Soeben erschienen: Der 400ste Rother Wanderführer

Mit der »Lüneburger Heide« ist in der Reihe der Rother Wanderführer soeben der 400ste Band erschienen. 400 lieferbare Titel in einer einzigen Reihe – eine umfangreichere Reiseführer-Reihe als die Rother Wanderführer gibt es auf dem deutschsprachigen Markt nicht. Von »A« wie Australien bis »Z“ wie Zugspitze ist die Gebietsabdeckung unschlagbar und die Reihe einzigartig in der Reiseführer-Branche.

400 verschiedene Destinationen in einer Reihe

400 lieferbare Bände – das bedeutet natürlich auch: 400 verschiedene Wander- bzw. Reiseziele! Ob Wanderungen in der Heimat oder in den schönsten Urlaubsgebieten auf der ganzen Welt, die Rother Wanderführer umfassen die verschiedensten Destinationen von nah bis fern.

Den Alpenraum decken die Rother Wanderführern komplett ab. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es immer weniger Lücken auf der Rother-Karte. Stark angewachsen ist über die letzten Jahre das Angebot an Wanderführern rund um (Groß-)Städte, welche leicht und schnell erreichbare Tagestouren präsentieren. Auch Weitwanderwege und Alpenüberquerungen erleben eine immer größere Nachfrage. Als Spezialist fürs Wandern pflegt Rother auch ganz bewusst exotische und weniger frequentierte Gebiete, für die Literatur anderweitig eher schwer zu finden ist. Dazu gehören beispielsweise Wanderführer für Hawaii, Nepal oder Masuren.

Wanderungen für jeden Geschmack

Die »rote Reihe« ist das Herzstück und das Markenzeichen des Rother Bergverlags. Und sie ist ein Qualitätsversprechen für alle, die gerne draußen aktiv sind – vom Sportler bis zum Genusswanderer.

Jeder Band enthält eine vielseitige Tourenauswahl mit je rund 50 Wandervorschlägen, die – von leicht bis anspruchsvoll, von kurz bis lang – für jeden Geschmack und für jedes Können das Richtige zu bieten hat. So finden Aktivurlauber jeder Couleur, vom klassischen Bergsteiger bis zum Gelegenheitswanderer, den passenden Wanderführer und die passende Tour. Die Wanderungen sind bestens recherchiert und zuverlässig beschrieben. Die AutorInnen sind hervorragende Kenner »ihrer« Gebiete, die authentische und fundierte Informationen über das Wandergebiet liefern.

Rother – die starke Marke

Die Reihe der »roten« Wanderführer startete 1985 mit dem Rother Wanderführer »Rund um die Zugspitze«, der bis heute in aktueller Auflage lieferbar ist. Sie wurde kontinuierlich erweitert, zunächst mit Titeln für die Alpenregionen, bereits in den frühen 1990er Jahren mit europäischen und weltweiten Urlaubszielen. Im Jahr 2000 umfasste die Reihe bereits 115 Bände, 2015 ist sie auf über 300 Titel angewachsen. Bis heute sind darunter Topseller der ersten Stunden, wie Korsika, Mallorca oder Madeira. Einige von ihnen sind in mehr als der 20. Auflage lieferbar.

Umfang und Qualität überzeugten bereits im Jahr 2007, als die Reihe auf der Internationalen Tourismus Börse mit dem ITB BuchAward ausgezeichnet wurde.

Der 400ste Band: Die Lüneburger Heide

Mit dem Rother Wanderführer »Lüneburger Heide« ist nun soeben der 400ste Band in der Reihe erschienen. Er stellt in der bewährten Rother-Qualität die 50 schönsten Heide-, Wald- und Flusswanderungen in dieser Region vor – mit zuverlässigen Wegbeschreibungen, Wanderkärtchen und GPS-Daten zum Download.

Weitere Infos:

Über den Rother Bergverlag

Mit seiner über 100-jährigen Geschichte und insgesamt über 700 lieferbaren Titeln gehört der Rother Bergverlag zu den wichtigsten Verlagen für Wandern und Aktivreisen. Ob Genusswanderer oder Alpinsportler – alle, die gerne draußen unterwegs sind, finden im Rother Bergverlag die Inhalte, die sie für ihre Tourenplanung benötigen. Das Programm umfasst Wanderführer und digitale Guides zu allen Gebieten der Alpen und zu den schönsten Urlaubsregionen innerhalb und außerhalb Europas. Außerdem bietet der Rother Bergverlag Literatur zu alpinen Themen aller Art. Mit den Rother Wanderführern bietet der Verlag die größte zusammenhängende Reihe auf dem deutschsprachigen Reiseführer-Markt.

 

Aussendung Bergverlag Rother

Regina Kammerer, Leiterin des btb Verlags und des Luchterhand Literaturverlags, wird »Verlegerin des Jahres«

Regina Kammerer ist vom Branchenmagazin BuchMarkt zur Verlegerin des Jahres 2021 gewählt worden.

Seit 1994 zeichnet BuchMarkt im Dezember die Verlegerin oder den Verleger des Jahres aus. In diesem Jahr fiel die Wahl der Jury, die sich ausschließlich aus den bisherigen Preisträgern zusammensetzt, auf Regina Kammerer.

Die „Jury“ (das sind die bisherigen VerlegerInnen des Jahres) war sich in diesem Jahr besonders einig: „Regina Kammerer führt die Verlage btb und Luchterhand seit Jahren mit großer Beständigkeit, programmatischer Leidenschaft und visionärer Kraft. Sie hat bewiesen, dass die skandinavische Literatur nicht nur aus Mord und Totschlag besteht – und hat in diesem Jahr mit den Büchern von Juli Zeh, Leila Slimani, Irvin & Marilyn Yalom, Ferdinand von Schirach u.v.a. nicht nur den erfolgreichsten Roman des Jahres, sondern wieder auch weitere Verkaufserfolge für den Buchmarkt zu verantworten.“

„Ich komme nicht aus einem bildungsbürgerlichen Haushalt, und Bücher sind mir immer auch Rettung gewesen. Was ich daraus gelernt habe? Die Begegnung mit einem Buch ist wie die mit einem Menschen: sobald sie echt, spannend und überraschend ist, trägt sie. Algorithmen können vieles, aber sie ersetzen nie dieses Gespräch auf Augenhöhe“, so Kammerer.
Und sie findet: „Büchermachen ist was Wunderbares. Aber es ist immer Teamarbeit, in allen Bereichen. Ich bin zudem mit einer wunderbaren Lektoratstruppe gesegnet und habe das große Glück, mit Grusche Juncker genauso vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können wie zuvor mit Georg Reuchlein“.

Thomas Rathnow, CEO der Penguin Random House Verlagsgruppe: »Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung für Regina Kammerer und gratuliere ihr auch auf diesem Wege von Herzen! Mit der Wahl zur Verleger*in des Jahres wird eine Frau geehrt, die seit vielen Jahren eine ganze Reihe klassischer verlegerischer Tugenden erfolgreich in die Praxis umsetzt. Regina verbindet ihre scharfe literarisch-ästhetische Urteilskraft zum einen mit einer bewundernswerten Hartnäckigkeit in der Durchsetzung der von ihr entdeckten und geschätzten Autor*innen, zum anderen mit einem ausgeprägten Sinn für die Arbeit im Team und dem intensiven Austausch mit Büchermenschen in aller Welt.«

 

Presseaussendung Penguin Random House Verlagsgruppe / BuchMarkt / sortimenterbrief-Red.

Verlagsgruppe Oetinger enthüllt haushohen Adventskalender mit vielen Kinderbuchlieblingen

Die Hamburger Verlagsgruppe Oetinger hat die rund 150 qm große Fassade ihres Verlagsgebäudes in Hamburg Altona in einen haushohen, bunten Kinderbuch-Adventskalender verwandelt.

24 Fenster des alten Speichergebäudes wurden mit weihnachtlichen Bildern aus Kinderbüchern der Verlagsgruppe beklebt. In der Zeit bis Weihnachten wird jeden Tag ab Einbruch der Dämmerung ein anderes Fenster beleuchtet. Zu sehen sind dann viele bekannte Kinderbuchfiguren wie Pippi Langstrumpf, das Sams, die Olchis oder Pettersson und Findus – alle mit weihnachtlich-winterlichen Motiven.

Der Fassaden-Adventskalender ist Teil einer großen Adventskalenderaktion, die auf den Social-Media-Kanälen der Verlagsgruppe Oetinger fortgeführt wird. Freuen dürfen sich alle Fans u.a. auf die Lesung von Kirsten Boie aus ihrem neuestem Buch „Für immer Sommerby“. Und auch Stefanie Taschinski liest aus ihrem aktuellen Weihnachtsbuch, „Familie Flickenteppich. Wir freuen uns auf Weihnachten“. Die Lesungen finden im Oetinger Kulturdeck statt und werden live auf dem YouTube Kanal der Verlagsgruppe Oetinger gestreamt. Jeden Tag warten neue Überraschungen hinter den digitalen Adventskalendertüren: Lesungen, Rezepte, Basteltipps, Gewinnspiele und mit Olchi-Erfinder Erhard Dietl wird es musikalisch.

Der Adventskalender ist seit heute über www.oetinger.de oder auf dem Instagram-Kanal der Verlagsgruppe Oetinger www.instagram.com/verlagsgruppe_oetinger zu finden.

Julia Bielenberg, verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Oetinger: „Gerade in einer Zeit, in der Weihnachtsmärkte abgesagt werden und so vieles nicht möglich ist, gehen wir einmal mehr ungewöhnliche Wege, um weihnachtliche Atmosphäre und hyggelige Gemütlichkeit zu all unseren Leser*innen nach Hause bringen. Wir freuen uns, dass unsere kunterbunte Adventskalender-Fassade nicht nur vor Ort in Hamburg-Altona, sondern über Social-Media für alle Kinderbuchfans leuchtet und wir so in besonderer Weise miteinander verbunden sind. Wir hoffen, dass diese Aktion vielen Familien eine besondere Freude macht. “

 

Pressemitteilung Verlagsgruppe Oetinger

Jonathan-Swift-Preis 2021 an Marc-Uwe Kling und Torsten Sträter

Der internationale Jonathan-Swift-Preis für satirische und komische Literatur geht im Jahr 2021 an Marc-Uwe Kling und Torsten Sträter.

Die Jury, bestehend aus dem Autor Charles Lewinsky, der Verlegerin Nelleke Geel und dem Büchermacher Gerd Haffmans, schreibt in ihrer Begründung:

Der in diesem Jahr zum ersten Mal geteilte Jonathan-Swift Preis geht an zwei Autoren, die es – jeder auf seine unverwechselbare Art – verstehen, aus der kleinen Form große literarische Kunst zu machen und die Verrücktheiten dieser Welt so normal erscheinen zu lassen, wie sie deren Normalität als verrückt beschreiben.

Dafür verleiht die Jury den Jonathan-Swift-Preis 2021 an Marc-Uwe Kling und Torsten Sträter.
Der mit je CHF 10.000 dotierte Preis wurde am Vormittag des 21. November 2021 im Literaturhaus Zürich übergeben.

Alle Informationen zum Jonathan-Swift-Preis | Die Preisverleihung 2021

 

Pressemitteilung Jonathan-Swift-Preis / Ullstein Buchverlage

Christoph W. Bauer erhält den Preis für künstlerisches Schaffen der Stadt Innsbruck 2021

Seit 1981 zeichnet die Stadt Innsbruck jährlich Kulturschaffende für ihr Gesamtwerk aus. Die Preisträger*innen werden von einer Fachjury nominiert, das Preisgeld ist mit 12.000 € dotiert. Die Vergabe erfolgt jährlich abwechselnd in den Sparten Bildende Kunst, Literatur und Musik.

Im Jahr 2021 wird in der Sparte Literatur Christoph W. Bauer für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

„Bauer nimmt sich häufig historische Stoffe als Ausgangspunkt, dennoch bleibt der Blick stets gegenwärtig und fragend, er füllt mit seinen Texten Leerstellen, erweitert historische Erzählungen durch jene oftmals kleinen Zusätze, die bislang Unbenanntem eine Sprache geben. Auch wenn sein historisches Ausgangsmaterial meist in Innsbruck verortbar ist, schafft er es, seine Texte unabhängig der örtlichen Gegebenheiten allgemein gültig zu machen. Seine Figuren wiederum sind stets Fragende, gelegentlich Polarisierende, oft Einsame und Verlorene, ihnen gibt er mit seinen Texten eine Stimme … Entsprechend seiner Wertschätzung der Weltliteratur gegenüber nimmt sich Christoph W. Bauers Sprache zurück, prescht vor, lotet aus, verstört, ist abstrakt und bildhaft. Denn Bauer bleibt ein Zweifelnder, so etwa heißt die Titelzeile eines seiner Gedichte:
,fremd bin ich eingezogen unter meine haut‘
Das umfangreiche Werk Bauers ist ,Sprachkunst‘, kein Wort zu viel, kein Wort außerhalb seines Erzählrhythmus.“
Aus der Jurybegründung, Mag. Roland Sila

Christoph W. Bauer, geboren 1968 in Kärnten, aufgewachsen in Tirol. Verfasst Lyrik, Prosa, Essays, Hörspiele und Übersetzungen. Zahlreiche Veröffentlichungen, mehrere Auszeichnungen, u.a. Reinhard-Priessnitz-Preis (2001), Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (2002), Preis des Kärntner Schriftstellerverbands (2010), Kärntner Lyrikpreis (2014), Outstanding Artist Award und Tiroler Landespreis für Kunst (beide 2015) sowie zuletzt Preis für künstlerisches Schaffen der Stadt Innsbruck (2021).

Bei Haymon: wege verzweigt. Gedichte (1999), die mobilität des wassers müsste man mieten können. Gedichte (2001), fontanalia.fragmente. Gedichte und Prosa (2003), Aufstummen. Roman (2004), AHOI! Gedichte aus 25 Jahren Haymon Verlag (Hrsg., 2007), Im Alphabet der Häuser (2007), Graubart Boulevard (2008), Als Kind war ich weise (Hrsg., 2009), Der Buchdrucker der Medici (2009, HAYMONtb 2015), gemeinsam mit Anton Christian schweben im kopf (2010), die Gedichtbände mein lieben mein hassen mein mittendrin du (2011) und getaktet in herzstärkender fremde (2011), der Porträtband Die zweite Fremde. Zehn Jüdische Lebensbilder (2013), der Erzählband In einer Bar unter dem Meer (2013), die Gedichtbände orange sind die äpfel blau und stromern (beide 2015) und der Roman Niemandskinder (2019). 2022 erscheint sein neuer Gedichtband an den hunden erkennst du die zeiten.

 

Aussendung Haymon Verlag

Tyrolia übernimmt ab März 2022 drei Filialen der Buchhandlung Brunner

Die Tyrolia-Buchhandlung in Bludenz gehört seit 2009 zum Buchhandelsnetz des Innsbrucker Traditionsunternehmens. Nun soll dieses um drei weitere Vorarlberger Filialen erweitert werden, die man mit März 2022 von Brunner-Buch übernehmen wird.

Tyrolia pflegt seit Langem ein besonderes Naheverhältnis zu Vorarlberg, der hauseigene Verlag veröfffentlicht auch immer wieder Vorarlberger Autoren und Themen. Hinzu kommt eine über 20 Jahre dauernde, enge Zusammenarbeit mit den Brunner-Buchhandlungen und ihrer Geschäftsführerin Mag. Verena Brunner-Loss im Bereich Werbung und Marketing, die auch Vertrauen für gemeinsame zukünftige Projekte geschaffen hat.

„Unsere Firmen sind lange schon freundschaftlich verbunden, nunmehr bringen wir das auch strukturell auf eine neue Ebene. Wir sichern damit Arbeitsplätze und Steuerleistungen für die Region Vorarlberg, vor allem aber auch bewährte und beliebte Standorte und Netzwerke im Vorarlberger Buchhandel, sowohl stationär als auch im Online-Handel“, so Mag. Stephan Bair, Tyrolia-Vorstand Handel.

Tyrolia setzt dabei sowohl auf die Kompetenz jahrzehntelanger Mitarbeiter:innen – alle Buchhändler:innen der drei Brunner-Standorte werden übernommen – als auch auf eine über 21-jährige Erfahrung mit dem regionalen Online-Shop www.tyrolia.at sowie die gute Vernetzung und Synergien mit den übrigen 18 Tyrolia-Filialen.

„Wir versprechen unseren Kund:innen und Leser:innen im März 2022 einen nahtlosen Übergang in ihrer Lieblingsbuchhandlung mit gleichbleibend zuvorkommendem Service, handverlesener Buchauswahl, persönlicher Betreuung und noch dem einen oder anderen besonderen neuen Tyrolia- Benefit. Alles bleibt gleich – nur vielleicht noch ein bisschen vielseitiger“, so Stephan Bair.

Die Tyrolia Verlagsanstalt mit über 130-jähriger Firmengeschichte und rund 200 Mitarbeitern hat ihren Firmensitz in Innsbruck. Sie ist mit 18 Buchhandlungen in Tirol, Salzburg, Wien und Vorarlberg das größte Buchhaus Westösterreichs und der wichtigste österreichische Fachverlag für Religion und Theologie, verlegt aber auch Titel aus den Bereichen Geschichte, Kultur, Reise, Berge, Lebensorientierung und hat sich in den letzten Jahren mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen in der Kinder- und Jugendliteratur einen Namen gemacht.

 

Presseaussendung Tyrolia

Kampa Verlag kauft Jung und Jung

Der Jung und Jung Verlag hat ein neues Zuhause: Künftig gehört der österreichische Verlag zum schweizerischen Kampa Verlag.

Jochen Jung, der Jung und Jung vor über 20 Jahren gegründet hat, sagt: “Literatur, die das Wort ‚anspruchsvoll‘ ernst meint, braucht Verlage, die das damit verbundene Risiko gern eingehen. Ich freue mich, mit Daniel Kampa einen literaturbegeisterten Käufer gefunden zu haben.”

Daniel Kampa sagt: “ Seit seiner Gründung im Jahr 2000 durch Jochen Jung strahlt der Verlag Jung und Jung literarisch weit über die Grenzen Österreichs hinaus. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit diesem Verlag, »der immer wieder ein irres Talent für das Entdecken neuer Talente hat« (Andreas Platthaus / Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Am Anfang des freundschaftlichen Briefwechsels zwischen Flaubert und Turgenjew heißt es: »Wir sind Maulwürfe, die ihre Gänge in dieselbe Richtung graben.« Ein Satz, der wunderbar zur künftigen Kooperation zwischen den Verlagen Jung und Jung und Kampa passt. Ich bin überzeugt davon, dass es kleinen literarischen Verlagen heute und in Zukunft zugute kommt, wenn sie sich zusammentun und in den Bereichen Vertrieb, Presse, Lizenzen, Herstellung und Administration die Kräfte bündeln, weil so mehr Zeit und Energie bleibt für das Entscheidende: das Programm, die Bücher, die Autoren. Beide Verlage, Kampa und Jung und Jung, werden ihre programmatische Unabhängigkeit, ihren eigenen Stil beibehalten, aber hinter den Kulissen »in dieselbe Richtung graben«, um die Bücher und Autoren so gut wie nur möglich zu präsentieren und den Buchhandel dabei ideal unterstützen.“

Der Wechsel wird zum 1.Januar 2022 wirksam. Autor:innen, Mitarbeiter:innen (Günther Eisenhuber, Regina Rumpold-Kunz, Anna Jung) und literarische Ausrichtung des Jung und Jung Verlags bleiben, wie sie waren.

Jung und Jung wurde 2000 von Jochen Jung in Salzburg gegründet. Zu den Autor:innen des Verlags gehören u.a. Peter Handke, Ursula Krechel, Xaver Bayer und Nadine Schneider. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden die Werke des Verlags vielfach ausgezeichnet, etwa zwei Mal mit dem Deutschen (2010 & 2012) sowie ebenso zweimal mit dem Österreichischen Buchpreis (2018 & 2020). Sitz des Verlags ist und bleibt Salzburg.

Der Kampa Verlag wurde 2018 in Zürich von Daniel Kampa gegründet, hier erscheint auch Olga Tokarczuk – die im selben Jahr wie Peter Handke den Nobelpreis erhielt.

 

Pressemitteilung Kampa VerlagKampa Verlag

Karl-May-Verlag trauert um „Nscho-tschi“

Der Karl-May-Verlag trauert um seine langjährige Autorin und Freundin: Marie Versini!
Die Schauspielerin starb am Montag, den 22.11.2021, nach langer, schwerer Krankheit in Guingamp in der Bretagne im Kreis ihrer Familie.

Als schönste Indianerin Deutschlands ist ihr Name untrennbar mit der legendären Karl-May-Filmserie des deutschen Kinos verbunden. An der Seite von Lex Barker und Pierre Brice spielte sie die Häuptlingstochter Nscho-tschi, die sich unsterblich in Old Shatterhand verliebt und am Ende durch ruchlose Mörderhand stirbt.

An die vielfache „Bravo-Otto“ und „Bambi“-Preisträgerin erinnern ihre Bücher (zur Zeit leider vergriffen) und das Buch „Marie Versini – Geliebte Nscho-tschi“ von Michael Petzel.

 

Pressemeldung Karl-May-Verlag

Stefan Lara Torres wird neuer Head of Content beim Verlagshaus GeraNova Bruckmann

Weitere Verstärkung im Verlagshaus GeraNova Bruckmann in der Führungsebene: Ab sofort übernimmt Stefan Lara Torres beim Münchner Special-lnterest­ Publisher die neugeschaffene Funktion des „Head of Content“. Damit verantwortet er den Ausbau und die Steuerung der medienübergreifenden Aktivitäten bei der Contentplanung und -nutzung im Buch-, Digital- und Zeitschriftenbereich des Verlagshauses. Zusammen mit den Editorial Teams der drei Verlagsbereiche treibt er die Entwicklung neuer Projekte und Erlösmodelle voran und kümmert sich ebenso verstärkt um Tools zur Themenfindung und deren Validierung sowie um die Autorengewinnung und -bindung.

Stefan Lara Torres

Stefan Lara Torres bringt über 20 Jahre Erfahrung als Chefredakteur und Creative Director in den Bereichen Digitale Publikationen, Print, Corporate Publishing und Marketing mit. In den vergangenen Jahren war er in renommierten Medienhäusern und Agenturen tätig, u.a. bei den Verlagen Werben & Verkaufen, Bauer Media Group und MVG-Medien.

»Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Lara Torres einen Experten für die multimediale Nutzung von Inhalten gewinnen konnten, der ideal zur Ausrichtung unseres Hauses passt und uns bei der Erreichung unserer strategischen Ziele unterstützen wird«, so Publishing Geschäftsführer Oliver Märten.

Verlagshaus GeraNova Bruckmann

Das Verlagshaus GeraNova Bruckmann publiziert mit zehn Buchverlagen und rund 40 Zeitschriften- bzw. Digital-Marken ein vielseitiges Special-lnterest-Angebot in den Themenfeldern Travel, Horne, Hobby und Pets. Im Verlagshaus erscheinen etwa 600 Buchnovitäten pro Jahr. Das Portfolio umfasst hierbei 4000 lieferbare Bücher sowie 1400 E-Books und 22 Apps.

 

Pressemitteilung GeraNova Bruckmann

Zwei Premium-Marken machen gemeinsame Sache: Von Thalia ist in Zukunft so manches da da da bei Interspar

Interspar und Thalia starten ab sofort in drei Testmärkten in Linz, Wien und Lienz in eine Kooperation, die sowohl den Partnern als auch den Kund*innen viele Vorteile bringen soll: Thalia erschließt sich mit selbstständig bespielten und ausgestatteten Verkaufsflächen innerhalb der Märkte von Interspar ein neues Geschäftsfeld und Interspar bietet den Kund*innnen in den Hypermärkten gleichzeitig mit noch mehr Auswahl das perfekte Shopping-Erlebnis.

Ab Mitte November kann der Einkauf bei Interspar schon mal ein bisschen länger dauern – dann nämlich, wenn Kund*innen die neuen Thalia-Inseln erkunden, und neben den Lebensmittelvorräten für das Wochenende auch gleich den Lesestoff für die ganze Familie mit nach Hause bringen.

„Zwei starke Marken gehen hier eine Kooperation ein, die für beide Partner, aber besonders auch für unsere gemeinsamen Kunden*innen viele Vorteile bringt. Thalia erschließt sich mit dem selbstständig bespielten und ausgestatteten Verkaufsflächen innerhalb der Märkte von Interspar einen weiteren Zugang zu seinen Kund*innen, startet in ein neues Geschäftsfeld und ergänzt seine Omnichannel Strategie um ein weiteres Standbein,“ freut sich Andrea Heumann, die Geschäftsführerin von Thalia Österreich.

„An den drei Interspar-Teststandorten lässt sich nun kulinarischer Genuss mit Lesegenuss auf das Feinste verbinden!“, so Heumann weiter. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Thalia und sind überzeugt, dass der Service bei unseren Kundinnen und Kunden gut angenommen wird!“ ist sich Interspar Österreich Geschäftsführer Mag. Johannes Holzleitner sicher.

Beide Projektpartner erwarten sich Vorteile für die gemeinsamen Kund*innen aus dieser Kooperation auf Augenhöhe.

„Interspar bietet alles unter einem Dach für das Leben zuhause, was kurze Wege und eine große Zeitersparnis bedeutet. Besonders seit dem Ausbruch der Coronakrise schätzen die Österreicherinnen und Österreicher dieses Angebot enorm. Nun bringen wir gemeinsam mit Thalia noch mehr Auswahl in unsere Hypermärkte in Form eigener kompakter Verkaufsflächen direkt im Markt – bestückt mit Neuheiten und Bestsellern vom Krimi bis zum Kinderbuch“ erklärt Mag. Johannes Holzleitner die Vorteile.

„Unsere Thalia-Shops sollen kleine Inseln sein, die den Einkauf entschleunigen und entspannter gestalten können. Wir bringen damit die Lesekultur noch näher zu den Menschen und erleichtern ihnen den Zugang zum Leseerlebnis weiter“, so Claudia Schmidt, Geschäftsleiterin Einkauf und seitens Thalia Projektleiterin in diesem Kooperationsprojekt, über die Strategie des größten Sortimentsbuchhändlers des Landes.

Thalia setzt auch bei diesen neuen Verkaufsflächen auf Qualität und seine Kompetenz als Buchhändler. So sollen nicht etwa Billigbücher angeboten werden, sondern im Gegenteil, Neuheiten und Bestseller aus den Genres Krimi, Roman und Sachbuch, Kinderbeschäftigung und Kinderbuch und das alles mit einem Fokus auf österreichischer Literatur – so, wie das Thalia-Kund*innen auch aus den Buchhandlungen gewohnt sind. Im November stehen zum Beispiel klingende Namen wie Sebastian Fitzek (Playlist) Jo Nesbø (Eifersucht), Colleen Hoover (Layla) oder auch Cecelia Ahern (Sommersprossen – Nur zusammen ergeben wir Sinn) in den Regalen der Thalia-Inseln.

Nicht zu unterschätzen ist auch der praktische Aspekt für die Kund*innen, die sich durch die Kooperation mitunter einen Weg ersparen können. Eben mal schnell den neuen Bestseller mitgenommen, von dem die Freundin erzählt hat, ein kleines Mitbringsel für den Kindergeburtstag besorgt oder sich selbst mit einer zufälligen Entdeckung beim Schmökern einen kleinen Luxus gegönnt – so oder so ähnlich könnte das Rundum- Einkaufserlebnis bei Interspar in Zukunft aussehen. Für beide Marken können sich daraus eine erhöhte Kundenfrequenz, noch stärkere Kundenbindung, gesteigerte Bekanntheit und noch bessere Imagewerte ergeben.

Die drei Testmärkte in denen seit 16. November 2021 das kompakte Thalia-Konzept umgesetzt ist, sind:

  • INTERSPAR-Hypermarkt in Linz (Industriezeile 76, 4020 Linz)
  • INTERSPAR-Hypermarkt Wien Westfield Donau Zentrum (Donaustadtstraße 1, 1220 Wien)
  • INTERSPAR-Hypermarkt Lienz/Nußdorf-Debant (Großglocknerstraße 1, 9900 Nußdorf-Debant)

 

Pressemeldung Thalia