WISSEN!-Sachbuchpreis der wbg wird live im Deutschlandfunk Kultur vergeben

Die Preisverleihung des WISSEN!-Sachbuchpreises der wbg findet am 23. Januar 2021 im Programm von Deutschlandfunk Kultur statt. Der mit insgesamt 44.000 Euro dotierte Preis wird live ab 11.05 Uhr in der Sendung „Lesart“ vergeben. Die Moderation hat Christian Rabhansl.

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) verleiht den »WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften« bereits zum zweiten Mal. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern sowie des Handels und einer prominent besetzten Jury ermittelt.
Der Jury gehören an: die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, Jürgen Kaube (FAZ), Dr. Peter Frey (ZDF), Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz) sowie Hubert Wolf (Universität Münster).

Mit dem Preis ausgezeichnet wird einer der fünf Shortlist-Kandidat*innen.
Mit ihren Werken nominiert sind:

  • Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte, wbg Theiss
  • Kübra Gümü?ay: Sprache und Sein, Hanser Berlin
  • Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie, Suhrkamp
  • Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Übernahme, C.H. Beck
  • Mischa Meier: Geschichte der Völkerwanderung. Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung, C.H. Beck

Mit einer Fördersumme von über 1 Million € ist die wissenschaftliche Buchgesellschaft eine der größten geisteswissenschaftlichen Förder Institutionen im deutschen Sprachraum. Die wissenschaftliche Buchgesellschaft unterhält die größte geisteswissenschaftliche Community deutscher Sprache, unterstützt die wissenschaftliche Arbeit in Hochschulen und Instituten durch Forschungsprojekte und direkte Förderung von Publikationen, sorgt mit über 40 Partnershops für eine hohe Präsenz des Sachbuchs im Handel, gibt Geisteswissenschaften Sitz und Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion durch den Wissenspreis und nicht zuletzt durch den Einsatz der sie tragenden, schon 85.000 Mitglieder. Die Fähigkeit zum selbstständigen Denken zu fördern ist das explizite Ziel der wissenschaftlichen Buchgesellschaft, hierfür lädt sie „Mit Denkende“ ein, die sich vernetzen und vereinen wollen, um aktiv Wissenschaft und Kultur zu unterstützen.

 

Eine Presseinformation der Wissenschaftlichen Buchgemeinschaft (wbg)
www.wbg-wissenverbindet.de

Die Longlist zum „WISSEN! Sachbuchpreis“ steht

2021 vergibt die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) zum zweiten Mal den »WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften«. Mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld lobt die wbg damit den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis aus. Er gliedert sich in den „WISSEN! Sachbuchpreis“ für das beste Sachbuch aus den Geisteswissenschaften (dotiert mit 40.000 € für den Preisträger) sowie den Preis „WISSEN! Academic“ für herausragende Habilitationen (dotiert mit 4 x 5.000 €).

Im Gegensatz zu anderen Buchpreisen werden die Preisträgerinnen und Preisträger des WISSEN – Preises unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern sowie des Handels ermittelt. Die Mitglieder der wbg und die teilnehmenden Buchhändler haben in einer Onlineabstimmung aus den Verlagsprogrammen deutschsprachiger Verlage ihre Favoriten gewählt. Auch die prominent besetzte Jury hat ihr Votum abgegeben. Die aus diesem Prozess hervorgegangenen Titel bilden die Longlist des »WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften«:

  • Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte, wbg Theiss, 2020
  • Jens Bisky: Berlin, Rowohlt Berlin, 2019
  • Klaus-Jürgen Bremm: 70/71, wbg Theiss, 2019
  • Ronald D. Gerste: Wie Krankheiten Geschichte machen, Klett-Cotta, 2019
  • Wenzel M. Götte: Eiszeitkultur, Freies Geistesleben, 2019
  • Kübra Gümüsay: Sprache und Sein, Hanser Berlin, 2020
  • Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie, Suhrkamp, 2019
  • Harald Jähner: Wolfszeit, Rowohlt Berlin, 2019
  • Necla Kelek: Die unheilige Familie, Droemer, 2019
  • Sascha Kowalczuk: Die Übernahme, C.H. Beck, 2019
  • Renate Lachmann: Lager und Literatur, Konstanz University Press, 2019
  • Philipp Lenhardt: Friedrich Pollock, Suhrkamp, 2019
  • Steffen Mau: Lütten Klein, Suhrkamp, 2019
  • Mischa Meier, Geschichte der Völkerwanderung, C.H. Beck, 2020
  • Günter Müchler: Napoleon, wbg Theiss, 2019
  • Ulrich Pfisterer: Raphael, C.H.Beck, 2019
  • Norbert Reck: Der Jude Jesus und die Zukunft des Christentums, Matthias Grünewald Verlag, 2019
  • Jan Roß: Bildung – eine Anleitung, Rowohlt Berlin, 2020
  • Oliver Jens Schmitt: Der Balkan im 20. Jahrhundert, Kohlhammer, 2019
  • Thomas Sparr: Todesfuge, DVA, 2020
  • Heike Specht: Ihre Seite der Geschichte, Piper, 2019
  • Volker Weidermann: Das Duell, Kiepenheuer & Witsch, 2019

„Wir freuen uns über die große Beteiligung und die Präsenz der wichtigsten deutschsprachigen Verlage auf der Longlist zum WISSEN!-Preis. Die wbg als größte Lesergemeinschaft Deutschlands zeigt damit, dass Sachbücher aus allen Disziplinen der Geisteswissenschaften gerade auch in diesen Zeiten gelesen und gefördert werden.“, sagt der Geschäftsführende Direktor der wbg Dirk Beenken.

Aus den 20 Titeln werden fünf Titel für die Shortlist gewählt. Alle 85.000 Mitglieder der wbg und alle deutschen Buchhandlungen können bis zum 31. Juli 2020 an dem Abstimmungsverfahren auf der Website www.wbg-wissen-preis.de teilnehmen. Ihr Voting wird als zusätzliche Stimme zu der fünfköpfigen Jury gewertet, der Prof. Dr. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Dr. Peter Frey (ZDF), Jürgen Kaube (FAZ), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und der Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Münster) als Jury-Vorsitzender angehören. Die Shortlist wird am 1. September 2020 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Preis und zum Auswahlverfahren unter www.wbg-wissen-preis.de

Die wbg ist ein Verein zur Förderung von Wissenschaft und Bildung mit über 85.000 Mitgliedern. Ihr Auftrag ist es, den Geisteswissenschaften eine Stimme zu geben. Im Jubiläumsjahr 2019 wurden der mit 40.000 € höchstdotierte deutschsprachige Sachbuchpreis „WISSEN! Der Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“ initiiert und die online-Plattform wbg-community.de gestartet. Der WISSEN!-Preis wird in Kürze neu ausgelobt und im Januar 2021 in München zum zweiten Mal vergeben. Zur wbg gehören die Imprints wbg Academic, wbg Edition, wbg Theiss und wbg Philipp von Zabern. Die Themen des Verlags reichen von Politik, Geschichte und Archäologie bis zu Literatur, Philosophie und Theologie.

 

Eine Presseinformation der wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)
www.wbg-wissenverbindet.de

Wissenschaftliche Buchgesellschaft erweitert den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis

Zum zweiten Mal zeichnet die wbg 2021 das beste deutschsprachige Sachbuch mit dem ›WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften‹ aus. 2019 hatte der Förderverein der wbg »Wissen verbindet e.V.« den Preis in Berlin an Prof. Dr. Thomas Bauer für sein Buch »Warum es kein islamisches Mittelalter gab« (C.H. Beck) vergeben.
Mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld lobt die wbg damit den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis aus. 40.000 Euro entfallen auf den Hauptpreis ›Wissen! Sachbuchpreis‹ und 20.000 Euro auf die neugeschaffene Nachwuchs-Auszeichnung ›WISSEN! Academic‹.

Der Preis geht auf die Anregung von Mitgliedern der wbg zurück. Er zielt auf deutschsprachige Erstveröffentlichungen, die drei Bedingungen erfüllen: Sie sollen einen herausragenden Beitrag zur Wissenschaft leisten, anschaulich für ein breites Publikum geschrieben sein und gesellschaftlich relevante Fragen behandeln. Autorinnen und Autoren sollen so einen zusätzlichen Anreiz erhalten, mit ihren Werken die Geisteswissenschaften zu bereichern.

Der ›Wissen! Sachbuchpreis‹ ist ein Publikumspreis: Bis zum 1. Mai 2020 können Mitglieder der wbg sowie Buchhändlerinnen und Buchhändler deutschsprachige Sachbücher aus allen Themengebieten der Geisteswissenschaften nominieren, die seit dem 1. Januar 2019 erschienen sind.
Dies ist auf der Website des Preises möglich: http://www.wbg-wissen-preis.de

Eine unabhängige Jury kürt die Preisträgerin oder den Preisträger in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Sie besteht aus: Prof. Dr. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Dr. Peter Frey (ZDF), Dr. Jürgen Kaube (FAZ), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und dem Theologen Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Münster) als Jury-Vorsitzendem. Die Longlist wird am 2. Juni 2020 bekannt gegeben. Danach werden noch einmal Buchhändler und wbg-Mitglieder um ihr Votum gebeten.

Die wbg fördert darüber hinaus akademische Exzellenz: Neben dem Hauptpreis ›WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften‹ wird künftig die Auszeichnung ›WISSEN! Academic‹ vergeben. Eine Jury aus Professorinnen und Professoren geisteswissenschaftlicher Fachrichtungen wird diesen Nachwuchspreis 2021 erstmals verleihen. Ausgezeichnet werden vier Habilitationsschriften aus den Fächern Theologie, Philosophie, Geschichte, Archäologie und/oder Literaturwissenschaften. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden auf Grundlage von Empfehlungen ihrer Professorinnen und Professoren ausgewählt. Die Förderung der vier Habilitierenden in Höhe von jeweils 5.000 Euro teilt sich in einen Druckkostenzuschuss in Höhe von 2.500 Euro für die Veröffentlichung der Habilitation bei der wbg oder einem anderen Verlag sowie weitere 2.500 € als Preisgeld.

Die Verleihung beider Preise findet am 21. Januar 2021 in der Katholischen Akademie in München statt.

 

Eine Presseinformation der Wissenschaftliche Buchgesellschaft (wbg)
www.wbg-wissenverbindet.de