#elternsindmehrwert: Klett Kinderbuch gibt Einnahmen aus Mehrwertsteuer-Senkung weiter

Wie viele andere Verlage hatte der Leipziger Klett Kinderbuch Verlag die Mehrwertsteuer-Senkung nicht auf die Ladenpreise umgelegt. Stattdessen rief das Team um Verlegerin Monika Osberghaus die Aktion #elternsindmehrwert ins Leben.

Monika Osberghaus dazu: „Wir finden, dieses Geld sollte diejenigen unterstützen, die es im Zuge der Pandemie echt schwer hatten und nun wieder haben: Eltern von kleinen Kindern. Auch die unter ihnen, die es dabei noch härter traf und weiter trifft: Eltern von behinderten Kindern.“

Nun sind die ersten Spenden geflossen und besonders freuen konnte sich das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg bei Leipzig. Monika Osberghaus überreichte symbolisch zwei Tüten voller Kinderbücher und 5.000 Euro.
Weitere Spendenempfänger der insgesamt rund 13.000 Euro sind Intensivkinder Sinnvoll Helfend e.V., das Mütter- und Familienzentrum e.V. Bad Nauheim, Wellcome e.V. aus Hamburg, Kleine Helden e.V. München, Hände für Kinder e. V. und die Deutsche Krebshilfe.

 

Eine Pressemitteiling der Klett Kinderbuch Verlag GmbH
www.klett-kinderbuch.de

Senkung der Mehrwertsteuer auf Bücher: Eine gute und notwendige Nachricht für die österreichische Buchbranche

Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer gab am Freitag die Absicht der Bundesregierung bekannt, im Rahmen einer Senkung der Mehrwertsteuer für Gastronomie, Kultur und Medien auch den Steuersatz für Bücher auf 5 Prozent, und damit auf dieselbe Höhe wie in Deutschland abzusenken. Buchpreise sind in Deutschland und Österreich gesetzlich gebunden, deshalb kommt dieser Maßnahme für die Branche eine ganz besondere Bedeutung zu.

Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels, begrüßt die angekündigte Mehrwertsteuersenkung ganz ausdrücklich: „Gerade jetzt ist das eine schnelle und zielgerichtete Maßnahme, um die bestehende Buchhandelsstruktur in Österreich mit ihrer flächendeckenden Versorgung erhalten zu können. Eine noch höhere Preisdifferenz zu Deutschland wäre für viele Mitbewerber existenzbedrohend.“

Helmut Zechner, Vorsitzender des Österreichischen Buchhändlerverbandes ergänzt: „Eine Senkung der MwSt. in der von der Regierung angedachten Form wäre eine große Hilfe für die durch die Coronakrise teils heftig gebeutelte Buchbranche. Einen großen Dank seitens des Buchhandels an Staatssekretärin Andrea Mayer, Minister Gernot Blümel und die Bundesregierung, die mit dieser Maßnahme Ihre Wertschätzung gegenüber dem Kulturgut Buch und auch den Verlagen und Buchhandlungen als Kulturvermittler ausdrücken.“

„Nach der Erhöhung der Verlagsförderung ist diese neue Maßnahme eine weitere wichtige Unterstützung für die Buchbranche“, erklärt Dr. Alexander Potyka, Vorsitzender des Österreichischen Verlegerverbandes. „Wir sind Frau Staatssekretärin Andrea Mayer zu großem Dank verpflichtet, dass es ihr gelungen ist, in ein Paket, das auch für andere Bereiche vorgesehen war, die Kunst und Kultur erfolgreich hinein zu reklamieren.“

 

Eine Pressemitteilung des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels
www.hvb.at