Logo Deutscher Hörbuchpreis

Deutscher Hörbuchpreis 2022: 18 Nominierte im Finale

Die 18 Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2022 stehen fest. In sechs Kategorien hat die Nominierungsjury jeweils drei Produktionen für die Endrunde ausgewählt.
Rund 70 Verlage, Rundfunksender und Produzierende bewarben sich mit insgesamt mehr als 300 Titeln für die begehrte Auszeichnung, die zum 20. Mal vergeben wird.

In der Kategorie Beste Interpretin haben folgende Schauspielerinnen und Sprecherinnen eine Chance auf den Preis: Martina Gedeck liest „Nastjas Tränen“ von Natascha Wodin (Argon Verlag), Milena Karas interpretiert „Wo der Wolf lauert“ von Ayelet Gundar-Goshen (ebenfalls Argon Verlag) und Jördis Triebel „Was wäre wenn“, den neuen Roman von Lizzie Doron (Der Audio Verlag).

Mit Jens Harzer, Edgar Selge und Devid Striesow wetteifern drei prominente Schauspiel­kollegen um die Ehre als Bester Interpret. In „Paul Celan / Jens Harzer: Eine Annäherung“ (speak low) erschließt sich den Hörer:innen die stimmliche Aneignung der Gedichte als intellektueller Prozess, Edgar Selge liest seinen autobiografischen Roman „Hast Du uns endlich gefunden“ (Argon Verlag) und Sprecher Devid Striesow konnte die Jury mit Fridolin Schleys Roman „Die Verteidigung“ überzeugen (Random House Audio).

In der Kategorie Bestes Hörspiel kamen drei Literaturbearbeitungen in die Endrunde: Christiane Ohaus führte Regie bei der Adaption von John Steinbecks Epos „Jenseits von Eden“ (NDR / Der Hörverlag), Regisseurin Christine Nagel holte Jane Austens Klassiker „Überredung“ in die Gegenwart (hr / Der Hörverlag) und Regiekollegin Andrea Getto hat Lizzie Dorons Roman „Who the fuck is Kafka“ als Hörspiel inszeniert (NDR / Der Audio Verlag).

Als Bestes Kinderhörbuch stehen für die diesjährige Kinderjury zur Auswahl: die Grusel­geschichte „Biest & Bethany. Nicht zu zähmen: Eine ungeheuerliche Freundschaft“ von Jack Meggitt-Phillips, gelesen von Mechthild Großmann (Hörcompany), „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“, gesprochen von Hanno Koffler (Argon Sauerländer Audio) und die Kinder-Roadstory „Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte“ von Julia Blesken, vorgetragen von Stefan Kaminski (Oetinger audio).

Finalisten in der Kategorie Beste Unterhaltung sind die Autorenlesung „Charly Hübner über Motörhead oder Warum ich James Last dankbar sein sollte“ (tacheles! / ROOF Music), die Sozialkomödie „Ruslan aus Marzahn“ von Sebastian Stuertz mit Interpret Shenja Lacher (Der Hörverlag) sowie Paul Plampers Weihnachtshörspiel „Stille Nacht II“ (Hoerspielpark / WDR), das eine Patchwork-Familie pandemiebedingt im Videocall feiern lässt.

Zum vierten Mal wird beim Deutschen Hörbuchpreis der Beste Podcast des Jahres aus­gezeichnet. Hier entschied sich die Nominierungsjury für „Cui Bono – WTF happened to Ken Jebsen“ (Koproduktion Studio Bummens, NDR, rbb und K2H), für die Dokumentation „Hannes soll kein Russe werden“ (Audible) und den Gesprächspodcast „FREIHEIT DELUXE mit Jagoda Marini?“ (hr / Börsenverein des Deutschen Buchhandels).

Die „Hörwölfe“, eine fünfköpfige Kinderjury aus Wolfschlugen (Baden-Württemberg), prämieren im Jubiläumsjahr das „Beste Kinderhörbuch“. Die anderen Gewinner:innen werden von der Preisträgerjury bestimmt.

Wie im Vorjahr werden alle Preisträger:innen erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben, die als Live-Radioshow ohne Publikum stattfindet. Sie wird am 15. März 2022 ab 20.04 Uhr bei WDR 5 und den angeschlossenen Kulturwellen der ARD übertragen.

 

Pressemitteilung Deutscher Hörbuchpreis

Die mobile Version verlassen
%%footer%%