LESERstimmen-Preisverleihung

Am 13. Juni 2022 fand die große LESERstimmen-Preisverleihung in der Bücherei im Bildungszentrum in Simmering, Wien, statt. Die jungen Leserinnen und Leser haben mittels Voting entschieden, welches der zwölf Bücher den mit 5.000,– dotierten Preis der jungen Leser:innen erhielt. Das Siegerbuch 2022 ist „Mit Worten will ich dich umarmen“ von Lena Raubaum und Katja Seifert (Tyrolia Verlag). Wir gratulieren herzlich!

Eröffnet wurde die Preisverleihung von Bernhard Pöckl (Leiter der Stadt Wien Büchereien und BVÖ-Vorstandsmitglied), der Grußworte der BVÖ-Vorstandsvorsitzenden Christina Krenmayr übermittelte. Die Preisverleihung nahm Kathrin Kneißel (stv. Sektionsleiterin in Vertretung von Staatssekräterin Andrea Mayer, BMKÖS) vor. Kathrin Kneißel bedankte sich in ihrer Ansprache bei den Bibliothekar:innen für deren Engagement im Bereich der Leseförderung. Laudatorin Christina Pfeiffer-Ulm (Germanistin und Rezensentin für Kinder- und Jugendliteratur) fand treffende Worte zur Würdigung des Siegerbuches und seiner Verfasserinnen.
Für den musikalischen Rahmen sorgte Musiker Albin Paulus. Susanne List-Tretthahn (BVÖ) führte als Moderatorin durch die Veranstaltung.

 

Büchereiverband Österreichs

#klassezwanzigzukunft: So feierte der öbv das 250-Jahr Jubiläum

Mehr als 300 Gäste kamen gestern in den Wiener Sofiensälen zu einem stimmungsvollen Abend zusammen – im Mittelpunkt stand die Zukunft der Bildung.

Vor 250 Jahren ließ Maria Theresia den Österreichischen Bundesverlag (öbv) gründen. Mit der allgemeinen Schulpflicht, die zwei Jahre später eingeführt wurde, sollte es schließlich einheitliche Schulbücher geben. Seither übersetzt der öbv Lehrpläne in verständliche Inhalte und hilft Schülerinnen und Schülern, sich für die Zukunft zu rüsten – und ihre Potenziale zu entfalten. Zum Jubiläum hat der Verlag das Jahr der Bildung ausgerufen, um einmal mehr Bildung in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Diskurses zu rücken. Neben einer Kampagne und einem Bildungspodcast stellte die gestrige Gala in den Wiener Sofiensälen ein Highlight des Jubiläumsjahres dar.

Ein Abend im Zeichen der Bildung

Durch einen kurzweiligen Abend führte ORF-Moderatorin Eser Akbaba. Auf der Bühne begrüßte sie neben öbv-Geschäftsführer Maximilian Schulyok und Tilo Knoche, Vorstand der Klett Gruppe, auch hochrangige virtuelle Gäste:

„Seit Beginn an ist der öbv ein wichtiger Bestandteil in der Bildungslandschaft und wird es mit der Erfahrung aus Jahrhunderten und dem Weitblick für die Anforderungen von morgen weiter sein,“ ließ Bundespräsident Alexander van der Bellen per Videobotschaft ausrichten.

Auch Bildungsminister Martin Polaschek gratulierte dem Verlag per Videobotschaft: „Der Österreichische Bundesverlag zählt seit seiner Gründung zu den bedeutendsten Schulbuchverlagen in Österreich. Seine 250-jährige Tradition kann nur erreicht werden, wenn zukunftsorientiert mit dem richtigen Maß an Neuerungen höchst professionell gearbeitet wird.“

Abgerundet wurde der Abend durch einen inspirierenden Vortrag von EU-Jugendbotschafter Ali Mahlodji sowie einer dreidimensionalen Multimedia-Performance als Bildungsreise in die Zukunft.

öbv-Geschäftsführer Maximilian Schulyok resümierte: „Wir alle können die Zukunft der Bildung beeinflussen. Ich freue mich, dass wir gemeinsam die Weichen stellen, um die Potenziale unserer Kinder bestmöglich zu entfalten.“

 

Presseaussendung öbv

„Bakabu und der Feuervulkan“ auf Deutsch und Ukrainisch

„Wie kann man Kindern den Krieg erklären?“, fragte sich Ferdinand Auhser vom Vermes-Verlag. In „Bakabu und der Feuervulkan“ müssen die Bewohner von Singeland aus ihrer Heimat flüchten.

Der kindgerechte Text ist zweisprachig – Deutsch und Ukrainisch. Ein QR-Code führt zu zwei Bakabu-Songs von Manfred Schweng sowie Hörbuch-Versionen in beiden Sprachen.

In Kooperation mit dem Hueber-Verlag erscheint „Bakabu und der Feuervulkan“ als Broschüre (ISBN 978-3-19-889601-3) und Hardcover-Buch (ISBN 978-3-19-899601-0). Beide werden über Hueber ausgeliefert.

 

Mitteilung Vermes-Verlag

Kirsten Boie für ihr Engagement in Eswatini ausgezeichnet

Kirsten Boie wurde für ihr Engagement in Eswatini vom Rotary Clubs Mbabane mit der Paul Harris Medaille ausgezeichnet.

Der Rotary Club der Hauptstadt Eswatinis ehrt damit Kirsten Boies langjährige Arbeit in dem Land im südlichen Afrika. Mit ihrer Möwenweg Stiftung unterstützt sie gemeinsam mit der Thomas Engel Stiftung 100 sogenannte Neighborhood Carepoints im Distrikt Shiselweni, an denen rund 3500 verwaiste und gefährdete Kinder in vielfältiger Weise versorgt werden – mit Essen, medizinischer Hilfe und Bildungsangeboten.

Das Projekt sei heute Dank der finanziellen Unterstützung der Möwenweg Stiftung und der unermüdlichen Bemühungen von Kirsten Boie eine der aktivsten NGOs im Shiselweni-Distrikt, so Ton Vriend vom Rotary Club Mbabane, und mache einen großen Unterschied im Leben von tausenden von Menschen.

Aufgrund der hohen HIV-Infektionsrate im Land und der daraus resultierenden geringen Lebenserwartung ist die Zahl der Waisen sehr hoch. Um die große Zahl von Kindern zu betreuen, entstand im Land selbst die Idee der Neighborhood Carepoints (NCPs). Frauen aus den Dörfern betreuen hier täglich ehrenamtlich Kinder und kochen für sie täglich eine warme Mahlzeit. Die Möwenweg-Stiftung beschäftigt zudem 10 einheimische Mitarbeiter, die die verschiedenen Projekte koordinieren. Kirsten Boie reist regelmäßig nach Eswatini und steht im engen Austausch mit den Mitarbeitern, Kooperationspartnern und Ministerien vor Ort.

Die Paul Harris Medaille wurde Kirsten Boie am 21.06.2022 in Hamburg vom Rotary Club Hamburg Steintor überreicht.

 

Pressemitteilung Verlagsgruppe Oetinger

Literaturfestival O-TÖNE im MuseumsQuartier – 7. Juli bis 25. August

Eröffnet wird am 07. Juli mit dem Bestseller-Autor Wolf Haas und seinem neuen Brenner-Krimi „Müll“. Das große Literatur-Open-Air präsentiert in seiner 19. Ausgabe wieder ein hochkarätiges, literarisches Programm. Im Haupthof des MuseumsQuartier Wien erwarten die Besucher*innen Lesungen acht bekannter Autor*innen sowie acht spannende Debüts quer durch aktuelle Neuerscheinungen und kommende Herbsttitel.

In den kommenden Wochen folgen Marie Gamillscheg („Aufruhr der Meerestiere“, 14.07.), Reinhard Kaiser-Mühlecker („Wilderer“, 21.07.) und Margit Schreiner („Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe“, 28.07.). Im August dann Fiston Mwanza Mujila („Tanz der Teufel“, 04.08.) und Teresa Präauer („Mädchen“, 11.08.), bevor die O-Töne mit zwei glanzvollen Buchpremieren ins Finale gehen: Thomas Stangl präsentiert am 18.08. seinen neuen Roman „Quecksilberlicht“, am 25.08. bringt abschließend Heinrich Steinfest im Zwiegespräch mit Denis Scheck sein neues Buch „Der verrückte Berg“ auf die Festivalbühne.

Die diesjährigen Erstlingswerke bei den O-Tönen stammen von Magdalena Schrefel („Brauchbare Menschen“, 07. Juli), Constantin Schwab („Das Journal der Valerie Vogler“, 14.07.), Ursula Knoll („Lektionen in schwarzer Materie“, 21.07.), Anna Silber („Chopinhof-Blues“, 28.07.), Kurt Fleisch „Aibohphobia“, 04.08.), Moritz Franz Beichl („Die Abschaffung der Wochentage“, Buchpremiere 11.08.), Marcus Fischer („Die Rotte“, Buchpremiere 18.08.) und Bettina Scheiflinger („Erbgut“, Buchpremiere 25.08.).

Für das Programm verantwortlich zeichnen die Literaturwissenschafter*innen Daniela Strigl und Klaus Kastberger.

Alle Infos unter www.o-toene.at

O-TÖNE 2022

Aktuelle Österreichische Literatur im MuseumsQuartier 07. Juli bis 25. August, jeden Donnerstag, 20h MQ Haupthof, Eintritt frei Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien www.o-toene.at

  • 07.07. Eröffnung
    O-Töne Debüts: Magdalena Schrefel „Brauchbare Menschen“ (Suhrkamp)
    Eröffnungslesung: Wolf Haas „Müll“ (Hoffmann und Campe)
    Moderation: Daniela Strigl
  • 14.07.
    O-Töne Debüts: Constantin Schwab „Das Journal der Valerie Vogler“ (Droschl)
    Lesung: Marie Gamillscheg „Aufruhr der Meerestiere“ (Luchterhand)
    Moderation: Daniela Strigl
  • 21.07.
    O-Töne Debüts: Ursula Knoll „Lektionen in schwarzer Materie“ (Edition Atelier)
    Lesung: Reinhard Kaiser-Mühlecker „Wilderer“ (S. Fischer)
    Moderation: Katja Gasser
  • 28.07.
    O-Töne Debüts: Anna Silber „Chopinhof-Blues“ (Picus)
    Lesung: Margit Schreiner „Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe“ (Schöffling)
    Moderation: Kristina Pfoser
  • 04.08.
    O-Töne Debüts: Kurt Fleisch „Aibohphobia“ (Kremayr & Scheriau)
    Lesung: Fiston Mwanza Mujila „Tanz der Teufel“ (Zsolnay)
    Moderation: Klaus Kastberger
  • 11.08.
    O-Töne Debüts/Buchpremiere: Moritz Franz Beichl „Die Abschaffung der Wochentage“ (Residenz)
    Lesung: Teresa Präauer „Mädchen“ (Wallstein)
    Moderation: Florian Baranyi
  • 18.08.
    O-Töne Debüts/Buchpremiere: Marcus Fischer „Die Rotte“ (Leykam)
    Buchpremiere: Thomas Stangl „Quecksilberlicht“ (Matthes und Seitz)
    Moderation: Klaus Kastberger
  • 25.08. Abschlussveranstaltung
    O-Töne Debüts/Buchpremiere: Bettina Scheiflinger „Erbgut“ (Kremayr & Scheriau)
    Einleitung: Klaus Kastberger
    Buchpremiere: Heinrich Steinfest „Der betrunkene Berg“ (Piper)
    Moderation: Denis Scheck

 

Presseaussendung O-Töne

Moritz Verlag veröffentlicht ukrainisches Bilderbuch „Najmoisha Mama“ in Originalsprache

Erst die Ukraine-Karte, nun ein Bilderbuch in ukrainischer Sprache: Indem der Moritz Verlag das Bilderbuch Najmoisha Mama von Halyna Kyrpa mit Illustrationen von Hrasya Oliyko auf Ukrainisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht, unterstützt der Frankfurter Kinderbuchverlag den ukrainischen Krokus Verlag. Dessen Verlegerinnen mussten zu Kriegsbeginn aus Charkiw fliehen.

Der Gedanke reifte während der internationalen Kinderbuchmesse im italienischen Bologna, als Markus Weber, Verlagsleiter des Moritz Verlags, den verwaisten Gemeinschaftsstand der ukrainischen Verlage betrachtete. Gleichzeitig verfolgte er via Instagram die Fluchtvorbereitung der beiden Krokus-Verlegerinnen aus Charkiw, die die Moritz-Autorin Kristina Andres auf ihrem Account dokumentierte. Eine solidarische Hilfsaktion wollte er ins Leben rufen, die es den ukrainischen Kolleginnen ermöglichen sollte, trotz Kriegszustand den Verlag auch finanziell weiterzuführen – adopt an Ukrainian Children’s Book.

Mit Najmoisha Mama (Ganz allein meine Mama) kommt nun das erste Bilderbuch dieser Initiative auf den deutschsprachigen Markt. Die Nacherzählung in deutscher Sprache von Kristina Andres steht als Download-PDF auf der Moritz-Webseite zur Verfügung. Der Gewinn aus dem Verkauf – es ist über den Buchhandel zu beziehen – kommt den beiden Urheberinnen sowie dem Krokus Verlag in voller Höhe zugute. Die Druckkosten für die gesamte Auflage hat das Grafische Centrum Cuno in Calbe übernommen.

„Dieses Buch ist für all diejenigen Institutionen, Organisationen, Schulen, Kindergärten und Ehrenamtliche, die ukrainischen Kindern hier bei uns ein schönes Leseerlebnis schenken möchten“, sagt Markus Weber.

In Najmoisha Mama beschreibt ein ganz normales Mädchen seine Mama, die lustig und auch traurig ist. Hätte sie an Silvester, einem Tag, an dem Wunder geschehen können, nicht geschlafen, hätte sie Königin werden können. Außerdem gibt sie dem kleinen Bruder noch ein sicheres Zuhause in ihrem Bauch.

„Meine Wahl ist auf dieses Buch gefallen, weil es überwiegend Mütter sind, die sich mit ihren Kindern auf den Weg zu uns gemacht haben.“

Adopt an Ukrainian Children’s Book

Die Hilfsaktion ist eine Initiative von Markus Weber, Verlagsleiter des Moritz Verlages. Geflüchtete ukrainische Kinder brauchen die für sie geschriebene Literatur, ukrainische Verlage und ihre Künstler:innen benötigen dringend Einnahmen. Mit Adopt an Ukrainian Children’s Book soll beides ermöglicht werden. Europäische Kinderbuchverlage adoptieren ein ukrainisches Kinderbuch und bringen es auf eigene Kosten heraus. Sobald diese gedeckt sind, geht der Gewinn an den ukrainischen Verlag.
Najmoisha Mama wird zudem auf dem französischen und englischen Markt erscheinen. Die Kinder- und Jugendbuchverlage L’école des loisirs und Otter-Barry-Books beteiligen sich an der Hilfsaktion und übernehmen einen Teil der Auflage. L‘école des loisirs hat ebenfalls ein Kinderbuch aus der Ukraine adoptiert: Dyktuvala tse soroka, a zapysyvav jizhak (Die Elster hat’s diktiert, der Maulwurf aufgeschrieben) wird ab sofort über den Moritz Verlag im deutschsprachigen Raum vertrieben.
Beide Titel sind für den Buchhandel über die üblichen Vertriebswege zu beziehen.

 

Pressemitteilung Moritz Verlag / Red.

Zum Tod von Heinz Stierle

KR Heinz Stierle ist am 4. Juni im 83. Lebensjahr verstorben.

Er stammt aus einer alteingesessenen Salzburger Buchhändlerfamilie. Die Buchhandelslehre absolvierte er in Wien mit anschließenden Praktikas in München und London. Anschließend kehrte er in den elterlichen Betrieb, die Buchhandlung Höllriegl, zurück.
1988 gründete er Bücher Stierle in Salzburg. Diese Buchhandlung führte er bis zu seinem 78. Lebensjahr, ehe er den Betrieb zu Jahresbeginn 2017 verkaufte.

Sein breites Wissen und seine Erfahrungen stellte er als Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft, als Ausschussmitglied im Bundesgremium sowie als Prüfer in der Berufsschule zur Verfügung.
2002 wurde ihm von Bundespräsident Dr. Thomas Klestil der Berufstitel „Kommerzialrat“ verliehen.

 

Red.

Die schönsten Bücher Österreichs 2021: Drei Staatspreise und 15 Auszeichnungen verliehen

Am 15. Juni 2022 überreichten der Leiter der Kunst- und Kultursektion im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) Jürgen Meindl in Vertretung von Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, und Benedikt Föger Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels (HVB), die Ehrenurkunden an die Gewinner:innen des Wettbewerbs Die schönsten Bücher Österreichs 2021. Die Verleihung fand im Palais Niederösterreich in Wien statt.

Eine Fachjury mit sieben Vertreter:innen aus Verlagswesen, Buchhandel, Gestaltung, und Druck wählte aus 170 Einreichungen des Jahrgangs 2021 15 Gewinnertitel zu den schönsten Büchern Österreichs. Das BMKÖS zeichnete außerdem folgende drei Publikationen mit Staatspreisen in der Höhe von je 3.000 Euro aus:

  • Fotografie als Motiv, gestaltet von Astrid Seme, ist bei Mark Pezinger Books erschienen und wurde von der Druckerei Gerin gedruckt. (Kategorie: Allgemeine Sachbücher, Kochbücher und Ratgeber, sowie regionale und historische Bildbände)
  • Toubab im Senegal wurde von Patrick Bonato gestaltet, ist im Luftschacht Verlag erschienen und wurde bei Finidr gedruckt. (Kategorie: Kinder- und Jugendbücher, Graphic-Novels)
  • SalzburgBilder wurde von Studio Fjeld gestaltet, ist in der FOTOHOF edition erschienen und wurde von der Druckerei Gerin gedruckt. (Kategorie: Zeitgenössische Kunstbände, Fotokunst, Architektur, Ausstellungskataloge)

Detaillierte Informationen zu allen beim Wettbewerb prämierten Werken finden Sie unter www.schoenstebuecher.at

Bei der Verleihung wurde auch die neue Broschüre zu den prämierten Büchern präsentiert.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: „Beim Wettbewerb die ‚schönsten Bücher Österreichs‘ holen wir alljährlich die Gestalter:innen, Hersteller:innen, Verlage und ihre Bücher vor den Vorhang. Jene Menschen also, die man üblicher Weise als Leser:in weniger kennt – trotz dem man das Ergebnis ihrer wunderbaren Arbeit schätzt. Und zwar ab dem Zeitpunkt, an dem man ein Buch sieht, in die Hand nimmt, aufschlägt und liest. Bücher aus Österreich weisen durchgehend hohe gestalterische und handwerkliche Qualität aus. Die schönsten Bücher zeichnen wir auch heuer wieder aus und feiern gemeinsam mit den Schöpfer:innen dieser Wunderwerke ein Fest der schönsten Bücher. Ich gratuliere allen Preisträger:innen recht herzlich.“

HVB-Präsident Benedikt Föger: „Der Wettbewerb um die ‚schönsten Bücher Österreichs‘ rückt die gestalterische Seite der Buchfertigung in den Fokus. Neben dem konkreten Inhalt sind es Form, Haptik, das grafische Konzept und die Umsetzung, die in einem eingehenden Juryprozess begutachtet werden. Dieser Preis macht sichtbar, wie viele unterschiedliche Schritte in der Herstellung nötig sind, um schließlich ein fertiges Buch in Händen zu halten. Es braucht Mut und Innovationsgeist, um Bücher zu produzieren und zu verlegen, die diesen hohen gestalterischen Anforderungen entsprechen.“

Präsentation der schönsten Bücher

Die prämierten Titel sind im Dezember 2022 im Rahmen der Ausstellung „Die Schönsten Bücher Österreichs, Deutschlands, der Schweiz und der Niederlande 2021“ in der Hauptbibliothek Wien zu sehen und werden bei internationalen Messen wie der Leipziger Buchmesse, der Frankfurter Buchmesse und der Buch Wien 22 gezeigt. Weitere Ausstellungen sind in Planung.

Der Wettbewerb um die Schönsten Bücher Österreichs erfolgt mit freundlicher Unterstützung von PERGRAPHICA®, das Premium-Designpapier von Mondi, der Druckerei Gerin und der Buchbinderei Papyrus.

Die 15 prämierten Bücher sind außerdem der Beitrag Österreichs zum internationalen Wettbewerb „Die schönsten Bücher aus aller Welt“. In diesem Zusammenhang wurden zuletzt zwei der schönsten Bücher Österreichs 2020 ausgezeichnet. Eine Bronzemedaille ging an alles oder nichts wortet (Verlag De Gruyter/Edition Angewandte), das Buch A Non-Reader for people who like to look at letters (The Designers Foundry) erhielt ein Ehrendiplom.

 

Presseinformation Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

Markus Naegele wird neuer Programmleiter bei btb

Markus Naegele übernimmt zum 1. Juli 2022 die Programmleitung des btb Verlages.

Naegele, geboren 1966 in Köln, war viele Jahre in verschiedenen Bereichen der Musikszene aktiv, bevor er 1998 als Lektor beim Heyne Verlag in die Buchbranche wechselte. Nach Stationen u.a. als Cheflektor im Heyne Belletristik Taschenbuch, gründete er 2005 das Imprint Heyne Hardcore, das er als Verlagsleiter anführte. Zu den von ihm betreuten Autoren zählen neben vielen anderen Keith Richards, Bruce Springsteen, Matias Faldbakken, John Niven, die „Letters of Note“-Buchreihe oder Bela B Felsenheimer.

„Ich kenne und schätze Markus Naegele seit vielen Jahren“, so Regina Kammerer, Verlagsleiterin btb und Luchterhand Literaturverlag. „Uns verbindet nicht nur die Leidenschaft fürs Büchermachen, sondern auch die Neugier auf ungewöhnliche Stimmen und ganz besondere Geschichten. Ich freue mich ungemein, mit ihm in Zukunft jemanden als Programmleiter zur Seite zu haben, der das erfolgreiche btb-Team stärken, inspirieren und mit seinem hervorragenden internationalen Netzwerk weiter voranbringen wird.“

 

Pressemitteilung btb Verlag

H.C.-Artmann-Preis 2022 geht an Schriftsteller Julian Schutting

Die Entscheidung ist gefallen: Die Kulturabteilung der Stadt Wien ehrt den 1937 in Amstetten geborenen Schriftsteller Julian Schutting mit dem renommierten H.C.-Artmann-Preis. In der Jurybegründung heißt es dazu:

„Julian Schuttings umfangreiches Werk, das mittlerweile mehr als 60 Titel umfasst – der Schriftsteller publiziert seit 1973 –, ist in höchstem Maß geprägt von einem poetischen Grundgestus, der sich auch in der Prosa widerspiegelt. Der Autor, zwar hochgeschätzt, aber immer bescheiden an den Rändern des ‚großen Literaturbetriebs‘ zugange, beweist über die Jahrzehnte eine ebenso souveräne wie kontinuierliche Auseinandersetzung mit Dichtung, die er in seiner unverwechselbaren, präzisen, geschliffenen Sprache präsentiert. Wer sich auf Julian Schuttings Kunst einlässt, wird gefordert und beschenkt. Sein jüngster Gedichtband ‚Winterreise‘ (Otto Müller, 2021) lässt ‚den Lyriker auf dem Höhepunkt seines Schaffens‘ glänzen, dieser Rezeption ist ebenso zuzustimmen wie zu widersprechen: Von Julian Schutting ist weiterhin Brillantes zu erwarten.“

Julian Schutting

Julian Schutting wurde 1937 in Amstetten geboren. Er absolvierte eine Fotografie-Ausbildung und studierte anschließend Geschichte und Germanistik in Wien. In den 1970er Jahren veröffentlichte er seine ersten Gedichtbände. Inzwischen erstreckt sich sein umfangreiches Werk sowohl auf Prosa als auch auf Lyrik. Thematisch greift Schutting häufig auf die Themen Liebe, Trauer und die Lebenswelt von Kindern zurück, wagt sich aber auch an experimentelle Prosa. Er zählt zu den interessantesten Gegenwartsautoren.

H.C.-Artmann-Preis

Der H.C.-Artmann-Preis für herausragende Werke im Bereich der Lyrik wird im Zwei-Jahres-Rhythmus von der Stadt Wien vergeben. Der Preis richtet sich an Wiener Autor*innen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Entscheidung wird von einer regelmäßig wechselnden Jury getroffen, die in diesem Jahr aus Dr. Jürgen Thaler, Dr.in Sylvia Treudl und Univ.-Prof. Dr. Klaus Zeyringer bestand.

Mehr zum H.C.-Artmann-Preis

 

Presseaussendung PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien / Red.

Medienmarke Bunte steigt ins Buchgeschäft ein

Die Medienmarke Bunte mit ihrem gleichnamigen People-Magazin baut seine Marken- und Content-Strategie aus. Im Bereich der gedruckten Medien steigt die Zeitschrift erstmals mit einer eigenen Buchreihe in die Buchbranche ein. Dafür kooperiert der Bunte Entertainment Verlag mit der Edel Verlagsgruppe.

Noch in diesem Jahr werden drei umfassende Bunte-Bücher zu gesellschaftlich relevanten Themen erscheinen: Beauty, Gastgeben und Royals. Das Buchprogramm wurde in enger redaktioneller Zusammenarbeit der jeweiligen Bunte-Ressorts mit Eden Books aus der Edel Verlagsgruppe entwickelt. Den Vertrieb verantwortet Edel Book Sales in Hamburg.
Die erste Novität „Das große Bunte Beauty Buch – Die Beauty-Geheimnisse von Prominenten, Experten und Insidern (mit Jennifer Knäble)“ ist ab 15. Juni im Handel erhältlich. Die beiden weiteren Bücher „Das große Bunte Buch – Gastgeben“ sowie „Das große Bunte Buch – Royaler Nachwuchs“ erscheinen im November. Der Launch aller Bücher wird mit umfassenden B2C-Marketingaktionen in Print, Digital und Social Media begleitet.

Mit den Buchpublikationen verlängert Bunte seine Inhalte gezielt langfristig über einen zusätzlichen Kanal und bietet den Leser:innen beliebte Inhalte aus bereits bekannten Bunte-Publikationen – wie dem Bunte VIP Gloss-Podcast – monothematisch aufbereitet und angereichert mit etlichen Zusatzinformationen. Hochwertig gebunden auf über 200 Seiten mit Illustrationen, Bildern und wie bei Bunte üblich, mit jeder Menge Statements und privaten Einblicken von Prominenten, Expert:innen sowie Insider:innen.

Für das Thema Beauty konnte Unternehmerin, TV-Moderatorin und Mutter Jennifer Knäble gewonnen werden, die für die Marke Bunte bereits mehrere Beauty-Projekte präsentiert und moderiert: die jährlich stattfindenden Bunte Beauty Days (07. & 08. Oktober 2022) sowie den erfolgreichen Bunte VIP Gloss-Podcast, auf dem das Beauty-Buch basiert. So verraten in „Das große Bunte Beauty Buch“ Jennifer Knäble und ihre prominenten Podcast-Gäste ganz persönlich und ungeschminkt ihre Tipps und Tricks rund um das Thema Beauty. Mit dabei sind unter anderem die Models Franziska Knuppe und Angelina Kirsch oder die Moderatorinnen Jana Ina Zarella und Birgit Schrowange. Zusätzlich geben sowohl Beauty-Experten wie Boris Entrup als auch die Bunte-Beauty-Redaktion weitere wertvolle Beauty-Tipps. Mittels eingebetteten QR-Codes kann zu jedem Beauty-Thema im Buch auch die jeweilige Podcast-Folge von Bunte VIP Gloss digital nachgehört werden.

„Die Bunte-Bücher bieten uns eine optimale Möglichkeit, die Bunte-Zielgruppe an einem weiteren Touchpoint zu erreichen und neue Fans über die einzelnen Buch-Themen für die Bunte-Welt zu begeistern. Mit dieser Marken-Verlängerung und Verknüpfung der Bunte-Produkte untereinander bauen wir die crossmediale Präsenz von Bunte konsequent aus und schaffen neue Erlösquellen. Wir freuen uns, dafür die Edel Verlagsgruppe als starken Projekt- und Vertriebspartner gewonnen zu haben“, erklärt Andrea Laub, Brand Director im BurdaVerlag.

Olaf Conrad, Geschäftsführer Edel Verlagsgruppe ergänzt: „Bunte ist eine der bekanntesten Medienmarken Deutschlands und erreicht jede Woche ein Millionenpublikum. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft und gemeinsame Programmarbeit mit dem Bunte Entertainment Verlag, die eine wunderbare neue Farbe in unser Verlagsangebot bringt. Das wurde auch bereits bei unseren Geschäftspartner:innen im Buchhandel sehr positiv aufgenommen.“

Die Bunte-Bücher gibt es im Buchhandel und überall, wo es Bücher gibt, zum gebundenen Ladenpreis ab 18,95 € (DE) und 19,50 € (AT), sowie als digitale Ausgabe für 15,99€.

Über Bunte

Bunte war das erste deutsche People-Magazin und ist heute die größte crossmediale Medienmarke im deutschen People-Segment: in Print, online, mobile, über Social Media, bei Events oder über Web-TV-Formate, Bunte ermöglicht Einblicke in das Leben der Prominenten. In exklusiven Homestorys, persönlichen Interviews und hautnahen Event-Berichten erfahren Bunte-Leser:innen aktuelle und emotionale Geschichten aus der Welt bekannter und gesellschaftlich relevanter Persönlichkeiten. Bunte erscheint seit 1954 und ist seitdem ein Seismograph der deutschen Gesellschaft. Das People-Magazin bildet ab, wer in Deutschland wichtig ist und wer wichtig wird.

Über die Edel Verlagsgruppe

Mit Standorten in Hamburg, Berlin und München zählt die Edel Verlagsgruppe zu den größten unabhängigen Buchanbietern Deutschlands. Die Edel Verlagsgruppe veröffentlicht Bücher unter den Verlagsmarken ZS, Phaidon by ZS, Kochen & Genießen, Dr. Oetker Verlag, Edel Kids Books, Edel Books, Eden Books, Edel Colors, Edel Elements und Edel Sports. Neben dem Bunte Entertainment Verlag sind der Wort & Bild Verlag, falkemedia, der Distanz Verlag, der Olivia Verlag und Junior Medien Kundenverlage der Edel Verlagsgruppe. Die Edel Verlagsgruppe ist Teil der börsennotierten Edel SE & Co. KGaA in Hamburg Neumühlen mit ihren Geschäftsbereichen Music, Books & Entertainment. Ebenfalls zu Edel gehört mit optimal media eines der modernsten Druck- und Medienproduktionsunternehmen in Deutschland. Die Geschäftsführung der Edel Verlagsgruppe liegt in den Händen von Jürgen Brandt, Dr. Olaf Conrad und Dr. Jonas Haentjes.

 

Pressemeldung Hubert Burda Medien

Emons Verlag Art Direktorin Nina Schäfer mit dem Bloody Cover-Award ausgezeichnet

Der Emons Verlag freut sich sehr über den Gewinn des Bloody Cover-Award 2022. Mit »Die Farbe des Vergessens« und »Kaffee. Mokka. Tot« waren in diesem Jahr gleich zwei Cover von Art Direktorin Nina Schäfer für den Preis nominiert, der jährlich für das »originellste, stimmigste, markanteste oder kurzum das schönste Krimi-Cover« vergeben wird.

Den ersten Platz holte sie am Ende mit der von Anja Marschall herausgegebenen Krimi-Anthologie »Kaffee, Mokka, Tod«. Das bewusst eher schlicht gehaltene Motiv einer Kaffeetasse kombiniert mit einem Totenkopf hat die Jury überzeugt und konnte sich gegen 11 weitere nominierte Cover auf der Shortlist durchsetzen. Inzwischen hat Nina Schäfer den Award erhalten, der bereits eine Ehrenplatz im Verlag gefunden hat.

 

Presseaussendung Emons Verlag

Marlen Pelny erhält Klopstock-Förderpreis 2022

Seit 2015 verleiht das Land Sachsen-Anhalt jährlich den „Klopstock-Preis für neue Literatur“. Er stellt die höchste literarische Auszeichnung des Landes dar. In diesem Jahr erhält Matthias Jügler den Hauptpreis für sein literarisches Gesamtwerk. Der Förderpreis geht an Haymon-Autorin Marlen Pelny für ihren Debütroman „Liebe / Liebe“ (2021).

Aus der Jurybegründung:
„Sowohl für das Schreckliche als auch für das Zärtliche und Schöne findet Pelny die jeweils angemessene, die richtige Sprache.“

Marlen Pelny plakatierte deutsche Städte mit Lyrik und veröffentlichte die Gedichtbände „Auftakt“ (2007) und „Wir müssen nur noch die Tiere erschlagen“ (2013). Ihre Worte bringt sie nicht nur auf Wände und Papier, sondern mit ihrer Band Zuckerklub auch zum Klingen. Ihre klare Poesie durchströmt auch ihr Romandebüt „Liebe / Liebe“ (2021): Für jede Phase, jedes Gefühl Saschas findet sie den eigenen, eindringlichen Ton.
Für ihre Arbeit erhielt Marlen Pelny bereits einige Arbeits- und Aufenthaltsstipendien. Für die Arbeit an dem Roman-Manuskript wurde von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt ein Arbeitsstipendium an sie vergeben.

„Marlen Pelny ist eine vielversprechende Schriftstellerin aus der Region. Sie hat ein Gespür für starke, poetische Bilder und schreckt nicht davor zurück, ernste aufwühlende Themen an die Oberfläche zu holen.“
Staatsminister und Minister für Kultur Rainer Robra

Die feierliche Preisverleihung findet am 6. September 2022 in der Welterbestadt Quedlinburg statt.

Alle Infos zum „Klopstock-Preis für neue Literatur“

 

Presseaussendung Haymon Verlag

Elternzeit und neue Kolleginnen bei Ueberreuter Berlin

Lisa Poggel (38), die seit 2012 als Herstellerin im Bereich Kinder- und Jugendbuch im Berliner Unternehmen tätig ist, hat sich Ende Mai für ein Jahr in die Elternzeit verabschiedet. Ihre Aufgaben übernimmt Liesbeth Trinler (31).
Sie studierte Kulturwissenschaft, Sozial- und Kulturanthropologie sowie Druck- und Medientechnik in Koblenz und Berlin. Nach Stationen bei Matthes & Seitz Berlin, Verlag Hermann Schmidt und dem Berliner Wissenschafts Verlag verstärkt Liesbeth Trinler seit April das Herstellungsteam bei Ueberreuter.

Moira Burges (26) vervollständigt seit Anfang Mai das Kommunikationsteam bei Ueberreuter. Ihr Aufgabenbereich umfasst das digitale Marketing mit besonderem Fokus auf Social Media und Blogger*innen-Relations. Bereits während ihres Kommunikationsdesign-Studiums an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, war Moira Burges bei Oh Bracelet Berlin im Bereich Social Media und Grafikdesign tätig.

Auch Patricia Krüger (25), die vor kurzem ihr Bachelorstudium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft mit dem Zweitfach Musikwissenschaften abgeschlossen hat, ist neu im Berliner Verlagsteam und unterstützt die Geschäftsführung und das Kommunikationsteam.

 

Presseinformation Ueberreuter Verlag

Thalia auf der Austria Comic Con

Manga und Comic boomen unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen – diesem Trend folgt Thalia schon seit einiger Zeit und bietet ein breites Angebot an Manga und Comics im Sortiment. Am 18. und 19. Juni ist Thalia erstmals auf der Austria Comic Con in Wels mit einem Stand vertreten.

„Bei Thalia beobachten wir Lese- und Buchtrends sehr genau. Seit einigen Jahren steigt auch hierzulande die Begeisterung der jungen Leser*innen für die ursprünglich aus Japan stammenden Manga rasant. Diese Entwicklung haben wir erkannt und möchten unsere junge Zielgruppe über alle Kanäle mit dem versorgen, was gesucht und nachgefragt wird“, berichtet Nicole Thannesberger, stellvertretende Leiterin der Thalia Buchhandlung auf der Linzer Landstraße.

Erstmals ein Thalia Stand auf der Austria Comic Con

„Unsere Buchhandlungen sollen Treffpunkt in der Nähe für die unterschiedlichsten Leser*innengruppen sein. Deshalb legen wir dort schon seit längerer Zeit Wert auf ein großes Sortiment im Bereich Manga. Zusätzlich möchten wir aber auch hinausgehen und dort sein, wo die Zielgruppe ist. Am 18. Und 19. Juni trifft sich alles was in der Comic und Manga-Szene Rang und Namen hat – Stars, Autor*innen, Zeichner*innen, Cos-Player*innen, Verleger*innen und natürlich Leser*innen, Seher*innen und Fans bei der Austria Comic Con. Und auch Thalia wird mit einem Messestand vertreten sein“, erzählt Thannesberger weiter.

Auf einem Stand mit 30m² Fläche wird Thalia die Sortimente Manga und Comic präsentieren. Außerdem soll es passende Merchandise-Artikel geben und auch die Produkte der Thalia Pride Collection werden nicht fehlen.

„Natürlich sind besonders versierte Buchberater*innen und Geschichtenentdecker*innen vor Ort, die sich sehr auf den Austausch mit den jungen Menschen freuen“, freut sich Thannesberger.

Manga bei Thalia

Thalia stimmt das Sortiment genau auf die regionalen Kund*innen und Zielgruppen der jeweiligen Buchhandlungen ab. Besonders nachgefragt sind Manga im urbanen Raum. So bietet z.B. die neu eröffnete Buchhandlung in der Millennium City in Wien einen Manga Schwerpunkt und auch in der Mariahilfer Straße wird nach dem Umbau noch mehr Platz für dieses Genre sein. Außerdem stehen immer wieder Veranstaltungen auf dem Programm. So findet z.B. am 7. Juli in der Buchhandlung Linz Landstraße ein Workshop mit der österreichischen Manga-Zeichnerin Melanie Schober statt und am 27. August lädt Thalia österreichweit zum ersten Manga Day!

Manga – vom Nischenprogramm zur eigenen Kunstform

In Österreich hatten Comics in der Vergangenheit nicht dieselbe Bedeutung wie in anderen Ländern und Kulturen. In Japan und vielen anderen Ländern haben sich Manga aber zu einer eigenen Kunstform entwickelt, Manga-Zeichner*innen genießen Kultstatus und die Fans organisieren sich in Gruppen und Vereinen. Diese Trends fassen seit einiger Zeit auch in Europa Fuß.

„Bei Thalia versuchen wir, uns so breit wie möglich aufzustellen. Für uns haben alle Formen kreativen Ausdrucks ihren Platz und ihre Berechtigung. Besonders freuen wir uns über die Lesefreude vieler junger Menschen, ganz egal ob sie nun zu Manga, Sachbuch oder Weltliteratur greifen,“ erklärt Andrea Heumann, Geschäftsführerin von Thalia, die Strategie des Unternehmens.

 

Presseaussendung Thalia

„Geschmackshochzeit 2“ ist Kochbuch-Weltmeister

Als Vermählung von Alpen und Adria werden alljährlich seit 2018 die „Tage der Alpen-Adria Küche“ – organisiert vom Tourismusverband – im September in Klagenfurt zelebriert. Und alle zwei Jahre „ver-dichtet“ Lojze Wieser diese Erfahrungen, Rezepte, Geschichten und Bilder in ein außergewöhnliches Buch unter dem Titel: „Geschmackshochzeit. Il matrimonio del gusto. Svatba okusov“.

Gestaltet wurden die Bücher vom Grafiker Kilian Kreuzer, editiert und geschrieben vom Autor und Verleger Lojze Wieser. Der 2. Band der „Geschmackshochzeit“ liegt für alle Leserinnen und Leser, die sich mit der Vermählung von Alpen und Adria kulinarisch befassen möchten, vor.

Es ist ein Kochbuch und doch wieder nicht, denn es ist viel mehr als eine Sammlung von Rezepten der besten Köchinnen und Köche zwischen Veneto, Friaul, Slowenien, Kärnten, Osttirol und der Steiermark. „Geschmackshochzeiten 2“ blickt hinter die Kulissen der Innenhöfe von Klagenfurt, gräbt alte Marktordnungen aus, die früher ganz selbstverständlich auf Deutsch und Slowenisch verfasst wurden, lässt Köche zu Wort kommen und entführt zu Produzenten, die man jetzt in den Büchern – und im Herbst in den Innenhöfen der Stadt – klimaneutral besuchen kann.

Genau dafür wurde auch der Band „Geschmackshochzeiten 2“, herausgegeben vom Tourismusverband Klagenfurt und erschienen im Wieser-Verlag vor wenigen Tagen in Umea (Schweden) beim World Cook Book Award von Edouard Cointreau mit dem Kochbuch-Oscar in der Kategorie „Best Local Cuisine Book“ – also als weltbestes lokales Kochbuch – ausgezeichnet.

„Eine unfassbar schöne Erfahrung“, erzählt Adi Kulterer, Vorsitzender des Tourismusverbandes Klagenfurt, der mit Erika Hornbogner vom Wieser-Verlag den Preis entgegengenommen hat. „Ein so junges Projekt, das jetzt schon solche internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht!“

„Die Freude ist unermesslich“, strahlt Lojze Wieser, der zudem auch noch mit einem zweiten Weltmeister Titel für „Der Geschmack Europas“ als „Celebrity Chef Book/Europe“ ausgezeichnet wurde. „Eine gute Speise ist Poesie, wie Poesie die Seelennahrung ist und beide sind der Herzschlag des Überlebens.“

„Was für ein Tag!“ freut sich Erika Hornbogner, Verlagsleiterin des Wieser-Verlags. „Gleich zwei der bedeutendsten Awards als kleiner österreichischer Verlag zu erhalten, ist unglaublich.“

„Wir haben mit den „Tagen der Alpen-Adria Küche“ und den Büchern „Geschmackshochzeit“ den Puls der Zeit getroffen: Kooperation, freundschaftliches Miteinander, bewusstes Essen, hohe Qualität in Produktion und Küche – und Begeisterung für das, was man tut. Das sind die Bausteine für den nachhaltigen Erfolg“, zieht Helmuth Micheler, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Klagenfurt, Resümee und setzt bei der Planung für die 5. Ausgabe der „Tage der Alpen-Adria Küche“ vom 9. bis 25. September auf maßgebliche kulinarische Gestalter, Produzenten, Köchinnen und Köche, Interessenvertretungen und Wirtschaftspartner.

 

Presseaussendung Tourismusverband Klagenfurt

PONS/Langenscheidt stellt Spendentitel zur Verfügung

Unter den Geflüchteten aus der Ukraine sind auch viele Kinder im Grundschulalter. Der Langenscheidt-Titel „Was ist das? – Deutsch lesen und schreiben üben“ kann ihnen den Start in ihrer neuen Umgebung erleichtern. Die Bücher sind im Buchhandel über das Barsortiment bestellbar und werden außerdem im Ankunftszentrum Berlin-Tegel verteilt, jeweils kostenlos.

Die PONS GmbH, in deren Programm auch Titel unter der Marke Langenscheidt erscheinen, spendet insgesamt 6.000 Bücher zum Deutschlernen. Sortiert nach Lebensbereichen wie „Essen und Trinken“, „Freizeit“ oder „Unterwegs sein“ lernen Kinder zwischen 6 und 10 Jahren mit dem Titel Was ist das? – Deutsch lesen und schreiben 300 wichtige Begriffe aus ihrem Alltag.

3.000 Exemplare werden im „Ukraine Ankunftszentrum TXL“ durch die dort tätigen Hilfsorganisationen verteilt (https://wirhelfenberlin.de/ukraine).

„Wir freuen uns sehr über das großzügige Angebot, und dass wir damit im Ukraine Ankunftszentrum in Tegel vielen Kindern einen ersten Start in die Sprache ihres neuen Lebensortes ermöglichen können“, freut sich die Sprecherin des Berliner Ankunftszentrums, Christina Färber.

Das Ankunftszentrum bietet den Geflüchteten umfangreiche Versorgungs- und Betreuungsangebote. Sprachhilfen sind dabei ein zentraler Bestandteil.

3.000 weitere Exemplare sollen die vielen lokalen Hilfsorganisationen und Institutionen bundesweit unterstützen, die sich ebenfalls für geflüchtete Kinder einsetzen.

„Da wir die Erfahrung gemacht haben, dass sich viele Buchhandlungen in den vergangenen Monaten stark engagiert und viele Kontakte geknüpft haben, möchten wir auch sie ins Boot holen“, erklärt Erhard Schmidt, Director of Publishing bei PONS. „Außerdem sind wir den Barsortimenten Zeitfracht und Umbreit dankbar, dass sie dabei helfen, den Sondertitel über Buchhandlungen so einfach wie möglich vor Ort bereitzustellen“, so Schmidt weiter.

Unter der ISBN 978-3-12-514524-5 ist der Titel ab sofort mit einer Bestellmenge von maximal fünf Exemplaren pro Buchhandlung kostenlos bestellbar, solange der Vorrat reicht.
Bestellmöglichkeiten für Umbreit-Kunden: marketing@umbreit.de
Bestellmöglichkeiten für Zeitfracht-Kunden: zeitfrachthilft@zeitfracht.de

 

Presseaussendung PONS/Langenscheidt

Schriftsteller Peter Turrini ist Ehrenbürger der Kärntner Gemeinde Maria Saal

In einem feierlichen Rahmen im Haus der Begegnung wurde der formale Akt des Gemeinderatsbeschlusses von Maria Saal vollzogen und wurde dem Schriftsteller Peter Turrini gestern, Donnerstag, die Urkunde für die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Maria Saal im Beisein von Kulturreferent LH Peter Kaiser überreicht.

„Wir ehren Peter Turrini für seine lebenslange Wachsamkeit, für seinen Mut zur Unbequemlichkeit, für seine behutsame, kritische Liebe zur Heimat und sein stures Beharren darauf, dass die Menschenwürde unteilbar und kein Exklusivrecht der Reichen und Mächtigen unserer Welt ist. Peter Turrini, hier in Maria Saal aufgewachsen, löste den Heimatbegriff von dessen Verklärung“, so Kaiser im Zuge der Veranstaltung, die von Theologen und Turrini-Freund Arnold Mettnitzer moderiert wurde.

Peter Turrini vertrete in all seinen Werken, ob Prosa oder Drama, einen zutiefst humanistischen und dem Leid des Individuums an den gesellschaftlichen Zuständen zugewandten Standpunk.

„Er hat seit den 1970er Jahren äußerst kritisch die – nicht nur geistige – Enge der Provinz, ihre Trägheit und Borniertheit angeprangert und dem damals noch bevorzugten Diskurs eines an Blut und Boden orientierten Heimatbegriffes entgegengesetzt. Das hat ihm in der veröffentlichten Meinung den Ruf eines Unruhestifters eingebracht, was allein für sich beweist, wie notwendig Turrinis Polemiken und Einwände waren“, betonte Kaiser.

Turrini, nun als Ehrenbürger, erinnerte sich an sein Leben in Maria Saal: „Ich habe mich sehr ausgegrenzt gefühlt in diesem Dorf. In den schönsten Momenten der Kindheit war es ein Paradies – aber die Kunst hat mich vertrieben. Die Vergangenheit aber ist immer in mir und oft habe ich an Rückkehr gedacht, oft jedoch war ich froh, weit genug weg zu sein. Doch ich hänge an diesem Ort mit großer Ambivalenz und ich nehme die Ehrenbürgerschaft an als meinen Ausdruck der Versöhnung“, blieb Turrini in seiner Rede der von ihm gewohnt Wahrheit treu.

Peter Turrini, geboren 1944 in St. Margarethen im Lavanttal als Sohn eines italienischen Kunsttischlers, wuchs in Maria Saal auf. Seit 1971 ist er freier Schriftsteller und lebt heute in Kleinriedenthal bei Retz. Turrini besuchte die Volksschule in Maria Saal, danach die Hauptschule und die Handelsakademie in Klagenfurt, wo er 1963 maturierte. Früh schon kam er auf dem Tonhof von Gerhard Lampersberg mit zahlreichen Vertretern der österreichischen Avantgarde in Kontakt, wie etwa Christine Lavant, H.C Artmann, Thomas Bernhard, Peter Handke, Gert Jonke, Wolfgang Bauer u.v.a. Die Familie Lampersberg war es auch, die das Talent des jungen Turrini erkannt und gefördert hat.

Turrinis erste beiden sozialkritischen Stücke „Rozznjogd“ (1971) und „Sauschlachten“ (1972) gerieten zu Theaterskandalen. Ebenso erregte die gemeinsam mit Wilhelm Pevny verfasste sechsteilige Fernsehserie „Alpensaga“ (1974 bis 1979), die mit den Klischees der Heimatliteratur aufräumte, öffentliches Ärgernis. Erfolgreich war die Serie trotzdem, was auch daran festzumachen ist, dass von 1988 bis 1991 die vierteilige TV-Serie „Arbeitersaga“ folgte, deren Drehbücher Turrini zusammen mit Rudolf Palla schrieb.

Turrinis Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt, seine Stücke werden weltweit aufgeführt.

Die Ehrenurkunde selbst überreichte Bürgermeister Franz Pfaller, da die Veranstaltung zugleich auch eine Sonder-Gemeinderatssitzung darstellte, um die Ehrenbürgerschaft offiziell verleihen zu können.

Umrahmt wurde die Feier vom Saxophonisten Edgar Unterkirchner, der es sich nicht nehmen ließ, Manfred Bockelmann aus dem Publikum auf die Bühne ans Klavier zu holen. Die Laudatio für Turrini hielt Maria Saals Kulturreferent Heinz-Christian Hammerschlag.

 

Presseaussendung Amt der Kärntner Landesregierung

BMKÖS/Ernst-Jandl-Lyriktage: Brigitta Falkner erhält Ernst-Jandl-Preis 2021

Die Wiener Autorin und Zeichnerin Brigitta Falkner wird am 18. Juni 2022 nachträglich mit dem Ernst-Jandl-Preis für Lyrik für das Jahr 2021 ausgezeichnet. Der Preis wird im Zuge der Ernst-Jandl-Lyriktage 2022 überreicht, die von 17. bis 19. Juni in Neuberg an der Mürz in der Steiermark stattfinden. Im vergangenen Jahr waren die Lyriktage und damit auch die Preisvergabe coronabedingt ausgefallen.

„Es freut mich, dass es uns in diesem Jahr endlich möglich ist, Brigitta Falkner den Ernst-Jandl-Preis 2021 zu überreichen. Brigitta Falkner erschafft mit viel Witz und Wissen außergewöhnliche poetische Welten für ihre Leserinnen und Leser – sie versteht es, uns mit jedem ihrer literarischen Werke aufs Neue zu überraschen. Ich gratuliere herzlich zur wohlverdienten Auszeichnung“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. „Die Ernst-Jandl-Lyriktage in Neuberg an der Mürz sind eine bedeutende Literaturveranstaltung, die eindrucksvoll zeigt, was Dichterinnen und Dichter und ihr Werk auch in einer digitalisierten, globalisierten und instabilen Welt zu leisten imstande sind. Hier kommt die Lyrik direkt zu den Menschen – schön, dass das heuer wieder möglich ist.“

Der Ernst-Jandl-Preis für Lyrik wurde zum Gedenken an den am 9. Juni 2000 verstorbenen Autor und Dichter Ernst Jandl initiiert. Der Preis wird seit dem Jahr 2001 im Zwei-Jahres-Rhythmus für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Lyrik an eine deutschsprachige Autorin bzw. an einen deutschsprachigen Autor vergeben. Die Auswahl trifft eine fünfköpfige Jury, der Paul Jandl, Thomas Poiss, Ferdinand Schmatz, Monika Rinck und Hanna Engelmeier angehören.

Dem ersten Preisträger des Ernst-Jandl-Preis für Lyrik im Jahr 2001, Thomas Kling, folgten 2003 Felix Philipp Ingold, 2005 Michael Donhauser, 2007 Paul Wühr, 2009 Ferdinand Schmatz, 2011 Peter Waterhouse, 2013 Elke Erb, 2015 Franz Josef Czernin, 2017 Monika Rinck und 2019 Oswald Egger.

Ernst-Jandl-Lyriktage 2022

Die Ernst-Jandl-Lyriktage 2022 finden von 17. bis 19. Juni 2022 in Neuberg an der Mürz/Steiermark statt. Eröffnet werden sie am Freitag, 17. Juni 2022, mit der Aufführung von Gemeinsame Kindheit, einem Hörspiel von Ernst Jandl und Friederike Mayröcker, das von den beiden Ensemblemitgliedern des Burgtheaters Dorothee Hartinger und Philipp Hauß gemeinsam mit dem Komponisten, Klang- und Medienkünstler Tobias Leibetseder eingerichtet, adaptiert und live präsentiert wird. Mit dabei ist auch der Arbeitersängerbund Maienzeit aus Neuberg an der Mürz.

Der Samstag, 18. Juni 2022, gehört den Dichterinnen und Dichtern. Es lesen Ann Cotten, Daniel Falb, Franziska Füchsl, Martina Hefter, Maren Kames, Monika Rinck, Caca Savic, Ferdinand Schmatz und Anja Utler. Am Abend wird der Ernst-Jandl-Preis für Lyrik an Brigitta Falkner überreicht.

Am Sonntagvormittag, 19. Juni 2022, stehen ein Vortrag und ein Gespräch mit der Preisträgerin Brigitta Falkner auf dem Programm.

Das detaillierte Programm zu den Ernst-Jandl-Lyriktagen 2022

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Über Brigitta Falkner und Jurybegründung

 

Presseaussendung Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport 

Autorin und Autor „Schreiben unter den Sternen“ stehen fest

Der Nachthimmel am Attersee war und ist für viele Autoren eine wahre Muse. Die Region Naturpark Attersee-Traunsee hat als erste österreichische Region die offizielle Zertifizierung als Sternenpark erhalten. Zum zweiten Mal wurden im Rahmen einer Ausschreibung Autoren im deutschsprachigen Raum aufgerufen, am Wettbewerb „Schreiben unter Sternen“ teilzunehmen. Dieser findet in Kooperation des TVB Attersee-Attergau und der Buchhandlung Weidinger statt. Die Ausschreibung für sich gewinnen konnten Heidi Rehn und Heinz Janisch.

Dem Sternenhimmel noch ein Stückchen näher, als im restlichen Österreich, ist man rund um Steinbach am Attersee. Hier befindet sich der ersten zertifizierte Sternenpark Attersee-Traunsee in Österreich. Auch Weyregg am Attersee gehört zur Sternenparkregion, hier lässt es sich, inspiriert vom Plätschern des Attersees`s, besonders gut nachdenken und schreiben.

Zahlreiche Autoren ließen sich bereits in der Region Attersee-Attergau inspirieren darunter: Felix Salten der Autor der berühmten Geschichte rund um das kleine Rehlein Bambi oder Arthur Schnitzler welcher die Ruhe am Attersee suchte. In späteren Jahren wohnte auch der Bestsellerautor H.G.Konsalik hier.

Den Sternenhimmel als Muse! Unter dem Motto „Schreiben unter den Sternen“ wurden dieses Jahr AutorInnen im deutschsprachigen Raum aufgefordert, sich zu bewerben. Nach Sichtung der Einreichungen wurden Heidi Rehn und Heinz Janisch ausgewählt „unter den Sternen“ zu schreiben.

Die zwei renommierten AutorInnen konnten die Jury von sich überzeugen und werden vom 25. September bis 9. Oktober 2022 am Attersee wohnen und schreiben.
Bei der Auswahl der AutorInnen wurde wiederum bewusst auf unterschiedliche Genre geachtet.

Die Autorin Heidi Rehn, aus dem Genre Belletristik, wird laut eigenen Angaben an ihrem neuen Romanprojekt über die späten 1960er, frühen 1970er Jahre arbeiten, welches wieder ein München-Roman wird, und als Ziel auf die Olympiade 1972 hinsteuern wird. Über eine zitierfähige Formulierung – als Ausdruck ihrer großen Freude über die Ehre, diese schöne Gelegenheit für einen Aufenthalt am wunderschönen Attersee zu bekommen, tüftelt sie noch!

Heinz Janisch, der Kinderbuchautor, möchte, dass der 8.Band seiner Detektivreihe „Ein Fall für Jaromir“ am Attersee spielt. (Der 7. Band „Das Geheimnis der Füchse“ erscheint im Herbst.)
Die beiden Ermittler – Lord Huber und sein Dackel Jaromir- machen Urlaub am See. Da sehen sie eines Nachts geheimnisvolle Lichter über dem Wasser und werden neugierig. Bald merken sie, dass sie mitten in einem neuen Fall stecken….
Er freue sich darauf, in Ruhe am Text arbeiten zu können, mit Blick auf den Attersee, der bestimmt hilft, eine spannende Geschichte zu erzählen…
Heinz Janisch liebt es, am Wasser zu sein. Ob Teich, See oder Meer – Wasser tut seiner Seele einfach gut.
Man darf gespannt sein was heuer Ende September/ Anfang Oktober inspiriert vom Wasser und den Sternen entsteht!

 

Aussendung TVB Attersee-Attergau

Die mobile Version verlassen
%%footer%%