wbg-Podcast feiert über 150.000 Abrufe: Jubiläumsgast in der 25. Folge ist Mai Thi Nguyen-Kim

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) strahlt am 9. Mai die 25. Folge ihres Podcast „Was sagen Sie dazu? Der wbg Sachbuch-Podcast“ aus. Moderiert wird der erfolgreichste deutsche Sachbuch-Podcast von der Philosophin Dr. Rebekka Reinhard. Jubiläumsgast der 25. Folge ist die Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim, die als Moderatorin der Sendung Quarks und Podcasterin Millionen Follower hat. Neben den verlegerischen Aktivitäten, der Plattform wbg-community.de und dem WISSEN!-Sachbuchpreis der wbg, ist der Podcast ein weiterer Kanal der 85.000 Mitglieder starken Wissenscommunity, um Sichtbarkeit für die Geisteswissenschaften zu schaffen.

Vor einem Jahr startete die wbg den hauseigenen Podcast für Sachbuchfreunde, der mittlerweile über 150.000 Mal abgerufen wurde. Er ist damit der erfolgreichste deutschsprachige Sachbuchpodcast. Prominente Wissenschaftler:innen und Buchautor:innen wie Harald Lesch, Rangar Yogeshwar, Kübra Gümüsay, Barbara Stollberg-Rilinger, Hubert Wolf u.v.a. stellen im Gespräch mit der Philosophin und stellvertretenden „Hohe Luft“- Chefredakteurin Rebekka Reinhard ihre aktuellen Bücher vor. Es geht um große Fragen der Zeit („Was zählt die Freiheit?“ „Wie hilft Bildung uns jetzt weiter?“, „Was ist human?“) wie auch um Kernthemen der wbg aus Geschichte, Kunst und Kultur („Was erzählt die Himmelsscheibe von Nebra?“ „Was war Hegels Welt?“).

„Ziel ist eine Verbindung von Theorie und Praxis, Vergangenheit und Zukunft, geisteswissenschaftlicher Perspektive und existenzieller Dimension. Am Ende eines jeden Gesprächs werden Sie definitiv etwas gelernt haben und lesehungrig auf Ihr nächstes Sachbuch sein.“, so Dr. Rebekka Reinhard.

„Die wbg schafft mit dem Podcast einen Dialograum, in dem zentrale Fragen unserer Zeit anhand von aktuellen Sachbüchern auf unideologische, multiperspektivische Weise diskutiert werden.“, sagt Tom Erben, Verlagsleiter der wbg.

Neben weiteren Folgen u.a. mit der Soziologin Jutta Allmendinger am 23. Mai ist ein Podcast-Spezial geplant: Der interdisziplinäre „wbg Dialog“ ist ein neues Gesprächsformat, in dem sich Wissenschaftler und Experten aus Wirtschaft, Medizin und Politik über die Relevanz von Geisteswissenschaften in Gesellschaft und Wirtschaft austauschen. Gäste des ersten „wbg Dialogs“ werden der Philosoph Markus Gabriel und Alexander Doll (Aufsichtsrat der Lincoln International AG) sein. Markus Gabriel ist Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit an der Universität Bonn und Direktor des Bonner Internationalen Zentrums für Philosophie. Der studierte Biologe und Philosoph Alexander Doll ist Mitglied des Global Management Committees von Lincoln International AG.

„Ziel des ,wbg Dialogs´ ist es, Mitgliedern, Autor:innen und Wissenschaftler:innen aktuellste Ergebnisse aus dem geisteswissenschaftlichen Diskurs zur Verfügung zu stellen und zu einem weiterführenden Austausch einzuladen. Andererseits will das ,Dialog´-Projekt dazu beitragen, den Geisteswissenschaften mit Ihren Inhalten in den aktuellen öffentlichen Debatten mehr als bisher Sitz und Stimme zu geben.“, so Dirk Beenken, geschäftsführender Direktor der wbg.

Weitere Informationen zum Podcast und alle Folgen finden Sie HIER.

Über die wbg

Die wbg fördert Wissenschaft, Bildung und Kultur. Mit einer Fördersumme von über 1 Million EUR ist sie eine der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Institutionen im deutschen Sprachraum. Ihre Community verleiht Geisteswissenschaften eine starke und unabhängige Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion. Unterstützt wird die wissenschaftliche Arbeit an Hochschulen durch Forschungsprojekte und Publikationen. Über die Online-Plattform wbg-community.de lädt die wbg Leser*innen und Autor*innen zu Vernetzung und Austausch ein. Die Bücher der wbg gibt es im Handel, bei 45 Partnershops sowie online unter wbg-wissenverbindet.de.

 

Presseinformation wbg – Wissen. Bildung. Gemeinschaft.

Neue Besetzungen in der wbg – Tom Erben geht in die Verlagsleitung, Fundraiser Bernd Hackstette übernimmt die Community und Michael Heinrich vom Ärzteverlag leitet Zentrale Dienste als künftige Service-Einheit

Tom Erben, zuvor Director Community Relations und Markenführung, bildet seit dem 1. Mai gemeinsam mit Programmchef Dr. Clemens Heucke die Doppelspitze in der Verlagsleitung. Ein erstes Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die neue Reihe wbg Paperback (Highlights im Herbst 21: Harald Leschs „Wie Bildung gelingt“ und die Originalausgabe „Der Mann, der Troja erfand“ zu Heinrich Schliemanns 200. Jubiläum). Erben, langjähriger Verlagsleiter des Berliner Aufbau-Verlags, verantwortet als Head of Brand weiter den Gesamtauftritt der wbg.

„Ich freue mich sehr darauf, mit Herrn Erben die Potentiale der wbg zu schöpfen. Die gemeinsame Führung des Verlages aus Programm- und Marketingperspektive ist ein wichtiger Schritt bei der Modernisierung der wbg.“, erklärt Dr. Clemens Heucke, Verlagsleiter wbg.

Die Nachfolge von Tom Erben als Leitung der Community in Doppelfunktion als Head of Dialog hat zum 1. Mai Bernd Hackstette angetreten. Der 54-Jährige war zuletzt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) tätig, wo er die Bereiche Fundraising und Stiftungsmanagement leitete. Zuvor hat Bernd Hackstette das internationale Alumni-Netzwerk der Universität Göttingen aufgebaut und war Geschäftsführer von Alumni Göttingen e.V. Sein beruflicher Weg begann Ende der 80-er Jahre mit einer Buchhändlerausbildung im Verlag Herder in Freiburg.

Michael Heinrich hat zum 1. Mai die Nachfolge von Dr. Gerald Kiene als Leitung Zentrale Dienste in Doppelfunktion als Head of Services übernommen. Nach mehrjähriger Tätigkeit in verschiedensten Positionen bei der Deutsche Ärzteverlag GmbH und zuletzt als Leiter der Abteilung Kunden Service zuständig, wird der 47-jährige studierte Diplom-Kaufmann nun sein Know-How mit Schwerpunkt Vertrieb und Steuerung von Prozessen in die wbg einbringen.

„Wissen teilen. Weiter denken. – so lautet das Credo der wbg. In Zeiten der Ungewissheit ist die Orientierung aus geisteswissenschaftlicher Perspektive wichtiger denn je. Mit den neuen Besetzungen sichern wir Wachstumspotentiale. Ich bin froh, dass wir dafür bereits ein starkes Team aufgebaut haben und nun weitere Köpfe dazugewinnen konnten.“, so Dirk Beenken, geschäftsführender Direktor der wbg.

Über die wbg

Die wbg fördert Wissenschaft, Bildung und Kultur. Mit einer Fördersumme von über 1 Million EUR ist sie eine der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Institutionen im deutschen Sprachraum. Ihre Community verleiht Geisteswissenschaften eine starke und unabhängige Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion. Unterstützt wird die wissenschaftliche Arbeit an Hochschulen durch Forschungsprojekte und Publikationen. Über die Online-Plattform wbg-community.de lädt die wbg Leser*innen und Autor*innen zu Vernetzung und Austausch ein. Die Bücher der wbg gibt es im Handel, bei 45 Partnershops sowie online unter wbg-wissenverbindet.de.

Presseinformation wbg – Wissen. Bildung. Gemeinschaft.

wbg gründet Paperback Edition

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) bringt mit dem Frühjahrsprogramm 2021 die Edition wbg Paperback heraus. Neben den neuesten Publikationen der Labels wbg Theiss, wbg Philipp von Zabern, wbg Edition und wbg Academic erschienen am 22. Februar erstmals sechs Titel im wbg Paperback mit dem Schwerpunkt Geschichte.

Neben den erfolgreichsten Titeln der wbg erscheinen dort künftig auch wichtige Originalausgaben aus Geschichte und Gesellschaftswissenschaften. Während im ersten Programm bekannte Titel wie Preußen bewegt die Welt von Klaus-Jürgen Bremm, Napoleon von Günter Müchler und Meine europäische Familie von Karin Bojs, vertreten sind, ist im kommenden Herbstprogramm auch eine Neuerscheinung im Angebot. Titel großer Namen wie Harald Lesch und Klaus-Jürgen Bremm bleiben weiter dabei.

Die wbg ist in den Warengruppen Sachbuch und Geschichte einer der größten Marktteilnehmer. Mit der neuen Edition bietet sie eine Heimat, gerade auch für deutschsprachige Autor*innen, die Wissenschaft einer breiten Leser*innenschaft zugänglich machen.

Vor diesem Hintergrund ist das wbg Paperback „eine Einladung, das Heute mit dem Blick zurück besser zu verstehen. Wir machen die erfolgreichsten Titel aus unserem Programm nun in einer jungen, modernen und wertigen Edition neugierigen Leser*innen zugänglich“, sagt Dr. Clemens Heucke, Verlagsleiter wbg.

Zeitgleich reagiert die wbg hiermit auf das Interesse des Buchhandels, das Sortiment zu vergrößern.

„Die neue Edition wird auch neue Zielgruppen erschließen. Das Sachbuch wächst – wachsen Sie also mit uns“, so Dr. Holger Wochnowski, Geschäftsleitung Marketing und Vertrieb wbg.

Der im Hochpreis-Segment bereits starke Verlag stößt nun mit wbg Paperback auch ins Midprice-Segment vor. Das Gestaltungskonzept stammt von der Agentur hißmann, heilmann, hamburg und geht bewusst den Weg als Botschafter für die Dachmarke wbg.

Über die wbg

Die wbg fördert Wissenschaft, Bildung und Kultur. Mit einer Fördersumme von über 1 Million EUR ist sie eine der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Institutionen im deutschen Sprachraum. Ihre Community verleiht Geisteswissenschaften eine starke und unabhängige Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion. Unterstützt wird die wissenschaftliche Arbeit an Hochschulen durch Forschungsprojekte und Publikationen. Über die Online-Plattform wbgcommunity.de lädt die wbg Leser*innen und Autor*innen zu Vernetzung und Austausch ein.
Die Bücher der wbg gibt es im Handel, bei 45 Partnershops sowie online unter wbgwissenverbindet.de.

WISSEN!-Sachbuchpreis der wbg wird live im Deutschlandfunk Kultur vergeben

Die Preisverleihung des WISSEN!-Sachbuchpreises der wbg findet am 23. Januar 2021 im Programm von Deutschlandfunk Kultur statt. Der mit insgesamt 44.000 Euro dotierte Preis wird live ab 11.05 Uhr in der Sendung „Lesart“ vergeben. Die Moderation hat Christian Rabhansl.

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) verleiht den »WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften« bereits zum zweiten Mal. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern sowie des Handels und einer prominent besetzten Jury ermittelt.
Der Jury gehören an: die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, Jürgen Kaube (FAZ), Dr. Peter Frey (ZDF), Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz) sowie Hubert Wolf (Universität Münster).

Mit dem Preis ausgezeichnet wird einer der fünf Shortlist-Kandidat*innen.
Mit ihren Werken nominiert sind:

  • Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte, wbg Theiss
  • Kübra Gümü?ay: Sprache und Sein, Hanser Berlin
  • Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie, Suhrkamp
  • Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Übernahme, C.H. Beck
  • Mischa Meier: Geschichte der Völkerwanderung. Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung, C.H. Beck

Mit einer Fördersumme von über 1 Million € ist die wissenschaftliche Buchgesellschaft eine der größten geisteswissenschaftlichen Förder Institutionen im deutschen Sprachraum. Die wissenschaftliche Buchgesellschaft unterhält die größte geisteswissenschaftliche Community deutscher Sprache, unterstützt die wissenschaftliche Arbeit in Hochschulen und Instituten durch Forschungsprojekte und direkte Förderung von Publikationen, sorgt mit über 40 Partnershops für eine hohe Präsenz des Sachbuchs im Handel, gibt Geisteswissenschaften Sitz und Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion durch den Wissenspreis und nicht zuletzt durch den Einsatz der sie tragenden, schon 85.000 Mitglieder. Die Fähigkeit zum selbstständigen Denken zu fördern ist das explizite Ziel der wissenschaftlichen Buchgesellschaft, hierfür lädt sie „Mit Denkende“ ein, die sich vernetzen und vereinen wollen, um aktiv Wissenschaft und Kultur zu unterstützen.

 

Eine Presseinformation der Wissenschaftlichen Buchgemeinschaft (wbg)
www.wbg-wissenverbindet.de

Teresa Löwe wechselt von C.H. Beck zur wbg

Die Historikerin Teresa Löwe wechselt zum 1. Oktober vom Sachbuchlektorat des Verlags C.H. Beck zur wbg (Wissenschaftlichen Buchgesellschaft), um dort das Lektorat zu verstärken und die Akquisetätigkeit voranzutreiben.
Weitere Stationen waren unter anderen ihre Tätigkeit als Literaturagentin für Nonfiction bei Graf & Graf, als verantwortliche Lektorin für Historisches Sachbuch, Gesellschaft und Politik bei Klett-Cotta sowie als freie Lektorin und Scout in Brooklyn.

„Wir freuen uns sehr, mit Teresa Löwe eine Kollegin hinzugewonnen zu haben, die durch ihre langjährigen Erfahrungen in anderen großen Verlagshäusern und mit ihren exzellenten Kontakten unser Team ganz sicher außerordentlich bereichern wird.“ – Clemens Heucke, Verlagsleiter der wbg

Die wbg ist ein Verein zur Förderung von Wissenschaft und Bildung mit über 85.000 Mitgliedern. Ihr Auftrag ist es, den Geisteswissenschaften eine Stimme zu geben. Im Jubiläumsjahr 2019 wurden der mit 40.000 € höchstdotierte deutschsprachige Sachbuchpreis „WISSEN! Der Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“ initiiert und die online-Plattform wbg-community.de gestartet. Der WISSEN!-Preis wird im Januar 2021 in München zum zweiten Mal vergeben.
Zur wbg gehören die Imprints wbg Academic, wbg Edition, wbg Theiss und wbg Philipp von Zabern. Die Themen des Verlags reichen von Politik, Geschichte und Archäologie bis zu Literatur, Philosophie und Theologie.

 

Eine Presseinformation der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft
www.wbg-wissenverbindet.de

Die Longlist zum „WISSEN! Sachbuchpreis“ steht

2021 vergibt die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) zum zweiten Mal den »WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften«. Mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld lobt die wbg damit den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis aus. Er gliedert sich in den „WISSEN! Sachbuchpreis“ für das beste Sachbuch aus den Geisteswissenschaften (dotiert mit 40.000 € für den Preisträger) sowie den Preis „WISSEN! Academic“ für herausragende Habilitationen (dotiert mit 4 x 5.000 €).

Im Gegensatz zu anderen Buchpreisen werden die Preisträgerinnen und Preisträger des WISSEN – Preises unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern sowie des Handels ermittelt. Die Mitglieder der wbg und die teilnehmenden Buchhändler haben in einer Onlineabstimmung aus den Verlagsprogrammen deutschsprachiger Verlage ihre Favoriten gewählt. Auch die prominent besetzte Jury hat ihr Votum abgegeben. Die aus diesem Prozess hervorgegangenen Titel bilden die Longlist des »WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften«:

  • Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte, wbg Theiss, 2020
  • Jens Bisky: Berlin, Rowohlt Berlin, 2019
  • Klaus-Jürgen Bremm: 70/71, wbg Theiss, 2019
  • Ronald D. Gerste: Wie Krankheiten Geschichte machen, Klett-Cotta, 2019
  • Wenzel M. Götte: Eiszeitkultur, Freies Geistesleben, 2019
  • Kübra Gümüsay: Sprache und Sein, Hanser Berlin, 2020
  • Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie, Suhrkamp, 2019
  • Harald Jähner: Wolfszeit, Rowohlt Berlin, 2019
  • Necla Kelek: Die unheilige Familie, Droemer, 2019
  • Sascha Kowalczuk: Die Übernahme, C.H. Beck, 2019
  • Renate Lachmann: Lager und Literatur, Konstanz University Press, 2019
  • Philipp Lenhardt: Friedrich Pollock, Suhrkamp, 2019
  • Steffen Mau: Lütten Klein, Suhrkamp, 2019
  • Mischa Meier, Geschichte der Völkerwanderung, C.H. Beck, 2020
  • Günter Müchler: Napoleon, wbg Theiss, 2019
  • Ulrich Pfisterer: Raphael, C.H.Beck, 2019
  • Norbert Reck: Der Jude Jesus und die Zukunft des Christentums, Matthias Grünewald Verlag, 2019
  • Jan Roß: Bildung – eine Anleitung, Rowohlt Berlin, 2020
  • Oliver Jens Schmitt: Der Balkan im 20. Jahrhundert, Kohlhammer, 2019
  • Thomas Sparr: Todesfuge, DVA, 2020
  • Heike Specht: Ihre Seite der Geschichte, Piper, 2019
  • Volker Weidermann: Das Duell, Kiepenheuer & Witsch, 2019

„Wir freuen uns über die große Beteiligung und die Präsenz der wichtigsten deutschsprachigen Verlage auf der Longlist zum WISSEN!-Preis. Die wbg als größte Lesergemeinschaft Deutschlands zeigt damit, dass Sachbücher aus allen Disziplinen der Geisteswissenschaften gerade auch in diesen Zeiten gelesen und gefördert werden.“, sagt der Geschäftsführende Direktor der wbg Dirk Beenken.

Aus den 20 Titeln werden fünf Titel für die Shortlist gewählt. Alle 85.000 Mitglieder der wbg und alle deutschen Buchhandlungen können bis zum 31. Juli 2020 an dem Abstimmungsverfahren auf der Website www.wbg-wissen-preis.de teilnehmen. Ihr Voting wird als zusätzliche Stimme zu der fünfköpfigen Jury gewertet, der Prof. Dr. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Dr. Peter Frey (ZDF), Jürgen Kaube (FAZ), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und der Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Münster) als Jury-Vorsitzender angehören. Die Shortlist wird am 1. September 2020 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Preis und zum Auswahlverfahren unter www.wbg-wissen-preis.de

Die wbg ist ein Verein zur Förderung von Wissenschaft und Bildung mit über 85.000 Mitgliedern. Ihr Auftrag ist es, den Geisteswissenschaften eine Stimme zu geben. Im Jubiläumsjahr 2019 wurden der mit 40.000 € höchstdotierte deutschsprachige Sachbuchpreis „WISSEN! Der Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“ initiiert und die online-Plattform wbg-community.de gestartet. Der WISSEN!-Preis wird in Kürze neu ausgelobt und im Januar 2021 in München zum zweiten Mal vergeben. Zur wbg gehören die Imprints wbg Academic, wbg Edition, wbg Theiss und wbg Philipp von Zabern. Die Themen des Verlags reichen von Politik, Geschichte und Archäologie bis zu Literatur, Philosophie und Theologie.

 

Eine Presseinformation der wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)
www.wbg-wissenverbindet.de

Virtuelle Buchmesse auf der wbg-Plattform

Mit der Absage der Leipziger Buchmesse entfällt für viele Verlage und Autoren der Ort, ihre Titel vorzustellen und in den wertvollen Austausch mit der Öffentlichkeit zu treten. Als größte geisteswissenschaftliche Gemeinschaft verfolgt die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) die Sichtbarmachung von Autoren und gesellschaftsrelevanten Themen.

Gemäß ihrer Satzung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung bietet der Verein ab sofort auf wbg-community.de einen alternativen, virtuellen Raum als Ersatz für die entfallene Leipziger Buchmesse an.

Wbg-Autoren, wie Torben Lütjen, Ulrike Ackermann und Kersten Knipp, werden ihre Bücher dort präsentieren. Aber auch alle anderen Sachbuchverlage aus dem geisteswissenschaftlichen Umfeld sind eingeladen, ihre Neuerscheinungen auf der Plattform vorzustellen und ihren Autoren die Möglichkeit zu bieten, mit der Community zu diskutieren.

 

Eine Pressemitteilung der wbg-community
wbg-community.de