Huckepack Bilderbuchpreis an „Ein eiskalter Fisch“

Die HUCKEPACK-Jury kürte im Jahr 2021 aus insgesamt 444 vorliegenden Bilderbüchern einstimmig „Ein eiskalter Fisch“ zum diesjährigen Preisträger.

Ein eiskalter Fisch

Der Tod eines Haustieres bricht das Schweigen und die Gefühlskälte in einer Familie, die wir hier nur ganz kurz kennenlernen, und die uns nach der Lektüre dennoch lange nicht wieder loslässt.
Der Anblick des leeren Aquariums seines Kindes bewegt etwas im Vater. Er, den die Mutter in einem Brief als „eiskalten Fisch“ bezeichnet, wird von Gefühlen übermannt und kann so nach offenbar langer Zeit sein Kind umarmen. Für das Kind wird so der Tod des Fisches zum Auslöser für den schönsten Tag in seinem Leben. Geborgen in der kaum gekannten Umarmung des sonst so verhaltenen Vaters weint es ein wenig länger als nötig, damit der Moment nicht zu schnell vergeht.

Frauke Angel erzählt sehr geschickt und wir fragen uns: Wie hängt alles zusammen? Die nicht eindeutige Chronologie und die unklare Familiensituation bieten eine Vielzahl an Deutungs- und Identifikationsmöglichkeiten, die auf den einen heilenden und tröstenden Moment zulaufen, in dem die Familie gemeinsam Abschied von dem gestorbenen Fisch nimmt. Die blaugraue, leicht kühle Atmosphäre der Geschichte wird von Elisabeth Kihßl in zarten Aquarellen eingefangen – wunderbar.
In dieser Familie nehmen sich alle irgendwie gegenseitig HUCKEPACK, finden wir – das Kind den Vater, weil der endlich einen Moment erfährt, in dem er Gefühle zulassen kann. Die Eltern das Kind, weil sie es in seiner Traurigkeit auffangen und trösten. Und darüber letztlich das Buch uns alle, die wir lesen, lachen und schluchzen können und all diese Gefühle noch lange nach dem Lesen in uns nachklingen. Dass Elisabeth Kihßl genau die HUCKEPACK-Situation auch noch auf dem Cover eingefangen hat, ist da absolut noch das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem „i“!

„Ein zutiefst berührendes Buch mit einer geschickt gesponnenen Geschichte, die viel Raum gibt, sich selbst darin wiederzufinden.“ Aus der Jurybegründung zum HUCKEPACK Bilderbuchpreis

Herzlichen Glückwunsch an diese sehr verdienten Preisträgerinnen!

Cornelia Tillmanns hat das Bilderbuch eingelesen und gemeinsam mit Marcel Hallensleben von Soundsquirrel Braunschweig ein zauberhaftes Bilderbuchkino dazu erstellt, das für einen begrenzten Zeitraum kostenfrei auf der Homepage des Tyrolia-Verlages eingesehen werden kann.

Die Autorin und die Illustratorin

Frauke Angel, wurde 1974 im Ruhrgebiet geboren. Sie ist Schauspielerin und arbeitete 20 Jahre an deutschen Bühnen, zudem als Putzfrau, Verkäuferin, Grabpflegerin, Schweißerin, Bardame, Luftgitarristin und Ghostwriterin. 2017 gab sie ihr Kinderbuch-Debüt. Seitdem schreibt sie für Kinder, Jugendliche und manchmal auch für den Rest der Familie. 2020 gewann sie den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. 2021 wurde sie als „Lesekünstlerin des Jahres“ ausgezeichnet. Frauke Angel lebt in Dresden. www.fraukeangel.de

Elisabeth Kihßl, geboren 1985, studierte Grafik Design an der New Design University. Später folgten ein Diplom in Buchgestaltung und ein Lehrgang für Bilderbuchillustration. Sie lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. Beim Tyrolia-Verlag hat sie bereits das Bilderbuch „Wir wollen doch nur spielen“ (2018; Text: Berenike Oppermann) illustriert, für das sie mit dem Nachwuchspreis „LESEL“ ausgezeichnet wurde

 

Presseaussendung Phantastische Bibliothek