Logo des KIMI-Siegels

Bilderbücher „Na ja“ von Jutta Treiber und „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl erhalten das deutsche KIMI-Siegel für Vielfalt

Die Bilderbücher „Na ja“ von Jutta Treiber und „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl erhalten das deutsche KIMI-Siegel für Vielfalt. Am Freitag, dem 3. Juli 2020 werden alle PreisträgerInnen bei der virtuellen Siegelverleihung auf www.kimi-siegel.de veröffentlicht. Darunter auch das Bilderbuch „Na ja“ der bekannten burgenländischen Schriftstellerin Jutta Treiber und das Bilderbuch „Einmal wirst du …“ der Oberösterreicherin Leonora Leitl.

Prämiert werden Bücher, die „bunt und fröhlich, realistisch und fantasievoll, vor allem aber beiläufig vielfältig und ohne Klischees und Zuschreibungen aus der Welt von Kindern und Jugendlichen erzählen“, so die Begründung der aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bestehenden Jury.

Die Vielfaltskriterien umfassen u.a. Menschen mit Behinderungen, Menschen mit Fluchterfahrungen, People of Color, inter- bzw. transkulturelle Lebenswirklichkeiten, Armutserfahrungen, Identifikationsmöglichkeiten für diverse Familienkonstellationen, Menschenrechte, Frauenrechte oder Erfahrungen mit Trauma, Krankheit und Tod.

Mainstream vs. Individualität: „ Na ja“
2019 wurde das zeitlos-geniale Bilderbuch „Na ja“ über Schönheit und Zu-sich-selber-Stehen vom Tyrolia Verlag neu aufgelegt. In Frühjahr 2020 erschien zudem die mehrsprachige Ausgabe. Erzählt wird die Geschichte vom Figurendoktor und dem Dreieck, das sich zu spitz, dem Kreis, der sich zu rund und dem Quadrat, das sich zu eckig fühlt. Kein Problem für den Figurendoktor: er nimmt hier was weg, saugt dort was ab, schnürt da was zusammen. Und schon sind sie alle gleich, die drei. Gleich schön, gleich-förmig, gleich-wertig?

Stereotype in Frage gestellt: „Einmal wirst du …“
Das Hinterfragen von Zuschreibungen und Klischees hat das 2019 erschienene Bilderbuch „Einmal wirst du …“ von Leonora Leitl zum Thema. So zeigt die Illustration zu „Wirst du dich einmal Hals über Kopf verlieben?“ höchst unterschiedliche Konstellationen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Spezies. Fragen wie „Ist es eigentlich wichtig, welche Hautfarbe man hat?“ und „Gibt es wirklich Buben- und Mädchenfarben?“ wollen Kinder und Erwachsene ins Gespräch über Stereotype bringen. Dabei gibt die Autorin keine Antwort, sondern öffnet den Raum für Diskussionen. Das Buch wird dieses Jahr auch mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

KIMI-Siegel für 140 Bücher
Die Jury musste sich zwischen 370 eingereichten Büchern von mehr als 80 Verlagen in den Kategorien Bilderbuch, erzählendes Kinderbuch und Jugendbuch entscheiden. 140 Bücher werden das KIMI-Siegel für Vielfalt erhalten. Fast 40 weitere Bücher werden als KIMI-Longseller prämiert, da ihr Erscheinungsdatum nicht 2019 war. Knapp 40 Bücher erhalten das Prädikat “Positive Erwähnung”, um auf gelungene Aspekte des Buches aufmerksam machen zu können.

Aus dem Tyrolia-Verlag sind das:

Longseller

  • Martina Fuchs, Nini Spagl: Schau! Staunen mit allen Sinnen
  • Linda Wolfsgruber: wir
  • Tanja Fabsits: Der Goldfisch ist unschuldig
  • Sarah M. Orlovský: Tomaten mögen keinen Regen
  • Elisabeth Etz: Nach vorn

Positive Erwähnung

  • Sarah M. Orlovský, Birgit Antoni: Babybauch und Windelwunder
  • Leonora Leitl: Mama und das schwarze Loch
  • Melanie Laibl, Lili Richter: So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co
  • Gabi Kreslehner: PaulPaulTom ans Meer

KIMI-Siegel für Vielfalt seit 2018
Dass sich die Vielfalt der Welt in Kinder- und Jugendbüchern oft nicht widerspiegelt, war der Grund, warum vom deutschen Verein Viel & Mehr, das KIMI-Siegel ins Leben gerufen wurde. Denn was passiert mit Kindern, die regelmäßig feststellen müssen, dass sie in Kinder- und Jugendgeschichten nicht vorkommen? Welche Rolle spielen die Geschichten in Kinderbuchwelten für die Identitätsentwicklung von Kindern und Jugendlichen? Und was passiert, wenn man immer und immer wieder unsichtbar bleibt?

Eine Jury aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unter dem Vorsitz von Spracheilpädagogin, Erziehungs- und Sprachwissenschaftlerin Sandra Niebuhr Siebert, Leiterin des Studiengangs Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam, überprüft Neuerscheinungen auf Vielfaltskriterien. Die Forderung dahinter: Die Kinder- und Jugendbuchliteratur muss in der heutigen Realität ankommen – und wirklich allen Kindern und Jugendlichen gute und spannende Geschichten präsentieren, mit denen sie sich identifizieren können.

Nähere Informationen zum KIMI-Siegel: www.kimi-siegel.de

 

Eine Pressemitteilung des Tyrolia Verlags
www.tyroliaverlag.at