Kulturstaatsministerin verleiht zum dritten Mal Deutschen Verlagspreis – Grütters: „Mut zum unternehmerischen Risiko gerade in der Krise“

Die Verlage Korbinian, Klett Kinderbuch und Hartmann Books sind die Spitzenpreisträger des Deutschen Verlagspreises 2021.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat heute in den Münchner Kammerspielen 66 unabhängige Verlage mit dem Deutschen Verlagspreis 2021 ausgezeichnet. Die drei mit je 60.000 Euro dotierten Spitzenpreise gingen an den Korbinian Verlag aus Berlin, den Leipziger Verlag Klett Kinderbuch und Hartmann Books aus Stuttgart. Weitere 60 Verlage erhielten in der zweiten Preiskategorie ein Gütesiegel verbunden mit einer Prämie von 24.000 Euro. Ein undotiertes Gütesiegel gab es jeweils für drei Verlage mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von über drei Millionen Euro. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro ausgereicht.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien: „Mit ihrem feinen Gespür für außergewöhnliche Lesestoffe haben die ausgezeichneten Verlegerinnen und Verleger gerade in dieser Zeit der Krise einmal mehr Mut zum unternehmerischen Risiko bewiesen. Als Wegbereiter für Bücher auch abseits des publizistischen Mainstreams fördern sie damit maßgeblich den kulturellen Reichtum unseres Landes. Umso mehr verdienen sie unsere Anerkennung, die wir mit der Verleihung des dritten Deutschen Verlagspreises auch in diesem Jahr zum Ausdruck bringen – insbesondere mit der um 4.000 Euro auf 24.000 Euro erhöhten Prämie für die dotierten Gütesiegel.“

Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Fachjury unter dem Vorsitz der Germanistin und Literaturkritikerin Insa Wilke aus 366 Bewerbern ausgewählt. Entscheidende Kriterien waren – neben einem überzeugenden Verlagsprogramm – das kulturelle Engagement der Bewerberinnen und Bewerber, die Umsetzung innovativer Projekte oder eine außerordentlich hohe Qualität der verlegerischen Arbeit.

Die Jury begründete die Spitzenpreise wie folgt:

„Die Erfolgsgeschichte des jungen Korbinian Verlags beruht auf Gespür und Glück, vor allem aber auf unkonventionellen Ideen und einer programmatischen Schärfe. Gegen die Konventionen des Betriebs setzt der Verlag konsequent Engagement, Leidenschaft und einen kollaborativen Ansatz. Gerade in Zeiten, in denen in vielen gesellschaftlichen Bereichen demokratische Kultur als die vorauseilende Erfüllung von Bedürfnissen verstanden wird, bedarf es eines solchen, davon unabhängigen verlegerischen Selbstverständnisses.“

„Der Leipziger Verlag Klett Kinderbuch nimmt Kinder ernst und hinterfragt für sie – notfalls auch an den Vorstellungen der Eltern vorbei – Rollenbilder und Klischees. Der Alltag von Kindern ist Bezugspunkt des Verlagsprogramms, kindliche Phantasie sichtlich Inspiration für lebensnahe, wilde, mutige und experimentierfreudige Illustrationen und Geschichten. Dabei gerät den Autorinnen und Autoren sowie Illustratorinnen und Illustratoren nie aus dem Blick, auf Ängste, Fragen und Verunsicherung ebenfalls mit Inspiration zu reagieren und dafür auch politisch strittigen Themen nicht aus dem Weg zu gehen. Der Idealfall jeglicher Kommunikation: sich gegenseitig den Horizont zu weiten.“

„Hartmann Books verlegt Kunst- und Fotobücher mit ästhetischem und politischem Anspruch, die sowohl durch ihre originelle Konzeption als auch durch ihre individuelle Gestaltung und die hohe handwerkliche Qualität bestechen. Bereits in den ersten fünf Jahren seit seiner Gründung hat dieser Stuttgarter Verlag ein beeindruckendes Spektrum an Themen und Formen hervorgebracht, vom Dokumentarischen zur freien Kunst, von der Auseinandersetzung mit historischen Gegebenheiten zu zeitgenössischen Experimenten.“

Der Deutsche Verlagspreis wird seit 2019 einmal jährlich von der Bundesregierung verliehen. Initiiert wurde er von Kulturstaatsministerin Grütters, um die Verdienste der Verlegerinnen und Verleger um die literarische Vielfalt in Deutschland noch sichtbarer zu machen.

Partner des Deutschen Verlagspreises sind die Kurt-Wolff-Stiftung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

 

Pressemitteilung Deutscher Verlagspreis

 

#elternsindmehrwert: Klett Kinderbuch gibt Einnahmen aus Mehrwertsteuer-Senkung weiter

Wie viele andere Verlage hatte der Leipziger Klett Kinderbuch Verlag die Mehrwertsteuer-Senkung nicht auf die Ladenpreise umgelegt. Stattdessen rief das Team um Verlegerin Monika Osberghaus die Aktion #elternsindmehrwert ins Leben.

Monika Osberghaus dazu: „Wir finden, dieses Geld sollte diejenigen unterstützen, die es im Zuge der Pandemie echt schwer hatten und nun wieder haben: Eltern von kleinen Kindern. Auch die unter ihnen, die es dabei noch härter traf und weiter trifft: Eltern von behinderten Kindern.“

Nun sind die ersten Spenden geflossen und besonders freuen konnte sich das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg bei Leipzig. Monika Osberghaus überreichte symbolisch zwei Tüten voller Kinderbücher und 5.000 Euro.
Weitere Spendenempfänger der insgesamt rund 13.000 Euro sind Intensivkinder Sinnvoll Helfend e.V., das Mütter- und Familienzentrum e.V. Bad Nauheim, Wellcome e.V. aus Hamburg, Kleine Helden e.V. München, Hände für Kinder e. V. und die Deutsche Krebshilfe.

 

Eine Pressemitteiling der Klett Kinderbuch Verlag GmbH
www.klett-kinderbuch.de

Kinderbuchverlage spenden für Moria

Auf Anregung der Schauspielerin Katja Riemann und des Klett Kinderbuch Verlags haben zahlreiche Kinder- und Jugendbuchverlage Anfang Dezember Sachspenden an das One Happy Family Community Center (OHF) nach Lesbos geschickt.

Mit den gespendeten mehrsprachigen Kinderbüchern, Schreibmaterialien sowie Beschäftigungs- und Kreativbüchern unterstützen die Verlage die Wiederaufnahme des Unterrichts- und Freizeitangebots nach den verheerenden Bränden Anfang September, die große Teile des griechischen Flüchtlingslagers Moria zerstört haben.
Organisiert und durchgeführt wurde die Aktion durch die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e. V. (avj).

Katja Riemann dazu: „Ich bin froh, dass ich für diese Aktion als Vermittlerin auftreten konnte und sich nun so viele Kinderbuchverlage zusammengetan haben, um Bücher und Lehrmittel nach Lesvos zu meinen Freunden der NGO ‚OHF community center‘ zu schicken. Bücher sind mehr als die Geschichten oder das Wissen, das sie enthalten, sie bereichern und erweitern den Geist und die Seele, und ein Bücherregal in einer selbstgebauten Konstruktion im Dschungel Morias wirkt wie eine Schatztruhe. Ich danke allen Menschen der Verlage dieser Aktion, dass sie diese Schatztruhen ermöglichen.“

Folgende Verlage haben gespendet: Amiguitos, arsEdition, Baobab Books, Beltz, Edition bi:libri, Bohem Verlag, Carlsen, Circon Verlag, Coppenrath, Dorling Kindersley, Dudenverlag, Edition See-Igel, Ernst Klett Sprachen, frechverlag, Gerstenberg, Carl Hanser Verlag, Karl-May-Verlag, Klett Kinderbuch, Knesebeck, Kosmos, Langenscheidt, Magellan, moses.Verlag, PONS, den Verlagen der Verlagsgruppe Penguin Randomhouse, Ravensburger, Thienemann-Esslinger, Tyrolia, Verlag Freies Geistesleben und Urachhaus.

 

Eine Pressemeldung von Klett Kinderbuch
www.klett-kinderbuch.de

So echt wie ein neuer Haarschnitt – Vorlesetag mit dem Vorlesefriseur bei Klett Kinderbuch

Eine der ganz wenigen Vorleseaktionen zum bundesweiten Vorlesetag, die nicht digital stattfanden, gab es im Leipziger Klett Kinderbuch Verlag. Dort breitete nämlich der Vorlesefriseur Danny Beuerbach im Büro der Verlegerin seinen bunten Teppich aus und schnitt Kindern die Haare, natürlich unter Einhaltung aller Hygieneregeln.
Der Clou: Die Kinder lasen dabei ihm etwas vor, nicht umgekehrt.

„Es war toll zu erleben, wie sehr die Kinder beides zugleich genossen haben. Dabei entstand eine ganz besondere, magische Stimmung. Hoffentlich greifen noch mehr Friseure diese schöne Idee auf!“, fasste die Verlegerin Monika Osberghaus die gelungene Aktion zusammen.

Mehr zu der Leseförderungs-Arbeit des sympathischen mobilen Friseurs hier auf facebook.

Der Klett Kinderbuch Verlag wurde 2008 als Ableger des Klett Konzerns in Leipzig gegründet. Pro Halbjahr erscheinen sieben bis zehn neue Titel für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren. Für das Programm zeichnet seit Beginn Monika Osberghaus verantwortlich. Seit 2015 ist Klett Kinderbuch ein unabhängiger Verlag.

 

Eine Aussendung der Klett Kinderbuch Verlag GmbH
www.klett-kinderbuch.de