Rother Bergverlag mit neuem Erscheinungsbild

Zum hundertjährigen Verlagsjubiläum in 2020

Der auf Wanderführer spezialisierte Verlag mit Sitz in Oberhaching bei München tritt künftig mit einem gründlich und behutsam erneuerten Logo auf. Die Aktivitäten zum Hundertjährigen in 2020 werden zusätzlich mit einem Jubiläumslogo, das das runde Icon des Verlagshauses in die Zahl »100« integriert, hervorgehoben.

»Wir haben uns in einem intensiven Markenprozess darauf verständigt, die Wiedererkennung des traditionellen Logos mit moderner Anmutung beizubehalten«, sagt Verlagsleiter Klaus Wolfsperger. »Die hohe Qualität unserer Inhalte, die innovativen Ideen, mit denen wir die vielen Gebiete und Aspekte rund um das Thema Wandern und Outdoor kompetent und seriös für unsere Leser erschließen, fließen in das neue Logo ein – es soll künftig den Markenkern frisch und sympathisch ausstrahlen. Passend zur Mentalität unseres Verlagshauses ist das Erscheinungsbild sehr behutsam modernisiert worden, so dass es auch die Tradition und das Know-how von 100 Jahren Verlagsgeschichte transportiert«.

Derzeit ist außerdem der Relaunch der Buchreihen in Arbeit, der mit Start ins Jubiläumsjahr 2020 sukzessive umgesetzt wird.

Rother – die starke Marke
Das Logo wurde moderat erneuert und wirkt nun klarer und strukturierter. Rot bleibt weiterhin die Corporate-Farbe mit hohem Wiedererkennungswert. Im Signet bleiben der Kreis und das darin eingebettete Motiv des Gipfels erhalten. Bewusst wurde der Eigenname Rother optisch betont, weil er als Marke für sich steht und fast synonym für die Gattung »Wanderführer« verwendet werden kann.

100 Jahre Rother Bergverlag
Zum Auftakt für das 100-jährige Jubiläum, das 2020 gefeiert wird, präsentiert der Rother Bergverlag außerdem ein Jubiläumslogo. Dieses greift das neu gestaltete Verlags-Signet auf und bindet spielerisch und originell den Schriftzug »100 Jahre« ein. Dieses Logo wird ab sofort im Zusammenhang mit dem Jubiläum verwendet.

Über den Rother Bergverlag
Mit seiner bald 100-jährigen Geschichte und über 600 lieferbaren Titeln gehört der Rother Bergverlag zu den wichtigsten Spezialverlagen im Bereich Wandern und Aktivreisen. Ob Genusswanderer oder Alpinsportler – alle, die gerne draußen unterwegs sind, finden im Rother Bergverlag die Bücher, die sie für ihre Tourenplanung benötigen. Das Programm umfasst Wanderführer zu allen Gebieten der Alpen, zu den wichtigsten Regionen im deutschsprachigen Raum sowie zu den schönsten Urlaubsregionen innerhalb und außerhalb Europas. Außerdem bietet der Rother Bergverlag Literatur zu alpinen Themen aller Art.

(Pressemeldung der Bergverlag Rother GmbH)

Stefanie Wacker ist neue Marketingleiterin von Kiepenheur & Witsch

Am 01. Oktober hat Stefanie Wacker (34) die Marketingleitung bei Kiepenheuer & Witsch übernommen. Wacker kommt von Bastei Lübbe, wo sie 2004 ihre Ausbildung zur Verlagskauffrau begann und seither in unterschiedlichsten Positionen tätig war. Zuletzt hatte sie die Gesamtleitung der Marketingabteilung inne.

“Ich freue mich sehr darauf, die erfolgreiche Arbeit von Kiepenheuer und Witsch in Zukunft mitzugestalten und die Veränderungen und Herausforderungen, die sich uns im Marketing stellen, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen anzugehen.” sagt Stefanie Wacker.

In ihrer neuen Funktion berichtet sie an die kaufmännische Geschäftsführerin Claudia Häußermann: “Mit Stefanie Wacker haben wir eine exzellente und erfahrene Marketing Expertin gewonnen. Mit ihr werden wir unsere sehr erfolgreiche Verlagsentwicklung der letzten Jahre fortsetzen können und die strategischen Herausforderungen der Zukunft meistern“.

Saskia Luka erhält den Buchpreis 2019 der Stiftung Ravensburger Verlag

Den Buchpreis 2019 der Stiftung Ravensburger Verlag erhält die 38jährige Autorin Saskia Luka für ihren Familienroman „Tag für Tag“ (Kein & Aber). Stiftungsvorstand Johannes Hauenstein übergibt den mit 12.000 Euro dotierten Preis am 25. November 2019 in Berlin. In den Vorjahren von 2011 bis 2018 waren die Schriftsteller(innen) Hannes Köhler, Annette Mingels, Benedict Wells, Vea Kaiser, Lena Gorelik, Doris Knecht, Sten Nadolny und Maja Haderlap mit dem Buchpreis Familienroman ausgezeichnet worden.

Die Autorin und ihr Roman

Saskia Luka wurde 1980 in Köln geboren, heute lebt sie mit ihrer Familie auf der dalmatinischen Insel Bra? (Kroatien). Ihr Debütroman „Tag für Tag“ erzählt von drei Frauen – Großmutter, Tochter, Enkelin –, deren Leben direkt und indirekt durch den Jugoslawienkrieg geprägt wurden. Lucia, die Großmutter, hat sich trotz des Krieges nicht aus ihrem von allen anderen Bewohnern verlassenen Dorf vertreiben lassen. Ihre Tochter Maria dagegen verließ das Land und baute sich in Deutschland ein neues Leben als Künstlerin, Ehefrau und Mutter auf. Anna, die Enkelin, wächst in München ohne Bezug zur Heimat ihrer Vorfahren auf. Sie lernt auch kein Kroatisch, denn ihre Mutter assimiliert sich gründlich und schüttelt ihre von Nationalismus und patriarchalischen Strukturen geprägte bäuerliche Herkunft vollständig ab. Nachdem Maria jedoch die mittlerweile hinfällige Großmutter zu sich nach Deutschland geholt hat, entwickelt sich ein vielschichtiger Konflikt zwischen den drei Frauen.

Begründung der Preisvergabe

Saskia Luka beschreibt in diesem Roman die Bindekräfte einer Familie auf berührende Weise. Die Kunstfertigkeit, mit der die Autorin die Konflikte zwischen den drei Frauen entwickelt und in der Schwebe hält, ohne als Erzählerin Partei zu ergreifen, ist überzeugend. Es wird spürbar, dass die familiären Verbindungen stärker und wichtiger sind als die gegensätzlichen Meinungen. Darüber hinaus stellt die Geschichte ein modernes Beispiel für eine gelingende, durchaus individuell variierende Identitätsfindung im Lebenskontext von Migration und Integration dar.

Stiftungs-Buchpreis für familienbezogenen Roman oder Erzählungen

Der zum neunten Mal verliehene Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag soll jährlich den Autor oder die Autorin einer deutschsprachigen Publikation erzählender Prosa (Roman, Erzählung, Anthologie) auszeichnen, die maximal zwei Jahre zuvor erschienen ist. Die Preissumme von 12.000 Euro erhält eine Schriftstellerin oder ein Schriftsteller, „der mit literarischen Stilmitteln ein zeitgenössisches Bild der Familie zeichnet“.

In der Zielsetzung heißt es weiter:
Ausgezeichnet wird ein Buch, das auf dem geistigen Niveau der Zeit die inneren Kräfte des Lebensmodells Familie und deren Dynamik anschaulich macht, was aktuelle Problemthemen einschließt. Die Bedeutung der Familie in der Gesellschaft steht im Mittelpunkt des Interesses der fiktionalen Handlung. Das Buch vermittelt erzählerisch Konfliktlösungen oder Lebensbeispiele, die einen Beitrag zur familiären Wertebildung leisten.

Die Berater und Entscheider

Bei der Entscheidung für den Buchpreis lässt sich die Stiftung von verschiedenen Fachleuten aus Literaturkritik und Buchhandel beraten. Im Jahr 2019 waren dies Dr. Uwe Wittstock (Autor und Literaturkritiker), Sandra Kegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Ellen Pomikalko (Buchmarkt), Dr. Ulrich Weinzierl (Autor und Literaturkritiker), Michael und Margarete Riethmüller (Buchhandlung RavensBuch) und Andrea Reidt (Journalistin und Autorin).

Buch- und Leuchtturm-Preisverleihungen im November in Berlin

Die Preisverleihung findet am 25. November 2019 in der Berliner Landesvertretung Baden-Württemberg statt. Die Laudatio auf die Buchpreisträgerin hält der Literaturkritiker Dr. Uwe Wittstock. Bei dieser Gelegenheit wird auch die zweite Auszeichnung der Stiftung Ravensburger Verlag überreicht: der ebenfalls mit 12.000 Euro dotierte „Leuchtturm-Preis 2019 für vorbildliches Engagement im Sektor familiäre, institutionelle oder ehrenamtliche Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen“. Diesen erhält die Münchener Sozialunternehmerin Eva Rapaport für das von ihr initiierte interreligiöse und interkulturelle Jugendnetzwerk YouthNet. Den Hauptvortrag der Veranstaltung hält der Psychologe und Stress-Experte Louis Lewitan zum Thema „Wie kann Integration gelingen? Eine psychologische Betrachtung“.

 

Buchcover © Kein & Aber Verlag Zürich

Saskia Luka Tag für Tag.
Roman. Kein & Aber Zürich 2019

Autorenfoto © Katarina Ivanisevic
Buchcover © Kein & Aber Verlag Zürich

Österreichischer Buchpreis 2019: Shortlist bekanntgegeben

Die Jury hat fünf Titel für den Österreichischen Buchpreis 2019 nominiert: 140 belletristische, essayistische, lyrische und dramatische Werke, die zwischen dem 10. Oktober 2018 und 8. Oktober 2019 erschienen sind, wurden eingereicht.

Auf der Shortlist für den Österreichischen Buchpreis 2019 sind folgende Werke (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Raphaela Edelbauer: Das flüssige Land (Klett-Cotta)
  • Karl-Markus Gauß: Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer (Zsolnay)
  • Norbert Gstrein: Als ich jung war (Carl Hanser)
  • Sophie Reyer: Mutter brennt (edition keiper)
  • Clemens J. Setz: Der Trost runder Dinge (Suhrkamp)

Die Jury-Begründungen finden Sie hier.

Alexander Schallenberg, Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien: „Drei stilistisch und thematisch außergewöhnliche Romane, ein Reiseessay der besonderen Art und ein Band mit Erzählungen, die ihresgleichen suchen, haben es auf die Shortlist zum Österreichischen Buchpreis geschafft – überzeugen Sie sich selbst von der hohen Qualität der österreichischen Gegenwartsliteratur.“

Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels:
„Die Shortlist des Österreichischen Buchpreises zeigt exemplarisch die Vielfalt und hohe Qualität der österreichischen Literatur. Die unabhängige Jury hat fünf besondere Titel ausgewählt – jedes der nominierten Bücher bietet Leserinnen und Lesern eine großartige Möglichkeit, die Welt der zeitgenössischen, heimischen Literatur zu entdecken. Jedes davon ist preiswürdig, wir erwarten mit Spannung die Entscheidung der Jury.“

AK Präsidentin Renate Anderl: „Es ist ein Anliegen der Arbeiterkammer Wien, die Vielfalt und den Reichtum der österreichischen Literatur sowie der kulturellen Aktivitäten in den verschiedenen Künsten zu unterstützen und zu fördern – und damit sichtbar zu machen. Mit dem Österreichischen Buchpreis wollen wir auch das Augenmerk unserer Mitglieder auf die österreichische Gegenwartsliteratur lenken.“

Die Jury

Die Jury 2019 setzt sich aus Pia Janke (Germanistin), Robert Renk (Buchhändler, Wagner`sche Universitätsbuchhandlung), Christian Schacherreiter (Literaturkritiker), Anne-Catherine Simon (Journalistin, die Presse) und Uwe Wittstock (Literaturkritiker) zusammen.

Preisverleihung im Rahmen der BUCH WIEN 19 am 4. November

Erst am Abend der Preisverleihung am 4. November 2019 erfahren die fünf AutorInnen der Shortlist sowie die drei AutorInnen der Debütpreis-Shortlist, wem der Österreichische Buchpreis und der Debütpreis zuerkannt werden. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger erhält 20.000 Euro; die vier anderen FinalistInnen jeweils 2.500 Euro. Der Debütpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden weiteren Debütpreis-FinalistInnen bekommen ebenfalls 2.500 Euro.

Der Österreichische Buchpreis wird vom Bundeskanzleramt der Republik Österreich, dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und der Arbeiterkammer Wien ausgerichtet.

(ots Pressemeldung des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels)

Foto: v.l.n.r. Uwe Wittstock, Anne-Catherine Simon, Robert Renk, Pia Janke, Christian Schacherreiter. © HVB/Mercan Sümbültepe

Der sortimenterbrief gratuliert zum 60. Geburtstag

Michaela Hueber, Verlegerin, wird 60.

Kurz vor der Frankfurter Buchmesse feiert die Verlegerin des Hueber Verlags, Michaela Hueber, ihren 60. Geburtstag. Diesen wird sie während des Messeempfangs am 16. Oktober 2019 mit Kunden, Wegbegleitern, Freunden und Mitarbeitern feiern.

Bereits im Alter von 27 Jahren ist Michaela Hueber 1986 in die Fußstapfen ihres Vaters Ernst Hueber getreten und hat als geschäftsführende Gesellschafterin und Verlegerin in dritter Generation die Leitung des Unternehmens übernommen. Seit nunmehr 33 Jahren führt sie erfolgreich die Geschäfte des Sprachenverlags, der u.a. weltweiter Marktführer im Bereich Deutsch als Fremdsprache ist.

Über den Hueber Verlag

Der Hueber Verlag, marktführendes Unternehmen im Bereich Fremdsprachen und Deutsch als Fremdsprache, vermittelt seit über 95 Jahren Sprachen. Sein Programm, das sich ganz der Freude an Sprachen verschrieben hat, ist didaktisch kompetent, methodisch aktuell und erfrischend vielseitig. Der Hueber Verlag beschäftigt weltweit ca. 150 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in München. Neben dem Stammsitz in Bayern besitzt der Verlag 12 Vertriebsbüros weltweit sowie zwei Tochterfirmen im Ausland. Aktuell bietet Hueber ein Portfolio an Lehr- und Lernmaterialien zu mehr als 30 Sprachen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Vermittlung der deutschen Sprache. So entwickelt und vertreibt der Hueber Verlag bereits seit 1955 die weltweit erfolgreichsten Lehrwerke für Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache. Das einzigartig umfassende Angebot bietet für alle Ansprüche durchdachte Materialien, die einfach mehr Freude machen.

www.hueber.de

 

Bücher aus und über Norwegen – Suhrkamp espresso

Ein Thema – vier Bücher. Jede Woche neu.

Schnell, kurz und stark: Das ist Suhrkamp espresso. In diesem neuen Videoformat sind es die Lektorinnen und Lektoren des Suhrkamp Verlags, die im Gespräch mit Moderator Max Spallek zu Wort kommen. Jede Woche geht es um ein Thema und vier Bücher – um schöne und unterhaltende Literatur, aber auch um Wissenschafts- und Sachbücher; es geht um Bücher der Verlage Suhrkamp und Insel, aber auch um Titel anderer Verlage.

Jeden Samstag finden Sie hier regelmäßig neue Folgen zu aktuellen gesellschaftlichen, literarischen oder politischen Themen – und damit stets die richtige Lektüre

www.suhrkamp.de/espresso

 

4 Bücher aus und über Norwegen

Suhrkamp über die aktuelle Folge:

In dieser Folge von Suhrkamp espresso stellen wir Ihnen vier Bücher aus und über Norwegen vor. Norwegen ist Gastland auf der Frankfurter Buchmesse 2019 und hat mehr zu bieten als die Bestseller von Karl Ove Knausgård und Jo Nesbø.

Gøhril Gabrielsens atmosphärischer Roman Die Einsamkeit der Seevögel erzählt von einer Frau, die sich im Norden Norwegens in der Einsamkeit selbst zu verlieren droht. Die Glocke im See von Lars Mytting ist der erste Roman einer Trilogie um ein abgelegenes norwegisches Dorf und seine Bewohnerinnen und Bewohner um die Jahrhundertwende. In seinem etwas anderen Reiseführer Norwegen von A bis Ø erklärt Per Egil Hegge, wie die Einheimischen ticken und wie das Land wirklich ist – unterhaltsam auf den Punkt gebracht. Tarjei Vesaas Roman Das Eis-Schloss ist im Guggolz Verlag erschienen und erzählt die Geschichte zweier elfjähriger Mädchen, die tief miteinander verbunden sind.

BuchhändlerInnen-Treffen der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage in Wien

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage lud 20 ausgewählte BuchhändlerInnen aus Deutschland und der Schweiz Ende September zum traditionellen Arbeitstreffen nach Wien, um im Rahmen eines umfassenden Tagungsprogrammes ihre aktuellen Programm in persönlichen Gesprächen vorzustellen.

Außerdem diskutieren die anwesenden VerlegerInnen und VerlagsmitarbeiterInnen mit ihren Gästen geplante Lesereisen, Werbe- und Vertriebsmaßnahmen sowie die derzeitige Lage am Buchmarkt. Die geladenen AutorInnen Marc Carnal, Wojciech Czaja, Lorenz Langenegger, Ana Marwan, Ulrike Papouschek und Dieter Sperl sorgten zwischendurch für kurzweilige Lesungen.

Das BuchhändlerInnen-Treffen fand wiederholt im Hotel & Palais Strudlhof im 9. Wiener Gemeindebezirk statt. Insgesamt 18 Verlage nahmen an dem BuchhändlerInnen-Treffen teil:

Bibliothek der Provinz, Braumüller, Czernin, Drava, Droschl, Edition Korrespondenzen, Folio, Haymon, Jung und Jung, Löcker, Luftschacht, Milena, Otto Müller, Picus, Promedia, Ritter, Sonderzahl, Wieser.

„Ein schönes Wochenende mit viel Input.“ (Martina Michels, Lehmann Media, Leipzig)

„Ich habe unglaublich viel mitgenommen und auch Titel, die ich bestellen wollte, schon bei uns im Hause entdeckt. Damit will ich mitteilen, dass wir sehr, sehr offen sind und uns weiter öffnen werden für Independant-Literatur aus Österreich.“ (Karin Gierster, Dussmann das Kulturhaufhaus, Berlin)

„Das waren wunderbare Tage in Wien. Da ich nun einige der Verleger und Verlagsmitarbeiter persönlich kenne, wird es mir in Zukunft nicht schwerfallen, Kontakte zu festigen. Das ‚Herholen’ eines Autors oder einer Autorin aus Wien scheint nun nicht mehr so abwegig wie vorher.“ (Jasmin Hahn, Buchhandlung und Antiquariat Hahn, Kirkel-Limbach)

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage ist ein Zusammenschluss privater österreichischer Verlage zur gemeinsamen Interessensvertretung sowie zur verlagsübergreifenden Kooperation. Sie wurde im Herbst 1987 gegründet und vereint heute über 20 Verlage unterschiedlichster Programmstruktur:

Fotcredit des beigefügten Fotos: www.literaturbuero.at

Große Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich für Prof. Dietmar Grieser

Dietmar Grieser erhält am 16. Oktober von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das Große Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. Mit der Auszeichnung wird zweierlei gewürdigt: die Niederösterreich-Themen in zahlreichen Büchern sowie die Vortragstätigkeit des Autors in verschiedenen niederösterreichischen Bibliotheken, Buchhandlungen und Institutionen.

Zuletzt erschienen:
Dietmar Grieser
WIEN
Wahlheimat der Genies

2019, Amalthea, 272 Seiten, mit zahlr. Abb.
€ A/D 25,–
ISBN 978-3-99050-157-3

Seit 15 Jahren erfolgreich: Die Wiener Kriminacht

Im fünfzehnten Jahr ihres Bestehens setzt die mittlerweile schon traditionelle Kriminacht im Wiener Kaffeehaus auf Granden des Horrors, Mordens und Totschlagens aus heimischen und deutschsprachigen Gefilden sowie internationale Star-Autoren. Die Autoren und Werke sind so vielfältig wie die Schauplätze der kriminellen Lesungen: Neben klassischen Kaffeehäusern wie dem Café Imperial, dem Café Landtmann, dem Café Schwarzenberg, dem Kultcafé Korb oder dem Kultur Cafe Kriemhild wird unter anderem auch auf der summerstage, in Kolariks Luftburg oder bei Meinl am Graben gelesen.

> kriminacht.at/

> Diese Autorinnen und Autoren lesen 2019

> Diese Kaffeehäuser sind heuer dabei

Tulipan erweitert Geschäftsführung

Seit dem 1. Oktober 2019 sind Anette Beckmann und Astrid Herden im Tulipan Verlag gemeinsam Geschäftsführerinnen. Anette Beckmann (45) übernimmt die Position der Verlegerin und Astrid Herden (51) die der kaufmännischen Geschäftsführung. Die Gesellschafterin Mascha Schwarz hat sich bereits Anfang des Jahres aus dem operativen Geschäft des Verlages zurückgezogen.

Verstärkung im Vertriebsteam bei dtv

Die dtv Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG verstärkt sein Vertriebsteam im Digitalbereich.

Wiebke Horstmann (39) wird ab 1. Oktober 2019 als Key Account Managerin die Handelspartner im eCommerce betreuen und den Bereich strategisch weiterentwickeln und ausbauen. Zuvor war sie als Key Account Managerin Amazon, Digitales und Prozesse beim S. Fischer Verlag tätig.

Bereits zum 1. August hat Lena Peischl (31) als Produktmanagerin digital und Metadatenmanagerin begonnen. Sie wird die Auffindbarkeit und Ausstattung der dtv Titel Online optimieren und das E-Book-Programm weiterentwickeln. Sie kommt von Random House, wo sie seit 2015 im Kundenmanagement Amazon Print und Digital tätig war.

Beide berichten an dtv-Vertriebsleiterin Anke Hardt.

Anke Hardt:
„Wir freuen uns sehr, das wir  durch das Team Wiebke Horstmann und Lena Peischl die Sichtbarkeit unserer Titel deutlich steigern und dem eCommerce sowohl hausintern als auch extern einen größeren Stellenwert einräumen.“

Andrea Heiß übernimmt die Vertriebs- und Marketingleitung beim Kunth Verlag

Seit Mitte September hat der Kunth Verlag mit Andrea Heiß eine neue Vertriebs- und Marketingleiterin. Sie ist gelernte Buchhändlerin, war zuletzt als Vertriebsleitung bei der Münchner Verlagsgruppe und betreute zuvor jahrelang als Key Account Managerin zahlreiche Großkunden bei Droemer Knaur. Beim Kunth Verlag leitet sie den Arbeitsbereich Marketing, ist für Werbung, Verkaufsförderung, Messen und Katalogarbeit zuständig, verantwortet die Koordination zwischen Verlag und der Vertreterorganisation von MairDumont und übernimmt Key Account-Aufgaben für spezielle Vertriebsbereiche und Neue Märkte im Handel.

„Mit 20 Jahren Erfahrung im Buchhandel und im Verlagswesen und ihrer Begeisterung für „das Buch“ wird Frau Heiß eine kompetente und engagierte Gesprächspartnerin für all unsere Geschäftspartner in den Bereichen Vertrieb und Handel sein“, so Geschäftsführerin Calina Kunth.

Andrea Heiß folgt auf Birgit Hürter, die das Unternehmen verlässt, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

Buchpräsentation bei Morwawa Wollzeile – 15. Oktober 19:00 Uhr

Menerva Hammad, Wir treffen uns in der Mitte der Gesellschaft – Von fehlender Akzeptanz in der Gesellschaft und starken Frauen 

Zum Buch:
Menerva Hammads Interesse gilt den Menschen auf der ganzen Welt – deren Sichtweisen, deren kulturellen Hintergründen, deren Leben. Sie hat Frauen auf der ganzen Welt zu ihrem Leben interviewt und erzählt deren Geschichten. Und bricht damit viele Stereotype. Sie berichtet von einer Genitalverstümmlerin, die später zur Sexualberaterin wird, von einer jungen Dame, die wie durch ein Wunder aus ihrer Zwangsehe entkommen konnte, von einem Jungen, der sich im falschen Körper gefangen fühlt, und von unzähligen weiteren Frauen, deren Stimmen gehört werden müssen. Mit Wiener Schmäh, ägyptischem Temperament und endloser Hingabe zwischen den Zeilen, werden Türen und Fenster zu Menschen und deren Leben geöffnet.>>mehr

„Nur wer nicht verurteilt, dem öffnen sich die Menschen. Menerva Hammad kann zuhören, ohne zu urteilen, und hob berührende Schätze aus Frauenseelen.“
Livia Klingl, Journalistin und Autorin

„Menerva Hammad erzählt Geschichten mit der ihr eigenen Sensibilität, die sich nur in einem aufgeschlossenen Leben zwischen den Kulturen herausbilden kann.“
Anneliese Rohrer, Doyenne der innenpolitischen Publizistik.

Zur Autorin:
Menerva Hammad ist seit zehn Jahren freie Journalistin in Österreich und Deutschland. Die Wienerin mit ägyptischen Wurzeln bereiste mit Kind, Notizbuch und kompasslos einige Ecken dieser Welt. Den Beruf ihres Mannes, der mit vielen Reisen verbunden ist, machte sie sich zu Berufung, um die Geschichten unterschiedlichster Frauen zu dokumentieren und längst eingewöhnte Stereotype zu vernichten. Auf ihrem Blog schreibt sie über Multikulti-Lifestyle, weibliche Sexualität, Reisen mit Kind & Bad Hijabdays:
www.blog-hotelmama.com

2019, Braumüller
978-3-99100-287-1
288 Seiten
€ (A) 22,-

>Weitere Veranstaltungen des Braumüller Verlags

Tobias Moretti präsentierte in der Wagner’schen

Eine Buchpräsentation der besonderen Art, fand am Mittwoch, den 25. September in der Wagner’schen Universitätsbuchhandlung Innsbruck statt. Der bekannte Tiroler Autor Tobias Moretti präsentierte vor rund 260 Besuchern seine Neuinterpretation des Bühnenklassikers „Jedermann“. 2017 übernahm er die Titelrolle im „Jedermann“, dem jährlichen Höhepunkt der Salzburger Festspiele.

Für Moretti war die Übernahme der Titelrolle sowie die Übertragung des Stückes sehr reizvoll, aber auch eine Überwindung: Schließlich hatte er es mit einem der wichtigsten Stücke der Theaterwelt zu tun. Dazu bewogen, den Text teilweise zu überarbeiten, hat Moretti übrigens nicht in erster Linie der Text, sondern die Aufführungstradition. Dass sich Tobias Moretti an den Text gewagt hat, hat sich ausgezahlt: Die positiven Kritiken lobten die Inszenierung, die das Stück in die Gegenwart hole, und die „neue“ Figur des Jedermann, der den Menschen ähnlicher als jemals zuvor sei. Das Publikum in der Wagner’schen konnte dies nur bestätigen.

Tobias Moretti Präsentation www.fotoruth.at

Der Julius-Campe-Preis 2019 geht an Dr. Mara Delius

Der Julius-Campe-Preis, den der HOFFMANN UND CAMPE Verlag verleiht, geht in diesem Jahr an die Literaturkritikerin Dr. Mara Delius.

Die Auszeichnung gilt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich auf herausragende Weise literaturkritische und literaturvermittelnde Verdienste erworben haben. Der Preis ist mit 99 Flaschen edlen Weins und des bei HOFFMANN UND CAMPE erschienenen Faksimiles der »Französischen Zustände« Heinrich Heines dotiert.

Die Verleihung erfolgt im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Freitag, den 18. Oktober 2019, im Grandhotel Hessischer Hof. Die Laudatio hält Prof. Dr. Peter Sloterdijk.

Tim Jung, Verleger von HOFFMANN UND CAMPE:
»Ein Zeitgenosse, Freund und Mitarbeiter hat dem großen Verleger von Heinrich Heine, Julius Campe, einst folgende Eigenschaften attestiert: ›eine ungemein scharfe Beobachtungsgabe‹ und ›einen selbstständig denkenden Geist, der alles Neue auf dem Felde der Literatur und Politik vorurtheilsfrei entgegen nahm.‹
Gut 150 Jahre nach Julius Campes Tod sind es genau diese Eigenschaften, die Mara Delius in ihrem Wirken für die Literatur und ihrer überzeugenden Vermittlung des Wertes des Lesens an sich in höchstem Maße auszeichnen.

Als Kritikerin von Rang beweist Mara Delius in ihren Beiträgen zur deutschen und internationalen Literatur in unseren heutigen bewegten Zeiten eine souveräne Sachlichkeit, inhaltliche Prägnanz und ein unbestechliches Erkenntnisinteresse. Darüber hinaus steht ihr Name für ein quicklebendiges modernes Feuilleton, das sich immer wieder dem Erwartbaren verweigert und damit vorbildhaft für Vielfalt steht. Mit ihrer zeitgemäßen und inspirierenden Ansprache einer großen Leserschaft sowie ihrer Vermittlung von Büchern als unverzichtbaren Garanten für Sinn, Wert und Substanz leistet Mara Delius einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt einer auch in Zukunft demokratischen, aufgeklärten und informierten Gesellschaft.«

Mit dem Julius-Campe-Preis 2019 ehrt der HOFFMANN UND CAMPE Verlag Dr. Mara Delius für ihre Verdienste um die Literatur.

Die Preisträgerin Dr. Mara Delius,
geboren 1979, studierte in Großbritannien und an der Stanford University (USA), 2009 promovierte sie mit einer Arbeit über Geschichtsverständnis und Fotografie in zeitgenössischer deutscher Literatur am King’s College, London. Sie arbeitete zunächst als Mitarbeiterin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und englischer Zeitschriften, bevor sie ins Feuilleton der Welt wechselte. Seit 2017 leitet sie deren wöchentliche Literaturbeilage Die Literarische Welt.
Foto: Copyright Jakob Hoff

Der Laudator Prof. Dr. Peter Sloterdijk,
geboren 1947 in den Niederlanden, studierte in München und Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. Im Jahre 1976 promovierte Peter Sloterdijk zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918 – 1933. Zwischen 1978 und 1980 bereiste und besuchte Dr. Peter Sloterdijk den Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Von 2001 – 2015 war Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

Der Preis
Der Preis ist benannt nach Julius Campe (1792 – 1867), der zu den größten Verlegern der deutschen Geschichte zählt. Als Entdecker von Heinrich Heine und als mutiger Förderer der Autoren des »Jungen Deutschlands« wurde er zum Inbegriff des idealistischen Verlegers, der literarische Entdeckungsfreude mit gesellschaftlichem Engagement vereint.

Die Julius-Campe-Preisträger der vergangenen Jahre waren:

  • 2018: Christian Petzold
  • 2017: Staatsministerin Prof. Monika Grütters
  • 2016: Das Netzwerk der Literaturhäuser
  • 2015: Denis Scheck
  • 2014: Buchhandlungskooperation 5 plus
  • 2013: Felicitas von Lovenberg
  • 2012: Petra Roth
  • 2011: Roger Willemsen
  • 2010: Elke Heidenreich
  • 2009: Elisabeth Niggemann
  • 2008: Wendelin Schmidt-Dengler (posthum)
  • 2007: Klaus Reichert
  • 2006: Michael Naumann
  • 2005: Jan Philipp Reemtsma
  • 2004: Joachim Kaiser
  • 2003: Heinrich Detering
  • 2002: Martin Walser

Rachel Khoo kommt im November nach Wien

Am Donnerstag, 7. November 2019, kommt Rachel Khoo zur Signierstunde nach Wien zu Thalia auf die Mariahilfer Straße 99.
Zeit: 17:30-19:00 Uhr. Eintritt frei.

Sie präsentiert ihr bei Dorling Kindersley erschienenes Kochbuch: Schweden in meiner Küche.

Zum Buch:

Genießen wie in Schweden – mit the one and only: Rachel Khoo! In ihrem schwedischen Schmankerlsammlung verpackt der sympathische Shootingstar der Kochbuchszene das spezielle Feeling der skandinavischen Küche in fabelhafte Gerichte. Lerne bei uns Rachel Khoo persönlich kennen und lass Dir Dein Exemplar signieren. Selfies? Eh klar. Ob Fleischbällchen, Blaubeersuppe oder Taco-Pizza: Das wird – wie man auf schwedisch-wienerisch so sagt – einfach nur ur utsökt!

Felix Dvorak präsentierte im Schreiberhaus in Neustift

Wenn Felix Dvorak zur Präsentation seines neuen Buches ins Schreiberhaus nach Neustift lädt, kommen viele Kolleginnen und Kollegen aus der schauspielenden Zunft – das ist nicht weiter erstaunlich. Dass er aber bei seiner launigen Vorstellungsrunde auch eine ganze Reihe von Ärzten – vom Urologen bis zum Gynäkologen, Klilnikchefs und Allgemeinmediziner – vorstellen konnte, sorgte für große Heiterkeit.

Wie überhaupt der Abend zum Titel des Buches Himmelhoch jauchzend und niemals betrübt – Aus dem Leben eines Komödianten gepasst hat – es war sehr vergnüglich.

Unter den Gästen waren neben der Familie von Felix Dvorak auch Künstler wie Michael Duregger, Mercedes Echerer, Daniela Fally, Ilonka Szép, Peter Rapp, Susanne Michel, Friedrich Schwardtmann  und viele andere mehr.

2019, Ueberreuter
208 Seiten mit Bildteil
978-3-8000-7739-7
€ (A) 22,95

 

Löwenzahn bietet Erlebnisgutscheine

Kräuterwanderungen | Imkerkurse | Gartenworkshops | Kochkurse

Bücher zu produzieren, die zum Anpacken, Loskneten und Naturerkunden motivieren: das ist eines der Hauptanliegen im Hause Löwenzahn. Mit seiner neuesten Innovation will der Verlag diesen Gedanken auf das nächste Level heben und all jenen, die die Themen Nachhaltigkeit, Naturverbundenheit und Genuss großschreiben, etwas ganz Besonderes bieten: Die Löwenzahn-Erlebnisgutscheine.

Egal ob man selbst im Weinviertel in die Geschichte des Weins eintauchen möchte oder jemandem mit einem Brotbackkurs eine Freude machen will: Löwenzahn-Erlebnisse sind für jeden. Die AutorInnen begleiten begeistert auf den (Fort-)Schritten in Richtung selbstständig imkern, Brot backen und vielem mehr und freuen sich über Ideenaustausch.

Künftig darf es also heißen: Löwenzahn lesen, Löwenzahn erleben, Löwenzahn schenken.

Weitere Informationen zu den Erlebnissen finden Sie unter:
www.loewenzahn.at/erlebnisgutscheine-erlebnisse-schenken/

Von Wuchteln und Weltuntergang

Am 23. September präsentierte Kabarettist und Schauspieler Joesi Prokopetz sein neues Buch »Alltag ist nicht ein Tag im All« im kleinen, aber feinen Theater am Alsergrund. Hier gab der Autor und Teilzeit-Querulant erste satirische Kostproben aus dem Inhalt zum Besten: So erfuhr das von Lachanfällen erfasste Publikum unter anderem, dass der Sonntag das kleine wöchentliche Weihnachten darstellt: Der Tag ist für gewöhnlich der Familie vorbehalten und geht meist nicht ohne Zerwürfnisse oder Attacken vonstatten. Schlagzeilen wie »Mann würgt Frau im Affekt bei Kuchen und Kaffee. Schwiegertochter kann das schlimmste verhindern« sind daher nach Sonntagen keine Überraschung. Mitgelacht haben Freddy Gigele, Thomas Rabitsch, Lotte Ingrisch, Rudi Nemeczek, Magic Christian und viele mehr.
Foto: Copyright Markus Spitzauer

www.amalthea.at

 

Mit rollenden Glasaugen spielerisch in die nahende Geistersaison

Eye Eye, Captain!

Das neue schaurig, lustige Kinderspiel von Ravensburger.

Igitt, Möwendreck an Deck des Piratenschiffes! Und der Captain hat dort auch noch sein Glasauge verloren. Kreuz und quer kullert es über das Schiff und schubst das eine oder andere Häufchen ausgerechnet in die Kombüse! Da müssen sich zwei bis vier unerschrockene Matrosen schnell die Zange schnappen und geschickt die Häufchen einsammeln, bevor sie in der Suppe landen. Welche Farbe sie haben sollen, bestimmt der Würfel. Aber der dreht sich ständig und macht das Durcheinander an Deck nur noch größer.

Schafft es die Mannschaft, mehr Möwendreck einzusammeln, als in der Schiffsküche landet? In zwei weiteren Varianten des rasanten Aktionsspiels räumen die Matrosen das Deck um die Wette auf.

Für 2 bis 4 Spieler ab 4 Jahren, von Helmut Punke, für (UVP) 34,99 Euro im Handel, ET Sept. 2019

Die mobile Version verlassen
%%footer%%