BuchhändlerInnen-Treffen der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage in Wien

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage lud 20 ausgewählte BuchhändlerInnen aus Deutschland und der Schweiz Ende September zum traditionellen Arbeitstreffen nach Wien, um im Rahmen eines umfassenden Tagungsprogrammes ihre aktuellen Programm in persönlichen Gesprächen vorzustellen.

Außerdem diskutieren die anwesenden VerlegerInnen und VerlagsmitarbeiterInnen mit ihren Gästen geplante Lesereisen, Werbe- und Vertriebsmaßnahmen sowie die derzeitige Lage am Buchmarkt. Die geladenen AutorInnen Marc Carnal, Wojciech Czaja, Lorenz Langenegger, Ana Marwan, Ulrike Papouschek und Dieter Sperl sorgten zwischendurch für kurzweilige Lesungen.

Das BuchhändlerInnen-Treffen fand wiederholt im Hotel & Palais Strudlhof im 9. Wiener Gemeindebezirk statt. Insgesamt 18 Verlage nahmen an dem BuchhändlerInnen-Treffen teil:

Bibliothek der Provinz, Braumüller, Czernin, Drava, Droschl, Edition Korrespondenzen, Folio, Haymon, Jung und Jung, Löcker, Luftschacht, Milena, Otto Müller, Picus, Promedia, Ritter, Sonderzahl, Wieser.

„Ein schönes Wochenende mit viel Input.“ (Martina Michels, Lehmann Media, Leipzig)

„Ich habe unglaublich viel mitgenommen und auch Titel, die ich bestellen wollte, schon bei uns im Hause entdeckt. Damit will ich mitteilen, dass wir sehr, sehr offen sind und uns weiter öffnen werden für Independant-Literatur aus Österreich.“ (Karin Gierster, Dussmann das Kulturhaufhaus, Berlin)

„Das waren wunderbare Tage in Wien. Da ich nun einige der Verleger und Verlagsmitarbeiter persönlich kenne, wird es mir in Zukunft nicht schwerfallen, Kontakte zu festigen. Das ‚Herholen’ eines Autors oder einer Autorin aus Wien scheint nun nicht mehr so abwegig wie vorher.“ (Jasmin Hahn, Buchhandlung und Antiquariat Hahn, Kirkel-Limbach)

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage ist ein Zusammenschluss privater österreichischer Verlage zur gemeinsamen Interessensvertretung sowie zur verlagsübergreifenden Kooperation. Sie wurde im Herbst 1987 gegründet und vereint heute über 20 Verlage unterschiedlichster Programmstruktur:

Fotcredit des beigefügten Fotos: www.literaturbuero.at

Große Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich für Prof. Dietmar Grieser

Dietmar Grieser erhält am 16. Oktober von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das Große Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. Mit der Auszeichnung wird zweierlei gewürdigt: die Niederösterreich-Themen in zahlreichen Büchern sowie die Vortragstätigkeit des Autors in verschiedenen niederösterreichischen Bibliotheken, Buchhandlungen und Institutionen.

Zuletzt erschienen:
Dietmar Grieser
WIEN
Wahlheimat der Genies

2019, Amalthea, 272 Seiten, mit zahlr. Abb.
€ A/D 25,–
ISBN 978-3-99050-157-3

Seit 15 Jahren erfolgreich: Die Wiener Kriminacht

Im fünfzehnten Jahr ihres Bestehens setzt die mittlerweile schon traditionelle Kriminacht im Wiener Kaffeehaus auf Granden des Horrors, Mordens und Totschlagens aus heimischen und deutschsprachigen Gefilden sowie internationale Star-Autoren. Die Autoren und Werke sind so vielfältig wie die Schauplätze der kriminellen Lesungen: Neben klassischen Kaffeehäusern wie dem Café Imperial, dem Café Landtmann, dem Café Schwarzenberg, dem Kultcafé Korb oder dem Kultur Cafe Kriemhild wird unter anderem auch auf der summerstage, in Kolariks Luftburg oder bei Meinl am Graben gelesen.

> kriminacht.at/

> Diese Autorinnen und Autoren lesen 2019

> Diese Kaffeehäuser sind heuer dabei

Tulipan erweitert Geschäftsführung

Seit dem 1. Oktober 2019 sind Anette Beckmann und Astrid Herden im Tulipan Verlag gemeinsam Geschäftsführerinnen. Anette Beckmann (45) übernimmt die Position der Verlegerin und Astrid Herden (51) die der kaufmännischen Geschäftsführung. Die Gesellschafterin Mascha Schwarz hat sich bereits Anfang des Jahres aus dem operativen Geschäft des Verlages zurückgezogen.

Verstärkung im Vertriebsteam bei dtv

Die dtv Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG verstärkt sein Vertriebsteam im Digitalbereich.

Wiebke Horstmann (39) wird ab 1. Oktober 2019 als Key Account Managerin die Handelspartner im eCommerce betreuen und den Bereich strategisch weiterentwickeln und ausbauen. Zuvor war sie als Key Account Managerin Amazon, Digitales und Prozesse beim S. Fischer Verlag tätig.

Bereits zum 1. August hat Lena Peischl (31) als Produktmanagerin digital und Metadatenmanagerin begonnen. Sie wird die Auffindbarkeit und Ausstattung der dtv Titel Online optimieren und das E-Book-Programm weiterentwickeln. Sie kommt von Random House, wo sie seit 2015 im Kundenmanagement Amazon Print und Digital tätig war.

Beide berichten an dtv-Vertriebsleiterin Anke Hardt.

Anke Hardt:
„Wir freuen uns sehr, das wir  durch das Team Wiebke Horstmann und Lena Peischl die Sichtbarkeit unserer Titel deutlich steigern und dem eCommerce sowohl hausintern als auch extern einen größeren Stellenwert einräumen.“

Andrea Heiß übernimmt die Vertriebs- und Marketingleitung beim Kunth Verlag

Seit Mitte September hat der Kunth Verlag mit Andrea Heiß eine neue Vertriebs- und Marketingleiterin. Sie ist gelernte Buchhändlerin, war zuletzt als Vertriebsleitung bei der Münchner Verlagsgruppe und betreute zuvor jahrelang als Key Account Managerin zahlreiche Großkunden bei Droemer Knaur. Beim Kunth Verlag leitet sie den Arbeitsbereich Marketing, ist für Werbung, Verkaufsförderung, Messen und Katalogarbeit zuständig, verantwortet die Koordination zwischen Verlag und der Vertreterorganisation von MairDumont und übernimmt Key Account-Aufgaben für spezielle Vertriebsbereiche und Neue Märkte im Handel.

„Mit 20 Jahren Erfahrung im Buchhandel und im Verlagswesen und ihrer Begeisterung für „das Buch“ wird Frau Heiß eine kompetente und engagierte Gesprächspartnerin für all unsere Geschäftspartner in den Bereichen Vertrieb und Handel sein“, so Geschäftsführerin Calina Kunth.

Andrea Heiß folgt auf Birgit Hürter, die das Unternehmen verlässt, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

Buchpräsentation bei Morwawa Wollzeile – 15. Oktober 19:00 Uhr

Menerva Hammad, Wir treffen uns in der Mitte der Gesellschaft – Von fehlender Akzeptanz in der Gesellschaft und starken Frauen 

Zum Buch:
Menerva Hammads Interesse gilt den Menschen auf der ganzen Welt – deren Sichtweisen, deren kulturellen Hintergründen, deren Leben. Sie hat Frauen auf der ganzen Welt zu ihrem Leben interviewt und erzählt deren Geschichten. Und bricht damit viele Stereotype. Sie berichtet von einer Genitalverstümmlerin, die später zur Sexualberaterin wird, von einer jungen Dame, die wie durch ein Wunder aus ihrer Zwangsehe entkommen konnte, von einem Jungen, der sich im falschen Körper gefangen fühlt, und von unzähligen weiteren Frauen, deren Stimmen gehört werden müssen. Mit Wiener Schmäh, ägyptischem Temperament und endloser Hingabe zwischen den Zeilen, werden Türen und Fenster zu Menschen und deren Leben geöffnet.>>mehr

„Nur wer nicht verurteilt, dem öffnen sich die Menschen. Menerva Hammad kann zuhören, ohne zu urteilen, und hob berührende Schätze aus Frauenseelen.“
Livia Klingl, Journalistin und Autorin

„Menerva Hammad erzählt Geschichten mit der ihr eigenen Sensibilität, die sich nur in einem aufgeschlossenen Leben zwischen den Kulturen herausbilden kann.“
Anneliese Rohrer, Doyenne der innenpolitischen Publizistik.

Zur Autorin:
Menerva Hammad ist seit zehn Jahren freie Journalistin in Österreich und Deutschland. Die Wienerin mit ägyptischen Wurzeln bereiste mit Kind, Notizbuch und kompasslos einige Ecken dieser Welt. Den Beruf ihres Mannes, der mit vielen Reisen verbunden ist, machte sie sich zu Berufung, um die Geschichten unterschiedlichster Frauen zu dokumentieren und längst eingewöhnte Stereotype zu vernichten. Auf ihrem Blog schreibt sie über Multikulti-Lifestyle, weibliche Sexualität, Reisen mit Kind & Bad Hijabdays:
www.blog-hotelmama.com

2019, Braumüller
978-3-99100-287-1
288 Seiten
€ (A) 22,-

>Weitere Veranstaltungen des Braumüller Verlags

Tobias Moretti präsentierte in der Wagner’schen

Eine Buchpräsentation der besonderen Art, fand am Mittwoch, den 25. September in der Wagner’schen Universitätsbuchhandlung Innsbruck statt. Der bekannte Tiroler Autor Tobias Moretti präsentierte vor rund 260 Besuchern seine Neuinterpretation des Bühnenklassikers „Jedermann“. 2017 übernahm er die Titelrolle im „Jedermann“, dem jährlichen Höhepunkt der Salzburger Festspiele.

Für Moretti war die Übernahme der Titelrolle sowie die Übertragung des Stückes sehr reizvoll, aber auch eine Überwindung: Schließlich hatte er es mit einem der wichtigsten Stücke der Theaterwelt zu tun. Dazu bewogen, den Text teilweise zu überarbeiten, hat Moretti übrigens nicht in erster Linie der Text, sondern die Aufführungstradition. Dass sich Tobias Moretti an den Text gewagt hat, hat sich ausgezahlt: Die positiven Kritiken lobten die Inszenierung, die das Stück in die Gegenwart hole, und die „neue“ Figur des Jedermann, der den Menschen ähnlicher als jemals zuvor sei. Das Publikum in der Wagner’schen konnte dies nur bestätigen.

Tobias Moretti Präsentation www.fotoruth.at

Der Julius-Campe-Preis 2019 geht an Dr. Mara Delius

Der Julius-Campe-Preis, den der HOFFMANN UND CAMPE Verlag verleiht, geht in diesem Jahr an die Literaturkritikerin Dr. Mara Delius.

Die Auszeichnung gilt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich auf herausragende Weise literaturkritische und literaturvermittelnde Verdienste erworben haben. Der Preis ist mit 99 Flaschen edlen Weins und des bei HOFFMANN UND CAMPE erschienenen Faksimiles der »Französischen Zustände« Heinrich Heines dotiert.

Die Verleihung erfolgt im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Freitag, den 18. Oktober 2019, im Grandhotel Hessischer Hof. Die Laudatio hält Prof. Dr. Peter Sloterdijk.

Tim Jung, Verleger von HOFFMANN UND CAMPE:
»Ein Zeitgenosse, Freund und Mitarbeiter hat dem großen Verleger von Heinrich Heine, Julius Campe, einst folgende Eigenschaften attestiert: ›eine ungemein scharfe Beobachtungsgabe‹ und ›einen selbstständig denkenden Geist, der alles Neue auf dem Felde der Literatur und Politik vorurtheilsfrei entgegen nahm.‹
Gut 150 Jahre nach Julius Campes Tod sind es genau diese Eigenschaften, die Mara Delius in ihrem Wirken für die Literatur und ihrer überzeugenden Vermittlung des Wertes des Lesens an sich in höchstem Maße auszeichnen.

Als Kritikerin von Rang beweist Mara Delius in ihren Beiträgen zur deutschen und internationalen Literatur in unseren heutigen bewegten Zeiten eine souveräne Sachlichkeit, inhaltliche Prägnanz und ein unbestechliches Erkenntnisinteresse. Darüber hinaus steht ihr Name für ein quicklebendiges modernes Feuilleton, das sich immer wieder dem Erwartbaren verweigert und damit vorbildhaft für Vielfalt steht. Mit ihrer zeitgemäßen und inspirierenden Ansprache einer großen Leserschaft sowie ihrer Vermittlung von Büchern als unverzichtbaren Garanten für Sinn, Wert und Substanz leistet Mara Delius einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt einer auch in Zukunft demokratischen, aufgeklärten und informierten Gesellschaft.«

Mit dem Julius-Campe-Preis 2019 ehrt der HOFFMANN UND CAMPE Verlag Dr. Mara Delius für ihre Verdienste um die Literatur.

Die Preisträgerin Dr. Mara Delius,
geboren 1979, studierte in Großbritannien und an der Stanford University (USA), 2009 promovierte sie mit einer Arbeit über Geschichtsverständnis und Fotografie in zeitgenössischer deutscher Literatur am King’s College, London. Sie arbeitete zunächst als Mitarbeiterin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und englischer Zeitschriften, bevor sie ins Feuilleton der Welt wechselte. Seit 2017 leitet sie deren wöchentliche Literaturbeilage Die Literarische Welt.
Foto: Copyright Jakob Hoff

Der Laudator Prof. Dr. Peter Sloterdijk,
geboren 1947 in den Niederlanden, studierte in München und Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. Im Jahre 1976 promovierte Peter Sloterdijk zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918 – 1933. Zwischen 1978 und 1980 bereiste und besuchte Dr. Peter Sloterdijk den Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Von 2001 – 2015 war Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

Der Preis
Der Preis ist benannt nach Julius Campe (1792 – 1867), der zu den größten Verlegern der deutschen Geschichte zählt. Als Entdecker von Heinrich Heine und als mutiger Förderer der Autoren des »Jungen Deutschlands« wurde er zum Inbegriff des idealistischen Verlegers, der literarische Entdeckungsfreude mit gesellschaftlichem Engagement vereint.

Die Julius-Campe-Preisträger der vergangenen Jahre waren:

  • 2018: Christian Petzold
  • 2017: Staatsministerin Prof. Monika Grütters
  • 2016: Das Netzwerk der Literaturhäuser
  • 2015: Denis Scheck
  • 2014: Buchhandlungskooperation 5 plus
  • 2013: Felicitas von Lovenberg
  • 2012: Petra Roth
  • 2011: Roger Willemsen
  • 2010: Elke Heidenreich
  • 2009: Elisabeth Niggemann
  • 2008: Wendelin Schmidt-Dengler (posthum)
  • 2007: Klaus Reichert
  • 2006: Michael Naumann
  • 2005: Jan Philipp Reemtsma
  • 2004: Joachim Kaiser
  • 2003: Heinrich Detering
  • 2002: Martin Walser

Rachel Khoo kommt im November nach Wien

Am Donnerstag, 7. November 2019, kommt Rachel Khoo zur Signierstunde nach Wien zu Thalia auf die Mariahilfer Straße 99.
Zeit: 17:30-19:00 Uhr. Eintritt frei.

Sie präsentiert ihr bei Dorling Kindersley erschienenes Kochbuch: Schweden in meiner Küche.

Zum Buch:

Genießen wie in Schweden – mit the one and only: Rachel Khoo! In ihrem schwedischen Schmankerlsammlung verpackt der sympathische Shootingstar der Kochbuchszene das spezielle Feeling der skandinavischen Küche in fabelhafte Gerichte. Lerne bei uns Rachel Khoo persönlich kennen und lass Dir Dein Exemplar signieren. Selfies? Eh klar. Ob Fleischbällchen, Blaubeersuppe oder Taco-Pizza: Das wird – wie man auf schwedisch-wienerisch so sagt – einfach nur ur utsökt!

Felix Dvorak präsentierte im Schreiberhaus in Neustift

Wenn Felix Dvorak zur Präsentation seines neuen Buches ins Schreiberhaus nach Neustift lädt, kommen viele Kolleginnen und Kollegen aus der schauspielenden Zunft – das ist nicht weiter erstaunlich. Dass er aber bei seiner launigen Vorstellungsrunde auch eine ganze Reihe von Ärzten – vom Urologen bis zum Gynäkologen, Klilnikchefs und Allgemeinmediziner – vorstellen konnte, sorgte für große Heiterkeit.

Wie überhaupt der Abend zum Titel des Buches Himmelhoch jauchzend und niemals betrübt – Aus dem Leben eines Komödianten gepasst hat – es war sehr vergnüglich.

Unter den Gästen waren neben der Familie von Felix Dvorak auch Künstler wie Michael Duregger, Mercedes Echerer, Daniela Fally, Ilonka Szép, Peter Rapp, Susanne Michel, Friedrich Schwardtmann  und viele andere mehr.

2019, Ueberreuter
208 Seiten mit Bildteil
978-3-8000-7739-7
€ (A) 22,95

 

Löwenzahn bietet Erlebnisgutscheine

Kräuterwanderungen | Imkerkurse | Gartenworkshops | Kochkurse

Bücher zu produzieren, die zum Anpacken, Loskneten und Naturerkunden motivieren: das ist eines der Hauptanliegen im Hause Löwenzahn. Mit seiner neuesten Innovation will der Verlag diesen Gedanken auf das nächste Level heben und all jenen, die die Themen Nachhaltigkeit, Naturverbundenheit und Genuss großschreiben, etwas ganz Besonderes bieten: Die Löwenzahn-Erlebnisgutscheine.

Egal ob man selbst im Weinviertel in die Geschichte des Weins eintauchen möchte oder jemandem mit einem Brotbackkurs eine Freude machen will: Löwenzahn-Erlebnisse sind für jeden. Die AutorInnen begleiten begeistert auf den (Fort-)Schritten in Richtung selbstständig imkern, Brot backen und vielem mehr und freuen sich über Ideenaustausch.

Künftig darf es also heißen: Löwenzahn lesen, Löwenzahn erleben, Löwenzahn schenken.

Weitere Informationen zu den Erlebnissen finden Sie unter:
www.loewenzahn.at/erlebnisgutscheine-erlebnisse-schenken/

Von Wuchteln und Weltuntergang

Am 23. September präsentierte Kabarettist und Schauspieler Joesi Prokopetz sein neues Buch »Alltag ist nicht ein Tag im All« im kleinen, aber feinen Theater am Alsergrund. Hier gab der Autor und Teilzeit-Querulant erste satirische Kostproben aus dem Inhalt zum Besten: So erfuhr das von Lachanfällen erfasste Publikum unter anderem, dass der Sonntag das kleine wöchentliche Weihnachten darstellt: Der Tag ist für gewöhnlich der Familie vorbehalten und geht meist nicht ohne Zerwürfnisse oder Attacken vonstatten. Schlagzeilen wie »Mann würgt Frau im Affekt bei Kuchen und Kaffee. Schwiegertochter kann das schlimmste verhindern« sind daher nach Sonntagen keine Überraschung. Mitgelacht haben Freddy Gigele, Thomas Rabitsch, Lotte Ingrisch, Rudi Nemeczek, Magic Christian und viele mehr.
Foto: Copyright Markus Spitzauer

www.amalthea.at

 

Mit rollenden Glasaugen spielerisch in die nahende Geistersaison

Eye Eye, Captain!

Das neue schaurig, lustige Kinderspiel von Ravensburger.

Igitt, Möwendreck an Deck des Piratenschiffes! Und der Captain hat dort auch noch sein Glasauge verloren. Kreuz und quer kullert es über das Schiff und schubst das eine oder andere Häufchen ausgerechnet in die Kombüse! Da müssen sich zwei bis vier unerschrockene Matrosen schnell die Zange schnappen und geschickt die Häufchen einsammeln, bevor sie in der Suppe landen. Welche Farbe sie haben sollen, bestimmt der Würfel. Aber der dreht sich ständig und macht das Durcheinander an Deck nur noch größer.

Schafft es die Mannschaft, mehr Möwendreck einzusammeln, als in der Schiffsküche landet? In zwei weiteren Varianten des rasanten Aktionsspiels räumen die Matrosen das Deck um die Wette auf.

Für 2 bis 4 Spieler ab 4 Jahren, von Helmut Punke, für (UVP) 34,99 Euro im Handel, ET Sept. 2019

Nacht der MANZ-Autorinnen und -Autoren im Kursalon Hübner in Wien

Präsentation neuer digitaler Produkte und Vergabe der MANZ-Autorenpreise vor rund 300 Gästen

„Das vergangene Jahr war auf mehreren Ebenen ein aufwändiges, aber auch erfreulich positiv!“ – Mit diesen Worten begrüßte Susanne Stein-Pressl, geschäftsführende Gesellschafterin von MANZ, zur jährlichen „Nacht der MANZ-Autorinnen und -Autoren“. Österreichs Marktführer für Rechtsinformation hatte am 23. September 2019 in den Kursalon Hübner in Wien geladen. Gekommen waren rund 300 Gäste aus Justiz, Wissenschaft und den beratenden Berufen.

Stein-Pressl berichtete in ihrer Begrüßungsrede vom Verkauf des MANZ Schulbuch Verlags an die Taus-Gruppe und vom unlängst erfolgten Rückkauf der MANZ-Anteile von Wolters Kluwer.

„In Zeiten steigender Geschwindigkeit durch die Digitalisierung sind wir als reiner Familienbetrieb schneller und beweglicher“, so Stein-Pressl. Der Digitalisierung begegne man mit einer konsequenten Migrationsstrategie der Inhalte von Print zu online. Heute machen die digitalen Produkte bereits 50% des Umsatzes von MANZ aus.

Stein stellte auch die Kooperation zwischen MANZ und Know-Center der TU Graz vor. Deren Ziel ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der juristischen Recherche in der RDB Rechtsdatenbank.

Über den Fortschritt der Digitalisierung bei MANZ berichtete dann MANZ-Geschäftsführer Peter Guggenberger. Auf den „Gesetzesbutler“, einen Service, der seit 2018 Kundinnen und Kunden der RDB Rechtsdatenbank vorab über novellierte Normen informiert, folgt 2019 der „Linkbutler“. Er erkennt in hochgeladenen Dokumenten automatisch Normen und verlinkt diese mit den entsprechenden Quellen der RDB. (Bild: Copyright Manz/Martin Steiger)

Die RDB Rechtsdatenbank, die älteste Rechtsdatenbank des deutschsprachigen Raums und die mit Abstand größte Österreichs, ist 2019 33 Jahre alt. Eine der vielen unter ihrem Dach vereinten Lösungen ist „Das Schmerzengeld“ von Karl-Heinz Danzl, das unlängst erfolgreich als „Schmerzengeldrechner“ in die RDB integriert wurde.

Seit vielen Jahren der Höhepunkt der „Nacht der MANZ-Autorinnen und -Autoren“ ist die Verleihung der MANZ-Autorenpreise. Sie gingen heuer an:

  • MANZ Premiere: Karlheinz Moick (Feuchtmüller Stockert Moick Rechtsanwälte) und Andreas Gföhler (Schramm Öhler Rechtsanwälte) für ihr Werk zum Bundesvergabegesetz 2018
  • MANZ Rechtsakademie: Martin Risak (Inst. für Arbeits- und Sozialrecht der Uni Wien) als Leiter des sechstägigen „Lehrgangs Arbeitsrecht“
  • MANZ Kommentare Print & Online: Rainer Knyrim (Knyrim Trieb Rechtsanwälte) als Herausgeber des „DatKomm“, Kommentar zu DSGVO und DSG
  • RDB most wanted: Karl-Heinz Danzl (Senatspräsident des OGH i.R.) für „Bemerkenswerte schadenersatzrechtliche Entscheidungen des Jahres 2018“ aus der Zeitschrift für Verkehrsrecht ZVR – das am häufigsten aufgerufene Dokument der RDB Rechtsdatenbank der vergangenen zwölf Monate
  • Lebenswerk: Lothar Wiltschek, u.a.15 Jahre lang Schriftleiter der „Österreichische Blätter für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht – ÖBl“ und Autor der Gesetzesausgabe zum UWG (im Bild mit Susanne Stein-Pressl, Copyright Manz/Martin Steiger)

Manz/APA OTS Meldung

Thalia übernimmt Kuppitsch

Thalia und die Wiener Traditionsbuchhandlung Kuppitsch gehen künftig gemeinsame Wege. Die Lust am Lesen verbindet. Mit der Übernahme der beiden bekannten und renommierten Kuppitsch Buchhandlungen in Wien per 15. Oktober 2019 schafft Thalia einen zusätzlichen Treffpunkt in der Nähe.

 

 

Das Beste aus beiden Welten

Nach Klärung der letzten offenen Punkte mit den bisherigen Eigentümern, dem Geschwisterpaar Elisabeth und Martin Seidl, erfolgte die Unterschrift zur Übernahme durch Thalia, dem größten Sortimentsbuchhändler im deutschsprachigen Raum. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Marke Kuppitsch wird beibehalten.

Ich bin sehr froh und erleichtert, dass das Familien- und Lebenswerk in gute Hände gelangt. Der Geist wird weiterleben, davon bin ich überzeugt“, so Martin Seidl, Teilgesellschafter der Kuppitsch Buchhandlungs GmbH.

Die traditionelle Wiener Buchhandlung, die seit 230 Jahren besteht, beschäftigt an den beiden Standorten in der Schottengasse und in der Alserstraße am Campus im Alten AKH in Summe 22 Mitarbeiter. Diese werden zur Gänze vom neuen Eigentümer Thalia übernommen.

Wir sind sehr dankbar, gemeinsam mit den vielen, langjährigen Mitarbeitern die Tradition der beiden Buchhandlungen fortführen zu dürfen. Thalia sieht sich als Botschafter geistiger Nahrung, das passt auch zu dem Konzept der beiden Kuppitsch Buchhandlungen ganz hervorragend“, freut sich Thomas Zehetner, Geschäftsführer von Thalia Österreich, über die jüngsten Zuwächse. „Die Lust am Lesen verbindet uns. Wir haben gemeinsam eine große Vergangenheit, auf die wir sehr stolz sind. Großes Vertrauen, Sicherheit und der Blick in die Zukunft gerichtet, das ist es, was unseren gemeinsamen, zukünftigen Weg am besten beschreibt“.

Treffpunkt in der Nähe

Thalia sieht sich als Treff- und Begegnungspunkt in der Nähe und möchte allen Lesern immer wieder etwas Besonderes bieten. Der Austausch mit Experten, literarischen Ausnahmetalenten und die individuelle Fachberatung sind dabei ganz wesentlich.

Auch in diesem Bereich passen Kuppitsch und Thalia sehr gut zusammen. Mit unseren zahlreichen Veranstaltungen möchten wir unseren Kunden einen Mehrwert bieten und möglichst viele Menschen fürs Lesen begeistern“, ist Thomas Zehetner, Geschäftsführer von Thalia Österreich überzeugt.

Denn: Wer liest, kommt im Leben weiter, kann aktiver an der Gesellschaft teilhaben und ist zumeist auch erfolgreicher.

Zwei Buchhandlungen mit langer Geschichte

Bis ins Jahr 1789 geht die Historie der Traditionsbuchhandlung zurück. Im Jänner 1821 scheint der Name Kuppitsch in den Annalen der Firma erstmals auf. Matthäus Kuppitsch, ein ehemaliger Mitarbeiter, wird 1826 Inhaber des Unternehmens. Im Jahr 1866 tritt mit Arnold Schlesinger der Urgroßvater der jetzigen Eigentümer in die Geschäftsführung ein. 1971 wurde der heutige Standort in der Schottengasse bezogen.

In den 90er Jahren trat mit den jeweils zweitgeborenen Söhnen der beiden Inhaberinnen Andreas Beer und Mag. Norbert Seidl die 4. Generation in unmittelbarer Folge ins Geschäft ein. Während sich die Familie Beer um die Jahrtausendwende aus dem Betrieb zurückzog, expandierte der nunmehrige Alleininhaber Norbert Seidl weiter, so wurde unter anderem das Stammhaus in der Schottengasse um eine großzügige Etage im 1. Stock auf über 1.000 m2 erweitert. Nach dem völlig unerwarteten Tod von Mag. Norbert Seidl im August 2007, traten seine Geschwister Elisabeth und Martin Seidl das Erbe als gleichberechtigte Gesellschafter an.

Pressemeldung Thalia, 27. Sept. 2019

20 Jahre Jubiläum. Gleich drei Gründe zum Feiern bei Edel Kids

Edel Kids, die Home Entertainment Marke für Kinderunterhaltung der Edel-Gruppe, feiert dieses Jahr 20-jähriges Bestehen. Seit 1999 hat das Label mit Veröffentlichungen von Hörspiel-, DVD- und digitalen Produktionen zu erfolgreichen Lizenzthemen wie Pettersson und Findus, Miraculous, Spirit: wild und freiBarbieDragonsYakari oder Mia and me einen festen Platz in unzähligen Kinderzimmern eingenommen.

Dass es auch im Jahr 2019 noch zu neuen Errungenschaften im Kindermarkt kommt, beweisen die Hamburger im ersten Halbjahr: Erstmals in der Historie rangiert Edel Kids mit 28,4 % Marktanteil an der Spitze des physischen Tonträgermarktes im Bereich Kinderfilm (DVD) und ist somit Marktführer. Parallel zum starken Wachstum der digitalen Distribution im Audio- und Videomarkt für Kinderprodukte, trotzt Edel Kids mit einer Steigerung der physischen Verkäufe der gesamten Marktentwicklung.

Im Gesamtmarkt Kinder (bereinigt um den Sonderfall: „Die drei ???“), der CDs und DVDs umfasst, klettert Edel Kids mit einem Marktanteil von 21,3 % auf Rang 2 und lässt lediglich dem Major Universal den Vortritt.

In Kreisen des Licensing Market Verbandes (LIMA) gilt Edel Kids seit vielen Jahren als verlässlicher Partner. Honoriert wurde das Engagement des Labels mit einer Nominierung als „Lizenznehmer des Jahres“ für die Licensing International Awards Germany 2019.  Die Preisverleihung findet im Rahmen der Licensing International Veranstaltung am 5. November 2019 in München statt.

Andrea zum Felde, General Manager Edel Kids: “Wir sind stolz, dass unsere Partner und Kunden das Engagement unseres großartigen Teams so schätzen und genießen diese besondere Momentaufnahme.”

Mit dem breiten und hochwertigen Lizenzportfolio sowie kreativen Saisonaktionen und Sonderformaten peilt Edel Kids in Zusammenarbeit mit Edel Distribution und Kontor New Media sowohl im physischen Geschäft als auch im digitalen Vertrieb von Audio- und Videoformaten weitere Entwicklungsschritte an.

Mit Edel Kids Books gibt es bei Edel seit 2016 einen Kinderbuchverlag, der nicht nur mit Büchern zu erfolgreichen Lizenzthemen die Synergien mit Edel Kids nutzt, sondern auch außergewöhnliche Bilderbücher und erzählende Kinderbücher mit bekannten und renommierten deutschsprachigen Autoren und Illustratoren veröffentlicht.

Der Kinderbuchsalon war in Wien zu Gast

Die Kinderbuchverleger Ralf Rebscher (Magellan), Sebastian Zembol (Mixtvision) und Herwig Bitsche (NordSüd) haben Buchhändlerinnen und Buchhändler zu einem Kinderbuchsalon eingeladen. Nach Stationen in Hamburg, München, Zürich, Berlin und Stuttgart traten die Verleger Ende September im Café Landtmann in Wien vor einem interessierten Publikum auf.

Die drei erfahrenen Buchmacher zeigten drei sehr unterschiedliche Ansätze bei der Programmgestaltung ihrer Verlage. Magellan hat sich in den fünf Jahren seines Bestehens als erfolgreicher Anbieter eines breiten Spektrums von Kinder- und Jugendbüchern etabliert. Bei Mixtvision steht das gedruckte Buch im Zentrum ohne den Brückenschlag zu neuen Medien außer Acht zu lassen. Und NordSüd verfolgt beharrlich die Konzentration auf illustrierte und gedruckte Bilderbücher. Alle drei Verlage setzen auf anspruchsvolle und hochwertige Kinderbücher und vertreten nachhaltige Werte.

Die rund 20 Buchhändler aus Wien bekamen einen Einblick in die Gedankenwelt von drei unabhängigen Kinderbuchverlagen. Am Ende der Präsentation gab es noch eine lebhafte Diskussion über aktuelle Themen in der Buchbranche. Die anregenden Gespräche, das spätsommerliche Wetter und die angenehme Atmosphäre im Café Landtmann und eine Büchertasche mit aktuellen Neuerscheinungen machten den Nachmittag im Kaffeehaus zu einer informativen und kurzweiligen Veranstaltung.

Das größte Krimifestival Österreichs wächst weiter!

Die ersten beiden Krimifeste in Tirol waren ein riesengroßer Erfolg, 2018 wurden über 3.700 Besucher verzeichnet. Die Initiatoren (siehe Foto, Copyright: www.fotowerk-aichner.at), Bestseller-Autor Bernhard Aichner und Haymon-Verleger Markus Hatzer, waren überglücklich über die positive Resonanz. Umso größer ist die Freude darüber, dass sie das Krimifest nun auch in andere Bundesländer bringen.

Mit dem Krimifest am Wörthersee und dem Krimifest bei Thalia stehen heuer nämlich auch Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien ganz im Zeichen des Kriminalromans. Das Herzblut, das Aichner und Hatzer in ihr Lesefestival stecken, zahlt sich aus: Sie konnten mit Wörthersee Tourismus und Thalia die perfekten starken Partner gewinnen, um noch mehr Österreicherinnen und Österreicher zu erreichen.

Einmal mehr gilt das Motto „Literatur zum Anfassen“, einmal mehr gibt es Raum für viele schöne Begegnungen. Nationale und internationale Publikumslieblinge wie Herbert Dutzler, Håkan Nesser, Tatjana Kruse, Kurt Palm, Christine Brand, Joe Fischler, Katrine Engberg, Arne Dahl, Charlotte Link, Veit Heinichen, Ursula Poznanski  und viele andere stehen auf dem Programm. Die „Tatorte“ der Lesungen sind dabei ebenso abwechslungsreich wie die Auswahl der Autoren: Von Signierstunden über Workshops und Frühstückslesungen bis hin zu verschiedensten abendlichen Events – die Vielfalt des Kriminalromans spiegelt sich nicht nur in den Texten, sondern auch in den Veranstaltungsformaten wider.

Um sich die Wartezeit zu verkürzen, kann man sich ab sofort unter www.krimifest.at/insider-werden anmelden und zum Krimifest-Insider werden. Das ist kostenlos und bietet viele Vorteile, zum Beispiel, als Erster über Lesungen informiert werden, Verlosungen von Tickets und Buchpaketen und das Mitvoten um den Österreichischen Krimipreis.

Apropos Preis: Dass die Krimibegeisterung sich durch alle Altersgruppen zieht, zeigt einmal mehr der Raiffeisen Jugend-Krimipreis, der im Rahmen der großen Tiroler Eröffnungsfeier verliehen wird. Außerdem stiften dieses Jahr die Swarovski Kristallwelten den Österreichischen Krimipreis, mit dem nun bereits zum dritten Mal ein deutschsprachiger Autor oder eine deutschsprachige Autorin gewürdigt wird. Mit dem Krimifest-Aufenthaltsstipendium unterstützt die Tiroler Tageszeitung in diesem Jahr die Autorin Christine Brand in ihrem Schaffen.

http://krimifest.at/

BUCHVERRÜCKT – einen ganzen Tag lang! Am 11. Oktober wird gefeiert.

Tyrolia Innsbruck feiert 100 Jahre Seite an Seite

Freitag, 11. Oktober 2019, 9.00 – 01.00 Uhr
Tyrolia Buch-Papier Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15 

Die ausführliche Programm-Übersicht geibt es unter https://www.tyrolia.at/100/programm

Einige Highlights …

Am Eingang begrüßt ein „Walk of Fame“ – Sterne erzählen, welche prominenten Gäste schon in der Tyrolia gelesen haben …

9.00: Hausherr Christoph Schmiemer begrüßt und Bürgermeister Georg Willi eröffnet den Tag mit einem LITERARISCHEN FRÜH-STÜCK
Kurze Grußworte des Tyrolia Vorstands, Lesung mit Percussionist Andreas Schiffer, Kaffee und Gebäck

11.00 – 21.00: TYROLIA-ESCAPEGAME
Eine Rätseltour durch die Buchhandlung für Gruppen bis 6 Personen

13.00: TYROLIA-GEBURTSTAGSTORTE von Mann backt-Blogger Marian Moschen
Kostprobe von der Jubiläums-Motivtorte und dem neuen Motivtortenbuch bei einem Glas Sekt

14.30 -18.00: KINDERPROGRAMM etwa mit Taschenlampenlesung oder Kreativstation

18.00: BUCHPRÄSENTATION „Die Maria-Theresienstraße“ von Gertraud Zeindl
Die Geschichte der Innsbrucker Prachtstraße, musikalisch begleitet von den Hl. Drei Kings

19.00 – 22.00: Hochkarätige Open Stage 
Mit Kabaretist MARKUS KOSCHUH, einem PUB-QUIZ und den Poetry Slammern MARTIN FRITZ und RAMONA POHN

23.00 – 01.00: EVENTCASINO und MITTERNACHTSSUPPE
Black Jack, Roulette oder Poker spielen um Sachpreise und die Nacht kulinarisch ausklingen lassen

Unter allen „Glückwünschern“ der Tyrolia wird ein exklusiver KINO-ABEND IM COUCH-SAAL des Metropol-Kinos verlost

Die mobile Version verlassen
%%footer%%