Herzlich- frische Poesie zum Mitnehmen am PoeTree der Tyrolia-Buchhandlung am Stephansplatz

Viel Aufmerksamkeit für Schaufenster-Aktion der Tyrolia-Buchhandlung in der Wiener Innenstadt anlässlich der Präsentation des Gedichtbandes von Lena Raubaum. Zum Pflück gibt’s Gedichte – das ist das Motto dieser ganz besonderen Aktion, die sich der Tyrolia Verlag gemeinsam mit der Filiale am Wiener Stephansplatz ausgedacht hat. Das Schaufenster der Buchhandlung wurde von Illustratorin und Künstlerin Nadine Kappacher mit einem Poesie-Baum, einem „PoeTree“, gestaltet, von dem man sich nun eine Woche lang ausgewählte Gedichte der Wiener Autorin Lena Raubaum pflücken und mitnehmen kann.

Die Texte stammen aus dem gerade erschienen ersten Lyrikband der Autorin, „Mit Worten will ich dich umarmen“, in dem Gedichte und Gedanken versammelt sind, die mal ein Schmunzeln, mal ein überraschtes Auflachen oder das wunderbare Gefühl, endlich verstanden zu werden, hervorrufen können: Worte, die einfach guttun, Gedanken, die die Seele erhellen, überraschende Wendungen, die einen Blickwechsel anregen.

Präsentiert wurde das Buch vergangenen Samstag, dem 4.9., im Hof der Buchhandlung.

„Wir bekommen Aufmerksamkeit und viele begeisterte Rückmeldungen zu unserem Schaufenster“, freut sich Filialleiter Werner Riedmüller.

Und Autorin Lena Raubaum zeigt sich glücklich, dass sie mit den Pflückgedichten kleine „Wortumarmungen“ mitgeben kann, denn sie ist überzeugt, dass manchmal schon ein einfaches Wort helfen, trösten und den Tag erhellen kann.

Der Gedichtband für Kinder und Erwachsene ist im August 2021 im Tyrolia Verlag erschienen, mit Illustrationen der Linzer Künstlerin Katja Seifert.

Mehr Informationen

Zu den Fensterbildern: www.meerweh.at
Zur Autorin: www.lenaraubaum.com
Zu Tyrolia: www.tyrolia.at
Zum Tyrolia Kinderbuch: www.tyroliaverlag.at

Die Verlagsanstalt Tyrolia

Die Verlagsanstalt Tyrolia mit Sitz in Innsbruck und 18 Buchhandlungen in Tirol, Salzburg, Wien und Vorarlberg ist das größte Buchhaus Westösterreichs und der wichtigste österreichische Fachverlag für Religion und Theologie, verlegt aber auch Titel aus den Bereichen Geschichte, Kultur, Reise, Berge, Lebensorientierung und Kinderliteratur. 

Das Kinder- und Jugendbuchprogramm

Für das Lesen begeistern, von Anfang an – das ist unsere Vision. Vom Pappbilderbuch bis zum Jugendroman sind unsere ästhetisch und literarisch besonderen Bücher die idealen Begleiter auf dem Weg zu lebenslanger Leselust.
Das vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchprogramm wird ohne Ausnahme in Europa produziert. Pro Jahr erscheinen 10 bis 15 neue Titel.

 

Pressemitteilung Tyrolia Verlagsanstalt

Die 66.666-igste Tyrolia Kundenkarte geht nach Schwaz

Freude auf allen Seiten über die Erfolgsgeschichte der Tyrolia-Vortreilscard: Die allerjüngste, 66.666-igste Karte wurde soeben in der Filiale Schwaz für Katrin Haim aus Weerberg ausgestellt.

Mag. Stephan Bair (Tyrolia-Vorstand Handel) ließ es sich nicht nehmen, sie gemeinsam mit der Schwazer Filialleiterin Sonja Kreidl persönlich zu überreichen. Und als Willkommens-Überraschung gab’s dazu noch 6 Bücher aus dem Tyrolia-Verlag.

Die Tyrolia Vorteilscard wurde 2007 zum 100-jährigen Bestehen des Unternehmens eingeführt und ist in den insgesamt 18 Filialen in Tirol, Bludenz, Wien und Salzburg gültig.

 

Aussendung Tyrolia

Huckepack Bilderbuchpreis an „Ein eiskalter Fisch“

Die HUCKEPACK-Jury kürte im Jahr 2021 aus insgesamt 444 vorliegenden Bilderbüchern einstimmig „Ein eiskalter Fisch“ zum diesjährigen Preisträger.

Ein eiskalter Fisch

Der Tod eines Haustieres bricht das Schweigen und die Gefühlskälte in einer Familie, die wir hier nur ganz kurz kennenlernen, und die uns nach der Lektüre dennoch lange nicht wieder loslässt.
Der Anblick des leeren Aquariums seines Kindes bewegt etwas im Vater. Er, den die Mutter in einem Brief als „eiskalten Fisch“ bezeichnet, wird von Gefühlen übermannt und kann so nach offenbar langer Zeit sein Kind umarmen. Für das Kind wird so der Tod des Fisches zum Auslöser für den schönsten Tag in seinem Leben. Geborgen in der kaum gekannten Umarmung des sonst so verhaltenen Vaters weint es ein wenig länger als nötig, damit der Moment nicht zu schnell vergeht.

Frauke Angel erzählt sehr geschickt und wir fragen uns: Wie hängt alles zusammen? Die nicht eindeutige Chronologie und die unklare Familiensituation bieten eine Vielzahl an Deutungs- und Identifikationsmöglichkeiten, die auf den einen heilenden und tröstenden Moment zulaufen, in dem die Familie gemeinsam Abschied von dem gestorbenen Fisch nimmt. Die blaugraue, leicht kühle Atmosphäre der Geschichte wird von Elisabeth Kihßl in zarten Aquarellen eingefangen – wunderbar.
In dieser Familie nehmen sich alle irgendwie gegenseitig HUCKEPACK, finden wir – das Kind den Vater, weil der endlich einen Moment erfährt, in dem er Gefühle zulassen kann. Die Eltern das Kind, weil sie es in seiner Traurigkeit auffangen und trösten. Und darüber letztlich das Buch uns alle, die wir lesen, lachen und schluchzen können und all diese Gefühle noch lange nach dem Lesen in uns nachklingen. Dass Elisabeth Kihßl genau die HUCKEPACK-Situation auch noch auf dem Cover eingefangen hat, ist da absolut noch das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem „i“!

„Ein zutiefst berührendes Buch mit einer geschickt gesponnenen Geschichte, die viel Raum gibt, sich selbst darin wiederzufinden.“ Aus der Jurybegründung zum HUCKEPACK Bilderbuchpreis

Herzlichen Glückwunsch an diese sehr verdienten Preisträgerinnen!

Cornelia Tillmanns hat das Bilderbuch eingelesen und gemeinsam mit Marcel Hallensleben von Soundsquirrel Braunschweig ein zauberhaftes Bilderbuchkino dazu erstellt, das für einen begrenzten Zeitraum kostenfrei auf der Homepage des Tyrolia-Verlages eingesehen werden kann.

Die Autorin und die Illustratorin

Frauke Angel, wurde 1974 im Ruhrgebiet geboren. Sie ist Schauspielerin und arbeitete 20 Jahre an deutschen Bühnen, zudem als Putzfrau, Verkäuferin, Grabpflegerin, Schweißerin, Bardame, Luftgitarristin und Ghostwriterin. 2017 gab sie ihr Kinderbuch-Debüt. Seitdem schreibt sie für Kinder, Jugendliche und manchmal auch für den Rest der Familie. 2020 gewann sie den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. 2021 wurde sie als „Lesekünstlerin des Jahres“ ausgezeichnet. Frauke Angel lebt in Dresden. www.fraukeangel.de

Elisabeth Kihßl, geboren 1985, studierte Grafik Design an der New Design University. Später folgten ein Diplom in Buchgestaltung und ein Lehrgang für Bilderbuchillustration. Sie lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. Beim Tyrolia-Verlag hat sie bereits das Bilderbuch „Wir wollen doch nur spielen“ (2018; Text: Berenike Oppermann) illustriert, für das sie mit dem Nachwuchspreis „LESEL“ ausgezeichnet wurde

 

Presseaussendung Phantastische Bibliothek

Tyrolia-Leseexemplare helfen von Gewalt bedrohten Frauen

Worte gegen Gewalt sind ein wichtiger Anfang, auch wenn sie alleine oft nicht viel ausrichten können. Ein wenig ändert das die Aktion „Rendezvous mit einem Lex“, welche die Tyrolia-Buchhandlungen in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße und im DEZ zum heurigen Welttag des Buches startete. Gegen eine Spende konnten sich KundInnen Leseexemplare mit nach Hause nehmen, der Erlös wurden dem Frauenhaus Tirol gewidmet.

Überrascht vom breiten Echo und auch betroffen von den aktuellen Gewalttaten gegen Frauen rundete Tyrolia schließlich die erzielte Summe auf 1000 Euro auf.

Mag. Stephan Bair (Tyrolia-Vorstand Handel) überreichte die Unterstützung Frau Mag.a Gabriele Plattner vom Tiroler Frauenhaus: „Wir und unsere LeserInnen freuen uns sehr, gerade mit Büchern hier ein Zeichen setzen und einen kleinen Beitrag gegen Gewalt an Frauen leisten zu können. Wer liest, ist bereit, sich auf die Gedanken anderer einzulassen – das kann vielleicht auch ein kleiner erster Schritt sein, um Konflikten vorzubeugen.“

Der Verein Tiroler Frauenhaus feiert heuer bereits sein 40-jähriges Bestehen.

„Wir betreuen pro Jahr etwa 150 Frauen mit und ohne Kinder in 16 Wohneinheiten. Die Frauen bleiben von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten und werden auf vielfältige Weise von uns unterstützt,“ so Mag.a Gabriele Plattner. „ Doch nur etwa 17 % aller betroffenen Frauen holen sich Hilfe. Und in der Corona-Pandemie haben wir eine Zunahme an Kontaktaufnahmen beobachtet, vor allem per Telefon und bei allen Altersschichten. Wir bemühen uns daher zur Zeit um einen weiteren Standort im Oberland. Dafür ist natürlich jede Spende gut investiert.“

Kontakt und weitere Informationen unter www.tirolerfrauenhaus.at.

 

Presseinformation Tyrolia Buchhandlungen

Buchpräsentation Marcus Wadsak Klimawandel in der Tyrolia

Dem Coronavirus konnte man ein Schnippchen schlagen – beim Klimawandel wird das wohl nicht so einfach gelingen.
Am Mittwoch, dem 23. September, wurde die im Rahmen des Tyrolia-Nachhaltigkeitsjahres schon für das Frühjahr geplante Buchpräsentation mit ORF-Wetterexperte Marcus Wadsak zu seinem neuen Buch „Klimawandel – Fakten gegen Fake & Fiction“ in der Hauptbuchhandlung in Innsbruck nachgeholt – zwar mit Maske aber doch zur großen Freude von Autor und Publikum.

Eine Pressemitteilung der Tyrolia Verlagsanstalt Ges.m.b.H.
www.tyrolia.at

Bilderbücher „Na ja“ von Jutta Treiber und „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl erhalten das deutsche KIMI-Siegel für Vielfalt

Die Bilderbücher „Na ja“ von Jutta Treiber und „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl erhalten das deutsche KIMI-Siegel für Vielfalt. Am Freitag, dem 3. Juli 2020 werden alle PreisträgerInnen bei der virtuellen Siegelverleihung auf www.kimi-siegel.de veröffentlicht. Darunter auch das Bilderbuch „Na ja“ der bekannten burgenländischen Schriftstellerin Jutta Treiber und das Bilderbuch „Einmal wirst du …“ der Oberösterreicherin Leonora Leitl.

Prämiert werden Bücher, die „bunt und fröhlich, realistisch und fantasievoll, vor allem aber beiläufig vielfältig und ohne Klischees und Zuschreibungen aus der Welt von Kindern und Jugendlichen erzählen“, so die Begründung der aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bestehenden Jury.

Die Vielfaltskriterien umfassen u.a. Menschen mit Behinderungen, Menschen mit Fluchterfahrungen, People of Color, inter- bzw. transkulturelle Lebenswirklichkeiten, Armutserfahrungen, Identifikationsmöglichkeiten für diverse Familienkonstellationen, Menschenrechte, Frauenrechte oder Erfahrungen mit Trauma, Krankheit und Tod.

Mainstream vs. Individualität: „ Na ja“
2019 wurde das zeitlos-geniale Bilderbuch „Na ja“ über Schönheit und Zu-sich-selber-Stehen vom Tyrolia Verlag neu aufgelegt. In Frühjahr 2020 erschien zudem die mehrsprachige Ausgabe. Erzählt wird die Geschichte vom Figurendoktor und dem Dreieck, das sich zu spitz, dem Kreis, der sich zu rund und dem Quadrat, das sich zu eckig fühlt. Kein Problem für den Figurendoktor: er nimmt hier was weg, saugt dort was ab, schnürt da was zusammen. Und schon sind sie alle gleich, die drei. Gleich schön, gleich-förmig, gleich-wertig?

Stereotype in Frage gestellt: „Einmal wirst du …“
Das Hinterfragen von Zuschreibungen und Klischees hat das 2019 erschienene Bilderbuch „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl zum Thema. So zeigt die Illustration zu „Wirst du dich einmal Hals über Kopf verlieben?“ höchst unterschiedliche Konstellationen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Spezies. Fragen wie „Ist es eigentlich wichtig, welche Hautfarbe man hat?“ und „Gibt es wirklich Buben- und Mädchenfarben?“ wollen Kinder und Erwachsene ins Gespräch über Stereotype bringen. Dabei gibt die Autorin keine Antwort, sondern öffnet den Raum für Diskussionen. Das Buch wird dieses Jahr auch mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

KIMI-Siegel für 140 Bücher
Die Jury musste sich zwischen 370 eingereichten Büchern von mehr als 80 Verlagen in den Kategorien Bilderbuch, erzählendes Kinderbuch und Jugendbuch entscheiden. 140 Bücher werden das KIMI-Siegel für Vielfalt erhalten. Fast 40 weitere Bücher werden als KIMI-Longseller prämiert, da ihr Erscheinungsdatum nicht 2019 war. Knapp 40 Bücher erhalten das Prädikat “Positive Erwähnung”, um auf gelungene Aspekte des Buches aufmerksam machen zu können.

Aus dem Tyrolia-Verlag sind das:

Longseller

  • Martina Fuchs, Nini Spagl: Schau! Staunen mit allen Sinnen
  • Linda Wolfsgruber: wir
  • Tanja Fabsits: Der Goldfisch ist unschuldig
  • Sarah M. Orlovský: Tomaten mögen keinen Regen
  • Elisabeth Etz: Nach vorn

Positive Erwähnung

  • Sarah M. Orlovský, Birgit Antoni: Babybauch und Windelwunder
  • Leonora Leitl: Mama und das schwarze Loch
  • Melanie Laibl, Lili Richter: So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co
  • Gabi Kreslehner: PaulPaulTom ans Meer

KIMI-Siegel für Vielfalt seit 2018
Dass sich die Vielfalt der Welt in Kinder- und Jugendbüchern oft nicht widerspiegelt, war der Grund, warum vom deutschen Verein Viel & Mehr, das KIMI-Siegel ins Leben gerufen wurde. Denn was passiert mit Kindern, die regelmäßig feststellen müssen, dass sie in Kinder- und Jugendgeschichten nicht vorkommen? Welche Rolle spielen die Geschichten in Kinderbuchwelten für die Identitätsentwicklung von Kindern und Jugendlichen? Und was passiert, wenn man immer und immer wieder unsichtbar bleibt?

Eine Jury aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unter dem Vorsitz von Spracheilpädagogin, Erziehungs- und Sprachwissenschaftlerin Sandra Niebuhr Siebert, Leiterin des Studiengangs Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam, überprüft Neuerscheinungen auf Vielfaltskriterien. Die Forderung dahinter: Die Kinder- und Jugendbuchliteratur muss in der heutigen Realität ankommen – und wirklich allen Kindern und Jugendlichen gute und spannende Geschichten präsentieren, mit denen sie sich identifizieren können.

Nähere Informationen zum KIMI-Siegel: www.kimi-siegel.de

 

Eine Pressemitteilung des Tyrolia Verlags
www.tyroliaverlag.at

Tyrolia Schatzkiste: Unterhaltung für die ganze Familie

Das Tyrolia Kinderbuch sorgt in diesen besonderen Zeiten nicht nur für viel Lesestoff, sondern auch für viel Unterhaltung für die ganze Familie: In der Tyrolia Schatzkiste finden sich ab sofort Ideen zum Basteln, Malen und Zeichnen, zum Spielen und Bewegen, zum Experimentieren, zum gemeinsamen Philosophieren und Sprechen und zahlreiche Vorlese-Videos:
Zur Tyrolia Schatzkiste

Seit dem ersten Tag des Corona-Shutdowns stellen wir laufend auf der Facebook-Seite des Tyrolia Kinderbuchs „Anti-Lagerkoller-Tipps“ zu unseren Bilderbüchern zur Verfügung. Jetzt sind diese und noch viel mehr Materialien auf unserer Website zu finden. Wir freuen uns, hier nun erstmals in gebündelter Form auch die zahlreichen Vermittlungstipps von befreundeten Institutionen wie der Stiftung Lesen, Treffpunkt Bibliothek oder dem Österreichischen Bibliothekswerk präsentieren zu können. Auch viele unserer KünstlerInnen haben sich einiges zu ihren Büchern einfallen lassen. Die Liste wird laufend erweitert.

 

Eine Pressemeldung der Verlagsanstalt Tyrolia Gesellschaft m.b.H.
www.tyrolia-verlag.at

Bilderbuch von Jutta Treiber bei Tyrolia

Alle gleich! Oder doch verschieden? — Jutta Treibers Bilderbuch „Na ja“ ist sowohl ein absurd-witziges Spiel mit geometrischen Formen und ihren Bezeichnungen, als auch ein ganz klarer Hinweis dahingehend, über (scheinbare) Ideale und ihre Vorgaben, über Mainstream und (Chancen-)Gleichheit, über die Probleme und Besonderheiten von Individualität nachzudenken. 

Alles Themen, die unter anderem auch bei der Frage einer (nachhaltigen) Integration, bei einem Zusammenleben verschiedener Kulturen von ganz grundlegender Bedeutung sind. Wo wird Anpassung verlangt, wo ist sie auch notwendig, und wo darf Individualität bestehen bleiben? Wo wird „beschnitten“ und „eingepasst“, und wo ist „Einpassung“ wichtig, damit Gemeinschaft funktioniert?

Aus diesem Grund ist es mehr als naheliegend, zu diesem Buch, das im Tyrolia-Verlag 2019 neu aufgelegt wurde, nun eine mehrsprachige Variante anzubieten.
Wie bei allen anderen mehrsprachigen Büchern des Tyrolia-Verlags wurde auch hier auf eine inhaltlich und sprachlich stimmige Übersetzung Wert gelegt. Ein ideales Buch, um über kulturelle Grenzen und Missverständnisse hinweg ins Gespräch zu kommen.

„Ich möchte wieder spitz sein!“, sagt das Kreieck.

 

Pressemitteilung Tyrolia Verlag
www.tyrolia-verlag.at