Die Lesemotive kommen ins VLB

Die Integration eines neuen Klassifikationsstandards für Bücher ins Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) steht bevor: In drei Phasen bindet der Technologie- und Informationsanbieter MVB die „Lesemotive“ in den kommenden Wochen in seine Metadatenbank ein. In Ergänzung zu Warengruppen und Thema-Klassifikation eröffnet diese dritte Dimension der Kundenansprache Verlagen und Buchhandlungen neue Möglichkeiten bei der Vermarktung von Büchern. Denn mit den Lesemotiven lassen sich erstmals die unbewussten Kundenbedürfnisse bewusst adressieren, die Menschen zum Buchkauf bewegen. Das schafft zusätzliche Orientierung im Buchmarkt und neue Kaufimpulse. Alles Wissenswerte zur Integration der Lesemotive ins VLB inklusive FAQ unter: www.vlb.de/lesemotive.

Neuer Service: automatisierte Zuordnung

Zukünftig ordnet MVB allen VLB-Titeln automatisch ein Haupt-Lesemotiv und gegebenenfalls ein Neben-Lesemotiv zu (davon ausgenommen sind Kinderbücher bis zum Lesealter von einschließlich elf Jahren sowie Geschenkbücher, weil die kaufende und die lesende Person bei diesen Titeln nicht identisch sind) – für diesen Service entstehen keine Zusatzkosten. Auf Basis der im VLB hinterlegten Metadaten stellt die Künstliche Intelligenz (KI) des Partners QualiFiction die Zuordnung der Lesemotive nach einem einheitlichen Prinzip sicher. Sie wurde von ausgewiesenen Branchenexpertinnen und -experten für die Lesemotive in einem mehrstufigen Validierungsprozess trainiert und entwickelt sich als lernendes System fortlaufend weiter. Bevor alle Anwenderinnen und Anwender auf der Benutzeroberfläche unter www.vlb.de Zugang zu den Lesemotiven erhalten, können sich Verlage und Datenabnehmer, die mit dem VLB arbeiten, schrittweise mit den zugeordneten Lesemotiven ihrer Bücher vertraut machen.

„Nur zehn Monate nachdem wir die Marktforschungsergebnisse der Gruppe Nymphenburg Consult und die daraus abgeleitete Klassifikation vorgestellt haben, können wir die Lesemotive jetzt über unsere Metadatenbank der gesamten Branche zur Verfügung stellen. Möglich macht das die intensive Vorarbeit unserer Expertinnen und Experten, die mehr als 8.000 VLB-Titeln manuell den Lesemotiven zugeordnet und so die Grundlage für den umfassenden Einsatz der KI geschaffen haben. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für dieses tolle Engagement! Die laufenden Pilotprojekte in Verlagen und Buchhandlungen, die wir zusammen mit unserer Lesemotiv-Botschafterin Stephanie Lange durchführen, bestätigen das enorme Potential, das die Lesemotive für die Positionierung und Vermarktung von Büchern bieten. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit dem neuen Klassifikationsstandard jetzt richtig durchstarten können“, sagt Kai Wels, Leiter Geschäftsbereich Digital bei MVB.

Informationsangebot

Alle Anwenderinnen und Anwender des VLB erhalten im ersten Schritt allgemeine Informationen zur Einführung der Lesemotive per E-Mail. Im Folgenden werden sie vor den für sie relevanten Phasen zusätzlich mit spezifischen Informationen versorgt. Parallel bietet MVB kostenlose Webinare an, die vermitteln, wie Verlage, Datenabnehmer und Buchhandlungen jeweils den größtmöglichen Nutzen aus den Lesemotiven für ihr Geschäft ziehen können – die Termine werden in Kürze bekanntgegeben.

Generelle Informationen über den Lesemotiv-Standard, seinen Ursprung in der Marktforschungsstudie „Buchkäufer – quo vadis?“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die Ergebnisse der darauf aufbauenden Marktforschungsstudie „Bewusst unbewusst: Vom verborgenen Lesemotiv zum Kaufimpuls“ und das dazugehörige Beratungsangebot von MVB gibt es unter: www.lesemotive.de.

Über das VLB

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) ist die zentrale Plattform für den automatisierten Austausch von Produktinformationen in der deutschsprachigen Buchbranche. Auf Basis globaler Standards, deren Etablierung und Weiterentwicklung das VLB maßgeblich prägt, versorgt das System den Handel und weitere Abnehmer mit optimierten Metadaten zu rund 2,5 Millionen Titeln aus mehr als 22.000 Verlagen. Unter der internationalen Marke Metabooks bietet die VLB-Technologie Verlagen und Buchhandlungen in Brasilien und Mexiko erstmals eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement.
www.vlb.de

Über MVB

Der Technologie- und Informationsanbieter MVB macht Bücher sichtbar. Zentrale Plattformen auf Basis internationaler Metadatenstandards ermöglichen Verlagen und Buchhandlungen im In- und Ausland die erfolgreiche und effiziente Vermarktung ihrer Titel. Redaktionelle und werbliche Formate sowie der persönliche Austausch bei Netzwerkveranstaltungen geben Orientierung in den verschiedenen Buchmärkten. Im engen Austausch mit Kunden und Marktteilnehmern aus allen Bereichen der Buchbranche arbeiten die Teams an den Standorten in Frankfurt am Main, Mexiko-Stadt, New York und São Paulo fortlaufend an innovativen Infrastrukturlösungen für den Buchhandel der Zukunft.
www.mvb-online.de

 

Pressemitteilung MVB

Servus-Regional-Krimis haben eine neue Plattform: www.servus-krimi.com

Seit Herbst 2019 gibt es bei Servus auch Krimis in Buchform. Sieben Bücher von fünf Autoren sind bereits erschienen und weitere drei Krimis sind für das Herbstprogramm bei Benevento Publishing in Vorbereitung. Von Salzburg über Bad Kleinkirchheim und Bad Reichenhall bis nach Brixen in Südtirol spannt sich der Bogen der mörderischen Schauplätze und es kommen im September Mordsgeschichten in Berchtesgaden und Reichraming in Oberösterreich dazu.
Gestern ging eine neue Website online, die einen Überblick über die spannende Unterhaltung ermöglicht und viele Zusatzinfos zu den Autorinnen und Autoren (Maja und Wolfgang Brandstätter, Heidi Troi, Stefan Maiwald, Monika Pfundmeier und Lisa Graf-Riemann) sowie zu den unterschiedlichen Regionen des Alpenraums bereitstellt, in denen die Krimis angesiedelt sind.

www.servus-krimi.com ist die ideale Plattform, um sich den richtigen Krimi für den Urlaub im Alpenraum auszusuchen. Auch aktuelle Buchpräsentationen und Lesungstermine zu allen Servus-Krimis sind auf dieser Website zu finden. Wir freuen uns auf einen regen Austausch zu unseren Büchern auf unseren Social-Media-Kanälen“, so Lektorin Julia Krug-Zickgraf.

Weiterführende Links zum Online-Buchhandel ermöglichen die leichte Bestellung der einzelnen Titel, aber auch ein einfaches Navigieren zu den Tourismusregionen der Schauplätze der Krimis.

Die Servus-Krimis erscheinen im Servus Buchverlag (unter dem Dach von Benevento Publishing):

Mit großer Leidenschaft haben wir den gesamten Alpenraum und seine Ausläufer mit seiner faszinierenden Natur, den besonderen Menschen und den vielfältigen Traditionen im Blick. Unsere Bücher machen unsere einzigartige Heimat für jedermann erlebbar. Aber wir wollen auch fast vergessenes Wissen in die Gegenwart holen und regionale Schätze heben. Als Teil der Servus-Familie mit Fernsehsender, Magazinen und Marktplatz möchten wir die Buchmacherkunst in der Gegenwart leben.

Mehr Info unter: www.servus-buch.at

 

Aussendung Benevento

 

 

Der brandneue Blog: facultas.recht

Der Verlag facultas freut sich, ab sofort mit dem Blog facultas.recht eine Plattform des Wissensaustausches für den österreichischen Rechtsbereich zu schaffen. Expertinnen und Experten verschiedenster Rechtsbereiche teilen ihr Wissen zu einem aktuellen, spannenden Aspekt ihres Fachgebietes.

Als Gastgeber und Moderator dieses Blogs leistet facultas einen Beitrag zu Vernetzung und Dialog innerhalb der Rechtsbranche.

Peter Wittmann, Prokurist, freut sich: „Es gibt so viele Neuerungen in verschiedensten Rechtsbereichen, mit diesem Blog können wir schnell auf diese Änderungen reagieren und Informationen für alle Interessierten zur Verfügung stellen.“

Die Blogbeiträge werden mit Literaturtipps ergänzt.

Lesen Sie abwechslungsreiche Beiträge wie beispielsweise „Homeoffice: gekommen, um zu bleiben? Neuregelung 2021“ von Mag. Wolfram Hitz und Florian Schrenk, B.A., LL.M., in dem die beiden Experten auf die Homeoffice-Definition sowie auf steuerrechtliche Aspekte des neuen Gesetzespakets eingehen. Oder erfahren Sie im Beitrag von Mag. Franz Galla mehr über die erweitere Prozessbegleitung, die seit Inkrafttreten des Hass-im-Netz-Bekämpfungs-Gesetzes möglich ist.

Alle Blogbeiträge finden Sie hier: https://www.facultas.at/recht

 

Pressemitteilung Facultas Verlags- und Buchhandels AG

wbg-Podcast feiert über 150.000 Abrufe: Jubiläumsgast in der 25. Folge ist Mai Thi Nguyen-Kim

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) strahlt am 9. Mai die 25. Folge ihres Podcast „Was sagen Sie dazu? Der wbg Sachbuch-Podcast“ aus. Moderiert wird der erfolgreichste deutsche Sachbuch-Podcast von der Philosophin Dr. Rebekka Reinhard. Jubiläumsgast der 25. Folge ist die Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim, die als Moderatorin der Sendung Quarks und Podcasterin Millionen Follower hat. Neben den verlegerischen Aktivitäten, der Plattform wbg-community.de und dem WISSEN!-Sachbuchpreis der wbg, ist der Podcast ein weiterer Kanal der 85.000 Mitglieder starken Wissenscommunity, um Sichtbarkeit für die Geisteswissenschaften zu schaffen.

Vor einem Jahr startete die wbg den hauseigenen Podcast für Sachbuchfreunde, der mittlerweile über 150.000 Mal abgerufen wurde. Er ist damit der erfolgreichste deutschsprachige Sachbuchpodcast. Prominente Wissenschaftler:innen und Buchautor:innen wie Harald Lesch, Rangar Yogeshwar, Kübra Gümüsay, Barbara Stollberg-Rilinger, Hubert Wolf u.v.a. stellen im Gespräch mit der Philosophin und stellvertretenden „Hohe Luft“- Chefredakteurin Rebekka Reinhard ihre aktuellen Bücher vor. Es geht um große Fragen der Zeit („Was zählt die Freiheit?“ „Wie hilft Bildung uns jetzt weiter?“, „Was ist human?“) wie auch um Kernthemen der wbg aus Geschichte, Kunst und Kultur („Was erzählt die Himmelsscheibe von Nebra?“ „Was war Hegels Welt?“).

„Ziel ist eine Verbindung von Theorie und Praxis, Vergangenheit und Zukunft, geisteswissenschaftlicher Perspektive und existenzieller Dimension. Am Ende eines jeden Gesprächs werden Sie definitiv etwas gelernt haben und lesehungrig auf Ihr nächstes Sachbuch sein.“, so Dr. Rebekka Reinhard.

„Die wbg schafft mit dem Podcast einen Dialograum, in dem zentrale Fragen unserer Zeit anhand von aktuellen Sachbüchern auf unideologische, multiperspektivische Weise diskutiert werden.“, sagt Tom Erben, Verlagsleiter der wbg.

Neben weiteren Folgen u.a. mit der Soziologin Jutta Allmendinger am 23. Mai ist ein Podcast-Spezial geplant: Der interdisziplinäre „wbg Dialog“ ist ein neues Gesprächsformat, in dem sich Wissenschaftler und Experten aus Wirtschaft, Medizin und Politik über die Relevanz von Geisteswissenschaften in Gesellschaft und Wirtschaft austauschen. Gäste des ersten „wbg Dialogs“ werden der Philosoph Markus Gabriel und Alexander Doll (Aufsichtsrat der Lincoln International AG) sein. Markus Gabriel ist Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit an der Universität Bonn und Direktor des Bonner Internationalen Zentrums für Philosophie. Der studierte Biologe und Philosoph Alexander Doll ist Mitglied des Global Management Committees von Lincoln International AG.

„Ziel des ,wbg Dialogs´ ist es, Mitgliedern, Autor:innen und Wissenschaftler:innen aktuellste Ergebnisse aus dem geisteswissenschaftlichen Diskurs zur Verfügung zu stellen und zu einem weiterführenden Austausch einzuladen. Andererseits will das ,Dialog´-Projekt dazu beitragen, den Geisteswissenschaften mit Ihren Inhalten in den aktuellen öffentlichen Debatten mehr als bisher Sitz und Stimme zu geben.“, so Dirk Beenken, geschäftsführender Direktor der wbg.

Weitere Informationen zum Podcast und alle Folgen finden Sie HIER.

Über die wbg

Die wbg fördert Wissenschaft, Bildung und Kultur. Mit einer Fördersumme von über 1 Million EUR ist sie eine der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Institutionen im deutschen Sprachraum. Ihre Community verleiht Geisteswissenschaften eine starke und unabhängige Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion. Unterstützt wird die wissenschaftliche Arbeit an Hochschulen durch Forschungsprojekte und Publikationen. Über die Online-Plattform wbg-community.de lädt die wbg Leser*innen und Autor*innen zu Vernetzung und Austausch ein. Die Bücher der wbg gibt es im Handel, bei 45 Partnershops sowie online unter wbg-wissenverbindet.de.

 

Presseinformation wbg – Wissen. Bildung. Gemeinschaft.

Deutscher Sachbuchpreis 2021 – Die Nominierten

Sachbücher, die Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung geben und einen Beitrag zu aktuellen Debatten leisten oder neue anstoßen, stehen im Zentrum des Deutschen Sachbuchpreises, der 2021 erstmals verliehen wird.

Sechs der acht Nominierten präsentiert das Literaturhaus Frankfurt mit seinen Partnern und Förderern exklusiv am 1. Juni aus dem Lesesaal an der Schönen Aussicht – die erstmalige Chance für alle Zuschauerinnen und Zuschauer, die Nominierten vor der Preisverleihung in einer Livesendung zu erleben.

Die Gäste auf der Literaturhausbühne sind:

  • Heike Behrend: Menschwerdung eines Affen (Matthes & Seitz Berlin)
  • Asal Dardan: Betrachtungen einer Barbarin (Hoffmann und Campe)
  • Jürgen Kaube: Hegels Welt (Rowohlt Berlin)
  • Andreas Kossert: Flucht – Eine Menschheitsgeschichte (Siedler)
  • Daniel Leese: Maos langer Schatten. Chinas Umgang mit der Vergangenheit (C.H.Beck)
  • Michael Maar: Die Schlange im Wolfspelz. Das Geheimnis großer Literatur (Rowohlt)

Die Autorinnen und Autoren werden in Gesprächen von Alf Mentzer und David Ahlf (beide Hessischer Rundfunk), Cécile Schortmann und Gert Scobel (beide 3sat), ebenso wie von Fridtjof Küchemann (F.A.Z.) und Miryam Schellbach (freie Kritikerin) vorgestellt. Die Nominierten Christoph Möllers und Mai Thi Nguyen-Kim werden nicht anreisen können und daher nicht teilnehmen.

Zu hören sind die Gespräche in hr2-kultur am 5. Juni um 18.04 Uhr und am 6. Juni um 12.04 Uhr. Als Livestream findet die Veranstaltung am Dienstag, 1. Juni, 19.30 Uhr in Kooperation statt mit: Literaturhaus Rostock, Literarisches Zentrum Göttingen, Literaturhaus Köln, Literaturhaus Wiesbaden.

Tickets & Streaming

Das Streamingticket kostet 5 Euro. Die Übertragung findet über die Reservix-Plattform statt; der Zugang erfolgt über den folgenden Link: https://stream.reservix.io/e1655279/.
Den Zugangscode erhält man beim Kauf des 5-Euro-Tickets über den Reservix-Ticketshop des Literaturhaus Frankfurt: https://literaturhaus-frankfurt.reservix.de/events.
Ein Streamingaccount ist nicht notwendig. Die Streamingtickets sind 70 Stunden gültig und können bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn online im Kartenshop des Literaturhauses erworben werden. Die Veranstaltung ist eine exklusive Livesendung aus dem Literaturhaus Frankfurt.

Ein Saalticket-Verkauf ist unter den derzeit geltenden Hygienebestimmungen nicht realisierbar. Bei ausreichenden Lockerungen der bestehenden Corona-Bestimmungen behalten wir uns vor, kurzfristig Saaltickets für die Veranstaltung in den Verkauf zu geben.

Deutscher Sachbuchpreis

Beim Deutschen Sachbuchpreis nominiert eine Jury aus mehr als 200 eingereichten Titeln acht Sachbücher. Die Bücher zeichnen sich durch ihre Impulskraft für gesellschaftliche Auseinandersetzungen aus. Bewertungskriterien für die sieben Jurorinnen und Juroren sind die Relevanz des Themas, die erzählerische Kraft des Textes, die Art der Darstellung in allgemein verständlicher Sprache sowie die Qualität der Recherche. Die Nominierungsliste wurde am 6. April bekannt gegeben. Die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels prämiert am 14. Juni 2021 in Berlin erstmals das Sachbuch des Jahres.

Eine Veranstaltung des Literaturhaus Frankfurt mit freundlicher Unterstützung von Bröskamp Consulting GmbH. Partner ist die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Medienpartner ist hr2-kultur.

 

Pressemitteilung Börsenverein / Red.

Großer Erfolg: Das 1. food & mind Festival „Seasons Change“

das 1. food & mind Festival „Seasons Change“ des Brandstätter Verlags war ein voller Erfolg. Auf dem Programm standen spannende Talks rund um innovative Food-Konzepte sowie eine gesunde und nachhaltige Lebensweise. Die Community erlebte Spitzenköchinnen und -köche live und war eingeladen, auch selbst am Herd tätig zu werden. Die verschiedenen Online-Sessions zeigten die Vielfältigkeit des Verlags und erfreuten sich zahlreicher Zuschauerinnen und Zuschauer.

„Die positiven Rekationen der Teilnehmerinnen waren überwältigend. Ich bin sehr stolz, dass wir die ersten im deutschsprachigen Raum sind, die online ein Food Festival auf die Beine gestellt haben. Wir konnten damit auch beweisen, dass Menschen bereit sind, für hochwertigen und exklusiven Content im Netz zu bezahlen. Wir werden das Format weiterentwickeln und im Herbst wieder einen spannenden Tag für unsere Community gestalten“, freut sich Verleger Nikolaus Brandstätter.

Auch die Programmleiterin Kochen & Genießen, Stefanie Neuhart, zeigt sich begeistert: „Das schönste Erfolgserlebnis des Festivals ist, dass wir eine Beziehung zu den TeilnehmerInnen aufbauen konnten. Jede und jeder hatte eine Stimme. Für einen ganzen Tag waren wir eine interessierte, kreative und neugierige „food & mind-Community“, die weiterhin in Verbindung bleiben wird!“

Gerade jetzt ist es wichtig, den Zusammenhalt zu fördern und auch Mut zu machen. Ein Gedanke, den Szene-Gastronomin Haya Molcho teilt: „Um in Zeiten wie diesen so ein Festival auf die Beine zu stellen, braucht es Mut, Leidenschaft und Motivation“.

Für alle, die nicht dabei sein können, schicken wir auf Anfrage gerne den Link zum Nachschauen und Nachkochen zu.

 

Presseaussendung Brandstätter Verlag

Lesungsdreh in der Gärtnerei bei »Radieschenmaus und Kuschelgurke«

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und Veranstaltungsformate – und wie schön (grün) diese sein können, zeigt das Team der Münchner Bücherschau junior, das gestern für einen Lesungsdreh in der Familiengärtnerei von Autorin Miro Poferl vor den Toren von München zu Gast war, die unter hellblauem Frühlingshimmel und vor knallblauer Bauwagen-Kulisse aus ihrem Bilderbuch »Radieschenmaus und Kuschelgurke« (Edition NILPFERD) gelesen hat.

Das Vorlese- und Mitmachbuch führt in 12 Geschichten durch das Garten-Jahr und bringt kleine (und große) Gärtner*innen auf den Geschmack von Radieschen, Seedbombs und essbaren Blüten.

Apropos Radieschen: Das Bücherschau-Team hat nicht nur gedreht, sondern auch Radieschenmäuse geschnitzt, Basilikumsamen gesät und eingetopft, ist mit einer Drohne durch das Gewächshaus mit den Jungpflanzen geflogen und hat bei einem Besuch in Miro Poferls Atelier einen Blick auf die Originalcollagen zum Bilderbuch geworfen. All das gibt es dann im Lesungsvideo im Rahmen der Bücherschau zu sehen.

Die Münchner Bücherschau junior startet am 1. Mai – vorwiegend digital – mit vielen Online-Lesungen, -Workshops, digitalem Schmökern in der Buchausstellung und zahlreichen anderen Angeboten. Details zum Programm unter www.muechner-buecherschau-junior.de.

 

Presseinformation Ueberreuter Verlag

Live-Veranstaltung mit Jeff Kinney

Am 30. April um 17 Uhr wird Jeff Kinney, Bestseller-Autor der Reihe »Gregs Tagebuch«, seine einzige digitale Live-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum geben. Anlässlich seines neuen Buches »Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten«, dem neuesten Band der Reihe rund um Gregs besten Freund Rupert, richtet der Baumhaus Verlag in Kooperation mit ZEIT LEO eine digitale Gruselveranstaltung aus:
Hörbuchsprecher Martin Baltscheit wird eine Geschichte aus dem neuen Rupert-Band lesen, bevor Jeff Kinney anschließend live zeichnen und Fragen beantworten wird. Abschließend wird er drei Kinder mit dem Kids-Award für unheimliche Nettigkeit auszeichnen – noch bis zum 26. April können Kinder eine Freundin oder einen Freund nominieren, die oder der etwas unheimlich Nettes während der Pandemie geleistet hat.

Katrin Hörnlein, verantwortliche Redakteurin Ressort Junge Leser bei der ZEIT, wird die Veranstaltung moderieren.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, zum Livestream gelangen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=CbcsKuOET6Q

Jeff Kinney

Jeff Kinney ist der Autor der weltweiten Bestseller-Reihen rund um Greg Heffley und seinen besten Freund Rupert. Im deutschsprachigen Raum wurden bislang über 300.000 Rupert-Bücher verkauft. Die deutsche Gesamtauflage von Gregs Tagebüchern beträgt inzwischen rund 18,5 Millionen Exemplare. Weltweit wurde die Reihe mehr als 250 Mil-lionen Mal verkauft und in 65 Sprachen übersetzt. Jeff Kinney verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Washington, D.C., und lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Söh-nen in Plainville, Massachusetts. Dort besitzen sie die Buchhandlung An Unlikely Story. Das Time Magazine zählte Jeff Kinney zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt.

 

Pressemitteilung Baumhaus

„Fangen wir an! Ideen für ein besseres Morgen“

Lasst uns über die Welt von heute und morgen reden: Am 15. April 2021 startete die Penguin Random House Verlagsgruppe ihren neuen Podcast „Fangen wir an! Ideen für ein besseres Morgen“.
Im zweiwöchentlichen Rhythmus spricht Moderatorin Kristina Deininger mit Expert*innen aus den Bereichen Gesellschaft, Umwelt, Digitalisierung, Politik und Persönlichkeitsentwicklung über ihr Herzensthema. Was fasziniert sie daran? Wo sind die Herausforderungen – und vor allem: Was muss geschehen, damit unsere Welt ein bisschen besser wird?
Dabei geht es auch immer darum, was wir als Einzelne konkret tun können. Denn viele kleine Schritte machen einen großen Unterschied. Fangen wir an!

In der ersten Folge begrüßt Kristina Deininger den Meeresbiologen und vielfach ausgezeichneten Fotografen und Filmemacher Robert Marc Lehmann. Er ist weltweit unterwegs in Einsätzen zur Rettung von Wildtieren und im Kampf gegen Umweltkriminalität. „Es gibt nichts Geileres, als echten bestehenden Lebensraum zu schützen“, meint Robert Marc Lehmann. Mit der Gastgeberin spricht er über Artenschutz, Umweltsünden und was wir tun können, um nachhaltiger mit der Natur umzugehen. Sein Buch „Mission Erde“ erscheint am 19. April bei Ludwig.
In den weiteren Folgen sind u.a. die Autor*innen Nono Konopka, Jasmin Schreiber und Janina Kugel zu Gast.

„Podcasts sind ein unglaublich vielseitiges Medium. Viele Hörer*innen lieben sie, weil sie ihnen neue Perspektiven aufzeigen, Inspiration für ihr eigenes Leben geben und sie nach dem Hören ein bisschen mehr wissen als vorher. Mit Fangen wir an! wollen wir genau das erreichen: Inspirieren und neugierig machen auf mehr“, so Beate Muschler, Director Digital Development in der Penguin Random House Verlagsgruppe.

„Fangen wir an! Ideen für ein besseres Morgen“ ist seit dem 15. April auf Audio NOW und überall, wo es Podcasts gibt, abrufbar. Alle Folgen gibt es auch hier: www.fangenwiran-podcast.de

Kristina Deininger hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, Soziologie und Psychologie studiert. Heute ist sie nach diversen Jobs bei Funk und Fernsehen als Radiojournalistin tätig. Sie interessiert sich besonders für Menschen und Geschichten, die neue Blickwinkel aufzeigen, Perspektiven öffnen und unsere Welt ein bisschen größer und bunter machen.

Alle Podcasts der Penguin Random House Verlagsgruppe gibt es hier im Überblick: www.penguinrandomhouse.de/podcasts.rhd

 

Pressemitteilung Penguin Random House Verlagsgruppe

Direkt ans Ohr: Linde Verlag Podcast „Am Punkt.“

Hausdurchsuchung, Home-Office, Plagiate oder Crowdinvesting – die neue Podcast-Reihe des Linde Verlags beleuchtet aktuelle Rechtsthemen und bietet hochwertige juristische Informationen zum Nachhören. Wie der Titel der neuen Podcast-Reihe „Am Punkt.“ verspricht, nehmen Expertinnen und Experten in kompakten Podcast-Interviews zu gegenwärtigen Rechtsthemen Stellung.
Komplexe Inhalte werden in 10- bis 20minütigen Podcasts modern, informativ, verständlich und abwechslungsreich aufbereitet. Geführt werden die Interviews, die auf dem Informationsportal www.lindemedia.at eingebettet sind, von Programm und Redaktion des Linde Verlages.

Von Impfzwang bis zur Causa „Masken“

Den Anfang bei „Am Punkt.“ machten Dr. Leopold Opferkuch, PHH Rechtsanwälte, mit dem Thema Impfpflicht und Impfzwang, Dr. Christian Zwick, BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte, zur Sanierungsverschmelzung und dem aktuellen Judikat des OGH (6 Ob 203/20a) sowie Dr. Raphael Toman, LL.M. (NYU), BRANDL TALOS Rechtsanwälte, mit der rechtlichen Betrachtung der Causa GameStop nach österreichischem Recht.

In weiteren bislang veröffentlichten Beiträgen behandelt Arbeitsrechtsexpertin Dr. Katharina Körber-Risak, KÖRBER-RISAK Rechtsanwalts GmbH, das neue Home-Office-Gesetz aus arbeitsrechtlicher Sicht, MMag. Dr. Stefan Huber, LL.M., Cerha Hempel Rechtsanwälte, beleuchtet das Thema Plagiate und die Aberkennung akademischer Titel insbesondere vor dem Hintergrund der UG-Novelle 2021, Mag. Thomas Moth, Geschäftsführer der Fachgruppe Finanzdienstleister der WKO, erklärt das Thema Crowdinvesting bei Immobilien und Wolfgang Schwetz, MSc., BA, Schwetz Strategics Smart immo, die aktuelle OGH-Entscheidung der Parteistellung des Revisionsverbandes im Firmenbuchverfahren (OGH 6 Ob 233/20p).

Zwei brandaktuelle Diskussionen greifen die neuesten Podcasts auf, die diese Woche erscheinen. Dr. Heidemarie Paulitsch, PAULITSCH LAW, beschäftigt sich mit dem Thema „Hausdurchsuchung: Polizei und Staatsanwaltschaft ante portas“ und Dr. Pilar Koukol, ebenfalls PAULITSCH LAW, mit der Frage „Masken „not made in Austria“?.“

Dr. Patrick Stummer, Leiter Programm des Linde Verlages und Initiator der neuen Podcast-Reihe: „Mittels Podcasts können wir nahezu umgehend auf aktuelle Geschehnisse mit Rechtsbezug reagieren und diese Themen rasch, fundiert und punktgenau für Interessierte aufbereiten. Damit stärken wir neben dem Print- weiter den Digitalbereich und liefern hochwertige Inhalte auch in Form von Podcasts. In dieser Form in Österreich unvergleichbar.“

Alle Podcasts zum An- und Nachhören gibt es auf https://lindemedia.at/thema/podcast sowie allen gängigen Podcast-Kanälen.

 

Presseaussendung Linde Verlag