem Sinne: heiter weiter!“

 

Presseaussendung Brandstätter Verlag

Großer Erfolg: Das 1. food & mind Festival „Seasons Change“

das 1. food & mind Festival „Seasons Change“ des Brandstätter Verlags war ein voller Erfolg. Auf dem Programm standen spannende Talks rund um innovative Food-Konzepte sowie eine gesunde und nachhaltige Lebensweise. Die Community erlebte Spitzenköchinnen und -köche live und war eingeladen, auch selbst am Herd tätig zu werden. Die verschiedenen Online-Sessions zeigten die Vielfältigkeit des Verlags und erfreuten sich zahlreicher Zuschauerinnen und Zuschauer.

„Die positiven Rekationen der Teilnehmerinnen waren überwältigend. Ich bin sehr stolz, dass wir die ersten im deutschsprachigen Raum sind, die online ein Food Festival auf die Beine gestellt haben. Wir konnten damit auch beweisen, dass Menschen bereit sind, für hochwertigen und exklusiven Content im Netz zu bezahlen. Wir werden das Format weiterentwickeln und im Herbst wieder einen spannenden Tag für unsere Community gestalten“, freut sich Verleger Nikolaus Brandstätter.

Auch die Programmleiterin Kochen & Genießen, Stefanie Neuhart, zeigt sich begeistert: „Das schönste Erfolgserlebnis des Festivals ist, dass wir eine Beziehung zu den TeilnehmerInnen aufbauen konnten. Jede und jeder hatte eine Stimme. Für einen ganzen Tag waren wir eine interessierte, kreative und neugierige „food & mind-Community“, die weiterhin in Verbindung bleiben wird!“

Gerade jetzt ist es wichtig, den Zusammenhalt zu fördern und auch Mut zu machen. Ein Gedanke, den Szene-Gastronomin Haya Molcho teilt: „Um in Zeiten wie diesen so ein Festival auf die Beine zu stellen, braucht es Mut, Leidenschaft und Motivation“.

Für alle, die nicht dabei sein können, schicken wir auf Anfrage gerne den Link zum Nachschauen und Nachkochen zu.

 

Presseaussendung Brandstätter Verlag

Der Talk zum Thema der Stunde: „Vom Wert des Menschen. Auswege aus der Krise“

Wieder ein Lockdown in Österreich und gleichzeitig die größte Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg: Welche Folgen hat das und welche Auswege gibt es? Und was hat das mit dem Grundeinkommen zu tun?

Über diese brisanten Themen diskutieren Politikwissenschaftlerin und Autorin Barbara Prainsack, die Leiterin des Momentum Instituts Barbara Blaha und der Leiter der Agenda Austria, Franz Schellhorn mit Moderatorin Barbara Tóth.

Hier geht’s zum Talk – Start: 18. November, 20 Uhr

 

Alle Informationen zum Café Brandstätter und die Streams der vergangenen Ausgaben finden Sie auf unserer
Website
.

Das Buch zum Talk

Geld ohne Leistung? Ein Leben lang? Und wer soll das bezahlen? Das sind nur einige Fragen, wenn es um das bedingungslose Grundeinkommen geht. Barbara Prainsack, international gefragte Expertin für Technologiepolitik, liefert in „Vom Wert des Menschen“ endlich Antworten – und das abseits von Vorurteilen und Ideologien, sondern aus Sicht von Betroffenen.
Anhand zahlreicher Fallbeispiele aus der ganzen Welt macht Prainsack zentrale Begriffe verständlich, deckt falsche Argumente auf und erhellt, wie die Umsetzung gelingen kann.

Das Buch ist nicht ein Plädoyer für ein bedingungsloses Grundeinkommen, sondern versucht vielmehr, die Weltbilder, Werte und Argumente zu beleuchten, die hinter den einzelnen Positionen und Vorschlägen stehen – und soll zeigen, dass ein Grundeinkommen die gesamte Gesellschaft verändern kann. Es ist darüber hinaus ein hochaktueller Leitfaden für die Gesellschaft von morgen, bei der im Schatten der Corona-Krise eine Frage im Mittelpunkt steht: Wie viel ist der Mensch in Zeiten der Digitalisierung und tiefgreifender Umbrüche noch wert?

 

Eine Aussendung des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Brandstätter strukturiert Presseabteilung um

Das Pressebüro des Brandstätter Verlags wird künftig wieder von Friederike Harr geführt. Anna Klaus wird neue Pressereferentin.

Der Wiener Traditionsverlag Brandstätter ordnet seine Pressestelle neu. Nachdem Kristina Lindenthal das Unternehmen verlassen hat, um sich neuen Aufgaben zu widmen, übernimmt Friederike Harr die Gesamtleitung Vertrieb und Kommunikation.

Anna Klaus steht ihr als Pressereferentin zur Seite. Nach dem Germanistikstudium an der Universität Wien folgte 2014 beim Picus Verlag der Einstieg in die Welt der Bücher. Dort verantwortete sie bis 2017 die Pressearbeit und arbeitete dann als Redakteurin für verschiedene Magazine.

„Anna Klaus ist eine wunderbare Bereicherung für unser Team. Volle Kraft voraus!“, freut sich Friederike Harr.

„Diese Neuaufstellung stimmt mich sehr glücklich: Friederike Harr ist ein Kommunikationsgenie. Ihre Gestaltungsfreude ist ansteckend. Anna Klaus bringt schon jetzt viel frischen Wind in die Abteilung. Ein Dream-Team“, so Verleger Nikolaus Brandstätter.

 

Eine Pressemitteilung der Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
www.brandstaetterverlag.com

Paul Chaim Eisenberg feierte 70. Geburtstag im Brandstätter Verlag

Paul Chaim Eisenberg, ehemaliger Oberrabbiner von Wien und beliebter Autor, feierte seinen runden Geburtstag im Brandstätter Verlag und freute sich über prominente Gratulanten wie Altbundespräsident Heinz Fischer und Kult-Gastronomin Haya Molcho.

Selbstironisch, klug und witzig – Paul Chaim Eisenberg hat für wirklich jede Lebenslage eine jüdische Weisheit parat. – Denn eines gilt: Ist der Rabbi für die Regeln zuständig, kennt (und lebt) der Oberrabbiner die Ausnahmen. Nicht weniger als 33 Jahre war Eisenberg Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und erlangte dank seines exzentrischen Charmes so etwas wie Kultstatus. Mit seinen musikalischen und literarischen Programmen weiß der Publikumsliebling kleine und große Hallen zu füllen. Er hat aber nicht nur ein Talent fürs Erzählen und Singen, sondern auch fürs Schreiben. Seine beiden im Brandstätter Verlag erschienenen Bücher „Auf das Leben!“ und „ABC vom Glück“ verkauften sich über 20.000 mal.
Und weil man die Feste feiern soll, wie sie fallen, ließ es sich Altbundeskanzler Heinz Fischer nicht nehmen, Eisenberg persönlich zum Geburtstag zu gratulieren. Glückwünsche gab es auch von Gastronomin Haya Molcho, die den Jubilar noch dazu mit koscheren Snacks verwöhnte.

„Paul Chaim Eisenberg ist ein ganz lieber Freund der Familie“, erklärt sie.

Und eines sei verraten: Um den Rockin‘ Rabbi wird es auch in Zukunft nicht ruhig werden. Am 27. Juni, einen Tag nach dem Jubiläum, eröffnet er in seiner privaten Bibliothek ein Kulturzentrum, in dem nach eigenen Angaben „jeder willkommen ist“.

„Paul Chaim Eisenberg gehört zu unserer Autoren-Familie. Seine Bücher stecken stets voller Witz und Weisheiten. Wir freuen uns auf viele weitere Projekte mit ihm“, so Verleger Nikolaus Brandstätter. Als besondere Wertschätzung bekam der Rabbi auch noch seinen Bestseller „Auf das Leben!“ im goldenen Einband geschenkt. Kein Wunder, dass sich der Jubilar im Verlag äußerst wohl fühlt: „Seit ich dort schreibe, wollen alle zu Brandstätter.“

Eine Presseinformation des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Ewald Plachutta wird 80 – Geburtstagsfeier im Brandstätter Verlag

Eine Kochlegende wird 80. Ewald Plachutta feierte seinen Geburtstag im Brandstätter Verlag und erhielt von Bürgermeister Michael Ludwig den „Goldenen Rathausmann“ für seine Verdienste um die Wiener Küche.

Sein Aufstieg vom Lehrling zum Spitzenkoch ist legendär. Heute feiert Kochlegende und Bestseller-Autor Ewald Plachutta seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass lud der Brandstätter Verlag bereits gestern zu einem Fest im exklusiven Kreis. Denn Erfolge feiert Ewald Plachutta längst nicht mehr nur in der Küche.
Seine Kochbücher sind echte Standardwerke und verkaufen sich millionenfach – und das an Kollegen wie Fans der klassischen Wiener Küche gleichermaßen. Kein Wunder, dass auch Überraschungsgast Bürgermeister Michael Ludwig sein Glas zu seinen Ehren erhob und ihm auch gleich den „Goldenen Rathausmann“ überreichte.

„Weltweit gibt es keine andere Stadt, die wie Wien ihre eigene Küche hat. Ewald Plachutta hat die Wiener Küche maßgeblich geprägt und über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt gemacht“, so Ludwig.

Und auch außerhalb Wiens wurde Ewald Plachutta gewürdigt. Niemand geringerer als der deutsche Sternekoch Eckart Witzigmann schickte seinem Freund kurzerhand Geburtstagsgrüße per Video-Botschaft aus München. Die beiden Küchen-Granden verbinden nicht nur eine enge Freundschaft und gemeinsame Bücher, sondern auch ihr runder Geburtstag in diesem Jahr.

Eine ebenfalls langjährige Freundschaft besteht zwischen Ewald Plachutta und dem Brandstätter Verlag:

„Das ist meine Reservefamilie“, richtet sich der Jubilar an Verleger Nikolaus Brandstätter, Verlagsgründer Christian Brandstätter und das Verlagsteam.

Und Nikolaus Brandstätter freut sich über die gemeinsame Erfolgsgeschichte, die die beiden Familienunternehmen geschrieben haben.

 

Eine Presseinformation des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Nachbericht zur Live-Stream-Buchpräsentation „Vorwärts!“

Über 130 Jahre Sozialdemokratie in Österreich – rechtzeitig zum 1. Mai erscheint nun ein neuer, umfassender Bildband über diese für das Land prägende Partei. Präsentiert wurde das Buch „Vorwärts“, erschienen im Brandstätter Verlag, mit den Herausgebern Hannes Androsch, Heinz Fischer und Wolfgang Maderthaner sowie Wiens Bürgermeister Michael Ludwig nun live via Web-Talk. Barbara Tóth führte durch das Gespräch über die historischen Errungenschaften der SPÖ und die aktuelle Situation der Partei.

Link zum Stream: www.facebook.com/Brandstaetter.Verlag

Bei der über Live-Stream übertragenen Buchpräsentation im historischen Austerlitz-Zimmer im „Vorwärts-Haus“ (Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung) in Wien nutzte der frühere Finanzminister Hannes Androsch gleich zu Beginn die aktuelle Situation für scharfe Worte:

„In einer Zeit des selbstbelobigenden Eigenmarketings der türkisen Regierungspartei ist auch ein anderes Virus wahrzunehmen, das Autoritätsvirus. Neben allen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten müssen wir aufpassen, dass nicht durch die Hintertür der Krisenbekämpfung die Grund- und Menschenrechte gefährdet werden.“

Bezogen auf die wirtschaftlichen Schäden sei das Ende des Anfangs noch nicht erreicht. Zur Stunde habe die Hälfte der Erwerbstätigen keinen Erwerb.

„Wie lang kann man das durchhalten? Zu glauben, dass man diese Situation in renationalisierter Isolierung und Quarantäne bewältigen kann, ist eine Illusion“, so Androsch. Es sei wichtig, dass die Weltwirtschaft wieder in die Gänge komme, um den Menschen Perspektiven aufzuzeigen.

Auch Heinz Fischer, Bundespräsident a.D., sparte nicht mit kritischen Worten.

„Wir haben nach wie vor ein demokratisches System, aber unter den gegebenen Umständen und Erschütterungen müssen wir sehr aufpassen, dass dieses System weiter ein voll wirksames bleibt.“

Die Sozialdemokratie habe immer schon die Demokratie verteidigt, Verantwortung übernommen und friedliche Lösungen angestrebt. Ihre heutige Aufgabe als Oppositionspartei sei, das was die Regierung in extremer Eile und teilweise ohne breite Diskussion tut, kritisch zu beurteilen und eigene Überlegungen anzustellen.

„Es heißt nicht, dass wenn eine Gesundheitskrise ausbricht, man den Parlamentarismus auf die Regierungsbank reduziert und die Abgeordneten unter dem Titel Schulterschluss quasi schweigend alles annehmen. Manche Dinge könnten auch anders gemacht werden. Wir dürfen die soziale Dimension nicht aus den Augen verlieren.“

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig sieht in der Geschichte der SPÖ eine Inspiration für die Gegenwart. Man dürfe nicht übersehen, dass die Partei in der Vergangenheit große Krisen erfolgreich gemeistert hat, das sei auch Grund für Optimismus. Der 1. Mai als wichtiger Tag der Sozialdemokratie wird dieses Jahr aufgrund der Ausgangsbeschränkungen anders abgehalten als sonst.

Ludwig erinnert in diesem Zusammenhang an den ersten 1. Mai vor 130 Jahren: „So wie damals 1890, als Victor Adler dazu aufgerufen hat, die Demonstration fordernd, aber friedlich durchzuführen, ist es heute in unserer Verantwortung, dass wir keine Veranstaltung zulassen, die die Gesundheit der Menschen gefährdet.“

Die Solidarität, die es für die Sozialdemokratie gibt, werde diesmal auf einem anderen Weg zum Ausdruck gebracht.

Historiker und Mitherausgeber Wolfgang Maderthaner ruft den 1. Mai als „Weckruf der österreichischen Sozialdemokratie“ in Erinnerung und zitiert die Neue Freie Presse, die damals schrieb, „man könne von diesen Männern und Frauen der Arbeit lernen, wie man eine Großdemonstration mit Würde und mit Achtung vor dem Gesetz durchführt“. Auf die Frage von Moderatorin Barbara Tóth, was Victor Adler heute tun würde, verweist Maderthaner auf dessen zutiefst soziale Gesinnung, die für die Sozialdemokratie prägend sei:

„Victor Adler (der selbst auch als Armenarzt tätig war) ging es immer um ein für die Allgemeinheit zugängliches Gesundheitswesen. Öffentliche Gesundheit und soziale Solidarität zu bewahren seien ein unbestreitbares Erbe“.

Wesentlich und bestimmend sei weiters auch, „dass es in diesen 130 Jahren Sozialdemokratie stets einen Kampf um die demokratische Republik, einen sozialen Wohlfahrtsstaat und gegen Autoritarismus in jeder Form gegeben hat“, so Maderthaner.

Zum Buch
In „Vorwärts! Österreichische Sozialdemokratie nach 1889“ (Brandstätter Verlag) zeichnen mit Hannes Androsch und Heinz Fischer zwei große Persönlichkeiten der österreichischen Sozialdemokratie – gemeinsam mit dem Historiker Wolfgang Maderthaner – die historische Entwicklung dieser Partei nach. Von ihren Wurzeln im Revolutionsjahr 1848, der Gründung 1889 in Hainfeld, über Krieg, Zerschlagung und Exil im Dritten Reich sowie ihren organisatorischen Wiederaufbau nach 1945 bis hin zur Gegenwart.

Link zum Buch: https://www.brandstaetterverlag.com/buch/vorwaerts

 

Eine Pressemeldung des Brandstätter Verlags
www.brandstaetterverlag.com

Brandstätter Verlag ordnet Vertriebsteam neu

Im Brandstätter Verlag übernimmt Michelle Guiboud-Ribaud den Digitalvertrieb, Florian Frei wird Eventmanager.

Michelle Guiboud-Ribaud verantwortet ab sofort den Digitalvertrieb des Brandstätter Verlags. Nach einem Deutsch- und Geschichtestudium kam sie 2016 als Lehrling zum Verlag, arbeitete nach erfolgreichem Lehrabschluss im Vertriebs- und Marketingteam mit und übernimmt nun den Bereich Digitalvertrieb.

Florian Frei wird neuer Veranstaltungsleiter im Brandstätter Verlag. Nach dem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte übernahm er 2018 die Tourleitung für „Stadtlesen“ durch 27 Städte. Seine Begeisterung für Autoren führte ihn anschließend zum Brandstätter Verlag, wo er jetzt den Bereich Eventmanagement leitet.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit den beiden jungen KollegInnen im Vertriebs- und Marketingteam von Brandstätter für die laufenden Herausforderungen gut aufgestellt sind. Sie bringen frische Ideen und neuen Schwung mit!“ so Vertriebsleiterin Friederike Harr.

 

Presseinformation Christian Brandstätter Verlag
www.brandstaetterverlag.com