Gemeinsame Sachspendenaktion für geflüchtete Kinder aus der Ukraine

Eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, LesArt Berlin, des Sankt Michaelsbundes und der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e. V. (avj)

Seit dem 24. Februar schauen wir verständnislos in den Osten, verstehen es nicht und wollen helfen. Wir bekunden unsere Solidarität mit der Ukraine, spenden Geld – und bleiben doch hilflos. Was können wir tun?

Auf Initiative der LesArt in Berlin sowie der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und des Sankt Michaelsbundes haben die Pressestellen der Kinder-, Jugend- sowie Hörbuchverlage der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) eine Aktion gestartet, um geflüchteten Kindern eine Freude zu machen. Gefragt waren textfreie Kinderbücher, Malbücher und Spiele, die von LesArt an Unterbringungsorten verteilt werden. Die Akademie und der Michaelsbund geben diese dezentral an Büchereien weiter und an Pfarreien, Vereine und Familien, die geflüchtete Mütter und Kinder aufnehmen.

„Dass meine bescheidene Anfrage eine solch große Welle der Hilfsbereitschaft hervorrufen würde, hätte ich nicht gedacht“, sagt Initiatorin Dr. Annette Wostrak von LesArt.

„Für uns war es eine Selbstverständlichkeit, in aller Schnelle die Pressekolleg*innen anzuschreiben und um unkomplizierte Unterstützung zu bitten“, sagt Tomas Rensing von der AG Komm innerhalb der avj. „»Tolle Aktion«, »Klar, wir machen mit« und »Da sind wir natürlich mit dabei« waren spontane Reaktionen. Mal wieder ein Zeichen dafür, wie wichtig das Netzwerken ist.“

Verlage, die sich ebenfalls an der Aktion beteiligen möchten, können sich mit Fragen gerne an die avj-Geschäftsstelle wenden (info@avj-online.de).

 

Pressemitteilung  Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)

Starke Frauen präsentierten „Laut und selbstbestimmt“ im Phil

Am internationalen Frauentag präsentierte Autorin Sandra Jungmann ihr erstes Buch „Laut und selbstbestimmt. Wie wir wurden, wer wir sind“ (erschienen im Leykam Verlag) im Café Phil in Wien. Dafür kamen die im Buch porträtierte Wiener Body-Positivity-Aktivistin Jaqueline Scheiber (@minusgold) und die extra aus Berlin angereiste Künstlerin Sophia Süßmilch auf die Bühne.

Im Buch berichten insgesamt 15 beeindruckende Frauen davon, wie sie es geschafft haben, neue Wege einzuschlagen und zu Kämpferinnen für Selbstbestimmung und gegen Diskriminierung zu werden. Autorin Sandra Jungmann hatte beim Schreiben die Zukunft ihrer eigenen kleinen Tochter vor Augen und fragte sich, wer denn später ihre Idole sein würden.

„Dieses Buch soll Mut machen, nach den eigenen Freiheiten zu suchen und die Welt zu verändern“, sagt Jungmann, die dafür u.a. auch Schauspielerin Verena Altenberger, Klima-Aktivistin Katharina Rogenhofer und Influencerin toxische_pommes zum Gespräch gebeten hat.

Sandra Jungmann
Laut und selbstbestimmt. Wie wir wurden, wer wir sind
€ 22,- | 224 Seiten | ISBN 978-3-7011-8235-0 | Leykam Verlag 

 

Presseaussendung Leykam Verlag

Mölltaler Geschichten Festival: Schräg

In den letzten Jahren waren wir in der permanenten Ungewissheit der Corona Entwicklung gefangen – Angst, Trauer, Misstrauen, Sorgen, aber auch so etwas wie Neugier und ein gewisser Hang zu schwarzem Humor: ein Zustand, den man wohl als ziemlich „schräg“ bezeichnen kann. Das Thema des Mölltaler Geschichten Festival 2021 drängte sich sozusagen von selbst auf.

Schräg

Autor*innen aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz nahmen diesen Impuls auf. Sie verbinden skurrile Wirklichkeit und urwüchsige Fantasie in Geschichten, die sich der Bandbreite menschlicher – und nicht so menschlicher – Erfahrungen widmen.

ProMÖLLTAL – Initiative für Bildung, Kultur, Wirtschaft und Tourismus (Hg.)
Schräg. Das lange Tal der Kurzgeschichten

176 Seiten, 17 x 21 cm, französische Broschur
19,95 Euro | ISBN 978-3-7025-1055-8

Das Buch erscheint Ende März 2022
www.pustet.at

Mölltaler Geschichten Festival

Das Mölltaler Geschichten Festival, ein internationales Literaturfestival, das immer im Herbst in Oberkärnten stattfindet, widmet sich deutschsprachigen Kurzgeschichten – und zwar solchen, die sich durch Erfindungsreichtum und Wortgewandtheit auszeichnen und den Mut haben, Grenzen zu sprengen. Die besten Geschichten werden jedes Jahr im Rahmen von Lesungen präsentiert und in einer Anthologie zusammengefasst.

Alle Informationen auf moelltaler-geschichten-festival.at

 

Aussendung Barbara Brunner / Red.

Autorenaufruf „Schreiben unter Sternen“ – zwei Stipendien zu vergeben

Der Nachthimmel am Attersee war und ist für viele Autor*Innen eine wahre Muse. Die Region Naturpark Attersee-Traunsee hat als erste österreichische Region die offizielle Zertifizierung als Sternenpark erhalten. Bereits zum zweiten Mal sucht der TVB Attersee-Attergau in Kooperation mit der Buchhandlung Weidinger, im Rahmen einer Ausschreibung unter den Titel „Schreiben unter Sternen“ deutschsprachige Autor*Innen. Den Stipendien Gewinnern winkt als Inspiration ein 14-tägiger Aufenthalt in einer Ferienwohnung in Weyregg am Attersee samt Rahmenprogramm.

Den Sternenhimmel noch ein Stückchen näher, als im restlichen Österreich, ist man rund um Steinbach am Attersee. Hier befindet sich der ersten zertifizierte Sternenpark Attersee-Traunsee in Österreich. Das bedeutet, dass man hier die Sterne nicht nur besonders gut sehen kann, sondern hier auch Maßnahmen gegen die zunehmende Lichtverschmutzung des Nachthimmels aktiv vorgenommen wurden bzw. werden.

Auch dieses Jahr werden deutschsprachige Autor*Innen aufgefordert, den Sternenhimmel als Muse zu nutzen, und sich unter dem Motto „Schreiben unter Sternen“ zu bewerben. Der Tourismusverband Attersee-Attergau sucht in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Weidinger in Seewalchen auch dieses Jahr zwei AutorInnen, welche zum Schreiben an den Attersee kommen wollen. Dabei stehen den SchriftstellerInnen, der Genren Kinderbuch und Belletristik, jeweils eine eigene Ferienwohnung, im geschichtsträchtigen Haus von Brennerin Rosi Huber, in Weyregg, direkt am Attersee zur Verfügung. Während des Aufenthalts erwartet die TeilnehmerInnen Führung in der Sternwarte Gahberg durch den Astronomischen Arbeitskreis Salzkammergut, sowie eine organisierte öffentliche Lesung.

Zeit zum Schreiben unten den Sternen haben die Autorinnen bei ihrem 14-tägigen Aufenthalt am Attersee von 25. September bis 9. Oktober 2022. Die Bewerber müssen bereits bei professionellen Verlagen Texte bzw. Romane veröffentlicht haben, jedoch nicht als Selbstpublisher, E- Book online oder in einem Druckkostenzuschussverlag.
Weitere Informationen und Details zur Ausschreibungen sind unter: www.attersee-attergau.at abrufbar.
Bewerbungsfrist ist der 18. April 2022, die GewinnerInnen werden am 9. Mai 2022 bekanntgeben und verständigt. Die Jury besteht aus zwei Autorinnen und zwei Mitarbeiterinnen des Tourismusverbandes Attersee-Attergau.

Letztes Jahr konnten sich Jugend- und Kinderbuchautorin Ruth Anne Byrne aus Wien sowie die Niederösterreicherin Katharina V. Haderer, die in die Welt der Fantasie entführt, die Ausschreibung für sich gewinnen.

 

Aussendung TVB Attersee-Attergau

Österreichischer Buchpreis 2022: Jetzt einreichen!

Ab sofort können Verlage bis 17. April 2022 ihre aktuellen Werke für den Wettbewerb einreichen. Der zu vergebende Österreichische Buchpreis sowie der Debütpreis sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten den Preis gemeinsam aus.

Der Österreichische Buchpreis stellt die heimische Literatur in den Mittelpunkt: Der Wettbewerb zielt darauf ab, die Qualität und Vielstimmigkeit der österreichischen Gegenwartsliteratur zu würdigen und ihr im deutschsprachigen Raum die gebührende Aufmerksamkeit zu garantieren. Im vergangenen Jahr wurde Raphaela Edelbauer mit ihrem Buch „DAVE“ (Klett-Cotta) ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Anna Albinus für „Revolver Christi“ (edition FOTO.tapeta).

Details zur Ausschreibung

Teilnahmeberechtigt sind Verlage, die Mitglieder im Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder im Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband sind. Die Einreichung zum Österreichischen Buchpreis 2022 ist kostenlos. Pro Verlag können maximal zwei Titel österreichischer Autor:innen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke eingereicht werden. Diese müssen zwischen 8. Oktober 2021 und 11. Oktober 2022 erschienen sein oder erscheinen. Zudem können Erstlingstitel österreichischer Autor:innen aus dem Bereich der Literatur in Form belletristischer, essayistischer, lyrischer oder dramatischer Werke für den Debütpreis 2022 eingereicht werden, der von der Arbeiterkammer Wien gestiftet wird.

Die Fachjury

Die Entscheidung über die Auszeichnungen treffen auch in diesem Jahr unabhängige Expert:innen ihres Fachs. Die Jury für den Österreichischen Buchpreis setzt sich 2022 aus Bernhard Bastien (Buchhändler, Buchhandlung Lerchenfeld), Edith-Ulla Gasser (Redakteurin, Ö1), Stefan Gmünder (Literaturkritiker, Der Standard und Volltext), Katharina Teutsch (Literaturkritikerin, FAZ) und Norbert Christian Wolf (Literaturwissenschaftler, Universität Wien) zusammen.

Longlist / Shortlist

Nach Ende der Einreichfrist wählen die Juror:innen unter allen Einreichungen zehn Werke für die Longlist des Österreichischen Buchpreises sowie drei Titel für die Debütpreis-Shortlist aus, die beide am 6. September 2022 veröffentlicht werden. Die fünf nominierten Werke der Shortlist für den Österreichischen Buchpreis werden am 11. Oktober 2022 verkündet.

Preisverleihung zum Auftakt der Buch Wien (23. bis 27. November)
Erst am 21. November, dem Abend der Preisverleihung, erfahren die fünf Autor:innen der Shortlist sowie die drei Autor:innen der Debütpreis-Shortlist, wem die Auszeichnungen zuerkannt werden. Die Ehrung findet im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

Die Preisträgerin oder der Preisträger des Österreichischen Buchpreises erhält 20.000 Euro, die vier anderen Nominierten jeweils 2.500 Euro. Der Debütpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden weiteren Finalist:innen bekommen ebenfalls 2.500 Euro.

Weitere Informationen zum Österreichischen Buchpreis 2022 finden Sie unter oesterreichischer-buchpreis.at.

 

Aussendung Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

Weltfrauentag bei Thalia: Thalia ist weiblich – und offen für alle!

Am 8. März ist Weltfrauentag. Thalia nimmt diesen Tag, an dem weltweit auf Frauenrechte und Gleichberechtigung hingewiesen wird, zum Anlass, zu zeigen, wie wichtig dieses Thema in Bezug auf die Beschäftigung auch für den größten Sortimentsbuchhändler Österreichs ist. Bei Thalia arbeiten quer durch alle Hierarchieebenen des Unternehmens Frauen in wichtigen Positionen und seit Herbst des vergangenen Jahres steht mit Andrea Heumann als Geschäftsführerin auch an der Spitze des Unternehmens eine Frau.

Geschäftsführung in weiblicher Hand

Seit 1. Oktober ist Andrea Heumann Geschäftsführerin von Thalia und macht damit auch nach außen einen Trend deutlich, der sich im Unternehmen schon seit mehreren Jahren abzeichnet. Andrea Heumann ist bereits seit 2013 für Thalia im Einsatz und hat in den vergangenen Jahren unterschiedliche Aufgabenbereiche übernommen. So war sie von 2013 bis 2017 in der Bereichsleitung Online, von 2017 bis 2020 in der Geschäftsleitung Marketing, eCommerce & Digitales und von 2021 in der Geschäftsleitung Marketing, Supply Chain Management, eCommerce & Digitales tätig und war zuletzt maßgeblich für den Ausbau der Online-Services verantwortlich.

„Ich habe bei Thalia sehr viel Unterstützung für meine Karriere erfahren und gleichzeitig viel Verständnis und Entgegenkommen in Bezug auf Vereinbarkeit,“ erzählt sie als Geschäftsführerin und Mutter über ihren persönlichen Weg.

Nicht nur die Geschäftsführung, auch viele andere leitende Funktionen sind bei Thalia überdurchschnittlich oft weiblich besetzt. So setzt sich beispielsweise das 3-er Team der Geschäftsleitung aus zwei Frauen, nämlich Frau Heumann und Frau Schmidt und einem Mann, Maximilian Joven, zusammen. Frau Schmidt verantwortet Sortiment, Einkauf und Human Resources, Herr Joven den Vertrieb, die Standortentwicklung, Organisation und IT. Auch er freut sich über die gesunde Balance.

Unterstützung bei der Vereinbarkeit

Als Arbeitgeber ist es für Thalia wichtig, für Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sorgen.

„Wir unterstützen Familien da, wo sie es brauchen. So wird im Rahmen der Möglichkeiten bei der Dienstplaneinteilung auf die familiären Umstände Rücksicht genommen, es gibt die Möglichkeit einer 4-Tage Woche bei Vollzeitbeschäftigung und unterschiedlichste Teilzeitmodelle,“ erklärt Claudia Schmidt und ergänzt: „Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern gibt es bei Thalia nicht und auch Führungspositionen können in Teilzeit ausgeübt werden.“

Für eine Führungsposition in Teilzeit ist Stefanie Haas, stellvertretende Leitung der Thalia Buchhandlung in Vöcklabruck ein gutes Beispiel: „Thalia ermöglicht es mir, Familie und Beruf zu vereinbaren. Ich wurde in meiner Lehrzeit schwanger und habe den Rückhalt von Thalia bekommen, meine Lehre zu beenden. Mittlerweile ist meine Tochter 9 Jahre alt und bin ich stellvertretende Leiterin der Buchhandlung in Vöcklabruck. Ich kann diese Position in Teilzeit ausüben und die flexible Diensteinteilung ermöglicht es mir, Familie & Beruf zu vereinen,“ freut sich Frau Haas.

Und die Männer?

Natürlich gibt es auch viele Männer unter den Mitarbeiter*innen bei Thalia. In den Fachabteilungen wie z.B. dem Controlling, der IT oder in der Organisation ist das Verhältnis Frauen/Männer ausgeglichen, aber auch als Buchberater sind viele Männer mit Leib und Seele dabei. Überhaupt sind Männer herzlich willkommen bei Thalia – nicht nur als Kunden, denn auch dort sind die Frauen in der Überzahl, sondern ganz besonders auch im Team Thalia.

Das betont Andrea Resch-Krenn, Personalleiterin bei Thalia: „Wir möchten unseren Anteil an Männern im Unternehmen gerne etwas erhöhen. Wir bemühen uns aktiv um diverse Teams, da wir davon überzeugt sind, dass uns die Unterschiedlichkeit in den Teams stark macht. Gleichzeitig möchten wir aber natürlich auch, dass sich diese gesunde Verteilung bis zur Führungsebene durchzieht. Daher freut es mich, dass sich unser hoher Frauenanteil im gesamten Team auch in der Geschäftsleitung widerspiegelt.“

Thalia ist immer offen für interessierte Bewerber*innen. Derzeit werden aktiv Mitarbeiter*innen gesucht, die sich am schönsten Arbeitsplatz inmitten von Büchern verwirklichen möchten. Wer also seine Berufung in einer sinnstiftenden, geistig stimulierenden Aufgabe in der Thalia Bücherwelt sieht, ist herzlich eingeladen, sich bei Thalia zu bewerben – nähere Informationen unter www.thalia.at/karriere.

 

Presseaussendung Thalia

16. Münchner Bücherschau junior 2022: 12. bis 20. März – vor Ort & digital

Rund 5000 Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher und Elternratgeber aus 80 Verlagen stehen zum Entdecken und Erkunden vom 12. bis 20. März im Münchner Stadtmuseum und auf der virtuellen Plattform bereit, flankiert von tollen Veranstaltungen.

Geöffnet ist die große Medienausstellung an den beiden Wochenenden von 9.00 bis 19.00 Uhr und wochentags von 13.00 bis 19.00 Uhr, digital natürlich rund um die Uhr zugänglich, mit Leseproben oder „Blick ins Buch“, teils mit Videos, Bastelanleitungen oder pädagogischem Zusatzmaterial. Darüber hinaus gibt es die Lesetipps „Buchhändler*innen und Leseclubs empfehlen“ und „Neu und lesenswert“, ausgewählt von unseren Expertinnen.
Im Stadtmuseum vor Ort werden die Illustrationsausstellung der Künstlerin Britta Teckentrup und die Mitmach-Boxen zu ausgewählten Sachbüchern, kreiert von Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität, zu sehen und zu erleben sein, sowie die Figureninstallation im Innenhof und die Figuren- und Bilderbuchwerkstatt von Kultur & Spielraum. Die „Vorlesezeit“ der Lesefüchse e V. und von MKidS e.V. und das „Vorlesen in vielen Sprachen“ der Internationalen Forschungsstelle Mehrsprachigkeit finden im Studio des Stadtmuseums statt.

Margit Auer, Alexander Mazza und Sophie Schmid kommen zu Live-Veranstaltungen ins Stadtmuseum: Lesung & Film „Die Schule der magischen Tiere“ mit Margit Auer; „Gesund & Lecker für Entdecker: Basti und die Ernährungshelden“ mit Alexander Mazza; Lesung & Druckworkshop „Maria Sibylla Merian: Die Reise ins verborgene Reich der Schmetterlinge“ mit Sophie Schmid.

Erstmals finden einige der Live-Veranstaltungen auch im nahe gelegenen Literaturhaus statt. Sven Gerhardt liest aus „Minna Melone: Wundersame Geschichten aus dem Wahrlichwald“, Unterwasserarchäologe und Terra-X-Moderator Florian Huber erzählt von Versunkenen Schätzen und bei der Bühnenshow „Soul Prophecy“ von Chris Bradford können die Zuhörer*innen aktiver Teil der turbulenten Action-Lesung (Engl.-Dt.) werden. Und in der Pasinger Fabrik gibt’s ein Familienfrühstück mit Lesung „Grimm und Möhrchen“ von Stephanie Schneider. Teils sind die Live-Events am nächsten Tag online abrufbar.

Rein digital zu erleben sind die musikalische Lesung „Kann ich bitte in die Mitte?“, vertont von der Musikschule Puchheim, Karl Olsberg, der aus „Galactic Gamers“ liest, und Dita Zipfel, die bei „Brummps. Sie nannten ihn Ameise“ kurzweilig mit Videos, Musik und Vorlesen jongliert.

Eintrittspreise, Kartenvorverkauf und tagesaktuelle Informationen zu den Veranstaltungen und den Einlass- und Hygieneregeln unter:

Münchner Bücherschau Junior

Ein Projekt des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, gefördert durch Bayerische Staatskanzlei, und mit freundlicher Unterstützung von Sparda-Bank, Münchner Merkur/tz, BR, cbj, Medientage München.

 

Presseaussendung Münchner Bücherschau Junior

Ausschreibung Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur 2022

Es wird wieder spannend! Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) und die Stadt Wien Kultur vergeben mit freundlicher Unterstützung von Bestattung Himmelblau zum dreizehnten Mal den Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur. Die Stadt Wien Kultur stiftet dabei das Preisgeld in der Höhe von 5.000€. Einreichungen sind ab sofort möglich!

Leo-Perutz-Preis

Der Leo-Perutz-Preis zeichnet Kriminalromane aus, deren Qualität und literarischer Anspruch an den namensgebenden österreichischen Literaten erinnern. Darüber hinaus sollen die ausgezeichneten Werke möglichst innovativen Charakter haben und einen Wien-Bezug aufweisen.

Dieses Jahr erfolgt die Ausrichtung erstmals mit freundlicher Unterstützung von Bestattung Himmelblau.

„Die Riege der bisherigen Gewinner:innen des Leo-Perutz-Preises vereint das absolute Who-is-Who der österreichischen Krimi-Literaturszene. Umso mehr freut es uns, diese renommierte Auszeichnung heuer erstmals zu unterstützen und literarische Talente vor den Vorhang zu bitten“, sagt Mag. Georg Haas, Geschäftsführer von Bestattung Himmelblau.

Einreichungen

  • Einreichberechtigt sind alle Kriminalromane, die zwischen dem 1. Juli 2021 und dem 30. Juni 2022 erschienen sind oder erscheinen werden.
  • Einreichberechtigt sind ausschließlich Verlage, nicht jedoch Autor:innen oder anderweitig an der Veröffentlichung der Bücher beteiligte Personen.
  • Die Entscheidung über die Auszeichnungen des Leo-Perutz-Preises für Kriminalliteratur trifft eine unabhängige Fachjury.

Die Einreichfrist endet am 31. März 2022.
Die Shortlist wird am 1. Juli 2022 veröffentlicht.
Die Bekanntgabe des Siegertitels sowie die Preisverleihung findet am 11. Oktober 2022 im Rahmen der Kriminacht im Wiener Kaffeehaus in Wien statt.

Anmeldungen sind ausschließlich online möglich:Zum Anmeldeformular.
Details zur Ausschreibung finden unter www.buecher.at/leo-perutz-preis/

 

Presseinformation Hauptverband des Österreichischen Buchhandels / Red.

Wir finden statt: Österreich – Gastland der Leipziger Buchmesse 2023 feiert im März Auftakt in Leipzig

Trotz der Absage der diesjährigen Leipziger Buchmesse feiert das Gastland 2023 Österreich im März in Leipzig den traditionellen Auftakt. Mit der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an den Österreicher Karl-Markus Gauß, mit der Vorstellung der Wortbildmarke und des Programms sowie einer Langen Nacht der österreichischen Literatur startet Österreich in das Gastlandjahr 2023. Dabei bringen die zehn am Abend auftretenden Autor:innen nicht nur österreichisches Flair nach Leipzig, sie geben zugleich einen Vorgeschmack auf das, was Literaturfreund:innen in den kommenden Monaten und auf der Leipziger Buchmesse 2023 (23. bis 26. März) erwartet.

„Uns ist es wichtig, gerade in diesem Jahr ein großes Lebenszeichen zu geben: Der Gastland-Auftritt Österreichs bei der Leipziger Buchmesse 2023 findet statt! Wir möchten jetzt mit unserer Präsenz und unseren Veranstaltungen ein klares Signal an die Branche und den Standort Leipzig senden“, sagt die Staatssekretärin für Kunst und Kultur Andrea Mayer, die selbst zwei Tage lang vor Ort sein wird.

Wie bedeutend die aktuelle Literatur aus Österreich ist, zeigt sich häufig an den Preisträger:innen renommierter literarischer Auszeichnungen, so bereits auch in diesem Jahr: Am 16. März nimmt der österreichische Autor Karl-Markus Gauß in der Nikolaikirche den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung entgegen. Laudatorin ist die österreichische Germanistin, Literaturkritikerin und Essayistin Daniela Strigl. Am 17. März lädt das Gastland unter dem Titel „Wildes Österreich“ zu einem literarisch-musikalischen Abend in die Schaubühne Lindenfels ein. Die Gäste können sich auf spannende Begegnungen mit Xaver Bayer, Karl-Markus Gauß, Verena Gotthardt, Christopher Just, Fiston Mwanza Mujila, Jörg Piringer, Teresa Präauer, Stefanie Sargnagel, Daniela Strigl und Daniel Wisser freuen. Das Erste Wiener Heimorgelorchester sowie der Schriftsteller und DJ-Pionier Christopher Just sorgen für den richtigen musikalischen Rhythmus. Außerdem ist die filmische Installation „Anthem Reloaded“ von Marko Lipuš zu sehen. Moderiert wird der Abend von Katja Gasser und Fritz Ostermayer.

„Ich freue mich, dass wir mit unserem Gastlandauftritt das Land Österreich, seine Kultur und seine lebendige literarische Szene in Deutschland vorstellen sowie unsere österreichischen Verlage als zuverlässige Partner nachhaltig etablieren können“, sagt Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels.

„Dieses Gastlandprojekt ist eine große Freude und ein großes Glück für die österreichische Buchbranche, deren Herz die Autor:innen dieses Landes sind! Mit dem Auftakt in Leipzig 22 beginnt ein Programm, das zeigen wird: die wahre Schönheit und Größe Österreichs liegt in seiner Kunst!“, hält Katja Gasser, künstlerische Leiterin von Gastland Österreich, zum Start fest.

Save the Date

Pressegespräch, 17. März 2022, 12 Uhr
Österreich – Das Gastland der Leipziger Buchmesse 2023 stellt sich vor
Präsentation des Programms 2022/23, der Wortbildmarke und der Kommunikationsschwerpunkte
Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50, Leipzig

Teilnehmer:innen am Podium:
Mag.a Andrea Mayer, Staatssekretärin für Kunst und Kultur
Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels
Dr.in Katja Gasser, Künstlerische Leiterin des Gastland-Projektes
Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse

 

Presseaussendung Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

#buchbesuch – Leipziger Verlage öffnen am 19. März ihre Türen

Die Leipziger Buchmesse fällt aus – aber trotzdem wird Leipzig in den Tagen der Messe summen und brummen vor Literatur. Einige Leipziger Verlage öffnen daher am „Messe“-Samstag, dem 19. März ihre Türen und freuen sich auf Neugierige, die ihnen einen #buchbesuch abstatten.

Folgende Verlage sind beteiligt: Buchfunk, Faber & Faber, Klett Kinderbuch, Lehmstedt Verlag, Lychatz, Mosses Schroeter Verlag/Verlagsbuchhandlung für alternatives Energierecht, Palomaa Publishing, Seemann Henschel und Zweitausendeins.

Alle Details (Orte, Öffnungszeiten, Programmpunkte) werden von den einzelnen Verlagen bekanntgegeben und können in den sozialen Medien unter #buchbesuch aufgefunden werden.

„Wir hoffen auf viele Verlagsstadtschwärmer, die Lust auf einen Blick ins neue Programm und in unser Verlagszuhause haben“, sagt Klett Kinderbuch- Geschäftsleiterin Franziska Hauffe, von der die Initiative ausging.

 

Pressemitteilung Klett-Kinderbuch

buchmesse_popup in Leipzig vom 18.–20. März 2022: Verlage präsentieren ihre Neuerscheinungen

Vom 18. bis 20. März 2022 findet die buchmesse_popup im Werk 2 in Leipzig statt. Über 50 Verlage präsentieren ihre aktuellen Titel.

Mit dabei sind u. a. die Aufbau Verlage, C.H.Beck, Hanser, Jung und Jung, Kampa, Kanon, Katapult, Klett-Cotta, Kunstmann, Mare, Matthes & Seitz, Schöffling, Suhrkamp/Insel, Verbrecher, Voland & Quist und Wagenbach. Auch der PEN wird auf der buchmesse_popup vertreten sein.
Und es gibt ein umfangreiches Lesungsprogramm in den Cammerspielen.

„Nach der Absage der hochgeschätzten Leipziger Buchmesse wollten wir nicht untätig bleiben“, so die Initiatoren Leif Greinus vom Verlag Voland & Quist und Gunnar Cynybulk vom Kanon Verlag. „Unser aller Autor:innen und ihre Bücher brauchen die positive Energie, die von Leipzig im Frühjahr ausgeht.“

„Es ist wichtig, ein Signal zu setzen – auch für die Buchmessestadt Leipzig“, sagt Constanze Neumann von den Aufbau Verlagen.
Und Tom Kraushaar von Klett-Cotta ergänzt: „Unsere Initiative ist als einmaliges Ereignis gedacht. Sie richtet sich nicht gegen die etablierte Messe. Und sie richtet sich auch ausdrücklich nicht gegen die Verlage, die aus nachvollziehbaren Gründen ihre Teilnahme an der Leipziger Buchmesse abgesagt haben.“

buchmesse popup

Ort: Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig
Öffnungszeiten: 18. 3. 22, 12 bis 18 Uhr; 19. + 20. 3. 22, 10 bis 18 Uhr
Tickets sind zum Preis von 6 Euro erhältlich.
Der Eintritt erfolgt aktuell nach der 2G+-Regel.

 

Presseaussendung buchmesse popup

Preis der Leipziger Buchmesse 2022: 15 Buchtitel im Rennen um bedeutenden Literaturpreis

Die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse hat 15 Buchtitel für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung nominiert. Bis zum 17. März steigt die Spannung für die Autor:innen und Übersetzer:innen sowie ihre Verlage: Denn an diesem Tag wird der Preis, um 16 Uhr in der Glashalle des Leipziger Messegeländes vergeben und auf der Website der Leipziger Buchmesse live gestreamt.

„Die nominierten literarischen Werke zeichnen sich durch ihre außergewöhnliche Sprachkunst aus, die überhaupt erst eine Auseinandersetzung mit ihren Themen ermöglicht“, erklärt Juryvorsitzende Insa Wilke. „Auch im Sachbuch hat uns die mitreißende Intensität überzeugt, mit der die Autor:innen sich mit völlig unterschiedlichen rhetorischen Ansätzen ihren Fragestellungen widmen.“

„Die Vergabe des Preises der Leipziger Buchmesse ist in diesen Tagen wichtiger denn je“, so Buchmessedirektor Oliver Zille. „In den schwierigen pandemischen Zeiten fehlt den Verlagen, Autor:innen und Übersetzer:innen jene so notwendige Öffentlichkeit und die Begegnung mit den Leser:innen. Mit der Preisverleihung möchten wir Literatur leuchten lassen. Die Glashalle der Leipziger Messe wird dafür den würdigen Rahmen bieten.“

Die Nominierten 2022

Belletristik

  • Dietmar Dath: „Gentzen oder: Betrunken aufräumen. Kalkülroman“ (Matthes & Seitz Berlin, August 2021)
  • Tomer Gardi: „Eine runde Sache“, zur Hälfte übersetzt aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer (Literaturverlag Droschl, Juni 2021)
  • Heike Geißler: „Die Woche“ (Suhrkamp Verlag, März 2022)
  • Emine Sevgi Özdamar: „Ein von Schatten begrenzter Raum“ (Suhrkamp Verlag, Oktober 2021)
  • Katerina Poladjan: „Zukunftsmusik“ (S. Fischer Verlag, Februar 2022)

Sachbuch / Essayistik

  • Horst Bredekamp: „Michelangelo“ (Verlag Klaus Wagenbach, August 2021)
  • Hadija Haruna-Oelker: „Die Schönheit der Differenz. Miteinander anders denken“ (btb Verlag, März 2022)
  • Christiane Hoffmann: „Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters“ (Verlag C.H.Beck, Februar 2022)
  • Juliane Rebentisch: „Der Streit um Pluralität. Auseinandersetzungen mit Hannah Arendt“ (Suhrkamp Verlag, Februar 2022)
  • Uljana Wolf: „Etymologischer Gossip. Essays und Reden“ (kookbooks, Juni 2021)

Übersetzung

  • Irmela Hijiya-Kirschnereit, übersetzte aus dem Japanischen: „Dornauszieher. Der fabelhafte Jizo von Sugamo“ von Hiromi Ito (Matthes & Seitz Berlin, August 2021)
  • Stefan Moster, übersetzte aus dem Finnischen „Im Saal von Alastalo. Eine Schilderung aus den Schären“ von Volter Kilpi (mareverlag, Oktober 2021)
  • Andreas Tretner, übersetzte aus dem Russischen: „Wunderkind Erjan“ von Hamid Ismailov (Friedenauer Presse, März 2022)
  • Helga van Beuningen, übersetzte aus dem Niederländischen: „Mein kleines Prachttier“ von Marieke Lucas Rijneveld (Suhrkamp Verlag, September 2021)
  • Anne Weber, übersetzte aus dem Französischen: „Nevermore“ von Cécile Wajsbrot (Wallstein Verlag, Juli 2021)

Service für die Medien

Die Preisverleihung findet am 17. März, um 16 Uhr in der Glashalle auf dem Leipziger Messegelände statt und wird auf der Website
www.leipziger-buchmesse.de gestreamt. Eine Teilnahme für Medienvertreter ist möglich.

Für die Preisverleihung wird jedoch ein SNG Signal sowie ein Live-Stream zur Verfügung gestellt. Im Nachgang besteht die Möglichkeit, Interviews mit den Preisträgern zu führen. Bitte melden Sie sich dafür bis spätestens 10. März unter j.luecke@leipziger-messe.de an. Töne der Jury zu den diesjährigen Nominierungen finden Sie schon jetzt unter
www.preis-der-leipziger-buchmesse.de.

Nominierte vorab im LCB und Deutschlandfunk Kultur erleben

Bevor die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse ihr Urteil fällt, können sich Fans von Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzungen ein eigenes Urteil bilden. Im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) stellen die 15 Nominierten am 3. März (Belletristik) und 8. März (Übersetzung) ihre Werke vor. Zu hören sind sie anschließend bei Deutschlandfunk Kultur sowie MDR Kultur:

  • Belletristik: 6. März, 22:03 Uhr in der Sendung „Literatur“ (Deutschlandfunk Kultur) sowie Dienstag, 15. März, 22 Uhr bei MDR Kultur; Moderation: Katrin Schumacher und Jörg Plath
  • Sachbuch/Eassyistik: 12. März, 11:05 Uhr in der Sendung „Lesart“ (Deutschlandfunk Kultur), Moderation: Andrea Gerk und Christian Rabhansl
  • Übersetzung: 13. März, 22:03 Uhr in der Sendung „Literatur“ (Deutschlandfunk Kultur), Moderation: Jörg Plath und Maike Albath

Über den Preis der Leipziger Buchmesse

Der Preis der Leipzig Buchmesse wird von einer siebenköpfigen Jury vergeben: Unter der Leitung von Insa Wilke haben Moritz Baßler, Anne-Dore Krohn, Andreas Platthaus, Miryam Schellbach, Shirin Sojitrawalla und Katharina Teutsch die Nominierten ausgewählt. Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse ehrt seit 2005 herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin. Medienpartner ist das Kundenmagazin buchjournal und Deutschlandfunk Kultur.

 

Pressemitteilung Leipziger Buchmesse

Es wird wieder erzählt: 35. Internationales Storytelling Festival im Juni 2022

2020 coronabedingt auf Oktober verschoben, 2021 als grazERZÄHLTgeschichten coronatauglich umgesetzt, wird 2022 endlich wieder ein „normales“ grazERZÄHLT stattfinden. Natürlich gar nicht „normal“, denn es wartet ein sogar erweitertes Programm mit ganz neuen Programmpunkten und einem neuen Festivalstandort.

Neben den „Klassikern“ wie die „Langen Nächte der fantastischen Geschichten“ und den „Matineen“ im Schauspielhaus, die Ladies-only-Gala „Life Is a Story“ im K&Ö, wird es auch endlich wieder ein „Story Dinner“ (im neuen, fantastischen Atelier Martin Auer) und am Pfingstsonntag eine „Wein|Genuss|Tour“ ins Vulkanland zu drei der prominentesten Weingütern (Frauwallner, Krispel und Winkler-Hermaden) geben.

Ganz neu sind zwei besondere Programmpunkte: In Zusammenarbeit mit dem Universalmuseum Joanneum wird am Pfingstmontag erstmals das „Museenfest der Fantasie“ stattfinden. In fünf verschiedenen Museen wartet jeweils ein ganz besonderes Erzählprogramm bei freiem Eintritt (und nicht nur das: An diesem Tag gibt es für die Besucher von grazERZÄHLT auch freien Eintritt in die jeweiligen Museen!).
Zudem wurde in Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Graz musikERZÄHLT entwickelt: Fünf Musikgruppen, fünf Stilrichtungen und dazu passende Erzählungen. Allesamt einstudiert und präsentiert von Studierenden der KUG! Am Pfingstsamstag auf einer Open-Air Bühne im Park des Palais Meran. Auch bei freiem Eintritt. Beide Programmpunkte für die ganze Familie!

Besonders erfreulich: Neben vorauERZÄHLT (bereits zum fünften Mal), wird es mit badradkersburgERZÄHLT einen neuen Festivalstandort mit insgesamt sechs Programmpunkten geben.

Neben diesen drei Standorten in der Steiermark gibt es auch wieder – zum 16. Mal – fabelhaft!NIEDERÖSTERREICH an zwei Standorten und MQmagicSTORIES im Wiener MuseumsQuartier.

Zum diesjährigen Internationalen Storytelling Festival wurden 52 KünstlerInnen aus 12 Ländern eingeladen, die bei insgesamt 26 Programmpunkten und 78 Veranstaltungen begeistern werden.

Kartenkauf und Reservierungen sind ab sofort möglich (natürlich mit 100% Kostenersatz sollte es pandemiebedingt zu Absagen kommen)!

Alle Informationen unter www.storytellingfestival.at

Presseaussendung Internationales Storytelling Festival

Leipziger Buchmesse 2022 findet nicht statt

Der Wunsch nach einem persönlichen Treffen auf der Leipziger Buchmesse war riesengroß. Doch zahlreiche Absagen von Aussteller:innen innerhalb der vergangenen Tage führten dazu, dass die erwartete Qualität und inhaltliche Breite einer solchen großen Publikumsmesse nicht mehr gewährleistet ist. Aus diesen Gründen hat die Leipziger Messe in Einvernehmen mit dem Beirat entschieden, den Messeverbund aus Leipziger Buchmesse, Manga-Comic-Con, Leipzig liest und Antiquariatsmesse vom 17. bis 20. März 2022 abzusagen. Die nächste Leipziger Buchmesse findet vom 23. bis 26. März 2023 statt.

„Wir haben uns sehr gefreut über das Signal der Politik, Messen und Kongresse endlich wieder zu erlauben. Wir danken für dieses große Vertrauen, auch in pandemischen Zeiten, Veranstaltungen sicher umsetzen zu können“, so Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Leider sehen sich viele Aussteller und Ausstellerinnen aufgrund der Unwägbarkeiten der Pandemie aktuell nicht in der Lage, für eine solch große Publikumsveranstaltung zuverlässig zu planen. Das führte kurzfristig zu vielen Absagen. Daher haben wir uns jetzt schweren Herzens entschieden, die Leipziger Buchmesse nicht durchzuführen. Diese Absage ist der Besonderheit der Dimension der Veranstaltung geschuldet und gilt nicht für andere Messen und Kongresse der Leipziger Messe.“

„Die Branche hat uns klare Zeichen gegeben, die Messe mit aller Kraft zu ermöglichen – bis zuletzt haben wir um eine Durchführung gerungen“, so Buchmessedirektor Oliver Zille. „Leider führt jedoch die volatile pandemische Lage zu personellen Engpässen bei sehr vielen Aussteller:innen. In Abstimmung mit dem Beirat haben wir uns entschieden, die Veranstaltung abzusagen. Wir danken allen Aussteller:innen für ihr Vertrauen in die Leipziger Buchmesse sowie unserem treuen Publikum.“

„Die Absage der Leipziger Buchmesse ist ein schwerer Schlag für die Branche. Die Messe wäre für das Buch und alle, die dafür und davon leben, sehr wichtig gewesen. Nun fehlt den Verlagen und ihren Autor:innen einmal mehr jene so langersehnte Bühne“, so Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. „Die letzten Tage haben gezeigt, dass sich viele Verlage durch die Unplanbarkeit der infektiösen Omikron-Variante dennoch außerstande sehen, eine feste Zusage zu geben. Wir danken all jenen Verlagen, die den Umständen zum Trotz zur Messe gekommen wären und haben zugleich Verständnis für alle, die sich dagegen entschieden haben. Mein großer Dank gilt außerdem der Politik, die das Stattfinden der Messe möglich gemacht hätte sowie Oliver Zille und seinem engagierten Team. Wir teilen die Enttäuschung aller Buchmenschen und freuen uns darauf, im Frühjahr 2023 endlich wieder in Leipzig zusammenzukommen.“

Aufgrund der kurzen Vorlaufzeit wird in diesem Jahr kein digitales Alternativprogramm umgesetzt.

Ausgewählte Preisverleihungen wie der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung am 16. März sowie der Preis der Leipziger Buchmesse am 17. März finden statt und werden gestreamt. Details werden zeitnah bekannt gegeben.

Die Leipziger Buchmesse 2023 findet vom 23. bis 26. März statt.

 

Pressemeldung Leipziger Messe

51. Rauriser Literaturtage vom 30. März bis 3. April 2022

Am 8. Februar 2022 fand die vom Landes-Medienzentrum Salzburg in Zusammenarbeit mit den Organisatoren der Rauriser Literaturtage veranstaltete Online-Pressekonferenz zu den 51. Rauriser Literaturtagen 2022 statt.

Nachdem die 50. Rauriser Literaturtage 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie als Online-Veranstaltung im Internet abgehalten werden mussten, sollen die diesjährigen Literaturtage – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Regelungen – vom 30. März bis 3. April 2022 wieder als Präsenzveranstaltung mit Publikumsbetrieb über die Bühne gehen.

LH-Stv. Heinrich Schellhorn stellte den anwesenden Vertreterinnen und Vertreter aus Presse und Kultur die Preisträgerinnen 2022 vor. „Noch immer leben wir in einer unberechenbaren Zeit, die uns viel an Verständnis, Umsicht und Flexibilität abverlangt. […] Umso wichtiger ist es uns daher, die Kultur zu unterstützen wie mit Stipendien und Preisen des Landes“, so Schellhorn.

Der Rauriser Bürgermeister Peter Loitfellner betonte den großen Stellenwert der Literaturtage in der Region, aber auch weit über Salzburg hinaus und sprach von einem Gefühl der Identität, das die Literatur gerade in schwierigen Zeiten zu geben imstande sei.

Manfred Mittermayer und Ines Schütz (Intendanz) präsentierten das unter dem Motto „Von Tieren und Menschen“ stehende Programm der 51. Rauriser Literaturtage und erläuterten die an die aktuell gültigen COVID-19-Regelungen angepassten Veranstaltungsbedingungen.

Rauriser Literaturpreis 2022 geht an Anna Albinus

Die 1986 in Mainz (Deutschland) geborene Autorin Anna Albinus, die Katholische Theologie, Judaistik und Kunstgeschichte studiert hat und nach mehreren Jahren in Wien derzeit in Greifswald lebt, erhält für ihre erste Buchveröffentlichung Revolver Christi (edition.fotoTAPETA 20210) den Rauriser Literaturpreis 2022 (vergeben vom Land Salzburg, dotiert mit EUR 10.000,-).

LH-Stv. Heinrich Schellhorn zitierte aus der Begründung der Jury (Sebastian Fasthuber, Anja Johannsen, Michael Luisier): „Wie man das Studium der Theologie literarisch nutzen kann, beweist Anna Albinus mit ihrem grandiosen Erstlingswerk Revolver Christi.“ Der Text „zieht auf rätselhafte Art in seinen Bann. Der Autorin gelingt es, bis zur letzten Seite die Spannung und gleichzeitig das Geheimnis ihrer an Anspielungen, Motiven und Bibelstellen reichen Geschichte zu bewahren. Ein Volltreffer.“

 

Presseaussendung Rauriser Literaturtage

„Premio Enrico Filippini“ für den Diogenes Verlag und Philipp Keel

Philipp Keel, der als Verleger des Diogenes Verlags im April 2022 sein zehnjähriges Jubiläum feiert, erhält im Rahmen der zehnten Ausgabe des Literaturfestivals Eventi letterari Monte Verità (7.4. – 10.4.2022) im schweizerischen Ascona den ›Premio Enrico Filippini‹.

Der Preis zeichnet Menschen und Initiativen aus, die sich in der Literatur- und Verlagswelt durch Mut und Innovationsgeist hervortun. Frühere Preisträger:innen sind u.a. Elisabetta Sgarbi, Klaus Wagenbach und Jorge Herralde. Der Diogenes Verlag feiert 2022 außerdem sein 70-jähriges Bestehen.

Der Diogenes Verleger, Autor und Künstler Philipp Keel wird anlässlich der Eventi letterari und der Preisverleihung mit verschiedenen prominenten Autorinnen und Autoren des Verlags nach Ascona reisen und steht dort gerne für Interviews oder Statements zur Verfügung.

Alles zum Festival Eventi letterari Monte Verità

 

Aussendung Diogenes Verlag

Lesofantenfest 2.022 – Wir gehen wieder online!

Von 15. bis 26. Februar findet wieder Wiens größtes Kinderkunst-, Literatur- Theater- und Filmfestival statt. Unter dem Motto Diversität und Vielfalt bieten die Büchereien ein Riesenprogramm für Kinder und Jugendliche von 0 bis 14 Jahren – Workshops, Lesungen und Gesprächen, Theater- und Bühnenauftritten sowie Illustrationsanregungen.

Wir wollen Programm machen. Damit uns die Corona-Lage nicht im letzten Moment mit Lockdowns und Erkrankungen quält, bieten wir unser Programm wieder online. So findet es in jedem Fall statt. Unter Stadt Wien – Büchereien > Büchereien Wien findet ihr in Kürze das gesamte Online-Programm.

Wir feiern digital weiter!

 

Aussendung Büchereien Stadt Wien

Deutscher Hörbuchpreis 2022: 18 Nominierte im Finale

Die 18 Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2022 stehen fest. In sechs Kategorien hat die Nominierungsjury jeweils drei Produktionen für die Endrunde ausgewählt.
Rund 70 Verlage, Rundfunksender und Produzierende bewarben sich mit insgesamt mehr als 300 Titeln für die begehrte Auszeichnung, die zum 20. Mal vergeben wird.

In der Kategorie Beste Interpretin haben folgende Schauspielerinnen und Sprecherinnen eine Chance auf den Preis: Martina Gedeck liest „Nastjas Tränen“ von Natascha Wodin (Argon Verlag), Milena Karas interpretiert „Wo der Wolf lauert“ von Ayelet Gundar-Goshen (ebenfalls Argon Verlag) und Jördis Triebel „Was wäre wenn“, den neuen Roman von Lizzie Doron (Der Audio Verlag).

Mit Jens Harzer, Edgar Selge und Devid Striesow wetteifern drei prominente Schauspiel­kollegen um die Ehre als Bester Interpret. In „Paul Celan / Jens Harzer: Eine Annäherung“ (speak low) erschließt sich den Hörer:innen die stimmliche Aneignung der Gedichte als intellektueller Prozess, Edgar Selge liest seinen autobiografischen Roman „Hast Du uns endlich gefunden“ (Argon Verlag) und Sprecher Devid Striesow konnte die Jury mit Fridolin Schleys Roman „Die Verteidigung“ überzeugen (Random House Audio).

In der Kategorie Bestes Hörspiel kamen drei Literaturbearbeitungen in die Endrunde: Christiane Ohaus führte Regie bei der Adaption von John Steinbecks Epos „Jenseits von Eden“ (NDR / Der Hörverlag), Regisseurin Christine Nagel holte Jane Austens Klassiker „Überredung“ in die Gegenwart (hr / Der Hörverlag) und Regiekollegin Andrea Getto hat Lizzie Dorons Roman „Who the fuck is Kafka“ als Hörspiel inszeniert (NDR / Der Audio Verlag).

Als Bestes Kinderhörbuch stehen für die diesjährige Kinderjury zur Auswahl: die Grusel­geschichte „Biest & Bethany. Nicht zu zähmen: Eine ungeheuerliche Freundschaft“ von Jack Meggitt-Phillips, gelesen von Mechthild Großmann (Hörcompany), „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“, gesprochen von Hanno Koffler (Argon Sauerländer Audio) und die Kinder-Roadstory „Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte“ von Julia Blesken, vorgetragen von Stefan Kaminski (Oetinger audio).

Finalisten in der Kategorie Beste Unterhaltung sind die Autorenlesung „Charly Hübner über Motörhead oder Warum ich James Last dankbar sein sollte“ (tacheles! / ROOF Music), die Sozialkomödie „Ruslan aus Marzahn“ von Sebastian Stuertz mit Interpret Shenja Lacher (Der Hörverlag) sowie Paul Plampers Weihnachtshörspiel „Stille Nacht II“ (Hoerspielpark / WDR), das eine Patchwork-Familie pandemiebedingt im Videocall feiern lässt.

Zum vierten Mal wird beim Deutschen Hörbuchpreis der Beste Podcast des Jahres aus­gezeichnet. Hier entschied sich die Nominierungsjury für „Cui Bono – WTF happened to Ken Jebsen“ (Koproduktion Studio Bummens, NDR, rbb und K2H), für die Dokumentation „Hannes soll kein Russe werden“ (Audible) und den Gesprächspodcast „FREIHEIT DELUXE mit Jagoda Marini?“ (hr / Börsenverein des Deutschen Buchhandels).

Die „Hörwölfe“, eine fünfköpfige Kinderjury aus Wolfschlugen (Baden-Württemberg), prämieren im Jubiläumsjahr das „Beste Kinderhörbuch“. Die anderen Gewinner:innen werden von der Preisträgerjury bestimmt.

Wie im Vorjahr werden alle Preisträger:innen erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben, die als Live-Radioshow ohne Publikum stattfindet. Sie wird am 15. März 2022 ab 20.04 Uhr bei WDR 5 und den angeschlossenen Kulturwellen der ARD übertragen.

 

Pressemitteilung Deutscher Hörbuchpreis

Mit dem Gmeiner-Verlag auf Flusskreuzfahrt

Sie möchten in gemütlicher Atmosphäre dem Stress entfliehen und sich mit einem guten Buch den eigenen Wunsch nach Entspannung erfüllen? Dann haben wir genau das richtige für Sie! In Zusammenarbeit mit VIVA Cruises bieten wir Ihnen zum Jahresstart 2022 ganz besondere Krimi-Flusskreuzfahrten an.

An sechs Terminen zwischen Februar und März 2022 erwarten Sie jeweils sieben Nächte mit der MS Swiss Ruby, auf der Sie sich von einem umfangreichen Krimi-Programm begeistern lassen können. Mit VIVA All-Inclusive sind Sie rund um versorgt (Gourmet-Menüs, ganztags inkludierte Barkarte, Minibar, WLAN und Trinkgelder) und auch das bewährte Sicherheits- und Hygienekonzept lässt Sie sorgenfrei reisen.

Routen

  • Routenverlauf 1: Düsseldorf – Duisburg – Münster – Minden – Wolfsburg – Magdeburg – Brandenburg – Potsdam – Berlin (3 Termine)
  • Routenverlauf 2: Berlin – Potsdam – Brandenburg – Magdeburg – Wolfsburg – Minden – Münster – Düsseldorf (3 Termine)

Hierauf können Sie sich freuen

  • Mehrere Live-Lesungen mit namhaften Autor*innen des Gmeiner-Verlags während der Reise
  • Publikumsgespräche im Anschluss an die Lesungen – Nehmen Sie unsere Autor*innen ins „Verhör“
  • Gerne signieren die Autor*innen Ihre Bücher im Anschluss an die Veranstaltungen
  • Alle Bücher der Protagonisten der Tour gibt es im bordeigenen Shop zu erwerben
  • Umfangreiche Bibliothek an Krimis und Krimi-Spielen zum Ausleihen während der Reise

Nähere Informationen, die genauen Reisetermine sowie Buchungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Erleben Sie folgende Autor*innen hautnah

  • Jan-Christoph Nüse (13.-14.02.2022)
  • Heike Wolpert (15.02.2022 + 16.-17.03.2022)
  • Patricia Brandt (16.-17.02.2022 + 2.-3.03.2022)
  • Bernd Hettlage (18.-19.02.2022 + 5.-6.03.2022)
  • Ella Danz (19.-20.02.2022 + 4.03.2022)
  • Mick Schulz (22.-23.02.2022 + 22.-23.03.2022)
  • Dagmar Maria Toschka (24.-26.02.2022)
  • Anja Eichbaum (26.-28.02.2022)
  • Kathrin Hanke (5.03. – 12.03.2022, inklusive Schreibworkshop)
  • Frank Wilmes (10.-12.03.2022)
  • Alida Leimbach (14.-15.03.2022)
  • Johannes Wilkes (19.-20.03.2022)
  • Franziska Steinhauer (18.-19.03.2022)
  • Olaf Müller (24.-26.03.2022)

(Änderungen vorbehalten!)

 

Aussendung Gmeiner Verlag

Verlagsgruppe Oetinger enthüllt haushohen Adventskalender mit vielen Kinderbuchlieblingen

Die Hamburger Verlagsgruppe Oetinger hat die rund 150 qm große Fassade ihres Verlagsgebäudes in Hamburg Altona in einen haushohen, bunten Kinderbuch-Adventskalender verwandelt.

24 Fenster des alten Speichergebäudes wurden mit weihnachtlichen Bildern aus Kinderbüchern der Verlagsgruppe beklebt. In der Zeit bis Weihnachten wird jeden Tag ab Einbruch der Dämmerung ein anderes Fenster beleuchtet. Zu sehen sind dann viele bekannte Kinderbuchfiguren wie Pippi Langstrumpf, das Sams, die Olchis oder Pettersson und Findus – alle mit weihnachtlich-winterlichen Motiven.

Der Fassaden-Adventskalender ist Teil einer großen Adventskalenderaktion, die auf den Social-Media-Kanälen der Verlagsgruppe Oetinger fortgeführt wird. Freuen dürfen sich alle Fans u.a. auf die Lesung von Kirsten Boie aus ihrem neuestem Buch „Für immer Sommerby“. Und auch Stefanie Taschinski liest aus ihrem aktuellen Weihnachtsbuch, „Familie Flickenteppich. Wir freuen uns auf Weihnachten“. Die Lesungen finden im Oetinger Kulturdeck statt und werden live auf dem YouTube Kanal der Verlagsgruppe Oetinger gestreamt. Jeden Tag warten neue Überraschungen hinter den digitalen Adventskalendertüren: Lesungen, Rezepte, Basteltipps, Gewinnspiele und mit Olchi-Erfinder Erhard Dietl wird es musikalisch.

Der Adventskalender ist seit heute über www.oetinger.de oder auf dem Instagram-Kanal der Verlagsgruppe Oetinger www.instagram.com/verlagsgruppe_oetinger zu finden.

Julia Bielenberg, verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Oetinger: „Gerade in einer Zeit, in der Weihnachtsmärkte abgesagt werden und so vieles nicht möglich ist, gehen wir einmal mehr ungewöhnliche Wege, um weihnachtliche Atmosphäre und hyggelige Gemütlichkeit zu all unseren Leser*innen nach Hause bringen. Wir freuen uns, dass unsere kunterbunte Adventskalender-Fassade nicht nur vor Ort in Hamburg-Altona, sondern über Social-Media für alle Kinderbuchfans leuchtet und wir so in besonderer Weise miteinander verbunden sind. Wir hoffen, dass diese Aktion vielen Familien eine besondere Freude macht. “

 

Pressemitteilung Verlagsgruppe Oetinger

Die mobile Version verlassen
%%footer%%