Verlagsgruppe Oetinger enthüllt haushohen Adventskalender mit vielen Kinderbuchlieblingen

Die Hamburger Verlagsgruppe Oetinger hat die rund 150 qm große Fassade ihres Verlagsgebäudes in Hamburg Altona in einen haushohen, bunten Kinderbuch-Adventskalender verwandelt.

24 Fenster des alten Speichergebäudes wurden mit weihnachtlichen Bildern aus Kinderbüchern der Verlagsgruppe beklebt. In der Zeit bis Weihnachten wird jeden Tag ab Einbruch der Dämmerung ein anderes Fenster beleuchtet. Zu sehen sind dann viele bekannte Kinderbuchfiguren wie Pippi Langstrumpf, das Sams, die Olchis oder Pettersson und Findus – alle mit weihnachtlich-winterlichen Motiven.

Der Fassaden-Adventskalender ist Teil einer großen Adventskalenderaktion, die auf den Social-Media-Kanälen der Verlagsgruppe Oetinger fortgeführt wird. Freuen dürfen sich alle Fans u.a. auf die Lesung von Kirsten Boie aus ihrem neuestem Buch „Für immer Sommerby“. Und auch Stefanie Taschinski liest aus ihrem aktuellen Weihnachtsbuch, „Familie Flickenteppich. Wir freuen uns auf Weihnachten“. Die Lesungen finden im Oetinger Kulturdeck statt und werden live auf dem YouTube Kanal der Verlagsgruppe Oetinger gestreamt. Jeden Tag warten neue Überraschungen hinter den digitalen Adventskalendertüren: Lesungen, Rezepte, Basteltipps, Gewinnspiele und mit Olchi-Erfinder Erhard Dietl wird es musikalisch.

Der Adventskalender ist seit heute über www.oetinger.de oder auf dem Instagram-Kanal der Verlagsgruppe Oetinger www.instagram.com/verlagsgruppe_oetinger zu finden.

Julia Bielenberg, verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Oetinger: „Gerade in einer Zeit, in der Weihnachtsmärkte abgesagt werden und so vieles nicht möglich ist, gehen wir einmal mehr ungewöhnliche Wege, um weihnachtliche Atmosphäre und hyggelige Gemütlichkeit zu all unseren Leser*innen nach Hause bringen. Wir freuen uns, dass unsere kunterbunte Adventskalender-Fassade nicht nur vor Ort in Hamburg-Altona, sondern über Social-Media für alle Kinderbuchfans leuchtet und wir so in besonderer Weise miteinander verbunden sind. Wir hoffen, dass diese Aktion vielen Familien eine besondere Freude macht. “

 

Pressemitteilung Verlagsgruppe Oetinger

Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2021 geht an Oetinger-Erstlesebuch

Der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2021 geht an Zapf (alias Falk Holzapfel) für „Die Wächter von Tal. Der Winterkristall“.

Im Februar 2021 hat eine professionelle Vor-Jury (Expert:innen aus den Bereichen Literatur/Kinderliteratur, Literaturdidaktik und Pädagogik) aus allen Einsendungen zehn Titel für die Shortlist nominiert. Diese Bücher nahmen von Mitte März bis Mitte Juni über 350 Grundschüler:innen der Hamburger Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel im Rahmen der Kinder-Juryarbeit unter die Lupe. Jedes Kind, das mindestens drei Titel gelesen hatte, durfte mitmachen. Gelesen wurde in den zehn Grundschulen und in den Bücherhallen vor Ort.

Der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur wird seit 2014 jährlich durch das Forum Bildung Wilhelmsburg (FBW) – das Bildungsnetzwerk auf den Hamburger Elbinseln – und die Preuschhof-Stiftung im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ vergeben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und prämiert 2021 das beste Erstlesebuch aus dem Erscheinungsjahr 2020.
Der Preis wird am 9. November 2021 im Rahmen der Lesewoche im Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg überreicht.

Bereits 2015 wurde mit „Superhugo startet durch!“ von Salah Naoura und 2016 mit „Coolman und ich. Ab in die Schule!“ von Rüdiger Bertram und Heribert Schulmeyer Titel aus der Oetinger-Erstlesereihe ausgezeichnet.

Für „Die Wächter von Tal. Der Winterkristall“ ist es in diesem Jahr schon die zweite Auszeichnung. Im Mai wurde er bereits mit dem Lesekompass 2021 in der Kategorie 6-10 Jahre ausgezeichnet. Am 10. Juli erscheint der Folgeband „Die Wächter von Tal. Die Insel der Bienenfresser“.

Mehr zum Buch: „Die Wächter von Tal. Der Winterkristall“
Mehr zum Autor und Illustrator „Zapf“: www.zapf-illustration.com

 

Pressemitteilung Verlag Friedrich Oetinger

Verlagsgruppe Oetinger feiert 80. Geburtstag von Silke Weitendorf

Silke Weitendorf, langjährige Verlegerin und Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Oetinger, feierte am 10. April ihren 80. Geburtstag. Und weil sich Geburtstage – auch die runden und großen – zurzeit nur in kleinem Kreis feiern lassen, hat sich das Oetinger-Team etwas ganz Besonderes für die Jubilarin ausgedacht.
Eine Schnitzeljagd inspiriert durch Oetinger-Kinderbuchgeschichten führte Silke Weitendorf durch das neue Verlagsgebäude in der Max-Brauer-Allee. Mit Findus durfte sie angeln, mit Pippi Langstrumpf Sachen suchen usw. Am Ende erwartete Frau Weitendorf im Theaterraum die ganze Verlagsmannschaft – zumindest digital auf dem Bildschirm via Teams. Leer blieben die Stühle im Theater dennoch nicht: Was für ein Glück, wenn man jede Menge Kinderbuchfiguren um sich versammeln kann!

Thilo Schmid würdigte Silke Weitendorf in seiner Rede als große Verlegerin, die mit „ihrer Liebe vor allem zu guten Geschichten, guten Illustrationen, ihrer Liebe zu den Kreativen“ beeindruckt und Vorbild ist.

„Denn das ist eine Ihrer wesentlichen Stärken: Menschen zu stärken. Ideen zu stärken. Den Glauben daran zu stärken, dass sich Wege finden lassen, dass man gemeinsam sogar das vermeintlich Unmögliche erreichen kann.“

Silke Weitendorf hat sich zu ihrem 80. Geburtstag aus der Geschäftsführung des Verlages zurückgezogen.

Julia Bielenberg, Verlegerin in dritter Generation, über ihre Mutter: „Du hast stets deinen Optimismus bewahrt, hast uns größtmögliche Gestaltungsfreiheiten gelassen, hast versucht zu vermitteln und zu bewahren und bist und bleibst die kritischste Förderin und das Gedächtnis des Verlages. Wir haben dir unendlich viel zu verdanken!“

 

Pressemeldung Verlagsgruppe Oetinger

Von Pippi bis Panem – 75 Jahre Oetinger

Von Pippi bis Panem – der Verlag Friedrich Oetinger feiert in diesem Jahr sein 75jähriges Jubiläum. Das Hamburger Familienunternehmen hat in Deutschland Figuren wie Pippi Langstrumpf oder Pettersson und Findus bekannt gemacht und Autoren wie Kirsten Boie, Paul Maar oder James Krüss entdeckt.

Der Anfang war sehr bescheiden: In wirtschaftlich schwierigen Zeiten, am 12. Juni 1946 gründete der Buchhändler Friedrich Oetinger (1907-1986) den Verlag, der sich zunächst auf wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Bücher spezialisierte. Mit der Veröffentlichung der deutschen Erstausgabe von Pippi Langstrumpf im Jahr 1949 und der Entdeckung von Astrid Lindgren für den deutschen Markt begann die Erfolgsgeschichte.

Mehrere Generationen sind inzwischen mit Kinderbuchfiguren von Oetinger aufgewachsen. Dazu gehören Pippi Langstrumpf, Michel, das Sams, die Olchis, die Kinder aus dem Möwenweg, der kleine Ritter Trenk, Pettersson und Findus und viele andere mehr. Heute zählt die Verlagsgruppe Oetinger, deren Keimzelle der Verlag Friedrich Oetinger ist, zu den drei größten Kinderbuchverlagen Deutschlands – und ist der letzte familiengeführte dieser Größe. Im vergangenen Jahr ist Oetinger vom Stammsitz in Hamburg-Duvenstedt in einen sanierten Speicher nach Hamburg-Altona gezogen.

Literarisch begeht Oetinger den 75. Geburtstag mit neuen Büchern in vier Themenwelten, von fantastisch bis hyggelig. Zudem veröffentlicht Oetinger einige Schätze aus dem Verlagsarchiv neu. Darunter Christine Nöstlingers Frühwerk „Mr. Bats Meisterstück“ oder Kirsten Boies „Man darf mit dem Glück nicht drängelig sein“. Hier finden Sie weitere Informationen zu unserem Jubiläumsprogramm

Die Pressemappe „75 Jahren Oetinger“ bietet u.a. eine Chronik mit vielen Meilensteinen aus der Verlagsgeschichte, Porträts der drei Verlegergenerationen, ein Interview mit den GeschäftsführerInnen Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmid, einen Überblick über die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens und vieles andere mehr.

 

Eine Aussendung der Verlag Friedrich Oetinger GmbH
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Marion Kohler neue Verlagsleitung bei der Verlagsgruppe Oetinger

Marion Kohler übernimmt zum 01.03.2021 die neu geschaffene Position der Verlagsleitung der klassischen Buchbereiche der Verlagsgruppe Oetinger. In enger Zusammenarbeit mit den Programmleitungen der Verlage Oetinger, Dressler, Ellermann und Oetinger Taschenbuch wird sie die strategische Gesamtausrichtung des Programmbereichs verantworten. Marion Kohler berichtet an die verlegerische Geschäftsführerin Julia Bielenberg. Marion Kohler kommt von Penguin Random House, wo sie bis Dezember 2020 für die internationale Literatur der Verlage Penguin und C. Bertelsmann verantwortlich war.

„Mit Marion Kohler konnten wir eine hervorragende Führungskraft mit langjähriger Erfahrung und hoher Kompetenz in der strategischen Programm- und agilen Projektarbeit für uns gewinnen“, freut sich Julia Bielenberg. „Neben der Entwicklung einer verlagsübergreifenden Programmstrategie wird sie die Digitalisierung in den programminternen Prozessen vorantreiben und eine Produktstrategie entwickeln, die noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet ist.“

„Ich glaube an die Kraft von guten Geschichten“, so Marion Kohler, „und freue mich sehr, fortan für die Verlagsgruppe Oetinger arbeiten zu dürfen – ein Traditionshaus, das für Qualität steht und großartige Autorinnen und Autoren verlegt, die Kindern und Jugendlichen bunte Welten eröffnen. Die Verlagsgruppe ist mir gerade in den vergangenen Jahren als innovatives, dynamisches und auch nachhaltiges Unternehmen aufgefallen, das in diesem sich schnell verändernden und immer digitaler werdenden Kindermedienmarkt kreativ auf die Zielgruppe zugeht. Ich freue mich auf dieses hochprofessionelle Team und darauf, miteinander Bücher, Produkte und neue Geschäftsbereiche zu entwickeln, die, so wie Astrid Lindgren es einst ausdrückte, die Seelen von Kindern und Jugendlichen in Schwingungen versetzen.“

Marion Kohler studierte Skandinavistik, Anglistik, Publizistik und Erziehungswissenschaften in Berlin, Stockholm, Uppsala und Bochum. Sie ist nach Stationen beim Alexander Fest Verlag in Berlin und bei der New Yorker Literaturagentur Agnes Krup Literary Agency nach München gezogen, wo sie ab 2002 bei der Verlagsgruppe Random House als Lektorin im Karl Blessing Verlag arbeitete. Von 2008 bis 2017 stand sie als Programmleiterin der Belletristik der Deutschen Verlags-Anstalt vor. Bis Dezember 2020 war sie für die Internationale Literatur der Verlage Penguin und C. Bertelsmann verantwortlich. Darüber hinaus war Marion Kohler mehrfach in Jurys tätig, u.a. Open Mike Berlin, Literaturstipendium der Stadt München.

 

Eine Aussendung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Verlagsgruppe Oetinger produziert alle Bücher zukünftig klimaneutral

Die Verlagsgruppe Oetinger geht einen großen Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit und führt in 2021 eine CO2-Kompensation für die gesamte Buchproduktion ein. Bereits ab Januar werden alle Novitäten mit schwarzweiß-Druck kompensiert. Die komplette Produktion, Novitäten wie Backlist, wird innerhalb der nächsten 12 Monate sukzessive umgestellt.

Julia Bielenberg, verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Oetinger: „Uns ist es wichtig, dass auch zukünftige Generationen in einer lebenswerten Welt leben können. Deshalb machen wir uns auf den Weg hin zu einem nachhaltigeren Wirtschaften. Einer unserer ersten Schritte ist die Kompensation der CO2-Belastung, die bei der Produktion unserer Bücher anfällt. Damit verbunden ist eine Überprüfung aller Prozesse, um CO2, wo immer möglich zu vermeiden.“

Für die CO2-Kompensation arbeitet Oetinger eng mit seinen Lieferanten und zertifizierten Partnern zusammen. Über die geförderten Klimaschutz-Projekte können in Kürze auch die Leser entscheiden. In regelmäßigen Abständen werden dafür ausgewählte Projekte auf der Oetinger-Webseite vorgestellt. Unterstützt werden Projekte, die auf den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN basieren. Informationen über das aktuell geförderte Projekt sind über den im Impressum der Bücher eingedruckten QR-Code abrufbar.

Das erste Projekt wurde von der Oetinger-Autorin Tanya Stewner ausgewählt, die sich in ihrer Bestseller-Reihe „Alea Aquarius“ für den Meeresschutz stark macht. Die Kompensationskosten kommen der Plastic Bank Indonesien zugute, die gesammelten Plastikmüll in Geld, Lebensmittel, Trinkwasser, Handy-Guthaben, Speiseöl oder sogar Schulgebühren eintauscht.

 

Eine Presseaussendung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Paul Maar mit dem „Hamburger Tüddelband“ für sein Lebenswerk geehrt

Paul Maar wurde am gestern im Rahmen des Hamburger Literaturfestivals Harbourfront mit dem „Hamburger Tüddelband“ für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

In der Jurybegründung heißt es: „Paul Maar verbindet in seinen Geschichten, aber auch in seinen Reimen, Sprachspielen und Theaterstücken Witz, Tiefe und das genaue Gespür für die Lebenswelt von Kindern, wodurch er seit Jahrzehnten dazu beiträgt, dass seine jungen Leserinnen und Leser mutigere und glücklichere Menschen werden.“

Mit dem „Hamburger Tüddelband“ werden Autorinnen und Autoren geehrt, „die sich mit viel Freude, kontinuierlicher Kreativität und hoher Qualität der Literatur für junge Leserinnen und Leser widmen“. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Cornelia Funke, Kirsten Boie und Finn-Ole Heinrich

Katrin Hörnlein, verantwortliche Redakteurin im Ressort Junge Leser bei der Wochenzeitung DIE ZEIT, hielt die Laudatio auf Paul Maar

„Präzise mit den Wörtern und ihrer Bedeutung umzugehen, aber auch mit der Sprache zu spielen und zu dichten – das zeichnet seine Texte aus, die auf wundersame Weise zugleich unbeschwert heiter und doch tiefsinnig sind“, so Katrin Hörnlein.

Paul Maar, 1937 in Schweinfurt geboren, zählt zu den bedeutendsten deutschen Kinderbuchautoren. Seine bekanntesten eigenen Figuren sind zweifellos das Sams, ein hintergründig-freches Fabelwesen, der Träumer Lippel und das kleine Känguru. Zuletzt erschien der zehnte „Sams“-Band „Das Sams und der blaue Drache“ im Hamburger Oetinger Verlag.

 

Eine Presseinformation der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Verlagsgruppe Oetinger: Das Familienunternehmen stellt sich für die Zukunft neu auf

Die Verlagsgruppe Oetinger zieht Ende August mit der kompletten Mannschaft in ein saniertes, ehemaliges Kontorhaus nach Hamburg-Altona. Bisher hat das Familienunternehmen seinen Stammsitz im Stadtteil Duvenstedt; im Altonaer Speicher hatten seit 2008 nur einige Abteilungen der Gruppe ihre Büros. Gleichzeitig mit dem Ortswechsel schafft Oetinger eine moderne, für Verlage ungewöhnliche Arbeitswelt.

Feste Arbeitsplätze für die 120 Mitarbeiter entfallen, auch für die Geschäftsleitung. Das soll vernetztes Arbeiten und die Kreativität fördern. In dem kernsanierten Speicher gibt es Zonen für Workshops, Brainstormings und gemeinsame Pausen. Rückzugsbereiche für ruhiges, konzentriertes Arbeiten stehen ebenso zur Verfügung. Dazu eine Cafeteria und ein Theater für Veranstaltungen. Die neue Arbeitswelt verteilt sich auf 2.200 m2 Fläche und insgesamt vier Etagen.

Die Raumkonzepte hat das gesamte Oetinger Team mit entwickelt. Ebenso die Arbeitsweisen der Zukunft. Dabei setzt Oetinger auf innovative Projektmanagement-Methoden wie Scrum, die in klassischen Buchverlagen noch eher ungewöhnlich sind.

„Unser Ziel ist, mit der neuen Arbeitsatmosphäre die Kreativität und Effizienz unserer Arbeit zu steigern und durch die hohe Partizipation gleichzeitig die Eigenverantwortung jedes Mitarbeiters zu stärken“, erklärt Christian Graef, kaufmännischer Geschäftsführer der Verlagsgruppe.

Der Umzug und die New-Work-Initiativen sind Teil einer umfassenden Zukunftsstrategie der Verlagsgruppe Oetinger. Der neue Standort ist näher am Puls der Zeit, und die zentrale Lage führt zu kürzeren Arbeitswegen, so dass die Mitarbeiter Beruf und Familie besser vereinbaren können. Durch die neue Art der Zusammenarbeit will das Unternehmen künftig noch schneller auf Marktveränderungen reagieren und neue Geschäftsmodelle entwickeln.

„Unser Kurs heißt ganz klar Wachstum“, sagt Thilo Schmid, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing.
„Die vielen Veränderungen bedeuten allerdings nicht, dass wir unsere Herkunft und unser Erbe aus den Augen verlieren“, betont Julia Bielenberg, Verlegerin der Verlagsgruppe Oetinger. „Wir bleiben ein Verlag mit sehr starken Traditionsmarken und großen Autoren – von Astrid Lindgren über Paul Maar bis zu Kirsten Boie und Cornelia Funke.“

Aufgrund des Umzugs wird die Verlagsgruppe Oetinger am 28. August 2020 nicht über Festnetztelefon erreichbar sein.

 

Eine Pressemitteilung der Verlag Friedrich Oetinger GmbH
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Dressler launcht neue Edition unter dem Claim „Sei der Unterschied!“

Im Herbst 2020 startet der Dressler Verlag seine neue Edition „Sei der Unterschied!“. Im Rahmen dessen erscheinen künftig in jedem neuen Programm unter einem ausgewählten Motto verschiedene Titel mit unkonventionellen, leidenschaftlichen und bewegenden Themen.

Die Titel des diesjährigen Herbstprogramms stehen unter dem Motto „Haltung zeigen“. Sie motivieren die jungen Leser*innen, eine eigene Meinung zu Themen wie Sexualität, Umwelt & Nachhaltigkeit sowie Krieg & Frieden zu entwickeln und diese auch nach außen zu tragen.

„Mit der Dressler Edition gehen wir stark auf die immer weiterwachsenden Informationsbedürfnisse und die Frage nach dem „was kann ich als junger Mensch bereits selber tun“ unserer heranwachsenden Leser*innen ein. Wir setzen auf thematisch diverse sowie starke Titel, die bewegen und Impulse für das eigene Denken und Handeln geben“, erläutert Verlegerin Julia Bielenberg.

Neben drei erzählenden Sachbuchtiteln, runden Challenge-, Eintrage- und Postkartenbücher das Programm thematisch ab. Diese animieren die Leser*innen dazu, selbst aktiv zu werden und den Stift in die Hand zu nehmen.
Das erste Buch der Dressler Edition ist bereits im Mai erschienen („#umweltheld in 2 Minuten“ von Martin Dorey), die weiteren Titel des Herbstprogramms 2020 erscheinen am 24. August. Alle Editionstitel sind auf dem Cover unmittelbar neben dem Dressler-Logo mit dem Claim „Sei der Unterschied!“ gekennzeichnet.

 

Eine Pressemitteilung der Verlag Friedrich Oetinger GmbH
www.verlagsgruppe-oetinger.de

Oetinger Media übernimmt Aktive Musik Verlagsgesellschaft

Die Oetinger Media GmbH hat ihre Anteile an der Aktive Musik Verlagsgesellschaft, nach ihrem Einstieg in 2002, im Juli 2020 auf 100% aufgestockt.

Julia Bielenberg, Geschäftsführerin der Oetinger Media GmbH: „Wir danken den ehemaligen Mitgesellschaftern Werner Hübel und Rudi Mika für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Gesellschafterkreis in den vergangenen Jahren. Wir freuen uns auf eine noch engere Verzahnung und darauf, das Programm nun als vollständiges Mitglied der Verlagsgruppe Oetinger weiterentwickeln zu können.“

Unter dem Label Igel Records veröffentlicht die Aktive Musik Verlagsgesellschaft mbH seit 1990 Hörbücher und Musik für Kinder. Aus erfolgreichen Kinderlieder-Publikationen mit Künstlern wie z.B. Fredrik Vahle und Klaus W. Hoffmann hat sich ein Programm mit anspruchsvoller Hörliteratur für Kinder entwickelt, das von der Kleinkindbeschäftigung über Kindergartenklassiker und Spannung für Grundschulkinder bis hin zu anspruchsvoller Belletristik und Sachliteratur für Jugendliche Hörbücher für alle Altersgruppen bietet. Mit über 1 Millionen verkauften Exemplaren sind die „Griechischen Sagen“ von Dimiter Inkiow das Erfolgsprodukt des Verlags. Im Herbst 2020 erscheint bei Igel Records weltweit erstmalig das Buch der Rekorde, Guinness World Records als Hörbuch.

 

Eine Pressemitteilung der Verlagsgruppe Oetinger
www.verlagsgruppe-oetinger.de