Die Lesemotive kommen ins VLB

Die Integration eines neuen Klassifikationsstandards für Bücher ins Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) steht bevor: In drei Phasen bindet der Technologie- und Informationsanbieter MVB die „Lesemotive“ in den kommenden Wochen in seine Metadatenbank ein. In Ergänzung zu Warengruppen und Thema-Klassifikation eröffnet diese dritte Dimension der Kundenansprache Verlagen und Buchhandlungen neue Möglichkeiten bei der Vermarktung von Büchern. Denn mit den Lesemotiven lassen sich erstmals die unbewussten Kundenbedürfnisse bewusst adressieren, die Menschen zum Buchkauf bewegen. Das schafft zusätzliche Orientierung im Buchmarkt und neue Kaufimpulse. Alles Wissenswerte zur Integration der Lesemotive ins VLB inklusive FAQ unter: www.vlb.de/lesemotive.

Neuer Service: automatisierte Zuordnung

Zukünftig ordnet MVB allen VLB-Titeln automatisch ein Haupt-Lesemotiv und gegebenenfalls ein Neben-Lesemotiv zu (davon ausgenommen sind Kinderbücher bis zum Lesealter von einschließlich elf Jahren sowie Geschenkbücher, weil die kaufende und die lesende Person bei diesen Titeln nicht identisch sind) – für diesen Service entstehen keine Zusatzkosten. Auf Basis der im VLB hinterlegten Metadaten stellt die Künstliche Intelligenz (KI) des Partners QualiFiction die Zuordnung der Lesemotive nach einem einheitlichen Prinzip sicher. Sie wurde von ausgewiesenen Branchenexpertinnen und -experten für die Lesemotive in einem mehrstufigen Validierungsprozess trainiert und entwickelt sich als lernendes System fortlaufend weiter. Bevor alle Anwenderinnen und Anwender auf der Benutzeroberfläche unter www.vlb.de Zugang zu den Lesemotiven erhalten, können sich Verlage und Datenabnehmer, die mit dem VLB arbeiten, schrittweise mit den zugeordneten Lesemotiven ihrer Bücher vertraut machen.

„Nur zehn Monate nachdem wir die Marktforschungsergebnisse der Gruppe Nymphenburg Consult und die daraus abgeleitete Klassifikation vorgestellt haben, können wir die Lesemotive jetzt über unsere Metadatenbank der gesamten Branche zur Verfügung stellen. Möglich macht das die intensive Vorarbeit unserer Expertinnen und Experten, die mehr als 8.000 VLB-Titeln manuell den Lesemotiven zugeordnet und so die Grundlage für den umfassenden Einsatz der KI geschaffen haben. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für dieses tolle Engagement! Die laufenden Pilotprojekte in Verlagen und Buchhandlungen, die wir zusammen mit unserer Lesemotiv-Botschafterin Stephanie Lange durchführen, bestätigen das enorme Potential, das die Lesemotive für die Positionierung und Vermarktung von Büchern bieten. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit dem neuen Klassifikationsstandard jetzt richtig durchstarten können“, sagt Kai Wels, Leiter Geschäftsbereich Digital bei MVB.

Informationsangebot

Alle Anwenderinnen und Anwender des VLB erhalten im ersten Schritt allgemeine Informationen zur Einführung der Lesemotive per E-Mail. Im Folgenden werden sie vor den für sie relevanten Phasen zusätzlich mit spezifischen Informationen versorgt. Parallel bietet MVB kostenlose Webinare an, die vermitteln, wie Verlage, Datenabnehmer und Buchhandlungen jeweils den größtmöglichen Nutzen aus den Lesemotiven für ihr Geschäft ziehen können – die Termine werden in Kürze bekanntgegeben.

Generelle Informationen über den Lesemotiv-Standard, seinen Ursprung in der Marktforschungsstudie „Buchkäufer – quo vadis?“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die Ergebnisse der darauf aufbauenden Marktforschungsstudie „Bewusst unbewusst: Vom verborgenen Lesemotiv zum Kaufimpuls“ und das dazugehörige Beratungsangebot von MVB gibt es unter: www.lesemotive.de.

Über das VLB

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) ist die zentrale Plattform für den automatisierten Austausch von Produktinformationen in der deutschsprachigen Buchbranche. Auf Basis globaler Standards, deren Etablierung und Weiterentwicklung das VLB maßgeblich prägt, versorgt das System den Handel und weitere Abnehmer mit optimierten Metadaten zu rund 2,5 Millionen Titeln aus mehr als 22.000 Verlagen. Unter der internationalen Marke Metabooks bietet die VLB-Technologie Verlagen und Buchhandlungen in Brasilien und Mexiko erstmals eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement.
www.vlb.de

Über MVB

Der Technologie- und Informationsanbieter MVB macht Bücher sichtbar. Zentrale Plattformen auf Basis internationaler Metadatenstandards ermöglichen Verlagen und Buchhandlungen im In- und Ausland die erfolgreiche und effiziente Vermarktung ihrer Titel. Redaktionelle und werbliche Formate sowie der persönliche Austausch bei Netzwerkveranstaltungen geben Orientierung in den verschiedenen Buchmärkten. Im engen Austausch mit Kunden und Marktteilnehmern aus allen Bereichen der Buchbranche arbeiten die Teams an den Standorten in Frankfurt am Main, Mexiko-Stadt, New York und São Paulo fortlaufend an innovativen Infrastrukturlösungen für den Buchhandel der Zukunft.
www.mvb-online.de

 

Pressemitteilung MVB

Mission Innovation: 50 Jahre VLB

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) wird 50: Schon bei seiner Geburt 1970 war das Vorhaben revolutionär. Damals rief die Buchhändlervereinigung, als Vorgängerin des Technologie- und Informationsanbieters MVB, die deutschen Verlage dazu auf, alle ihre lieferbaren Titel für ein neues Gesamtverzeichnis zu melden.
Ziel war es, ein „für den verbreitenden Buchhandel zeit- und kostensparendes Hilfsmittel für die tägliche Arbeit“ zu schaffen. An diesem Grundprinzip hat sich seit dem Start des gedruckten Katalogs im August 1971 nichts geändert. Die erste Auflage umfasste 152.526 Titel und füllte zwei Bände. Heute, viele Innovationsstufen später, führt das VLB als zentrale Metadatenbank für Deutschland, Österreich und die Schweiz umfassende Produktinformationen zu rund 2,5 Millionen Titeln. Seine Technologie bietet inzwischen auch in Brasilien und Mexiko eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement für die lokalen Buchmärkte.
Zum Jubiläum startet jetzt eine Kampagne, die in einen eigenen Hackathon im kommenden Jahr mündet.

Mission Innovation

„An der Geschichte des VLB lässt sich ablesen, welchen enormen Wandel die Buchbranche in den vergangenen fünf Jahrzehnten durchlaufen hat. Unser Anspruch besteht von jeher darin, Veränderungen nicht nur abzubilden, sondern die Prozesse für einen effizienten Datenaustausch aktiv mitzugestalten. Deshalb engagieren wir uns mit großer Leidenschaft gemeinsam mit vielen Expertinnen und Experten im In- und Ausland, wie zum Beispiel der Interessengruppe (IG) Produktmetadaten im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder dem Editeur-Team, für die Entwicklung zukunftsorientierter Standards, mit denen Bücher noch besser sichtbar werden. Das reicht von Klassifikationen wie Thema oder der Einbindung der neuen Lesemotive mithilfe künstlicher Intelligenz über die Identifier ISBN und ISNI bis hin zur Weiterentwicklung des Austauschformats ONIX. Gleichzeitig ergänzen wir unser Portfolio fortlaufend. Dazu zählen der Auf- und Ausbau unserer Vermarktungsplattform VLB-TIX genauso wie die Integration automatisierter Zusatzleistungen und die Aufnahme weiterer Produkte ins VLB, die im Buchhandel eine relevante Größe darstellen, zum Beispiel Spiele und Spielwaren“, erklärt Kai Wels, Leiter des Geschäftsbereichs Digital bei MVB.

Die Kampagne: Menschen, Wissen und Ideen

„Seit einem halben Jahrhundert erfindet sich das VLB regelmäßig neu, um seinem Auftrag nach Effizienzsteigerung beim Austausch von Metadaten stets bestmöglich gerecht zu werden. Was als eindimensionales gedrucktes Nachschlagewerk begonnen hat, ist heute eine multidimensionale moderne Datenbanklösung, die die gesamte Buchbranche verlässlich mit standardisierten und normierten Produktinformationen versorgt. Mit unserer Kampagne „Mission Innovation“ wollen wir zeigen, wer wir sind, was wir bisher erreicht haben, was uns aktuell umtreibt und wohin unsere Reise geht“, sagt Dr. Monica Wellmann, stellvertretende Leiterin Geschäftsbereich Digital und Leiterin Marketing & Vertrieb.

Die Kampagnenbausteine im Überblick:

  • Interviewreihe „Was ist Deine Mission?“: die Menschen hinter der Marke, was sie eigentlich genau machen und welche Ideen sie für die Branche haben
  • Videoformat „Mission Innovation: TALK!“: Expertinnen und Experten kommen am (virtuellen) Tisch zusammen und sprechen über Wege, echte Veränderungen zu erwirken
  • Social-Media-Format „50 Jahre, 50 Fakten“: (unnützes) Wissen rund ums VLB
  • Hackathon: Konferenz für Soft- und Hardware-Entwickler, bei der gemeinsam ungewöhnliche Ideen zur Lösung einer vorgegebenen Problemstellung entwickelt werden

Weitere Informationen: www.vlb.de/missioninnovation

Angebote zur Frankfurter Buchmesse 2020

Zur Special Edition des Branchentreffs präsentiert das VLB-Team ein digitales Fachprogramm:

Mit dem Start der Buchmesse geht die Webseite www.vlb.de/lesemotive online, auf der es bereits erste Eindrücke geben wird, wie die Lesemotive im VLB dargestellt werden können.

  • Die neue Reihe „Meet the Expert“ bietet Fachwissen zu den Themen Mediendateien und Zusatztexte, Thema-Klassifikation und Online-Titelpflege im VLB aus erster Hand.
    Details und Anmeldung unter: www.vlb.de/buchmesse

Zur Frankfurter Buchmesse können sich Neukunden aus dem Buchhandel 30 Prozent Rabatt für das erste Bezugsjahr des Abonnements und der Webshop-Daten sichern.
Weitere Informationen unter: www.vlb.de

Hinweis: Sonderauswertungen zum deutschsprachigen Buchmarkt

Das VLB-Team erstellt auf Anfrage Sonderauswertungen zu Entwicklungen im deutschsprachigen Buchmarkt auf Basis des aktuellen Titelbestands – je nach Aufwand gegen Gebühr.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Monica Wellmann: m.wellmann@mvb-online.de

 

Eine Pressemitteilung von MBV
www.mvb-online.de